• High Five: BR Volleys feiern fünften Meistertitel in Serie
    VBL-News
    Die Berlin Recycling Volleys sind deutscher Volleyballmeister 2021.

    Die Berlin Recycling Volleys sind deutscher Volleyballmeister 2021. Das Team von Trainer Cedric Enard gewann das dritte Spiel der Playoff-Finalserie bei Dauerrivale VfB Friedrichshafen mit 3:0 (25:21, 25:18, 25:21) und entschied damit die Serie „Best-of-Five“ mit 3:0 für sich.

    "Das bedeutet alles", sagte Berlins Diagonalangreifer Benjamin Patch nach der Titel-Entscheidung bei SPORT1: "Die Probleme mit Covid waren hart und im letzten Moment in Form zukommen und diesen Titel zu gewinnen ist unglaublich. Berlin hat mir als Klub und Community so viel gegeben, es ist meine Stadt und ich bin stolz, die Schale mit zurück nach Berlin zu nehmen."


    Jubel beim alten und neuen Meister: den Berlin Recycling Volleys (Foto: Günter Kram)

    Zweimal schafften die Berliner im Verlauf der Playoffs ein Comeback. Zunächst kämpften sie sich verlorenem ersten Halbfinale gegen die SWD powervolleys Düren zurück und mit zwei Siegen in die Endspielserie. Dort sah es im ersten Duell mit Rekordmeister Friedrichshafen nach einer klaren Niederlage aus: 0:2-Sätze lag die Mannschaft um den russischen Zuspieler und Kapitän Sergey Grankin in der Zeppelin CAT Halle A1 bereits zurück, ehe sie die Wende einläutete und mit neun gewonnenen Sätzen in Serie schließlich die fast 20 Kilogramm schwere bronzefarbene Meisterschale erneut in die Höhe stemmen durften.

    "Wir gratulieren Berlin heute zu einer grandiosen Serie und zur Meisterschaft", sagte VfB-Cheftrainer Michael Warm. "Berlin war die stärkere Mannschaft und das müssen wir anerkennen. Ich ziehe vor meiner Mannschaft, nach dieser schwierigen Saison, trotz allem meinen Hut."

    Für die BR Volleys ist es nach den Meisterschaften 2016, 2017, 2018 und 2019 der fünfte Titel in Folge. 2020 war pandemie-bedingt kein Meister gekürt worden. Insgesamt ist es der elfte Meistertitel für die Berliner.

    15.04.2021 21:22
  • Volle Ladung Live-Volleyball: SPORT1 zeigt alle Finals im Free-TV
    VBL-News
    Crunch-Time in der Volleyball Bundesliga! Ab Donnerstag starten die Finalserien der VBL-Playoffs 2021. Alle Spiele sind live bei SPORT1 zu sehen.

    Crunch-Time in der Volleyball Bundesliga! Ab Donnerstag starten die Finalserien der Männer und Frauen in den VBL-Playoffs 2021. VfB Friedrichshafen oder Berlin Recycling Volleys? Dresdner SC oder Allianz MTV Stuttgart? Spätestens am 24. April steht fest, welche beiden Teams sich Deutscher Volleyball-Meister 2021 nennen dürfen. SPORT1 überträgt alle zehn möglichen Finalpartien live im Free-TV.


    Komplett-Abdeckung im Free-TV: SPORT1 überträgt alle Finalspiele der VBL-Playoffs (Foto: Conny Kurth)

    Los geht’s mit dem ewig jungen Duell zwischen Rekordmeister VfB Friedrichshafen und den Berlin Recycling Volleys, Meister 2019, am Donnerstag (8. April) ab 18:00 Uhr. Beide Teams kommen mit einer Niederlage in den vorhergegangenen Playoffrunde in die Endspielserie. Während die „Häfler“ im ersten Viertelfinale bei den Volleyball Bisons Bühl den Kürzeren zogen, um die Serie anschließend zu drehen, unterlagen die Berliner in ihrem ersten Halbfinale bei den SWD powervolleys Düren und buchten erst danach mit zwei Siegen ihr Finalticket.

    Ohnehin waren beide Halbfinalserien an Spannung kaum zu überbieten. Der VfB rang die SVG Lüneburg in zwei Fünfsatz-Matches nieder, die Volleys setzten sich in drei knappen und intensiven Partien gegen Düren durch. Eine solch enge und hochklassige Finalserie würde sich jeder Volleyballfan wohl wünschen.

