• Die Volleyball Bundesliga wird 40!
    VBL-News
    Am 16. Oktober startet die 1. Volleyball Bundesliga in die neue Saison. Vor heimischer Kulisse empfängt die VSG Coburg/Grub einen der Titelfavoriten bei den Männern, den VfB Friedrichshafen. Das Spiel der Oberfranken gegen die Gäste vom Bodensee ist ein ganz besonderes: Denn die Bundesliga feiert ihren 40. Geburtstag.

    Am 16. Oktober startet die 1. Volleyball Bundesliga in die neue Saison. Vor heimischer Kulisse empfängt die VSG Coburg/Grub einen der Titelfavoriten bei den Männern, den VfB Friedrichshafen. Das Spiel der Oberfranken gegen die Gäste vom Bodensee ist ein ganz besonderes: Denn die Bundesliga feiert ihren 40. Geburtstag.

    Michael Evers und Klaus-Peter Jung (Foto: Photo Wende, VBL)

    VBL-Präsident Michael Evers und VBL-Geschäftsführer Klaus-Peter Jung (Foto: Photo Wende, VBL)

    Am 5. Oktober 1974 fing alles an. Damals setzte sich die Bundesliga der Männer aus acht Mannschaften (SSF Bonn, 1844 Freiburg, USC Gießen, Hamburger SV, TSV 1860 München, USC Münster, GTRV Neuwied und VBC-Paderborn-Petershagen) zusammen. Den Meistertitel eroberte in der Saison 1974/75 der TSV 1860 München.

    "Inzwischen sind es andere Teams, die in der obersten Spielklasse für Furore sorgen", weiß der Präsident der Volleyball Bundesliga Michael Evers. "Ich kann allen Mannschaften, Spielern, Trainern und Protagonisten insgesamt nur danken. Denn ohne sie und ihren Idealismus bzw. Einsatz hätte sich die Liga nicht entwickeln können."

    Die erfolgreichsten Herren-Mannschaften seit Bestehen der Bundesliga sind der VfB Friedrichshafen (12 Deutsche Meisterschaften), der Hamburger SV (6), Berlin (6), 1860 München (4) sowie Leverkusen und der USC Gießen mit jeweils drei Titelgewinnen.

    In der Frauen-Bundesliga, die in der Saison 1976/77 (die Saison 2014/15 beginnt am 18. Oktober mit der Partie VC Wiesbaden - Rote Raben Vilsbiburg) an den Start ging, sind bisher der Schweriner SC (nach der Wiedervereinigung 10-mal Deutscher Meister) und der USC Münster (8-mal seit Bundesliga-Start) die erfolgreichsten Teams.

    Die Liste von namhaften Spielerinnen und Spielern, die in diesem Zusammenhang zu nennen wären, ist unendlich lang. "Das ist auch der Grund, weshalb ich niemand herausstellen kann", sagt Volleyball Bundesliga-Geschäftsführer Klaus-Peter Jung. "Natürlich hatte jede einzelne Saison ganz besondere Geschichten zu erzählen. Doch alles in allem ist und bleibt der Volleyball ein Teamsport. Gemeinsam haben alle zu den Werten beigetragen, für die unsere Volleyball Bundesliga heute steht."

    Für die Saison 2014/15 gibt es ein neues Erscheinungsbild. "Damit werben wir für die sportlichen Aspekte auf dem Spielfeld: Emotionen, Eleganz, Präzision, Power und Dynamik. Darüber hinaus steht die Werte-Ebene im Vordergrund. Hier punktet die Volleyball Bundesliga mit Gemeinschaft und Respekt", so Klaus-Peter Jung.

    01.10.2014 14:43
  • „Wir müssen im Angriff effektiver werden“
    Schweriner SC
    Die DVV-Auswahl der Frauen steht heute Abend in Triest im Spiel gegen China vor einer gewaltigen Aufgabe. Kann sie dem Mitfavoriten um die WM-Krone die Stirn bieten? Der bisherige Turnierverlauf lässt Zweifel aufkommen. Wie sieht das Felix Koslowski, Co-Trainer der deutschen Nationalmannschaft und Chefcoach des Schweriner SC? Wir sprachen heute per Telefon in einer Trainingspause mit ihm.
    Felix Koslowski fordert mehr von seinen Spielerinnen (Fotos: SSC)

    Die DVV-Auswahl der Frauen steht heute Abend in Triest im Spiel gegen China vor einer gewaltigen Aufgabe. Kann sie dem Mitfavoriten um die WM-Krone die Stirn bieten? Der bisherige Turnierverlauf lässt Zweifel aufkommen. Wie sieht das Felix Koslowski, Co-Trainer der deutschen Nationalmannschaft und Chefcoach des Schweriner SC?  Wir sprachen heute per Telefon in einer Trainingspause mit ihm.

