Ergebnisse - VBL

Ergebnisarchiv | 1. Bundesliga Frauen

In unserem Archiv finden Sie alle Ergebnisse und Tabellen der Bundesliga ab Saison 1996/97.

Mit einem guten Gefühl in die Play-offs

Dresdner SC vs. USC Münster, 04.03.17, 1. BLF
Das Hinspiel gewannen die DSC Volleyball Damen im Tiebreak-Krimi
Foto: Daniel Hinsdorf

Verloren und trotzdem gefeiert? Dieses Gefühl kannten die DSC Volleyball Damen in dieser Saison nicht, hagelte es nach einigen Niederlagen doch jedes Mal gleich jede Menge Kritik. Dass man jedoch auch aus einem 1:3 richtig viel Selbstvertrauen, Stärke und Zuversicht ziehen kann, zeigte das Champions-League-Spiel am Dienstag bei Eczacibasi VitrA Istanbul.

Die Mannschaft kämpfte um jeden Ball, bot dem haushohen Favoriten einen richtig tollen Kampf und für Trainer Alexander Waibl stand eines nach der Partie fest: „Ich kann mich auf alle verlassen. Es war ein typisches Beispiel dafür, dass Spieler, die wenig Spielpraxis haben, aber im Training hart und gut arbeiten, Leistung bringen können. Ich weiß, dass ich alle bringen kann und sie uns helfen“, erklärt der Coach die ganz wichtige Erkenntnis vor dem Beginn der Play-offs.

Doch bevor es soweit ist, steht am Sonnabend das letzte Hauptrundenspiel auf dem Programm und das wird noch einmal zum Spektakel. Denn zwar empfängt der Meister mit dem USC Münster um 19:30 Uhr in der Margon Arena eine Mannschaft, die zuletzt fünf Mal in Serie verloren hat, doch die Duelle mit den „Unabhängigen“ waren immer hart umkämpft.

Zur Einstimmung auf die K.o.-Spiele in der Liga, die ab dem 18. März für den DSC mit dem ersten Heimspiel im Viertelfinale beginnen, macht Spieltagspräsentator DREWAG die Halle voll. Am Freitag kann sich dabei jeder Fan zwischen 16:00 und 18:00 Uhr in der Geschäftsstelle an der Bodenbacher Straße sein geschenktes Ticket persönlich abholen. Und bei der Gelegenheit doch gleich mit Außenangreiferin Eva Hodanová ins Gespräch kommen, die 100 x 2 Freikarten verteilt.

Die Tschechin ereilte das unglaubliche Pech, sich im ersten Liga-Spiel im Oktober das Kreuzband zu reißen. Seit der Operation kämpft sie in der Reha hart um ihr Comeback, das es aber wohl in dieser Saison nicht mehr geben wird.

Durch die beiden Nachholspiele, die Allianz MTV Stuttgart in der Woche gewann, ist der DSC auf den dritten Tabellenplatz gerutscht, doch in Panik bricht deshalb keiner aus. In der letzten Partie treffen die Schwaben zu Hause auf den SC Potsdam. Auch wenn Trainer Alexander Waibl nicht an eine Niederlage glaubt, will sein Team seine Hausaufgaben gemacht haben, sollte sich doch noch die Minimalchance auf Platz zwei eröffnen. Doch dafür müsste Potsdam zum zweiten Mal in dieser Saison den Pokalsieger schlagen. „Wir verschwenden keine Gedanken daran und konzentrieren uns auf unser Spiel. Das wird schwer genug, Münster ist schon immer aufschlagstark“, warnt der Coach.

Seine Mannschaft ist fit. In welchem System der DSC am Sonnabend aufschlagen wird, wollte der Trainer natürlich noch nicht verraten. Doch dass beide gut funktionieren, haben die vergangenen drei Partien gezeigt.

Vergesst nicht, dass am letzten Hauptrunden-Spieltag alle Begegnungen gleichzeitig angepfiffen werden und der erste Ball am Sonnabend deshalb erst 19.30 Uhr in der Margon Arena übers Netz fliegt! Wer es nicht in die Halle schafft, der kann den Livestream von Sportdeutschland.tv und den Liveticker der Volleyball Bundesliga nutzen.

veröffentlicht am Freitag, 3. März 2017 um 12:21; erstellt von Dresdner SC 1898 e.V.