• Neues von den Roten Raben: Orlandini kommt, Oosterveld bleibt, Pogany und Stöhr gehen
    Rote Raben Vilsbiburg
    Immer klarere Konturen nimmt das Aufgebot der Roten Raben für die Saison 2015/16 in der Volleyball Bundesliga an. Aktuell vermeldet Geschäftsführer André Wehnert gleich ein ganzes Paket mit personellen Neuigkeiten: Die US-Amerikanerin Jenna Orlandini, zuletzt in Frankreich aktiv, verstärkt als Neuzugang das Team von Trainer Jonas Kronseder. Quirine Oosterveld verlängert ihren Vertrag in Vilsbiburg. Anna Pogany und Celin Stöhr verlassen die Roten Raben und suchen neue Herausforderungen.
    Die US-Amerikanerin Jenna Orlandini (Bildmitte), zuletzt in Frankreich aktiv, verstärkt in der kommenden Saison als Libera die Roten Raben (Foto: RRV)

    Immer klarere Konturen nimmt das Aufgebot der Roten Raben für die Saison 2015/16 in der Volleyball Bundesliga an. Aktuell vermeldet Geschäftsführer André Wehnert gleich ein ganzes Paket mit personellen Neuigkeiten: Die US-Amerikanerin Jenna Orlandini, zuletzt in Frankreich aktiv, verstärkt als Neuzugang das Team von Trainer Jonas Kronseder. Quirine Oosterveld verlängert ihren Vertrag in Vilsbiburg. Anna Pogany und Celin Stöhr verlassen die Roten Raben und suchen neue Herausforderungen.

    "Wir haben uns entschieden, mit Anna und Celin keine neuen Verträge abzuschließen und uns auf den Positionen Libera und Mittelblock für die Saison 2015/16 neu aufzustellen", erklärt Manager Wehnert. "Ich wünsche beiden Spielerinnen für die Zukunft alles Gute und könnte mir vorstellen, dass wir die eine oder andere schon bald im Trikot eines anderen Bundesligisten sehen werden."

    Dagegen hat Quirine Oosterveld in Vilsbiburg verlängert. Die Niederländerin hat schon in ihrer ersten Saison im Raben-Nest sehr respektable Impulse gesetzt und dem Team mit ihrer energiegeladenen Spielweise auf dem Feld und ihrer positiven Grundausstrahlung auch darüber hinaus richtig gut getan. In der kommenden Saison soll die 25-Jährige mit diesen Fähigkeiten wiederum eine wichtige Rolle spielen.

    Neu zu den Roten Raben kommt Genevieve, genannt Jenna, Orlandini. Die 24-jährige Libera hat letzte Saison im französischen Vannes gespielt, davor vier Jahre an der University of Washington. Das US-Girl ist mit Blick auf ihr Engagement in Vilsbiburg schon im besten Sinne "aufgeregt" , wie sie selbst sagt. "Ich habe eine Herausforderung gesucht", so der 1,67 Meter große Neuzugang. "Ich habe ein Team gesucht, von dem ich weiß, dass ich gepushed werde, um wirklich gut, kompetitiv Volleyball zu spielen. Und alles, was ich von den Roten Raben gehört habe, hat mich in dieser Erwartung bestätigt. Ich weiß, dass die deutsche Bundesliga stark ist und dass man hart arbeiten muss, um hier Erfolg zu haben. Ich bin bereit!"

    Mit Jenna Orlandini und Quirine Oosterveld umfasst der Kader 2015/16 der Roten Raben nun 8 Spielerinnen; Mona Elwassimy, Liana Mesa Luaces, Nikol Sajdova und Lena Stigrot bleiben wie berichtet in Vilsbiburg, mit Srna Markovic und Tess von Piekartz wurden zwei Neuzugänge schon frühzeitig vermeldet. Weitere Nachrichten vom Transfermarkt werden zeitnah folgen. Offizieller Trainingsbeginn unter der Regie von Cheftrainer Jonas Kronseder wird Mitte August sein.

