Mannschaften - VBL

Freue mich riesig auf bayerischen Dialekt

NawaRo Straubing
Libera Sophie Dreblow (rechts) bleibt ein weiteres Jahr bei NawaRo Straubing.
Foto: fotostyle Schindler

Seit zwei Spielzeiten gehört Libera Sophie Dreblow zum Kader von Volleyball Bundesligist NawaRo Straubing. Auch in der kommenden Spielzeit wird sich die Annahme-/Abwehr-Spezialistin für NawaRo ins Zeug legen.

 

Die Entwicklung der jungen Brandenburgerin in den vergangenen Jahren zeigt dabei stetig bergauf. So konnte sie ihre Annahmequote von 45 Prozent perfekter Annahmen im Jahr 2018/19 in vergangenen Saison 2019/20 auf über 60 Prozent steigern. Diese Statistiken sind für Dreblow vor allem direkt nach dem Spiel wichtig. „Nach jedem Spiel schaue ich mir die Statistik an, um herauszufinden, was in erster Linie der Mannschaft gut beziehungsweise nicht so gut gelungen ist und dann schau ich auf meine eigenen Werte“, verrät die 21-jährige. Sie weiß aber auch, dass die Statistiken auch nur Zahlen sind. „Volleyball ist eine Mannschaftssportart und deswegen sind die eigenen Statistiken auch abhängig von den Mitspielern und der eigenen Taktik“, erklärt Dreblow. „Muss zum Beispiel eine größere Fläche des Feldes verteidigt werden, ist es schwieriger perfekt Werte zu erreichen, auch wenn man stark gespielt hat.“

 Stark gespielt hat die Libera in der vergangenen Saison vor und nach ihrer Verletzung oft. In der neuen Saison kommt noch hinzu, dass sie weiter mit Zuspielerin Magdalena Gryka eine feste Achse im Spiel von NawaRo bilden wird. „Wir kennen nach dieser Saison unsere Stärken und Schwächen und haben gelernt, uns blind auf dem Spielfeld zu verstehen“, so Dreblow. „Auf dieses funktionierende Fundament Annahme/Zuspiel können wir in der neuen Saison aufbauen“, ist sich die 1,68m große Spielerin sicher.

 Dreblow ist bereits jetzt heiß darauf wieder in Straubing zu trainieren und spielen. „Ich freue mich riesig auf die Heimspiele – am liebsten mit unseren tollen Fans, auf die Mannschaft, auf Freunde aus Straubing und Umgebung und auf den bayerischen Dialekt“, erklärt Dreblow, die das Sommertraining bei ihren Eltern absolviert. „Sie haben zum Glück einen Garten, in dem ich mich sportlich fithalten kann und auch Volleyball spielen kann.“ Parallel dazu hat die Libera ihr Fernstudium der Heilpädagogik vorangetrieben. „Dafür ist im Sommer mehr Zeit, als im Winter, wenn die Saison in vollem Gang ist“, so Dreblow.

veröffentlicht am Dienstag, 19. Mai 2020 um 08:45; erstellt von gk, FTSV Straubing
letzte Änderung: 19.05.20 08:46