Mannschaften - VBL

USC unterliegt Dresden mit 0:3

USC Münster vs. Dresdner SC, 27.11.19, 1. BLF
Zu selten kamen die USC-Angriffe gegen die hochgewachsene DSC-Abwehr so wie hier durch.
Foto: Michael Mücke

Der USC Münster verliert das Heimspiel gegen den Dresdner SC mit 0:3 (18:25, 17:25, 22:25). Schade, den dritten Satz zu gewinnen, das hatten sich die USC-Spielerinnen nach einer starken Leistungssteigerung am Ende wirklich verdient.

Das sah auch der Trainer so: „Den ersten Satz haben wir verschlafen“, so Teun Buijs. „Aber hinterher haben wir phasenweise sehr gut mitgespielt. Leider hatte Dresden immer eine Antwort. Das muss man dann so akzeptieren. Sie sind eine Top-Mannschaft.“ Der Coach setzte zu Beginn auf Luisa Keller, Lina Alsmeier, Sarah van Aalen, Ivana Vanjak, Demi Korevaar, Juliane Langgemach und als Libera Linda Bock.

Die Gäste aus Dresden starteten mit enormem Angriffsdruck in die Partie und setzten die USC-Annahme gehörig unter Druck. Über 1:3 und 4:7 ging es schließlich mit vier Punkten Rückstand für Münster in die erste technische Auszeit (4:8). Dresden nutzte anschließend einige kleine Abstimmungsprobleme beim USC und setzte sich auf 5:13 ab. Beim 6:16 zur zweiten technischen Auszeit war die Vorentscheidung im ersten Satz bereits gefallen. Der DSC hielt den Druck weiter hoch und gewann den Satz schließlich mit 18:25.

Der USC fand gegen Satzende aber besser ins Spiel und konnte so positiv in den zweiten Satz gehen. Liza Kastrup kam zu Beginn des zweiten Satzes für Luisa Keller ins Spiel. Mit 5:2 für Münster ging es gut los. Beim 6:6 war Dresden aber wieder da. Und holte dann auch noch die folgenden beiden Punkte. Der USC-Block hatte gegen die großgewachsenen Außen- und Diagonalspielerinnen des Gegners in dieser Phase oft das Nachsehen, musste den Gast zur zweiten technischen Auszeit auf 12:16 davonziehen lassen. Der USC spielte vor allem in der zweiten Satzhälfte richtig gut mit. Das Problem: Der Dresdner SC konnte immer noch zulegen und hielt Münster so auf Abstand. 17:25 heiß es am Ende.

Satz drei begann wie Satz zwei – zunächst ausgeglichen. Der USC - bis zum 5:5 stets einen Zähler vorne. Zur ersten Auszeit wie im Satz zuvor eine Zwei-Punkte-Führung für den DSC. Der USC konnte dann jedoch zum 9:9 ausgleichen. Auch beim 11:11 und beim 13:13 war der USC noch auf Augenhöhe mit dem Gegner. Erst beim 14:16 für die Gäste die erste Zwei-Punkte-Führung in diesem Satz. Der USC kam sehr gut aus der Auszeit, glich aus und ging beim 21:20 endlich wieder in Führung. Dresden konterte und ging seinerseits mit 21:23 in Führung. Am Ende wehrte der USC zwar noch einen Matchball ab, musste aber auch den dritten Satz mit 22:25 und damit das Match abgeben.

Aus der Hand von David Wagner, Trainer des FC Schalke 04, nahmen Milica Kubura (DSC) und Demi Korevaar (USC) schließlich die MVP-Medaillen entgegen.

veröffentlicht am Mittwoch, 27. November 2019 um 20:32; erstellt von USC Münster e.V.
letzte Änderung: 28.11.19 08:51