    30.06.2015 14:49
  • Pia Leweling erhält Profivertrag beim USC
    USC Münster
    Ein großes Talent aus dem münsterschen Nachwuchs hat mit Wiebke Silge den USC Münster just in Richtung Potsdam verlassen. Doch ab dem 1. Juli steht bei den Unabhängigen das nächste überaus hoffnungsvolle Eigengewächs unter Vertrag: Pia Leweling bekommt einen Ein-Jahres-Kontrakt beim USC.
    Seit 2013 in Münster, nun mit dem ersten Profivertrag ausgestattet: Pia Leweling (Foto: Daniel Wesseling)

    Ein großes Talent aus dem münsterschen Nachwuchs hat mit Wiebke Silge den USC Münster just in Richtung Potsdam verlassen. Doch ab dem 1. Juli steht bei den Unabhängigen das nächste überaus hoffnungsvolle Eigengewächs unter Vertrag: Pia Leweling bekommt einen Ein-Jahres-Kontrakt beim USC.
     
    Die Außen/Annahme-Spielerin ist erst im Januar 2015 17 Jahre alt geworden, gehört in der Juniorinnen-Nationalmannschaft von Bundestrainer Jens Tietböhl zur Dauerbrennerin. "Jens sagt, dass er Pia zutraut, bei der Weltmeisterschaft in Peru im August zu einer tragenden Säule des Teams zu werden", weiß USC-Coach Andreas Vollmer aus diversen Gesprächen mit Tietböhl.  
     
    Leweling, die ihre ersten Bälle in Ostwestfalen schmetterte und 2013 von Grün-Weiß Paderborn an den Bundesstützpunkt und ins Sportinternat Münster wechselte, hat gerade am Pascal-Gymnasium ihr Abitur gemacht und strebt nun eine Profi-Karriere an. Bereits seit Mai trainiert Pia mit der Erstliga-Mannschaft. "Sie ist seit zehn Wochen dabei, voll integriert und voll dabei", sagt Vollmer über das Top-Talent. Allerdings ist in der Saison 2015/16 noch geplant, die 17-Jährige im Zweitliga-Ensemble des USC Spielpraxis sammeln zu lassen. "Wenn Not am Mann ist beim USC 1, dann wird sie uns aber helfen", so Vollmer weiter.
     
    USC-Präsident Adler ist happy, dass Leweling sich für den USC entschieden hat: "Wieder ist ein Talent aus dem Bundesstützpunkt dabei, den Sprung in unser Erstligateam zu schaffen. Das ist eine sehr erfreuliche Tatsache", freut sich Adler über die Vertragsunterschrift der 183 Zentimeter großen Angreiferin. Ziel ist es natürlich, dass sich Leweling durch das nun noch höhere Trainingsniveau nun abermals entwickelt, um dann in einem Jahr beim USC zu verlängern.

    (LUH)

    30.06.2015 14:30
  • VBL startet in Schwerin und Frankfurt!
    VBL-News
    Die Termine für die Saisoneröffnungen der Volleyball Bundesliga stehen fest. Die Erstliga-Spielzeit 2015/16 startet bei den Frauen am 15. Oktober in Schwerin (um 18.30 Uhr) und bei den Männern acht Tage später in Frankfurt am Main (um 19.30 Uhr).

    Die Termine für die Saisoneröffnungen der Volleyball Bundesliga stehen fest. Die Erstliga-Spielzeit 2015/16 startet bei den Frauen am 15. Oktober in Schwerin (um 18.30 Uhr) und bei den Männern acht Tage später in Frankfurt am Main (um 19.30 Uhr).