    Bei den Frauen beginnt das finale Duell um den Titel am Samstag (10. April) ab 16:30 Uhr. Mit dem Dresdner SC und Allianz MTV Stuttgart stehen sich dabei die beiden besten Teams der Hauptrunde gegenüber. Nur drei ihrer 24 Spiele verloren die Dresdnerinnen in der laufenden Saison – zwei davon allerdings gegen den Finalgegner aus Stuttgart.

    Auf der anderen Seite hat der DSC gute Erinnerungen an Playoff-Finals gegen die Stuttgarterinnen. Bei den letzten beiden Meistertiteln (2015 und 2016) hieß der Gegner jeweils Stuttgart.

    Während es für den Dresdner SC die erste Finalteilnahme seit 2016 ist, steht Allianz MTV Stuttgart seit 2015 – in diesem Jahr also zum sechsten Mal in Serie – in den Endspielen um die Meisterschaft und könnte sich nach 2019 zum zweiten Mal in Folge (2020 wurde pandemie-bedingt kein Meister gekürt) den Titel sichern.

    SPORT1 überträgt bis zu zehnmal live

    Die volle Ladung Live-Volleyball gibt es während der Playoff-Finals bei SPORT1. Der Sender überträgt alle zehn möglichen Finalspiele live im Free-TV sowie im kostenlosen Livestream auf SPORT1.de.

    Alle Live-Übertragungen im Free-TV bei SPORT1 auf einen Blick:

    • Donnerstag, 8. April, 18:00 Uhr: VfB Friedrichshafen - BERLIN RECYCLING Volleys (Spiel 1) | Kommentar: Daniel Höhr
    • Samstag, 10 April, 16:30 Uhr: Dresdner SC - Allianz MTV Stuttgart (Spiel 1) | Kommentar: Dirk Berscheidt
    • Sonntag, 11. April, 17:00 Uhr: BERLIN RECYCLING Volleys - VfB Friedrichshafen (Spiel 2) | Kommentar: Hans-Joachim Wolff, Field-Reporterin: Katharina Hosser
    • Mittwoch, 14. April, 18:00 Uhr: Allianz MTV Stuttgart - Dresdner SC (Spiel 2) | Kommentar: Dirk Berscheidt
    • Donnerstag, 15. April, 18:00 Uhr: VfB Friedrichshafen - BERLIN RECYCLING Volleys (Spiel 3) | Kommentar: Hans-Joachim Wolff, Field-Reporterin: Katharina Hosser
    • Samstag, 17. April, 16:30 Uhr: Dresdner SC - Allianz MTV Stuttgart (Spiel 3) | Kommentar: Dirk Berscheidt
    • Sonntag, 18. April, 17:00 Uhr: BERLIN RECYCLING Volleys - VfB Friedrichshafen (Spiel 4*) | Kommentar: Hans-Joachim Wolff, Field-Reporterin: Katharina Hosser
    • Mittwoch, 21. April, 18:00 Uhr: Allianz MTV Stuttgart - Dresdner SC (Spiel 4*) | Kommentar: Dirk Berscheidt
    • Donnerstag, 22. April, 17:30 Uhr: VfB Friedrichshafen - BERLIN RECYCLING Volleys (Spiel 5*) | Kommentar: Hans-Joachim Wolff, Field-Reporterin: Katharina Hosser
    • Samstag, 24. April, 14:00 Uhr: Dresdner SC - Allianz MTV Stuttgart (Spiel 5*) | Kommentar: Dirk Berscheidt

    *Entscheidungsspiel: Das Spiel entfällt, wenn der Gesamtsieger vorzeitig feststeht.

    07.04.2021 13:17
  • Volleyball Bundesliga schlägt weiter mit Mikasa auf
    VBL | Pressemitteilungen
    Mikasa, der weltweite Marktführer im Volleyball, bleibt für vier weitere Jahre offizieller Premiumpartner der Volleyball Bundesliga.

    Mikasa, der weltweite Marktführer im Volleyball, bleibt exklusiver Ballpartner der Volleyball Bundesliga. Der Vertrag mit dem Ballpartner wird um vier weitere Jahre bis zum 30. Juni 2025 verlängert.


