Mannschaften - VBL

USC besiegt VCO Berlin mit 3:1

USC Münster vs. VCO Berlin, 02.02.19, 1. BLF
Feierte ihr Debüt im USC-Trikot: Marie Schölzel (rechts). Foto: Daniel Wesseling
Foto: Daniel Wesseling

Der USC Münster gewinnt das Heimspiel gegen VCO Berlin mit 3:1 (25:20, 26:28, 25:15, 26:24) und hat zumindest vorrübergehend den vierten Tabellenplatz zurückerobert. Das war ein hartes Stück Arbeit. „Wir haben nicht unser bestes Spiel gezeigt“, so USC-Coach Teun Buijs nach dem Spiel. „Das haken wir jetzt ab, sind glücklich, dass uns der fünfte Satz erspart geblieben ist und bereiten uns jetzt vor auf die Aufgabe morgen gegen Potsdam.“ Sonntag um 14.30 Uhr gastiert der Verfolger am Berg Fidel. 

USC-Coach Ten Buijs machte seine Ankündigung wahr und beorderte die erst am Donnerstag vom SSC Palmberg Schwerin bis zum Saisonende ausgeliehene Nationalspielerin Marie Schölzel gleich in die Starting-Six. Neben der 21jährigen Mittelblockerin begannen Mareike Hindriksen, Luisa Keller, Liza Kastrup, Lina Alsmeier und Kaz Brown. Als Libera kam Linda Bock zum Einsatz. 

Den ersten Punkt der Partie erzielten zwar die jungen Talente vom Bundesleistungsstützpunkt, danach übernahm jedoch der USC mehr und mehr das Kommando. Über eine 8:4-Führung zur ersten technischen Auszeit stand es zur zweiten Auszeit 16:14 für die Unabhängigen. Noch klappte nicht alles perfekt und der USC profitierte von zahlreichen Aufschlagfehlern des Hauptstadtclubs. Trainer Teun Buijs nahm seinen in den vergangenen Wochen etablierten Doppelwechsel vor - Lena Vedder kam für Liza Kastrup und Svenja Enning für Mareike Hindriksen. Kurz darauf stand es 19:15 für Münster. Am Ende gewann der USC Durchgang eins nach 27 Minuten mit 25:20. 

Auch im zweiten Satz ging Punkt eins nach Berlin. Teresa Mersmann war jetzt für Luisa Keller im Spiel. Die gegen den Underdog aus Berlin erwartete Dominanz im Spiel des USC wollte sich noch nicht einstellen. Die Führung wechselte hin und her. In der Crunch-Time des Satzes wechselte Teun Buijs Lisa Thomsen für Linda Bock ein und auch Svenja Enning und Lena Vedder kamen erneut zum Einsatz. Der USC kriegte die Kurve jedoch nicht mehr und VCO Berlin gewann den zweiten Satz vor 704 verblüfften Zuschauern mit 28:26. 

Mit einer 6:0-Serie bei Aufschlag Mareike Hindriksen startete der USC in den dritten Satz. Luisa Keller war jetzt wieder im Spiel. 8:1 stand es zur ersten technischen Auszeit. Juliane Langgemach kam für Marie Schölzel ins Spiel. Lena Vedder für Liza Kastrup. Mit 16:8 ging es in die zweite technische Auszeit. Danach verlor der USC wieder ein wenig den Rhythmus, gewann den Satz aber dennoch souverän mit 25:15. 

Nach einer 3:1-Führung für den USC zum Auftakt in Satz Vier gelangen dem VCO Berlin vier Punkte in Folge. 7:5 für die Nachwuchsspielerinnen aus Berlin stand es zur ersten technischen Auszeit. Beim Stand von 12:6 für Berlin merkte man dem Münsteraner Trainer an der Außenlinie an, dass ihm dieser Spielverlauf ganz und gar nicht passte. Seine Anweisungen kamen jetzt deutlich energischer. Auch zur zweiten Auszeit lag Berlin noch mit drei Punkten vorne. Erst mit dem 23. Punkt gelang dem USC der Ausgleich. Am Ende machte der USC den 3:1-Erfolg mit einem 26:24 im vierten Durchgang klar. 
 

veröffentlicht am Samstag, 2. Februar 2019 um 18:45; erstellt von USC Münster e.V.