    Die Erstliga-Saison 2014/15 startete bei den Frauen vor vollen Rängen in Wiesbaden, diesmal findet die Saisoneröffnung in Schwerin statt (Foto: Detlef Gottwald)

    Die Erstliga-Saison 2014/15 startete bei den Frauen vor vollen Rängen in Wiesbaden, diesmal findet die Saisoneröffnung in Schwerin statt (Foto: Detlef Gottwald)

    Bei den Frauen beginnt die Saison mit einem echten Paukenschlag. Denn mit dem zehnmaligen Deutschen Meister aus Schwerin und dem amtierenden Pokalsieger und Vize-Meister Allianz MTV Stuttgart stehen sich gleich zu Beginn der Spielzeit zwei echte Hochkaräter gegenüber.

    "Das ist für die Volleyball-Fans ein echter Kracher", bestätigt Schwerins Teammanagerin Ellen Peters. Die Gastgeberinnen haben mit Stuttgart noch eine Rechnung offen. Schließlich schied das Team aus Mecklenburg-Vorpommern in der Vorsaison im DVV-Pokal wie auch in der Meisterschaft gegen den aktuellen Champions League-Teilnehmer aus. "Das tat damals weh. Aber am 15. Oktober haben wir die Möglichkeit, gleich ein paar Dinge gerade zu rücken", fährt Peters fort.

    In der vergangenen Saison scheiterte Schwerin oft am Stuttgarter Block (Foto: Heiden/SSC)

    In der vergangenen Saison scheiterte Schwerin oft am Stuttgarter Block (Foto: Heiden/SSC)

    Die Tickets für die Saisoneröffnung der Frauen werden voraussichtlich Anfang August erhältlich sein. "Ich bin mir sicher, unsere Arena wird gleich beim ersten Spiel bis auf den letzten Platz gefüllt sein", so Peters.

    Auf ein volles Haus hofft man auch am 23. Oktober bei der Erstliga-Premiere der United Volleys aus Rüsselsheim. Der Aufsteiger aus der 2. Liga Süd der Männer erwartet zu Saisonbeginn gleich den VfB Friedrichshafen, den Double-Gewinner der Vorsaison.

    "Das sind die besten Voraussetzungen, um mit einem richtigen Knalleffekt in die neue Saison zu starten", freut sich Henning Wegter, der Teammanager der Hessen. Da die United Volleys RheinMain ihre  Heimspiele in der Saison 2015/16 in der 5.000 Zuschauer fassenden Fraport Arena in Frankfurt austragen, kommt ihnen ein hochkarätiger Gegner bei der Saisoneröffnung (Tickets ab Ende Juli) gerade recht.

    Nationalspieler Jan Zimmermann (17) spielte letzte Saison noch für Friedrichshafen (Foto: Manfred Winkler/TGR)

    Nationalspieler Jan Zimmermann (17) spielte letzte Saison noch für Friedrichshafen (Foto: Manfred Winkler/TGR)

    Wegter: "Der VfB Friedrichshafen ist im Volleyball die erfolgreichste deutsche Männer-Mannschaft der letzten 20 Jahre. 13-mal wurde das Team von Trainer Stelian Moculescu Meister, 13-mal wurde es Pokalsieger. Wir freuen uns riesig, uns gleich am ersten Spieltag der neuen Saison mit so einem Giganten messen zu können."

    Im Vorfeld geschlagen geben will sich der Aufsteiger aus dem Rhein-Main-Gebiet aber nicht. Wegter: "Mit Moritz Reichert und Jan Zimmermann stehen gleich zwei junge Nationalspieler in unseren Reihen, die letzte Saison noch für Friedrichshafen ans Netz gegangen sind. Ich bin mir sicher, beide sind gegen ihren 'alten' Arbeitgeber besonders motiviert."

    Die kompletten Spielpläne der Volleyball Bundesliga (1. und 2. Ligen) werden im Laufe der kommenden Woche veröffentlicht.