    Seit 2002 erfolgreich als Partner unterwegs: Mikasa und die Volleyball Bundesliga (Foto: Conny Kurth)

    „Wir fühlen uns geehrt, die Partnerschaft mit der Volleyball Bundesliga erneut zu verlängern“, sagt Konzern-Präsident Taketoshi Saeki. „Wir arbeiten weiterhin daran, den Volleyball-Sport in der Volleyball Bundesliga voranzutreiben. Als Mikasa Cooperation glauben wir zudem daran, den Menschen in der Welt mit unserem Sport Mut, Hoffnung und Spaß bringen zu können.“

    Das japanische Traditionsunternehmen stellt den 77 Teams der 1. und 2. Ligen in jeder Saison Bälle, Ballwagen, Balltaschen und Mini-Volleybälle zur Verfügung und unterstützt die Volleyball Bundesliga bei den Highlight-Events wie dem DVV-Pokalfinale, den Finalspielen in den Ligen oder dem Supercup mit weiterem Material wie den goldenen Trophy-Bällen.

    „Seit fast 20 Jahren ist Mikasa nun bereits verlässlicher Partner der Volleyball Bundesliga“, sagt VBL-Präsident Michael Evers über die im Jahr 2002 begonnene Zusammenarbeit. „Wir wissen sehr zu schätzen, dass die Vertragsverlängerung in diesem Umfang in der aktuellen Situation passiert. Nach einem so schwierigen Jahr wie 2020 ist das keine Selbstverständlichkeit.“

    Auch VBL-Geschäftsführer Klaus-Peter Jung ist froh über die Verlängerung des Vertrages inklusive einer deutlichen Steigerung der Lizenzsumme. „Mikasa setzt seit vielen Jahren weltweit Standards, wenn es um die Qualität, Herstellung und Weiterentwicklung von Volleybällen geht. Ich freue mich sehr, dass die Volleyball Bundesliga mit dem aktuell besten Hersteller auf dem Markt für weitere vier Jahre zusammenarbeiten kann. Das Volleyball-Know-how bei Mikasa ist riesengroß. Von diesem Wissen profitieren wir als Partner.“

    Bei der Hammer Sport AG, die Mikasa in Deutschland als Generalimporteur vertritt und als langjähriger Partner und Förderer des Deutschen Volleyball-Verbandes, der Deutschen Volleyball-Jugend und von zehn Volleyball-Landesverbänden den Volleyball-Sport in Deutschland unterstützt, freut man sich über die weitere Zusammenarbeit. „Wir waren von Beginn an zu hundert Prozent von dieser Partnerschaft überzeugt“, sagt Geschäftsführer Markus Hammer. „Ziel ist es, den Volleyball in Deutschland gemeinsam noch weiter nach vorne zu bringen.“


    English version

    Volleyball Bundesliga continues to serve with Mikasa

    Mikasa Corporation, the global market leader in volleyball, remains the Official Exclusive Volleyball Supplier of the Volleyball Bundesliga. The contract with the ball partner will be extended for another four years until June 30, 2025.

    "We are honored to extend this partnership with the Volleyball Bundesliga," said Mr. Saeki, president of Mikasa Corporation. "We will continue to work tirelessly to elevate the fun of the sport of volleyball with Volleyball Bundesliga. Also, we, Mikasa Corporation believe that revival of sports would bring courage, hope and fun to the people in the world."

    The long-established Japanese company provides balls, ball carts, ball bags and mini volleyballs to all teams in the 1st and 2nd leagues each season and further supports the Volleyball Bundesliga at highlight events such as the DVV Cup final, the final matches in the leagues and the Supercup with further material such as the golden Trophy balls.

    "Mikasa has been a reliable partner of the Volleyball Bundesliga for almost 20 years," says VBL President Michael Evers about the cooperation that began in 2002. “We highly appreciate that the contract extension is happening to this extent in the current situation. After such a difficult year as 2020, this cannot be taken for granted."

    VBL Managing Director Klaus-Peter Jung is also very pleased with the extension of the contract, including a significant increase in the license fee. "Mikasa has been setting standards worldwide for many years when it comes to the quality, production and further development of volleyballs. I am very pleased that the Volleyball Bundesliga can work together with the currently best manufacturer on the market for another four years. The volleyball know-how at Mikasa is enormous. We benefit from this knowledge as a partner."

