Mannschaften - VBL

„Sein Verlust trifft mich schwer“

Dresdner SC
Nach acht Jahren verlässt Till Müller den DSC
Foto: Dirk Michen

„Sein Verlust trifft mich schwer“ - Till Müller verlässt den Dresdner SC

Nach acht Jahren beim DSC trifft Scout, Co-Trainer und Feel-Good-Manager Till Müller eine persönliche Entscheidung und hängt die Scouting-Tasche beruflich vorerst an den Nagel.  

Die Tränen standen Till Müller nach dem Spiel am vergangenen Samstag in den Augen. Nicht, weil die Niederlage gegen die Ladies in Black das Saisonaus für die DSC Volleyballerinnen bedeutet. Für den Co-Trainer war es nach vielen Jahren sein vorerst letztes Spiel vor dem Scouting-Laptop.

„Ich hatte über acht Jahre das Privileg, Teil einer der erfolgreichsten Vereine im deutschen Frauenvolleyball zu sein. Diese Zeit hat mich geprägt, ich habe viel gelernt, viel erlebt und ich bin Alex und dem Verein sehr dankbar, dass sie mir damals als 18-Jährigen das Vertrauen geschenkt und mich in die Mannschaft integriert haben“, blickt der 27-Jährige zurück.

Unzählige Stunden verbrachte er seitdem vor seinem Scouting-Laptop, bereitete bis spät in die Nacht die Spielanalysen vor und war für Cheftrainer Alexander Waibl die Konstante im schnelllebigen Volleyballgeschäft. Drei deutsche Meisterschaften und zwei Pokalsiege konnte Till gemeinsam mit Alexander Waibl feiern.     

„Obwohl ich Tills Entscheidung, sich beruflich anders zu orientieren, sehr gut nachvollziehen kann, trifft mich der Verlust schwer. Till war und ist über all die Jahre unserer Zusammenarbeit zu einem engen Vertrauten, ja einem Freund geworden. Seine Leidenschaft, sein Fleiß und seine Bereitschaft rund um die Uhr zu arbeiten, wenn es nötig war, aber auch seine Loyalität sind in der heutigen Zeit alles andere als selbstverständlich“, kommentiert Alexander Waibl sichtlich gerührt den Abgang.

Neben seinen Tätigkeiten als Scout und Statistiker bekam Till intern auch den Titel des „Feel-Good-Manger“ verliehen. Stets ein offenes Ohr und hilfsbereit wussten auch die Spielerinnen seine Arbeit, aber darüber hinaus auch seinen Charakter und seine Person zu schätzen: „Mir persönlich tut der Abgang von Till sehr weh, weil nicht nur ein Co-Trainer und Scout geht, sondern für mich als Spielerin eine Vertrauensperson und ein Ratgeber. Ich würde behaupten, dass ich ihn nach all den Jahren schon als einen guten Freund bezeichnen darf“, wird auch Katharina Schwabe emotional und fügt ein paar persönliche Worte an: „Lieber Till, du hast all die Jahre dein Privatleben eingeschränkt, um immer für uns da zu sein und hast dein bestmöglichstes in der Halle und am Computer gegeben! Wir werden dich vermissen und wünschen dir alles Gutes auf deinem neuen Lebensweg!“

In den letzten drei Jahren hatte Till bereits neben dem Volleyballfeld für die profi.com AG gearbeitet und Berufserfahrung außerhalb der Halle sammeln können. „In mir ist in dieser Zeit der Wunsch gereift, mich beruflich auch im Bereich meines Studienabschlusses zu verwirklichen. Die Entscheidung dazu habe ich im Januar schweren Herzens getroffen.“ Ab diesem Sommer wird er nun als Online Marketing Manager in Vollzeit das Unternehmen unterstützen.

Die Erinnerungen an die Begegnungen und Erfolge beim Dresdner Sportclub werden ihn dabei immer begleiten. 

„Natürlich sind Titel und Pokalsiege immer schöne Erinnerungen, die einem im Kopf bleiben. Ich erinnere mich aber viel lieber an verschiedene kleine Momente, die mit den Menschen zu tun haben, die ich in den letzten Jahren kennenlernen durfte.“

Und so wird man Till auch in der kommenden Spielzeit wohl öfter in der Halle sehen. Nicht nur die profi.com AG unterstützt den DSC weiterhin als Partner, auch Till gab schnell das Versprechen: „Unabhängig davon werde ich auch viele Spiele besuchen!“

veröffentlicht am Dienstag, 9. April 2019 um 12:07; erstellt von Dresdner SC 1898 e.V.
letzte Änderung: 09.04.19 14:08