MVP Liana Mesa Luaces - VBL

Raben-Scorerin Liana Mesa Luaces ist MVP der Saison

Acht Mal Gold: Vilsbiburgs Top-Scorerin Liana Mesa Luaces ist mit bislang acht goldenen und zwei silbernen MVP-Medaillen als wertvollste Spielerin der Volleyball-Bundesliga der Frauen ausgezeichnet worden.

Ausgerechnet der Abend, an dem Liana Mesa Luaces von DVL-Vizepräsident Heiko Koch zur wertvollsten Spielerin (MVP, Most Valueable Player) der Volleyball-Bundesliga der Frauen ausgezeichnet wurde, war nicht der gelungenste für Vilsbiburgs Top-Angreiferin. Im zweiten Finalspiel, das die Roten Raben Vilsbiburg mit 2:3 gegen den Dresdner SC verloren, war der kubanische Star der Raben nicht ganz so präsent wie sonst. Ausnahmsweise erzielte einmal nicht sie, sondern Kollegin Michelle Bartsch die meisten Zähler für die Vilsbiburgerinnen.


Die wertvollste Spielerin der Bundesliga-Saison 203/14: DVL-Vize Heiko Koch überreicht Liana Mesa Luaces den MVP-Pokal (Foto: Rote Raben Vilsbiburg/Michael Stolzenberg)

Doch über die gesamte Saison hinweg betrachtet, war die 36-Jährige Vilsbiburgs konstantester und wichtigster Punktegarant. Teilweise habe sich die Diagonalangreiferin "in einen regelrechten Rausch gespielt", lobt Raben-Manager André Wehnert. Liana Mesa Luaces' dritte Saison in Niederbayern bezeichnet Wehnert als ihre beste. In den Play-offs markierte sie durchschnittlich 3,26 Punkte pro Satz; im Verlauf der Hauptrunde sogar 4,49 Zähler im Durchschnitt. Wann immer ein entscheidender Ball im gegnerischen Feld untergebracht werden muss, können sich ihre Kolleginnen darauf verlassen, dass Liana Mesa Luaces das nervenstark, kraftvoll und sprunggewaltig erledigt.

Kein Wunder: Denn Liana Mesa Luaces ist aktuell die erfolgreichste Spielerin in der Bundesliga. 1998 wurde sie mit Kubas Nationalteam Weltmeister, 2004 errang sie in bei den Olympischen Spielen in Athen die Bronzemedaille. Nachdem sie Kuba 2009 ohne Ausreisevisum verlassen und bei Roter Stern Belgrad angeheuert hatte, wurde ihr wegen fehlender Spielgenehmigung vom Weltverband FIVB eine Sperre auferlegt. 2011 verschlug es sie nach einem Jahr ohne Verein schließlich nach Vilsbiburg - auch wegen des damaligen Cheftrainers Guillermo Gallardo aus Argentinien, mit dem sie spanisch sprechen konnte.

Inzwischen hat sich Liana Mesa Luaces hervorragend in Bayern eingelebt, ist im Dirndl, das sie hin und wieder trägt, ein echter Hingucker. Im Team ist sie neben vielen Punkten gelegentlich auch für die Musik zuständig: Beim Salsa-Tanzen bringt sie genauso viel Rhythmus aufs Parkett wie beim Volleyballspielen.

Raben-Geschäftsführer Wehnert ist nach der starken und verletzungsfreien Runde zuversichtlich, dass Liana Mesa Luaces auch in der kommenden Saison südamerkanisches Temperament nach Niederbayern bringt. Es ist durchaus denkbar, dass ihr im Sommer auslaufender Vertrag in Vilsbiburg verlängert wird. Liana Mesa Luaces wird also aller Voraussicht nach auch mit 37 Jahren Vilsbiburgs Punktelieferantin sein.

Info MVP: Nach Spielende entscheiden jeweils die Trainer über die Auszeichnung des wertvollsten gegnerischen Spielers der Partie. Der MVP des Gewinnerteams erhält eine goldene Medaille, für den Spieler aus der Verlierermannschaft gibt es eine silberne Medaille.
Die vollständige Rangliste gibt es unter http://www.volleyball-bundesliga.de/cms/home/1blf/1blf_scoresstats/1blf_mvp.xhtml. Die Ranglistenerste mit den meisten goldenen Medaillen wird als MVP der Saison mit einem gläsernen Pokal ausgezeichnet.

Die weiteren Platzierungen: Die weiteren Plätze in der MVP- Gesamtwertung belegten Karine Muijlwijk (Wiesbaden; 7+3) sowie Rebecca Perry (Dresden), Lousi Souza Ziegler (Schwerin) und Femke Stoltenborg (Aachen), alle jeweils mit 6+2 Auszeichnungen.