• Kopf hoch und Blick nach vorn
    VfB Friedrichshafen vs. BERLIN RECYCLING Volleys, 18.04.15, 1. BLMPO
    Die BR Volleys sind am Samstagabend mit einer Niederlage in die Finalserie um die Deutsche Meisterschaft gestartet.
    Foto: Günter Kram, Friedrichshafen

    Die BR Volleys sind am Samstagabend mit einer Niederlage in die Finalserie um die Deutsche Meisterschaft gestartet. Mit 1:3 (20:25, 25:23, 17:25, 23:25) verloren Scott Touzinsky und Co beim VfB Friedrichshafen und müssen nun am kommenden Mittwoch, den 22. April um 19.30 Uhr in der Berliner Max-Schmeling-Halle nachlegen, um in der "Best-of-five"-Serie auszugleichen.

    Weiterlesen auf www.br-volleys.de.

    19.04.2015 00:01
  • Friedrichshafen legt im Meisterschaftsfinale vor
    VfB Friedrichshafen vs. BERLIN RECYCLING Volleys, 18.04.15, 1. BLMPO
    Erfolgreicher Start für die Häfler Volleyballer in der Serie „best of five“ des Finals. Mit 3:1 (25:20, 23:25, 25:17, 25:23) besiegten sie am Samstagabend die Berlin Recycling Volleys. Vor 2767 Zuschauern zeigten sie vor allem in Satz eins und drei eine starke Leistung und bekräftigten damit ihre Ambitionen auf die Meisterschaft. Als wertvollste Spieler wurden bei Friedrichshafen Diagonalangreifer Michal Finger und bei Berlin Mittelblocker Rob Bontje ausgezeichnet
    Michal Finger wurde beim 3:1-Sieg gegen Berlin verdient als MVP ausgezeichnet / Foto Kram

    Erfolgreicher Start für die Häfler Volleyballer in der Serie "best of five" des Finals. Mit 3:1 (25:20, 23:25, 25:17, 25:23) besiegten sie am Samstagabend die Berlin Recycling Volleys. Vor 2767 Zuschauern zeigten sie vor allem in Satz eins und drei eine starke Leistung und bekräftigten damit ihre Ambitionen auf die Meisterschaft. Als wertvollste Spieler wurden bei Friedrichshafen Diagonalangreifer Michal Finger und bei Berlin Mittelblocker Rob Bontje ausgezeichnet

    VfB-Trainer Stelian Moculescu schenkte dabei der bekannten Stammformation sein Vertrauen. Baptiste Geiler und Maarten van Garderen spielten auf der Außen-Annahmeposition, Max Günthör und Maxi Gauna blockten in der Mitte, Zuspieler Simon Tischer verteilte die Bälle, Diagonalangreifer Adrian Gontariu und Libero Jenia Grebennikov ergänzten die Aufstellung. Von Beginn an entwickelte sich eine hochklassige Partie, bei der der VfB zunächst die Nase knapp vorn hatte (4:3). Mit einem Ass von van Garderen und einem Einerblock von Geiler bauten die Häfler allerdings den Vorsprung auf vier (8:4), beziehungsweise sogar fünf Punkte aus und BRV-Coach Mark Lebedew nahm die Auszeit (10:5). Berlin punktete doppelt, Friedrichshafen hielt dagegen, doch die Berliner kamen näher (14:11). Dann griff Tischer sich an den Fuß, Moculescu wechselte sofort und schickte Benjamin Toniutti aufs Feld (15:12). Der machte seine Sache gut, setzte die Angreifer in Szene und spielte den Berliner Block ein ums andere Mal aus (17:13, 20:15). Bereits zwei Punkte vor Satzende waren die Zuschauer nicht mehr auf ihren Sitzen zu halten (23:20) und feierten den ersten Satzgewinn der Finalserie für den VfB (25:20).

    Weiterlesen auf: www.vfb-volleyball.de

    18.04.2015 22:27
  • The Final Countdown: DSC empfängt Stuttgart zum ersten Endspiel
    Dresdner SC vs. Allianz MTV Stuttgart, 19.04.15, 1. BLFPO
    Eine ganze Saison haben sie auf diesen Moment gewartet: Endlich wieder Finalluft schnuppern, die ganz besondere Anspannung und Stimmung in der Margon Arena aufsaugen und endlich losspielen: Am Sonntag empfängt der Dresdner SC den Pokalsieger Allianz MTV Stuttgart zum ersten Finale der Serie „best of five“ in der Margon Arena. Ab 14 Uhr wird es also ernst. „Natürlich wollen wir nach dem bisherigen Saisonverlauf nun auch den Titel. Wissen aber, dass es erneut ein hartes Stück Arbeit wird, denn Stuttgart ist eine sehr gut besetzte Mannschaft“, weiß Trainer Alexander Waibl.
    Der DSC holt diese Saison 25 Siege in 27 Partien und möchte auch gegen Stuttgart gewinnen.

    Etwas ganz Besonderes sind die Begegnungen gegen seinen Ex-Verein nicht mehr, er freut sich aber darauf, in Stuttgart Familie, Freunde und Bekannte zu sehen. Doch bevor es ins Schwabenland zum zweiten Spiel geht, will sein Team am Sonntag mit 1:0 in der Serie in Führung gehen. Mit 3:1 und 3:2 entschied der DSC die Hauptrundenspiele für sich, dass dies jedoch nichts zu heißen hat, zeigte die Halbfinalserie gegen Wiesbaden.