    Felix, wie geht es Euch, wie ist die Stimmung?

    Bis Montag waren alle noch sehr niedergeschlagen. Besonders die Niederlage gegen Kroatien zerrte an den Nerven. Aber seit gestern ist die Stimmung besser. Der Glaube ist da, dass wir gegen starke Gegner mehr ausrichten können.

    Warum lief es in der Vorrunde nicht so optimal für Euch?

    Uns fehlte mit Sicherheit in letzter Konsequenz die Aggressivität besonders im ersten Spiel gegen die Dominikanische Republik. Der Spielverlust brachte Unsicherheit in die Mannschaft, die bis zum letzten Vorrundenspiel nicht abgestreift werden konnte. Daran haben wir intensiv gearbeitet. Ich hoffe, dass wir mit stabileren Leistungen in die zweite Runde gehen. Unser wichtigstes Ziel ist es, im Angriff noch effektiver zu werden.

    Wie haben sich die beiden SSC-Spielerinnen Jennifer Geerties und Laura Weihenmaier bisher geschlagen?

     Jennifer hat bereits viele Einsätze bekommen. Sie wird auch heute Abend gegen China auf dem Spielfeld stehen. Ihre Leistungen haben überzeugt. Für Laura ist es die erste WM. Sie hatte gegen Italien ihren ersten Einsatz. Beide sind fit und spielfähig.

    Mit China wartet ein Gegner auf Euch, den die deutsche Nationalmannschaft in Montreux schon einmal bezwungen hat. Siehst Du auch diesmal eine Chance?

     Warum nicht? China ist ein außerordentlich starkes Team. Es hat in der Vorrunde kein einziges Spiel verloren. Wir haben in der Analyse aber Sachen gefunden, wie wir den Mitfavoriten um die WM-Krone unter Druck setzen können. Am Tag darauf spielen wir gegen Japan. Das ist ein ebenso schwerer Brocken.

    01.10.2014 14:15
  • TVR: Vorbereitungsturnier in der Paul Horn-Arena
    TV Rottenburg
    Am Freitag, 3. Oktober 2014 geht es für den TVR mit weiteren Testspielen auf heimischem Boden weiter: In der TVR-Spielstätte, der Tübinger Paul Horn-Arena, empfängt Rottenburg den schweizer Erstligisten Schönenwerd und die Ligakonkurrenz aus Coburg zu einem öffentlichen Dreierturnier. Um 13 Uhr beginnt die erste Partie (TVR gegen TV Schönenwerd). Alle Dauerkarteninhaber des TV Rottenburg erhalten beim Vorzeigen Ihrer Karte freien Eintritt.
    TVR-Neuzugang Oliver Staab freut sich auf sein neues sportliches Wohnzimmer. Archivbild: Hirsch

    Am Freitag, 3. Oktober 2014 geht es für den TVR mit weiteren Testspielen auf heimischem Boden weiter: In der TVR-Spielstätte, der Tübinger Paul Horn-Arena, empfängt Rottenburg den Schweizer Erstligisten Schönenwerd und die Ligakonkurrenz aus Coburg zu einem öffentlichen Dreierturnier. Um 13 Uhr beginnt die erste Partie (TVR gegen TV Schönenwerd). Alle Dauerkarteninhaber des TV Rottenburg erhalten beim Vorzeigen Ihrer Karte freien Eintritt.

    Rund zwei Wochen vor dem Saisonstart gegen den Aufsteiger TSV Herrsching (Samstag, 18.10.2014 um 19:30 Uhr, Paul Horn-Arena) bestreitet der TV Rottenburg am Tag der Deutschen Einheit in seiner Heimspielstätte die Generalprobe. Um 13 Uhr trifft der schwäbische Erstligist auf den Schweizer Vertreter TV Schönenwerd, um 16 Uhr duellieren sich die beiden Gastmannschaften und um 19 Uhr spielt Rottenburg zum Abschluss gegen die Erstligakonkurrenz der VSG Coburg/Grub.

    Für TVR-Neuzugang Oliver Staab ist es der erste öffentliche Auftritt in der Paul Horn-Arena. "Ich freue mich in der Arena zu spiele, sie wird ja zukünftig mein sportliches Wohnzimmer." Über den TV Schönenwerd weiß der 1,99 Meter Mann nicht viel zu berichten, gegen Coburg spielte er bereits beim Vorbereitungsturnier Mitte September. "Coburg haben wir im Finale besiegt, zum Abschluss eines harten Wochenendes. Ich erwarte, dass sie am Freitag noch deutlich stärker sind, da damals nicht alle Mann an Bord waren. Aber wir brauchen uns definitiv nicht zu verstecken." 

