Mannschaften - VBL

Potsdam bezwingt Aachen in einem Fight

Ladies in Black Aachen vs. SC Potsdam, 13.11.19, 1. BLF
Ein Spiel mit den Nerven
Foto: SC Potsdam

Im Auswärtsspiel beim Tabellenzweiten und bisher neben Stuttgart noch unbezwungenen Ladies in Black Aachen, gewann der SC Potsdam mit 3:1 (25:17, 25:23, 24:26, 33:31) und fügte den Gastgeberinnen in einem spektakulären Fight, die erste Saisonniederlage zu.

Die Besonderheit dieses Vergleiches war, es standen sich die beiden Bronzemedaillengewinner der vergangenen Saison gegenüber.

Cheftrainer Guillermo Hernandez schickte zunächst in den roten Heimtrikots Valerie Nichol, Lisa Gründing, Anne Hölzig, Brittany Abercrombie, Sofija Medic und die wieder genesene Ana Escamilla auf das Feld. Zum Auftakt entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, bis zu 8:5. Danach kontrollierte Potsdam das Geschehen in der Sporthalle Neuköllner Straße und erkämpfte sich zwischenzeitlich eine fünf Punkte Führung (12:7). Doch die Ladies waren nicht gewillt, das so hinzunehmen und konnten zum 17:17 ausgleichen. Danach ging ein Ruck durch die Mannschaft und der Satz wurde souverän mit 25:17 und dem 1:0 beendet.

Im zweiten Abschnitt hatte sich Aachen besser auf das druckvolle Agieren des SCP eingestellt. Dabei gelang es keinem Team, sich deutlich abzusetzen. Zwischenzeitlich gelang Aachen eine knappe Führung mit zwei Punkten, worauf aber oft der Ausgleich folgte. Es war das erwartet enge Spiel zwischen diesen beiden Kontrahenten. Beim Stand von 23:22 landete der Ball im Netz und es blieb weiterhin eng, wo der SC Potsdam dann vor 1161 Zuschauern nach dem 25:23 die 2:0 Führung brachte. Man hatte bereits zu diesem Zeitpunkt den angestrebten einen Punkt bereits im Gepäck.

Nach der zehnminütigen Pause ging es weiter. Diesmal lagen zu Beginn die Brandenburgerinnen knapp vorn, doch die Gastgeberinnen ließen nicht locker und es stand 5:6. Guillermo Hernandez nahm eine Auszeit, danach punktete sein Team dreimal bis zum 8:6, aber Aachen glich zum 8:8 aus. Und so ging es in diesem Satz über die Zwischenstände 10:10, 13:13 und 14:14, danach gelang Aachen eine Führung mit einem Zähler (15:16) und es ging spannend und eng weiter bis zum 24:24. Danach hatte Potsdam erneut kein Glück, denn das Schiedsgericht gab den Punkt für einen Ball, den die Ladies neben das Feld setzten, für die Gastgeberinnen, danach folgte das 24:26 und der vierte Satz stand bevor.

Dieser schloss sich nahtlos an die Vorausgegangenen an, eng mit wechselnder Führung  – ein echter Volleyballkrimi. Beim Stand von 14:11 lag der SCP erstmals mit drei Punkten vorn, dann stand es 22:22, 23:22 bis hin zum 32:31 und nach 2:15 Std. Siegte der SC Potsdam in diesem tollen Match mit 3:1 und entführte drei, statt dem angestrebten einen Punkt. Dabei hatte das Guillermo-Team beim Stand von 21:20 bzw. 24:23 bereits die Chance, dieses Spektakel zu beenden, aber die eigenen Aufgaben landeten im Netz und das Nervenkostüm musste höchsten Belastungen widerstehen. Das trifft zumindest auch auf die drei letzten Sätze zu, die knapper nicht hätten enden können, wo letztlich das Quänchen Qualität den Unterschied ausmachte. Danke beiden Mannschaften für dieses Meisterschaftsspiel!

Ala MVP erhielten Brittany Abercrombie, welcher die unglaubliche Zahl von 32 Punkten gelang. Guillermo Hernandez ehrte Vanessa Agbortabi mit der Silbermedaille.

Mit diesem Sieg verfügt der SC Potsdam über 11 Punkte und belegt damit den 4. Tabellenplatz.

Am kommenden Wochenende hat die Mannschaft spielfrei und kann sich voll und ganz auf ihr nächstes Heimspiel konzentrieren, welches am Mittwoch, 20.11.2019 um 19:00 Uhr gegen VfB Suhl Lotto Thüringen in der MBS Arena stattfindet.

veröffentlicht am Mittwoch, 13. November 2019 um 23:29; erstellt von SC Potsdam/Pohl, SC Potsdam e.V.
letzte Änderung: 14.11.19 17:04