Mannschaften - VBL

Die Hammerwoche startet mit Ost-Klassiker

Dresdner SC vs. SSC Palmberg Schwerin, 20.11.19, 1. BLF
Die Hammerwoche startet mit Ost-Klassiker
Foto: Dresdner SC, Andreas Geißer

Die Formkurve hat in den letzten Spielen deutlich nach oben gezeigt. Nach vier Siegen in Folge wartet jetzt auf die DSC Volleyball Damen aber eine „Hammerwoche“ in der Margon Arena. Los geht es am Mittwoch mit dem heißen Ost-Klassiker gegen den SSC Palmberg Schwerin, der ab 18.10 Uhr auch live bei Sport1 zu erleben sein wird. Nur drei Tage später empfängt das Team von Trainer Alexander Waibl an gleicher Stelle die Ladies in Black Aachen zum Viertelfinale im DVV-Pokal.


Zuerst aber heißt es für die Dresdnerinnen, die schwere Aufgabe in der Bundesliga zu meistern und dabei nicht nur den Fans in der heimischen Arena, sondern auch allen Zuschauern am Bildschirm zu zeigen, dass Dresden nach wie vor ein toller Volleyball-Standort mit einem begeisterten Publikum ist und man in dieser Saison mit dem DSC rechnen muss. 


Schon zuletzt beim 3:2-Sieg in Vilsbiburg bot die Mannschaft Riesenmoral und eine große kämpferische Leistung. Daran wollen die Spielerinnen um die erfahrene Libera Lenka Dürr anknüpfen und sich weiter steigern, wenngleich Schwerin jetzt natürlich noch ein ganz anderes Kaliber ist. Gerade die 28-Jährige weiß, was dieses Ost-Derby bedeutet, zumal sie auch selbst schon das Schweriner Trikot trug. 


Leider muss das Team noch immer auf Kapitän und Regisseurin Mareen von Römer (Lungenentzündung) verzichten. Das ist natürlich in einer solchen „Hammerwoche“ nicht ganz leicht, ohne die jahrelange Führungsspielerin auszukommen. Doch die junge kanadische Nationalspielerin Brie King hat ihre Sache bislang sehr gut gemacht, arbeitet mit den Angreiferinnen täglich hart daran, dass die Abstimmung immer besser funktioniert und auch das 17-jährige Eigengewächs Sarah Straube hilft der Mannschaft, damit der Ausfall von Mareen von Römer kompensiert werden kann. 


„Es geht stufenweise voran und wir sind einen deutlichen Schritt weiter als noch vor zwei Wochen“, zeigt sich auch Trainer Alexander Waibl mit den Fortschritten zufrieden. „Auch wenn es für uns eine knackige Woche wird, bin ich guten Mutes. Natürlich ist die Aufgabe gegen Schwerin eine sehr schwere, aber nicht unlösbare“, fügt der Coach zuversichtlich an. 


Die letzten sechs Pflichtspiele hat der DSC gegen den Konkurrenten aus dem Norden nicht gewinnen können. Und schaut man auf die Tabelle, dann gehen die SSC-Damen auch diesmal favorisiert in dieses Derby. Selbst wenn der Vizemeister mit der nach Italien abgewanderten Nationalspielerin Jennifer Geerties eine wichtige Stütze verloren hat, ist der Kader mit vielen weiteren Nationalspielerinnen gespickt. Vor allem konnte der SSC ansonsten den Kern der Mannschaft des Vorjahres beisammenhalten und ist damit eingespielter als manch anderes Team. 


Dennoch werden die DSC Volleyball Damen alles in die Waagschale werfen, um dem Gegner einen packenden Kampf zu liefern und ihm das Leben so schwer als möglich zu machen. „Ich bin sicher, unsere Fans werden die Mädels mit lautstarker Unterstützung nach vorn peitschen und unterstützen“, so Alexander Waibl, der sich mit seinen Schützlingen auf ein emotionales und spannendes Derby freut.

veröffentlicht am Dienstag, 19. November 2019 um 14:09; erstellt von Dresdner SC, Dresdner SC 1898 e.V.
letzte Änderung: 19.11.19 14:08