Mannschaften - VBL

DSC feiert gegen Erfurt ersten Heimsieg

Dresdner SC vs. Schwarz-Weiß Erfurt, 09.11.19, 1. BLF
DSC-Damen feiern im Derby gegen Erfurt ersten Heimsieg
Foto: Dresdner SC, Dirk Michen

Die Mannschaft von Trainer Alexander Waibl setzte sich vor 2600 Zuschauern im Ost-Derby gegen Schwarz-Weiß Erfurt mit 3:1 (25:18, 25:18, 23:25, 25:23) durch und sicherte sich damit den zweiten Saisonerfolg in der Bundesliga.

„Man merkt dem Team schon noch ab und zu an, dass der Saisonauftakt ein wenig in den Knochen steckt. Deshalb sind solche Siege Goldwert. Wir haben zwei Sätze lang mit den Aufgaben Druck gemacht und gut aus dem Sideout gepunktet. Erfurt ist jedoch eine gute Mannschaft ist und als das Spiel für uns schwieriger wurde, sind wir zum Teil in alte Muster verfallen. Mit hat aber gut gefallen, dass alle Spielerinnen, die reinkamen, unser Spiel besser gemacht haben“, so das Fazit von Alexander Waibl.

Bei der MVP-Ehrung erhielt Milica Kubura die Goldmedaille, Silber für die wertvollste Spielerin von Erfurt ging an Danielle Briseboire, die mit 20 Punkten auch beste Scorerin war. Erfolgreichste Punktesammlerinnen auf Seiten von Dresden war Ivana Mrdak mit 14 Zählern, jeweils neun erreichten Emma Cyris, Milica Kubura und Camilla Weitzel.

Alexander Waibl gab diesmal auf der Diagonalen der Finnin Piia Korhonen eine Chance in der Stammformation. Außerdem vertraute er Brie King im Zuspiel, den beiden Außenangreiferinnen Lena Stigrot und Kadie Rolfzen, auf der Mitte Ivana Mrdak und Camilla Weitzel sowie Libera Lenkas Dürr.

Die Dresdnerinnen schlugen von Beginn an druckvoll auf, punkteten auch im Angriff beständig und setzten sich bis zur ersten technischen Auszeit mit 8:4 ab. Erfurt versuchte jedoch dagegenzuhalten, kratzte in der Abwehr viele Bälle noch heraus. Doch auch zur zweiten technischen Auszeit lag der DSC mit 16:12 mit vier Punkten vorn und setzte sich weiter auf 19:14 ab. Aber die Gäste, bei denen inzwischen neben Libera Michelle Petter kurzzeitig auch Diagonalangreiferin Rica Maase auf dem Feld stand, kämpften sich auf 17:20 heran. In der Schlussphase aber zogen die Waibl-Schützlinge wieder davon. Vor allem Lena Stigrot versenkte die Bälle immer wieder im gegnerischen Feld und ein Aufschlagfehler von der Erfurter Zuspielerin Lindsay Flory beendete beim zweiten Satzball diesen Durchgang.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs setzte sich Schwarz-Weiß dank einer Aufschlagserie von Danielle Brisebois schnell mit 4:1 ab. Doch Punkt für Punkt kämpfte sich der DSC heran und mit einer guten Blockaktion gelang der 5:5-Ausgleich. Bis zum 10:9 konnten die Thüringerinnen das Spielgeschehen noch offenhalten, dann aber unterliefen den Gästen einige Fehler in Folge und die Dresdnerinnen zogen bis zur zweiten technischen Auszeit auf 16:10 davon und Ivana Mrdak band beim zweiten Satzball den „Sack zu“.

Im dritten Abschnitt agierten die Gäste aus Erfurt immer mutiger, bereiteten mit ihren Aufschlägen der DSC-Annahme Probleme und die Gastgeberinnen verloren etwas den Faden. Schwarz-Weiß setzte sich auf 10:5 ab. Alexander Waibl reagierte und wechselte Milica Kubura auf der Diagonalen für Piia Korhonen ein. Beim 6:12 brachte er zudem Zuspielerin Sarah Straube aufs Feld und wenig später noch Emma Cyris für Lena Stigrot. Das Trio sorgte für frischen Wind und der DSC kämpfte sich auf 13:14 heran. Anschließend konnte sich Erfurt erneut mit vier Punkten auf 18:14 absetzen. Zwar kamen die Waibl-Damen wieder auf 19:20 heran, in der Schlussphase aber verwandelte Cassidy Pickrell den zweiten Satzball für die Gäste.

Auch der vierte Satz war bis zum Schluss hart umkämpft. Milica Kubura und Emma Cyris blieben auf dem Parkett und nach einem 4:9-Rückstand wechselte der DSC-Coach Lucija Mlinar für Kadie Rolfzen ein. Bis zum 21:21 blieb das Geschehen ausgeglichen, doch Milica Kubura sorgte mit einem krachenden Angriff beim 24:22 für den ersten Matchball. Diesen wehrten die Gäste noch ab, doch als nach 106 Minuten der Aufschlag von Pickrell im Aus landete, war der zweite Saisonsieg perfekt.

Anschließend schrieben sich die DSC-Mädels beim Signieren des neuen Jahres-Kalenders mit Freuden die Finger wund.

 

veröffentlicht am Samstag, 9. November 2019 um 21:57; erstellt von Dresdner SC, Dresdner SC 1898 e.V.
letzte Änderung: 09.11.19 21:56