Mannschaften - VBL

Das Trainertrio bleibt zusammen

SC Potsdam
Vertragsverlängerung mit Riccardo Boieri und Ioannis Paraschidis
Foto: Kathleen Friedrich

Der SC Potsdam gibt hiermit weitere Personalentscheidungen für die bevorstehende Saison in der 1. Bundesliga bekannt. Nach der Vertragsverlängerung mit Cheftrainer Guillermo Naranjo Hernandez, arbeitet der SC Potsdam auch weiterhin mit Joannis Paraschidis (Athletiktrainer) bzw. Riccardo Boieri (Co-Trainer/Scout) zusammen.

Damit verfügt der Verein über ein gestandenes, erfahrenes sowie erfolgreiches Trainerteam. Das Trio arbeitet bereits seit 2018 zusammen und konnte auf internationaler Ebene u.a. die Nationalmannschaft von Griechenland zur letzten Europameisterschaft führen. Mit dem SC Potsdam gelang den Trainern eine bemerkenswerte Saison 2019/2020, wo das Erstligateam bis zum Saisonabbruch den 3. Platz hinter Schwerin und Stuttgart in der Hauptrunde belegte und das mit dem bisher besten Punktergebnis seit der Zugehörigkeit zum Oberhaus des Damenvolleyballs. Das Trainerteam führte die Mannschaft auch erstmals in den europäischen CEV-Cup.

Cheftrainer Guillermo Naranjo Hernandez äußerte zu dieser Personalentscheidung: „Ich bin froh, dass wir das Projekt in Potsdam gemeinsam fortsetzen können. Es ist gut, dass wir uns schon sehr lange kennen und so als Team zusammenarbeiten. Wir alle teilen die gleiche Arbeitsphilosophie. Die Qualität unserer Arbeit ist mit 6 Augen immer besser zu überprüfen bei dem, was auf dem Feld passiert, als Team sind wir wie eine Familie“.

Bevor Joannis Paraschidis nach Potsdam kam, war er von 2016 – 2018 bei Allianz MTV Stuttgart sowie der griechischen Nationalmannschaft im Trainerteam. Zuvor waren seine Stationen Oberaussemer VV (2014/2015) und TV Gladbeck (2015/2016). Zu seiner weiteren Tätigkeit in Potsdam bemerkte er, „ich fühle mich hier sehr wohl in Potsdam, das Umfeld arbeitet sehr professionell. Als Trainer hat man hier alle Möglichkeiten, gut zuarbeiten, etwas ins Positive zu verändern und was Großes zu erreichen. Jede Saison ist für mich eine neue Herausforderung, insbesondere die bevorstehende Saison nach einer solchen Krise“.

Riccardo Boieri der neben seiner Tätigkeit als Co-Trainer auch die Aufgaben des Scouts wahrnimmt, kennt die Bedingungen in Potsdam bestens, denn er war bereits von 2014-2018 im SCP-Trainerteam. Von 2015-2016 war er für die deutsche Nationalmannschaft tätig. Danach folgte zwischenzeitlich Aesch Pfeffingen (2018-2019) und ab 2018 die griechische Nationalmannschaft.

„Ich freue mich über das Vertrauen, dass der Verein und Guillermo Hernandez mir nach dieser Saison wieder entgegenbringen. Die Freiheiten und die Verantwortung, die er mir im letzten Jahr gegeben hat, geben mir ein gutes und positives Gefühl, wie wir in Zukunft weiterarbeiten müssen. Es ist noch viel zu tun und natürlich haben wir alle immer noch ein unvollständiges Gefühl für die letzte Saison. Im vergangenem Jahr war die gute Stimmung im Trainerstab, dem Management und den Spielerinnen der Schlüssel für den Erfolg im täglichen Training sowie in den Spielen. Ich bin sehr traurig darüber, wie die Saison zu Ende ging. Für mich ist es seltsam, den ganzen Sommer über frei zu haben, aber diese Pause gibt mir die Zeit, um alles besser zu analysieren, was ich in Zukunft besser machen kann und um mein Wissen zu erweitern“, so der Co-Trainer/Scout.

veröffentlicht am Dienstag, 12. Mai 2020 um 17:35; erstellt von SC Potsdam / Pohl, SC Potsdam e.V.