    30.06.2015 12:42
  • SWD powervolleys: Ciaran McGovern verlässt Düren
    SWD powervolleys DÜREN
    Kompletter Regie-Wechsel beim Volleyball-Bundesligisten SWD powervolleys Düren: Nach Tomas Kocian verlässt auch Ciaran McGovern den Verein.
    Ciaran McGovern führt Regie (Foto: SWD powervolleys Düren)

    Kompletter Regie-Wechsel beim Volleyball-Bundesligisten SWD powervolleys Düren: Nach Tomas Kocian verlässt auch Ciaran McGovern den Verein. Der kanadische Nationalspieler hat zwei Jahre lang das Dürener Trikot getragen. Jetzt schauen sich Verein und Spieler nach neuen Möglichkeiten um. "Wir können uns bei Ciaran nur sehr herzlich bedanken", sagte der sportliche Leiter Goswin Caro über den Abschied des Regisseurs. "Auf dem Feld hat er immer mit vollem Einsatz und großer Leidenschaft gespielt, abseits ist er ein feiner Kerl." Deswegen könne auch nur von einem Abschied im Guten die Rede sein.

    "Für mich ist es schade, dass ich in der kommenden Saison nicht mehr in Düren spiele", sagte McGovern über die Entscheidung. "Die Stadt, die Fans, alle Menschen, die rund um das Team arbeiten, und meine Mitspieler werden immer etwas Besonderes für mich sein. Ich habe mich sehr wohl gefühlt."

    Wohin es den kanadischen Nationalspieler in der nächsten Saison verschlägt, wollte Ciaran McGovern noch nicht preisgeben. "In Düren zu spielen war für mich zwei Jahre nicht nur ein Job, sondern auch eine Herzensangelegenheit. Ich möchte mich bei allen bedanken. Vor allem bei unseren Fans, die uns bei jedem Auswärtsspiel unterstützt haben und die jedes Heimspiel zu etwas Besonderem gemacht haben. Das und die vielen Freunde, die ich gefunden habe, werde ich vermissen."

    Alles Gute und vielen Dank für Deinen Einsatz und Deine Art, Ciaran!

    Nach Tomas Kocian und Georg Klein ist Ciaran McGovern der dritte Abgang nach dem Saisonende. Die acht übrigen Spieler bleiben Düren erhalten. Die Verhandlungen mit zwei weiteren Neuzugängen stehen kurz vor dem Abschluss.

    Der Dürener Kader für die Saison 2015/16: Anton Brams (Trainer), Matt West (Neuzugang, Zuspiel), Jaromir Zachrich, Oskar Klingner (Mittelblock), Marvin Prolingheuer, Sebastian Gevert (Diagonal), Blair Bann (Libero), Dennis Barthel, Matthias Pompe, Jan-Philipp Marks, Brook Sedore(Neuzugang) (Außenangriff)

    29.06.2015 07:33
  • DSC Volleyball Damen verpflichten Mittelblockerin Jennifer Cross
    Dresdner SC
    Die DSC Volleyball Damen haben mit Jennifer Cross ab der kommenden Saison eine weitere Nationalspielerin in ihren Reihen, die den amtierenden Deutschen Meister auf der Mittelblockposition verstärkt. Die 1,95 Meter große Kanadierin wechselt vom schwedischen Erstligisten und amtierenden schwedischen Meister Engelholms in die sächsische Landeshauptstadt. Die Mittelblockerin unterschreibt einen Einjahresvertrag mit dem DSC.
    DSC Volleyball Damen verpflichten Mittelblockerin Jennifer Cross (Foto: Cross/DSC)

    Die DSC Volleyball Damen haben mit Jennifer Cross ab der kommenden Saison eine weitere Nationalspielerin in ihren Reihen, die den amtierenden Deutschen Meister auf der Mittelblockposition verstärkt. Die 1,95 Meter große Kanadierin wechselt vom schwedischen Erstligisten und amtierenden schwedischen Meister Engelholms in die sächsische Landeshauptstadt. Die Mittelblockerin unterschreibt einen Einjahresvertrag mit dem DSC.

    "Mit Jennifer konnten wir eine weitere Spielerin mit starker physischer Präsenz verpflichten. Sie verfügt über ein gutes Blockspiel und Entwicklungspotenzial", freut sich Cheftrainer Alexander Waibl über die Verpflichtung von Jennifer Cross.