    Einige TVR-Akteure kennen die Eidgenossen des TV Schönenwerd (Kanton Solothurn) aus früheren Vorbereitungsspielen, zuletzt waren sie exakt vor einem Jahr beim Testspiel in Tübingen zu Gast. Damals gewann Rottenburg vor 300 Zuschauern mit 3:1. TVR-Manager Daniel Mey hofft, dass auch in diesem Jahr viele den Feiertag nutzen, um den TVR vor Saisonbeginn live zu sehen. "Wir bieten drei attraktive Spiele und freuen uns auf den Besuch vieler Fans." Der Eintritt für alle Spiele kostet 4 € (2 € ermäßigt), alle Dauerkarteninhaber erhalten beim Vorzeigen ihrer Karte freien Eintritt. Die noch nicht abgeholten Dauerkarten gibt es weiterhin im Sportpark 18-61 in Rottenburg, am Turniertag können bestellte Dauerkarten in der Arena nicht abgeholt werden.

    01.10.2014 12:32
  • Spitzen-Volleyball in Bühl
    TV Ingersoll Bühl
    Schon in wenigen Tagen, noch vor dem offiziellen Start der Bundesligasaison, wird es in Bühl wieder spannend. Vom 03. - 05. Oktober wird in der Zwetschgenstadt der Luk Cup stattfinden.
    Hochkarätige Teams gehen beim Luk Cup auf Punktejagd( Bild: Ingersoll Bühl)

    Schon in wenigen Tagen, noch vor dem offiziellen Start der Bundesligasaison, wird es in Bühl wieder spannend. Vom 03.-05. Oktober wird in der Zwetschgenstadt der Luk Cup stattfinden.

    Der Einladung des TV Ingersoll Bühl folgten Spitzenteams des internationalen Volleyballs. So werden neben dem VfB Friedrichshafen auch Hypo Tirol Innsbruck und Fenerbahce Istanbul in Bühl auf Punktejagd gehen.

    An drei Tagen stehen jeweils zwei Spiele auf dem Programm.

    Freitag 03. Oktober 2014
    17.30 Uhr VfB Friedrichshafen vs. Fenerbahce Istanbul
    20.00 Uhr TV Ingersoll Bühl vs. Hypo Tirol Innsbruck

    Samstag 04. Oktober 2014
    17.30 Uhr VfB Friedrichshafen vs. Hypo Tirol Innsbruck
    20.00 Uhr TV Ingersoll Bühl vs. Fenerbahce Istanbul

    Sonntag 05. Oktober 2014
    14.30 Uhr Hypo Tirol Innsbruck vs. Fenerbahce Istanbul
    17.00 Uhr TV Ingersoll Bühl vs. VfB Friedrichshafen

    Chef-Trainer Ruben Wolochin freut sich sehr auf den Luk Cup: "Es ist nicht nur für unsere Spieler eine gute Möglichkeit sich gegen die besten Mannschaften in der Volleyball Szene zu messen und zu sehen, wo wir als Team stehen. Auch für die Gäste wird der Luk Cup eine tolle Möglichkeit sein einige der besten Mannschaften der Welt in Bühl spielen zu sehen."

    Tickets für den Luk Cup gibt es unter tickets@tv-buehl-volleyball.de oder an der Tageskasse.

     

    30.09.2014 20:20
  • Ehrenvolle Einladung von Landtagspräsidentin Barbara Stamm
    Rote Raben Vilsbiburg
    Das war ein besonderer Abend und eine Ehre für die Roten Raben: Beim Regionalempfang des bayerischen Landtagpräsidiums am Montagabend in Bad Gögging zählten sie in Person von Geschäftsführer André Wehnert und Nationalspielerin Lena Stigrot zu den geladenen Gästen.
    Sport und Politik im sympathischen Gespräch: Raben-Geschäftsführer André Wehnert und Nationalspielerin Lena Stigrot mit der bayerischen Landtagspräsidentin Barbara Stamm (Foto: Heinrich Trapp)

    Das war ein besonderer Abend und eine Ehre für die Roten Raben: Beim Regionalempfang des bayerischen Landtagpräsidiums am Montagabend in Bad Gögging zählten sie in Person von Geschäftsführer André Wehnert und Nationalspielerin Lena Stigrot zu den geladenen Gästen.

