Mannschaften - VBL

Erfolgserlebnis wäre Balsam auf die Seele

VfB Suhl LOTTO Thüringen vs. Dresdner SC, 26.10.19, 1. BLF
DSC-Außenangreiferin Nikola Radosová geht in Suhl wieder auf Punktejagd mit ihrem DSC
Foto: Lutz Hentschel

Im Ost-Derby beim VfB Suhl Lotto Thüringen wollen die DSC Volleyball Damen an diesem Sonnabend endlich den Bock umstoßen, sich für ihre harte Arbeit belohnen und den ersten Sieg einfahren.

Viel Zeit blieb dem Team von Trainer Alexander Waibl nicht, noch einmal die knappe 2:3-Niederlage gegen Aachen zu analysieren. Trotz einer tollen Leistungssteigerung hatten am Ende Kleinigkeiten dazu geführt, dass die DSC-Damen als Verliererinnen das Feld verließen. Trotz des großartigen Debüts von Zuspielerin Brie King fehlte es noch an der Stabilität im Zusammenspiel. „Wir haben uns noch einmal in Videosequenzen einige Dinge angeschaut, um das Timing und die Abstimmung zu verbessern. Mehr ist in der Kürze der Zeit nicht möglich“, berichtet Alexander Waibl, der aber mit seiner Mannschaft zuversichtlich nach Thüringen reist: „Es macht überhaupt keinen Sinn, irgendwie in Panik zu verfallen. Wenn wir es in Suhl schaffen, dass wir eine ähnliche Leistung wie gegen Aachen abrufen, dann bin ich guter Dinge.“

Er weiß natürlich, dass ein Erfolgserlebnis jetzt Balsam auf die Seele seiner Schützlinge wäre und die Arbeit in der kommenden Zeit erleichtern würde. „Das Selbstverständnis einer Mannschaft ist nach Siegen ein ganz anderes“, ist ihm bewusst.

Trotzdem sieht er Suhl keinesfalls als „Aufbaugegner“. Auch wenn die Thüringerinnen bislang ebenfalls drei Niederlagen kassierten und im Gegensatz zum DSC noch keinen Punkt auf ihrem Konto haben, ist die Mannschaft von Trainer Mateusz Zarczynski keinesfalls auf die leichte Schulter zu nehmen. „Suhl verfügt über genügen Qualität in seinen Reihen, wie man auch bei den Spielen gegen Vilsbiburg und Schwerin sehen konnte. Es ist eine eingespielte Truppe“, erklärt der DSC-Cheftrainer, der auf den gleichen Kader wie gegen Aachen zurückgreifen kann.

Ein besonderer Moment wird es für Zuspieltalent Sarah Straube, in der Wolfsgrube aufzulaufen. Die 17-Jährige stammt aus Suhl, hat einst als Ballkind bei den Erstliga-Spielen des VfB geholfen und begann ihre Laufbahn an gleicher Stelle, bevor sie dann in die DSC-Talenteschmiede zum VC Olympia Dresden wechselte.

 

veröffentlicht am Freitag, 25. Oktober 2019 um 17:21; erstellt von Dresdner SC, Dresdner SC 1898 e.V.
letzte Änderung: 25.10.19 17:21