    Cross ist eine talentierte junge Athletin, die nach ihrem College-Abschluss an der University of Michigan (USA) zunächst in Schweden erste Auslandserfahrung gesammelt hat. Mit der Verpflichtung der großgewachsenen kanadischen Nationalspielerin nimmt der Dresdner SC nach den Neuverpflichtungen von Katie Slay und Whitney Little die dritte Mittelblockerin unter Vertrag.

    "Ich freue mich sehr auf die bevorstehende Saison und bin begeistert und dankbar, die Möglichkeit zu haben, für den DSC aufzulaufen. Ich kann es kaum erwarten, in Dresden einzutreffen und mit dem Team die Saison zu bestreiten. Ich werde alles dafür geben, gemeinsam mit der Mannschaft hart daran arbeiten, an die Erfolge der vergangenen zwei Meisterschaften anknüpfen zu können", blickt Jennifer Cross voraus.

    Derzeit befindet sich die 23-Jährige bei der kanadischen Nationalmannschaft unter der Leitung des ehemaligen DSC-Trainers Arnd Ludwig. Voraussichtlich wird Jennifer Cross jedoch erst kurz vor dem Saisonstart in Dresden eintreffen.

    Vita Jennifer Cross
    Geburtsdatum: 4. Juli 1992
    Heimatstadt: Scarborough, Ontario
    Nationalität: Kanada
    Position: Mittelblock
    Größe: 1,95m
    Letzte Vereine:
    2014/2015 - Engelholms Volleybollsällskap (SWE) 
    bis 2014 - University of Michigan (USA)
    Länderspiele: 8
    Erfolge: Schwedischer Meister (2014/2015)

    26.06.2015 17:42
  • Volle Konzentration auf NawaRo: Michaela Bertalanitsch nimmt Auszeit vom Job
    NawaRo Straubing
    Sie ist eine echte Frohnatur: NawaRo Straubings Libera Michaela Bertalanitsch. Die sympathische Niederbayerin wird auch in der kommenden Saison für NawaRo auflaufen und ist somit eine weitere Spielerin aus dem Meisterteam, die den Weg in die 1. Volleyball Bundesliga mitgeht.
    Michaela Bertalanitsch (rechts) wird auch in der kommenden Saison gemeinsam mit Natascha Niemczyk (links) die Punkte von NawaRo bejubeln (Foto: Schindler)

    Sie ist eine echte Frohnatur: NawaRo Straubings Libera Michaela Bertalanitsch. Die sympathische Niederbayerin wird auch in der kommenden Saison für NawaRo auflaufen und ist somit eine weitere Spielerin aus dem Meisterteam, die den Weg in die 1. Volleyball Bundesliga mitgeht.

    "Ich freue mich, eine weitere Saison für NawaRo zu spielen", so die 24-jährige nach der Vertragsverlängerung. "Ich fühle mich im Verein nach wie vor sehr wohl und die Möglichkeit für NawaRo in der 1. Liga zu spielen ist eine super Herausforderung und Erfahrung für mich." Um diese sammeln zu können, benötigte Bertalanitsch aber erst einmal das Okay ihres Arbeitgebers. "Ich bin meinem Arbeitgeber sehr dankbar, dass er mir ermöglicht, mich in der kommenden Saison zu hundert Prozent auf Volleyball zu konzentrieren", freut sich die Beamtin über ihre genehmigte Auszeit vom Job. Bertalanitsch weiß auch, dass der Konkurrenzkampf im Team in Liga eins deutlich höher sein wird. "Ich möchte mich unter unserem neuen Coach weiterentwickeln und mir möglichst viele Spieleinsätze erarbeiten", so Bertalanitsch.