    Einen Tag lang rückten Barbara Stamm, die Präsidentin des Bayerischen Landtags, ihre Stellvertreter und ihr Stab den Regierungsbezirk Niederbayern in den Mittelpunkt. Nach Terminen im Rottal und in Mainkofen stand am Abend der Empfang im Hotel Monarch in Bad Gögging auf dem Programm. Rund 300 Gäste aus den unterschiedlichsten gesellschaftlichen Bereichen waren der Einladung aus München gefolgt.

    Mittendrin: André Wehnert und Lena Stigrot vom Deutschen Volleyball-Pokalsieger Rote Raben Vilsbiburg. Die beiden hatten sogar Gelegenheit zu einem Gespräch mit Landtagspräsidentin Stamm, wobei sich die Politikerin wegen ihrer unterfränkischen Herkunft eher als Kennerin des Würzburger Basketballs zu erkennen gab. Sie zeigte aber auch großes Interesse an den enormen Erfolgen der Vilsbiburger Volleyballerinnen. 

    30.09.2014 14:52
  • Netzhoppers läuten nach Platz zwei in Dresden letzte Vorbereitungsphase ein
    NETZHOPPERS KW-Bestensee
    Fünf Spiele in zwei Tagen, ein international hochkarätig besetztes Teilnehmerfeld und am Ende gab es den etwas kleineren Pokal: Der Volleyball Bundesligist Netzhoppers KW-Bestensee hat beim Vorbereitungsturnier in Dresden den zweiten Platz belegt.
    Kapitän Manuel Rieke freut sich über den Pokal und über die spielerischen Fortschritte seines Teams (Foto: netzhoppers.org)

    Fünf Spiele in zwei Tagen, ein international hochkarätig besetztes Teilnehmerfeld und am Ende gab es den etwas kleineren Pokal: Der Volleyball Bundesligist Netzhoppers KW-Bestensee hat beim Vorbereitungsturnier in Dresden den zweiten Platz belegt.

    "Eine deutliche Steigerung "

    Die Netzhoppers KW-Bestensee basteln weiterhin an einem erfolgreichen Saisonstart und haben am vergangenen Wochenende in Dresden noch einmal viel Spielpraxis gesammelt. Der Ligakonkurrent Cloud&Heat Volleys Dresden war Gastgeber des international besetzten Vorbereitungsturniers, bei dem die Netzhoppers von fünf Mannschaften den zweiten Platz belegten.

    "Im Vergleich zu dem Turnier in Coburg vergangene Woche haben wir uns deutlich gesteigert", meinte Außenangreifer Arvid Kinder. "Teilweise haben wir schon ganz ordentlich gespielt und haben gesehen, dass wir in der Vorbereitung auf einem guten Stand sind. Dort müssen wir aber jetzt auch weiter arbeiten", so der 33-Jährige weiter. Sein Trainerstab um Headcoach Mirko Culic und Athletiktrainer Rainer Latzke teilte die insgesamt zwölf Wochen lange Vorbereitung in drei Phasen ein, von der jetzt die letzte beginnt und die mit dem ersten Saisonspiel gegen den TV Rottenburg am 26. Oktober (16.00 Uhr, Landkost-Arena Bestensee) endet.

    Schockmoment im Finale

    Auch Scout Immo Prussak hatte in Dresden allerhand zu tun, schließlich spielten die Netzhoppers fünf Partien, deren gesammeltes Videomaterial ausgewertet wird und als Hilfe für die letzte Vorbereitungsphase dient. Die zwei deutschen Bundesligisten ließen die Österreicher Union Volleyball Waldviertel, das Prins VCV Volleyteam aus den Niederlanden und die Schweizer vom TV Schönenwerd hinter sich. Dabei gingen die Netzhoppers als Erster aus der Hauptrunde, in der alle Mannschaften gegeneinander spielten, ins Finale - das Team hatte von vier Partien nur gegen die Österreicher im Tiebreak verloren.

    Im Endspiel dann setzten sich die Gastgeber aus Dresden in zwei Sätzen durch und revanchierten sich für die Niederlage in der Hauptrunde. Die Netzhoppers allerdings hatten in Satz zwei einen Schock zu verdauen: Nach einer Blockaktion am Netz lag Neuzugang Paul Lohrisch mit schmerzverzerrtem Gesicht am Boden und hielt sich den verletzten Fuß. Inwieweit der 27-Jährige ausfällt, entscheidet Mannschaftsarzt Kai Dragowsky in den kommenden Tagen.

    30.09.2014 14:01
shoepassion

USC II: Mit Rumpfkader gegen Emlichheim

USC Münster II vs. SCU Emlichheim, 04.10.14, 2. BLNF

Beinahe ist es unfassbar, das Verletzungspech, das den USC Münster II in dieser noch so jungen Saison heimsucht. Neben den bekannten Blessuren stockte am Dienstagabend nun auch noch Johanna Müller-Scheffsky das Lazarett des Bundesstützpunktteams auf, die 16-Jährige erlitt einen offenen Bruch am Finger.