    At Hammer Sport AG, which represents Mikasa in Germany as a general importer, supports the partnership with VBL and is also a long-standing partner and sponsor of the German Volleyball Federation, the German volleyball youth and further ten regional volleyball federations. The Managing Director Markus Hammer is also very delighted about the continued cooperation: “We were one hundred percent convinced of this partnership from the very beginning. Volleyball is a great sport that we are happy to support.”

    06.04.2021 10:29
  • Eins gegen Zwei: Dresden und Stuttgart im Playoff-Finale
    VBL-News
    Die beiden besten Teams der Hauptrunde bestreiten auch die Finalserie in den Playoffs der Volleyball Bundesliga der Frauen.

    Die beiden besten Teams der Hauptrunde bestreiten auch die Finalserie in den Playoffs der Volleyball Bundesliga der Frauen. Durch ein 2:0 in der Halbfinalserie über Pokalfinalist SC Potsdam sicherte sich der Dresdner SC erstmals seit dem Meistertitel 2016 wieder die Teilnahme an einer Finalserie. Bereits zum sechsten Mal in Folge steht Allianz MTV Stuttgart in den Meisterschaftsendspielen. Das Team von Trainer Tore Aleksandersen machte das halbe Dutzend Finals mit einem 2:1 in der Serie gegen den SSC Palmberg Schwerin perfekt, der mit dem comdirect Supercup und dem DVV-Pokal die beiden ersten Titel der Saison gewonnen hatte.


    Machen den Meister unter sich aus: Dresdner SC und Allianz MTV Stuttgart (Foto: Moritz Bosold)

    Nachdem der Dresdner SC das erste Halbfinale beim SC Potsdam am Samstag mit 3:1 für sich entschieden hatte, sah es im zweiten Aufeinandertreffen der beiden Traditionsklubs lange Zeit danach aus, als würde man sich am Donnerstag in einem Entscheidungsspiel erneut gegenüberstehen. Die Brandenburgerinnen zeigten sich von der Heimniederlage zunächst unbeeindruckt und erspielten sich schnell eine 2:0-Satzführung. Selbst der Verlust des dritten Durchgangs brachte das SCP-Team nicht aus dem Rhythmus. Im vierten Satz hatte es die Mannschaft von Coach Guillermo Hernández selbst in der Hand, die Partie zu beenden, vergab jedoch drei Matchbälle. Der Satzausgleich gab dann den Ausschlag zugunsten des DSC, der sich im Anschluss Satz fünf und somit das Finalticket sicherte.

    Für Allianz MTV Stuttgart war der Weg in die Endspiele eine Partie länger. Im Halbfinal-Duell mit Dauerrivale SSC Palmberg Schwerin kehrten die Stuttgarterinnen mit einem 0:1-Rückstand aus dem Norden zurück, drehten dann aber mit zwei klaren 3:0-Erfolgen die Serie und könnten sich mit einem Triumph über die Dresdnerinnen zum zweiten Mal nach 2019 als deutsche Meisterinnen krönen.

    Die Finalserie wird im Modus „Best-of-Five“ gespielt und beginnt am Samstag, den 10. April, mit Spiel eins in der Margon Arena in Dresden. Alle Finalspiele sind live bei SPORT1 im Free-TV zu sehen.

    Die Termine der Finalserie der Frauen im Überblick:

    • SPIEL 1: Samstag, 10 April, 16:30 Uhr: Dresdner SC - Allianz MTV Stuttgart
    • SPIEL 2: Mittwoch, 14. April, 18:00 Uhr: Allianz MTV Stuttgart - Dresdner SC
    • SPIEL 3: Samstag, 17. April, 16:30 Uhr: Dresdner SC - Allianz MTV Stuttgart
    • SPIEL 4*: Mittwoch, 21. April, 18:00 Uhr: Allianz MTV Stuttgart - Dresdner SC
    • SPIEL 5*: Samstag, 24. April, 14:00 Uhr: Dresdner SC - Allianz MTV Stuttgart

    *Entscheidungsspiel: Das Spiel entfällt, wenn der Gesamtsieger vorzeitig feststeht.