    Die Herzen der Straubinger Fans hat sich die Libera in den vergangenen Spielzeiten bereits durch ihre sympathische bescheidene Art erobert. Nun gilt es für sie sich auch möglichst viel Spielzeit in Deutschlands Eliteklasse zu sammeln. NawaRo Straubings geschäftsführender Gesellschafter Heiko Koch freut sich sehr über die Verlängerung: "Michaela ist ein absoluter Vorzeigeprofi, den jeder Manager gerne in seinem Team hat."

    Windham verlässt Straubing

    Nicht mehr für NawaRo Straubing auflaufen wird Mittelblockerin Courtney Windham. Sie verlässt Straubing auf eigenen Wunsch. Der Verein bedankt sich ganz herzlich bei Courtney für die gezeigte Leistung in der vergangenen Saison und wünscht ihr für die Zukunft alles Gute.

    26.06.2015 09:59
shoepassion

108 Seiten Dynamik und Eleganz, Emotionen und Fakten

USC Münster

Halbfinale im Pokal, Viertelfinale und Platz fünf in der Meisterschaft – das war für den USC Münster die Bundesliga-Spielzeit 2014/15. Nun haben die Unabhängigen diese ereignisreiche und spannende Saison in Wort und Bild zusammengefasst. Entstanden ist ein Saisonrückblick in Buchform auf 108 Seiten, mit wunderbaren Fotos und Zeitungstexten zu jedem einzelnen Spiel, mit einem großen Statistikteil und einem Blick auf die Mannschaft und Protagonisten.

01.07.2015 14:41

SWD powervolleys: Der Kader ist komplett

SWD powervolleys DÜREN

Der Volleyball-Bundesligist SWD powervolleys Düren hat seine Planungen für das neue Team abgeschlossen. Rudy Verhoeff (Kanada, Mittelblock) und Shibo Yu (China, Zuspiel) wechseln zur kommenden Saison nach Düren.

01.07.2015 13:16

Heute ist es offiziel: Nationalspielerin Wiebke Silge spielt für Potsdam

SC Potsdam

Die Volleyballerinnen des SC Potsdam bekommen für die nächste Bundesliga-Saison eine weitere starke Spielerin. Mittelblockerin und Nationalspielerin Wie bke Silge kommt vom Liga-Rivalen USC Münster. Wiebke Silge wechselt vom Bundesliga-Konkurrenten USC Münster nach Potsdam. Wiebke Silge wird die Mittelblockposition des SC Potsdam verstärken.

01.07.2015 12:55

SV Lohhof: Mit den bewährten Außenangreiferinnen zur unschlagbaren Einheit reifen

SV Lohhof

Der SV Lohhof kann sich auf zwei weitere Vertragsverlängerungen freuen: Tamara Zeller und Linda Damerau gehen auch in die Saison 2015/16 mit dem SV Lohhof.

01.07.2015 11:12

Schlüsselposition besetzt

SWE Volley-Team

Als ersten Neuzugang für die Saison 2015/2016 verpflichtet das SWE Volley-Team die Zuspielerin Ali Skyhan.

01.07.2015 08:39

Europaspiele fast wie Olympia

Schweriner SC

Die erstmals ausgetragenen Europaspiele in Baku (12. – 28.Juni 2015) sind Geschichte. Die beteiligten 6000 Athleten sind in den sportlichen Alltag zurückgekehrt. So auch die Frauen der deutschen Volleyball-Nationalmannschaft. Sie hatten bei diesen Spielen einen fünften Platz belegt. Im Team präsentierten sich aktive und frühere Spielerinnen des Schweriner SC mit Anja Brandt, Jennifer Geerties, Saskia Hippe, Laura Weihenmaier, Lisa Thomsen und Kathleen Weiß. Hinzu kommt der Trainerstab des SSC, der dem neuen Bundestrainer Luciano Pedulla in Baku assistierte: Felix Koslowski, Davide Carli und Michael Döring. Mit dem Athletiktrainer Michael Döring sprach Wolfgang Schmidt nach der Rückkehr aus Baku.

30.06.2015 20:41

Weitere Artikel finden Sie im Archiv.

Archiv

MIKASA