02.10.2014 15:49

Kuriose Doppelbelastung

TSG Solingen Volleys vs. DJK Delbrück, 05.10.14, 2. BLNM

Gleich zwei Mal müssen die TSG Solingen Volleys innerhalb von 48 Stunden gegen die DJK Delbrück die weiße Weste verteidigen. Im Halbfinale des Westdeutschen Pokalwettbewerbes geht es am Feiertag auswärts in Delbrück um den Einzug in das Landesfinale. Am Sonntag kommt es in der heimischen Wittkulle zur gewohnten Kaffee- und Currywurstzeit um 16.00 Uhr zum nächsten Aufeinandertreffen gegen die Ostwestfalen.

02.10.2014 14:19

Kann Lindow-Gransee die Tabellenführung in Bitterfeld-Wolfen behaupten

VC Bitterfeld-Wolfen

Nach den ersten beiden Spielen steigt nun auch am Samstag den 4. Oktober um 19.30 Uhr der Heimspielauftakt in der angestammten Brauereiturnhalle. Und was kann man sich mehr wünschen, denn kein geringerer als der Spitzenreiter der 2. Bundeliga Nord ist zu Gast.

02.10.2014 13:51

Leonie Dewes passt perfekt! Neuzugang Nummer drei für die proWIN Volleys TV Holz

proWIN Volleys TV Holz

Die proWIN Volleys freuen sich auf Leonie Dewes. Mit gutem Grund, denn noch am vergangenen Wochenende demonstrierte die 16-jährige Zuspielerin eindrucksvoll ihre Qualitäten beim saarländischen Pokalfinale. Nicht zuletzt durch ihr variantenreiches und genaues Zuspiel lieferte sie zusammen mit dem SSC Freisen den proWIN Volleys einen großen Kampf mit einem über lange Zeit offenen Ausgang. Jetzt geht die ambitionierte Nachwuchsspielerin den nächsten Schritt und verstärkt das Team des Zweitligisten.

02.10.2014 13:16

L.E. Volleys: Endlich geht’s los.

L.E. Volleys vs. VYS Friedrichshafen, 03.10.14, 2. BLSM

Leipziger Volleyball dürfen zwei Wochen nach ihren Konkurrenten nun endlich auch wieder ans Netz. Wie schön. Am Tag der Deutschen Einheit. An diesem gesamtdeutschen Feiertag startet für die L.E. Volleys nun auch die Saison. Zwei Wochen später als bei den meisten anderen Mannschaften der zweiten Liga Süd.

02.10.2014 13:08

Weitere Artikel finden Sie im Archiv.

Archiv

Artikel
Datum
NawaRo darf abwehrstarkes Team aus Holz nicht unterschätzen 02.10.201402.10.2014 13:05
Volleyball-Internat Frankfurt: Aller guten Dinge sind drei 02.10.201402.10.2014 12:31
SV Lohhof: Am Sonntag geht´s nach Bad Soden 02.10.201402.10.2014 11:03
Ostseeduell gegen Stralsunder Wildcats 02.10.201402.10.2014 10:00
Rote Raben II wollen Erfolg gegen Erfurt 02.10.201402.10.2014 08:49
FT 1844 Freiburg: Stärkster Aufsteiger seit langem 02.10.201402.10.2014 08:21
Oshino Volleys zu Gast beim Tabellenführer der 2. Volleyball-Bundesliga 02.10.201402.10.2014 07:07
Zweitliga-Auftakt des SCU setzt Zeichen für Mitmenschlichkeit 01.10.201401.10.2014 23:35
Wieder gehts nach Bayern 01.10.201401.10.2014 22:39
proWIN Volleys gewinnen Saarlandpokal - Verletzung von Maike Herrmann schmälert die Freude 01.10.201401.10.2014 22:17
Stralsunder Wildcats zum Duell der Partnerstädte 01.10.201401.10.2014 21:44
Doppelspieltag & Sachsenderbys 01.10.201401.10.2014 19:37
Der TSV Giesen/ 48 Hildesheim empfängt Kiel 01.10.201401.10.2014 17:40
Stuttgart empfängt Tabellennachbarn Offenburg 01.10.201401.10.2014 17:14
„Wir müssen im Angriff effektiver werden“ 01.10.201401.10.2014 14:15

Spiele

Samstag, 18. Oktober 2014

14:30 Wiesbaden - Vilsbiburg -:-