Mannschaften - VBL

DSC feiert klaren Erfolg gegen Straubing

Dresdner SC vs. NawaRo Straubing, 14.12.19, 1. BLF
DSC feiert klaren Erfolg gegen Straubing
Foto: DSC, Dirk Michen

Nach dem Einzug ins Pokalfinale und vor dem Rückspiel im Challenge Cup kommenden Mittwoch in der Ukraine haben die DSC Volleyball Damen ihre Aufgabe in der Bundesliga souverän gelöst. Das Team von Trainer Alexander Waibl setzte sich im letzten Heimspiel des Jahres gegen NawaRo Straubing klar mit 3:0 (25:20, 25:18, 25:20) durch. Damit konnten die Dresdnerinnen drei wichtige Punkte sammeln und die Aufholjagd in der Liga fortsetzen.

 

Bei der „Sports&Travel“-MVP-Ehrung erhielt Kadie Rolfzen die Goldmedaille, Silber ging an die Straubingerin Lena Große Scharmann. Beste Scorerin bei den Gastgeberinnen war Lena Stigrot mit 16 Punkten, Milica Kubura brachte es auf 13 und Ivana Mrdak auf elf Zähler.

 

„Ich bin sehr zufrieden. Wir haben das von Anfang an sehr stabil gemacht und diese Aufgabe zwischen den beiden wichtigen Spielen souverän gelöst. Vielleicht fehlte es ein wenig an der Präzsision in der Abwehr, ab wir haben sehr gut angegriffen“, erklärte Alexander Waibl nach dem fünften Bundesliga-Sieg.


Der Chefcoach nahm im Vergleich zum Pokal-Halbfinale am Mittwoch gegen Suhl zwei Änderungen in seiner Startformation vor. So spielte in der Mitte für Camilla Weitzel diesmal Laura de Zwart und im Außenangriff erhielt Lena Stigrot den Vorzug vor Lucija Mlinar.

 

Zu Beginn des ersten Satzes wogte das Geschehen hin und her. Zur ersten technischen Auszeit lagen die Gäste, die in dieser Saison schon vier Siege verbucht hatten, knapp mit 8:7 vorn. Dann aber setzte sich der DSC mit einigen guten Angriffen vor allem von Milica Kubura mit 14:9 ab. Zur zweiten technischen Auszeit führte das Waibl-Team bereits mit 16:10. Doch die Gäste kämpften um jeden Ball, während sich die Dresdnerinnen ein paar leichte Fehler leisteten. Als Straubing beim 16:17 nur noch einen Punkt vom Ausgleich entfernt war, nahm der DSC-Coach seinen bekannten Doppelwechsel vor – Sarah Straube und Piia Korhonen kamen aufs Feld. Der DSC baute den Vorsprung wieder auf zwei Punkte aus und Alexander Waibl wechselte zurück. In der Schlussphase konnten sich die Dresdnerinnen mit druckvollem Aufschlags- und sicherem Blockspiel absetzen und eine Aufgabe von Milica Kubura sorgte gleich beim ersten Satzball für den Erfolg.

 

Auch im zweiten Durchgang hatten die Gastgeberinnen das Spielgeschehen von Beginn an unter Kontrolle, führten mit 8:5. Zwar kam NawaRo mit den beiden Ex-Dresdnerinnen Lisa Izquierdo und Magdalena Gryka wieder auf 10:10 heran und hielt das Geschehen bis zum 15:15 noch offen, aber während sich die Niederbayern dann einige Fehler erlaubten, zogen die DSC-Spielerinnen ihren Matchplan durch.

 

Zu Beginn des dritten Abschnittes schlichen sich auch beim DSC ein paar Fehler ein und Straubing führte zwischenzeitlich mit 6:3. Alexander Waibl brachte seine Schützlinge in einer Auszeit aber wieder auf Kurs und sie setzten sich über viele erfolgreiche Angriffe und eine immer besser funktionierende Blockabwehr bis zur zweiten technischen Auszeit mit 16:11 ab. Bis zum Schluss ließen die Elbestädterinnen nun nichts mehr anbrennen und Lena Stigrot, die wie Laura de Zwart ihre Einsatzchance gut zu nutzen verstand, verwandelte nach 73 Minuten den dritten Matchball zum verdienten Sieg.

veröffentlicht am Samstag, 14. Dezember 2019 um 19:58; erstellt von DSC Volleyball, Dresdner SC 1898 e.V.
letzte Änderung: 14.12.19 19:58