Mannschaften - VBL

NawaRo fightet tapfer gegen Schwerin

NawaRo Straubing vs. SSC Palmberg Schwerin, 26.02.20, 1. BLF
Libera Sophie Dreblow bot gegen Schwerin eine starke Leistung.
Foto: fotostyle Schindler

NawaRo Straubing hat sein Heimspiel gegen den Spitzenreiter der 1. Volleyball Bundesliga SSC Palmberg verloren. Doch trotz der Niederlage verließ kein Zuschauer unzufrieden die turmair Volleyballarena. Die Straubingerinnen fighteten beherzt und am Ende kam dann auch noch die frohe Kunde aus Wiesbaden, dass die Playoff-Qualifikation in der Tasche ist.

 Vor über 750 Zuschauern entwickelte sich von Beginn an das erwartete Match. Der Favorit aus Mecklenburg-Vorpommern setzte sich schnell ab. NawaRo suchte zu dieser Zeit noch nach einem Mittel und fand dieses gegen Ende des ersten Satzes und konnten den Durchgang mit 18:25 noch ordentlich beenden.

 Jetzt waren auch die Fans in der turmair Volleyballarena wach und es sollte sich der engste Satz des Spieles anschließen. In diesem konnte NawaRo die Partie lange offenhalten, sogar einen Rückstand aufholen und noch zum Ende des Satzes eine knappe Führung behaupten (22:21). Doch während des Satzes hatte NawaRo bei der einen oder anderen Entscheidung etwas das Glück gefehlt, so dass am Ende diese Sätze fehlten. Schwerin sicherte sich den Satz schließlich mit 22:25.

 Der dritte Satz war ebenfalls bis zur zweiten technischen Auszeit offen. Danach konnte sich Schwerin erneut absetzen und den Satz verdient mit 19:25 für sich entscheiden. Doch das tat der guten Stimmung bei den Fans keinen Abbruch. Sie feierten das junge Straubinger Team für eine kämpferische Leistung gegen den Tabellenführer und Titelfavoriten Schwerin.

 Zudem gab es einen weiteren Grund zum Jubeln nach der Partie, als bekannt wurde, dass Wiesbaden zu Hause gegen Vilsbiburg verloren hatte und NawaRo damit erstmals in der Geschichte die Qualifikation für die Playoffs in der Tasche hatte.

 Playoff-Qualifikation ist sicher

Am 7. März steht nun das letzte Heimspiel der Hauptrunde an. Zu Gast ist dann der Dresdner SC, der am Mittwochabend bei Straubings Sonntagsgegner Münster mit 0:3 unterlag. Tickets für die Partie gegen Dresden gibt es bereits an den Vorverkaufsstellen von okticket.de und im Internet auf www.nawaro-straubing.de. Das Playoff-Viertelfinal-Heimspiel wird voraussichtlich am 28. oder 29. März angesetzt. Tickets für das Viertelfinale wird es demnächst auch im Vorverkauf zu kaufen geben.

veröffentlicht am Mittwoch, 26. Februar 2020 um 22:27; erstellt von gk, FTSV Straubing