    01.04.2021 19:07

Spiele

Samstag, 17. April 2021

16:30
Dresden Dresdner SC
-:-
Stuttgart Allianz MTV Stuttgart
-:-

Playoff-Finale 3 - Friedrichshafen gegen Berlin

Anton Brehme im Sport1-Interview

Linus Weber im Sport1-Interview

Markus Steuerwald im Sport1-Interview

Playoff-Finale 2 - Dresden gegen Stuttgart

Kim Renkema im Sport1-Interview

Aktuelles aus der Volleyball Bundesliga

Schwerin fliegt zum siebten Pokal-Titel

VBL | Pressemitteilungen

Titel Nummer sieben ist perfekt: Der SSC Palmberg Schwerin hat sich zwei Jahre nach dem letzten Triumph wieder zum DVV-Pokal Champion gekrönt. In der SAP Arena in Mannheim besiegte das Team von Coach Felix Koslowski den SC Potsdam klar in drei Sätzen mit 3:0 (25-19, 25-13, 25-18). Potsdam verpasste dagegen den historisch ersten Titel der Vereinsgeschichte.


Jubel nach dem siebten Pokalsieg beim SSC Palmberg Schwerin (Foto: Conny Kurth)

Als der letzte Ball im Netz landete, brandete großer Jubel auf der Schweriner Seite auf. Dieser ließ kurz vergessen, dass die SAP Arena in diesem Jahr auf Zuschauer verzichten musste. Emotional wurde es trotzdem: Schwerins Coach Felix Koslowski ließ sich zu Boden fallen und tanzte anschließend mit Co-Trainer und Team.

„Das war beeindruckend“

„Wir haben uns im Team gegenseitig Vertrauen gegeben. Ich freue mich so sehr für diese Mannschaft und Gruppe. Ich bin einfach stolz“, freute sich Koslowski und zeigte sich gleichzeitig überrascht: „Ich hätte mit dem Ergebnis nicht gerechnet. Auch nicht, dass unsere junge Mannschaft es so cool und mutig runter spielt – das war beeindruckend.“

Zuvor sahen die TV-Zuschauer auf SPORT1 ein unerwartetes Match. Die Ergebnisse im Vorfeld des Finalspiels versprachen Spannung: In der Volleyball Bundesliga lieferten sich beide Teams in den vergangenen Liga-Duellen ausschließlich Fünf-Satz-Matches. Davon war im Pokalfinale dagegen nur noch selten etwas zu sehen.

„Es war ein einseitiges Spiel. Schwerin hat stark gespielt, man hat einfach auch die Erfahrung gemerkt, die sie in solchen Spielen haben. Auf der anderen Seite fehlt uns diese Erfahrung und wir waren wir vielleicht auch ein bisschen von der Situation überwältigt, da es das erste Finale war“, sagte Potsdam-Trainer Guillermo Naranjo Hernández im Anschluss.

Lauren Barfield überragt

Dies machte sich im Spiel bemerkbar: Die US-Amerikanerin Lauren Barfield war im Angriff nicht zu stoppen. Mit 14 Punkten und einer Angriffsquote von überragenden 77 Prozent wirbelte sie die Abwehr der Potsdamerinnen durcheinander. Die Schwerinerinnen hatten wiederum in der Abwehr fast immer die Hände dran oder packten im Block zu (neun Punkte).

So zerschlug sich nach der 2:0-Satzführung auch im dritten Satz schnell die Hoffnung, als Potsdam kurzzeitig auf 15:16 verkürzen konnte. Fünf Schweriner Punkte in Folge ebneten den Weg zum siebten Pokal-Erfolg der Vereinsgeschichte, bei dem auch Anna Pogany ihre Erfolgsserie fortsetzen konnte.

Nummer drei für Pogany

"Wir konnten alles umsetzen, sind von der ersten Sekunde aggressiv gewesen. Der Pokal liegt mir wohl", freute sie sich. Es war ihr drittes Pokalfinale und ihr dritter Sieg. 2014, damals noch in Hallen/Westfalen, gewann sie mit den Roten Raben Vilsbiburg , 2019 folgte der Schweriner Sieg in Mannheim. Zwei Jahre später darf sie erneut die 61 Zentimeter hohe und sieben Kilogramm schwere Trophäe nach oben stemmen.

veröffentlicht am Sonntag, 28. Februar 2021 um 21:25; erstellt von Kunze, Fabian

Volleyball Bundesliga live bei Sport1 Volleyball live und on Demand auf sporttotal.tv