    Stuttgart hat vor der Saison ein schlagkräftiges Team zusammengestellt. Mareike Hindriksen ist im Zuspiel Denkerin und Lenkerin, die ungarische Angreiferin Renata Sandor spielt eine furiose Saison und mit der Niederländerin Kim Renkema sowie der US-Amerikanerin Katherine Harms verfügt die Mannschaft über eine starke Angriffsreihe. Auch der Mittelblock um die Brasilianerin Micheli Tomazela Pissinato und die US-Amerikanerin Nichole Lindow weiß zu überzeugen. Wichtig für den Club war zudem der Transfer der US-amerikanischen Libera Tamari Miyashiro, die vergangene Saison schon für Vilsbiurg die Bälle annahm und abwehrte.

    Der DSC freut sich nicht nur auf den "Final Countdown", sondern vor allem am Sonntag wieder auf eine brechend volle "Margon-Hölle". Die wird dann zum elften Mal in dieser Saison ausverkauft sein und damit stellt der Club erneut einen neuen Zuschauerrekord am Ende der Spielzeit in der Bundesliga auf.

    Damit Trainer Alexander Waibl und seine Frauen die Schale erneut in die Höhe strecken dürften, sind in der Serie drei Siege nötig. Für die erste Begegnung am Sonntag steht ihm fast der komplette Kader zur Verfügung. Lediglich hinter Außenangreiferin Michelle Bartsch steht aufgrund ihrer Oberschenkelbeschwerden ein großes Fragezeichen.

    Die Partie wird mit Kommentator Dirk Berscheidt am Sonntag live auf sportdeutschland.tv übertragen. Zudem berichtet der MDR in der Sendung "Sport im Osten" sowie den weiteren, später folgenden Sendungen von dem ersten Finalspiel. 

    17.04.2015 16:58
  • Vor den Final-Playoffs: Wem drücken die Prominenten die Daumen?
    VBL-News
    Am Wochenende beginnen die Playoff-Finals der Volleyball Bundesliga! Die Meisterschaft wird im "Best-of-5-Modus" entschieden. Das heißt: Das Team, das als erstes drei Spiele gewonnen hat, ist Deutscher Meister. Bei den Männern treffen am Samstag (19.30 Uhr) in der ZF Arena der VfB Friedrichshafen und die BR Volleys im ersten Finalspiel aufeinander. Bei den Frauen kämpfen am Sonntag (14.00 Uhr) der Dresdner SC und Allianz MTV Stuttgart im ersten Final-Playoff um den Titel. Das Interesse ist riesengroß. Von Kevin Kuranyi über Dr. Thomas de Maizière bis hin zu Sven Ottke - prominente Persönlichkeiten diskutieren, wer am Ende das Titelrennen macht.

    Am Wochenende beginnen die Playoff-Finals der Volleyball Bundesliga! Die Meisterschaft wird im "Best-of-5-Modus" entschieden. Das heißt: Das Team, das als erstes drei Spiele gewonnen hat, ist Deutscher Meister. Bei den Männern treffen am Samstag (19.30 Uhr) in der ZF Arena der VfB Friedrichshafen und die BR Volleys im ersten Finalspiel aufeinander. Bei den Frauen kämpfen am Sonntag (14.00 Uhr) der Dresdner SC und Allianz MTV Stuttgart im ersten Final-Playoff um den Titel. Das Interesse ist riesengroß. Von Kevin Kuranyi über Dr. Thomas de Maizière bis hin zu Sven Ottke - prominente Persönlichkeiten diskutieren, wer am Ende das Titelrennen macht.

    Wer tippt auf wen? Dr. Thomas de Maizière drückt zum Beispiel dem Dresdner SC die Daumen (Foto: DSC)

    Wer tippt auf wen? Dr. Thomas de Maizière drückt zum Beispiel dem Dresdner SC die Daumen (Foto: DSC)

    Firat Arslan, Boxen, früherer Weltmeister:

    "Ich freue mich, dass mit dem VfB Friedrichshafen und dem Allianz MTV Stuttgart gleich zwei Teams aus Baden-Württemberg die Playoff-Finals um die Deutsche Meisterschaft erreicht haben. Friedrichshafen hat einen ganz starken Kader. Ich drücke die Daumen, dass es für die Mannen vom Bodensee endlich wieder mit dem Titel klappt. Denn Finalgegner Berlin war ja zuletzt dreimal in Folge Meister. Die Frauen vom Allianz MTV Stuttgart können zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte Deutscher Meister werden. Da ist man besonders motiviert. Ich bin gespannt, ob sie den Dresdner SC schlagen können. Auf jeden Fall wünsche ich dem Team von Trainer Guillermo Hernandez viel Glück dabei."

    Bob Hanning, Manager des Handball-Bundesligisten Füchse Berlin:

    "Wir teilen uns mit den BR Volleys die Arena und genauso freundschaftlich sind wir auch in der Praxis miteinander verbunden. Deshalb drücken wir natürlich den BR Volleys gegen den VfB Friedrichshafen kräftig die Daumen."

    Andreas Beck, Fußball, TSG 1899 Hoffenheim:

    "Natürlich interessieren mich die Spiele vom Allianz MTV Stuttgart und dem VfB Friedrichshafen sehr, obwohl ich nur selten dazu komme, mir Volleyball anzuschauen. Das liegt daran, dass ich als Sportler selbst sehr viel unterwegs bin. Nichtsdestotrotz drücke ich natürlich den Teams aus Baden-Württemberg die Daumen, wenn es darum geht, den Titel zu holen. Im besten Fall holen die Stuttgarterinnen gegen den Dresdner SC das Double, schließlich haben sie ja bereits im März den Pokal gewonnen. Aber es wird gegen den amtierenden Deutschen Meister aus Dresden sehr schwer. Bessere Chancen hat da der VfB Friedrichshafen für mich. Zwar holten zuletzt die BR Volleys die Meisterschaft, aber am Bodensee wird - und zwar schon seit vielen Jahren - sehr professionell gearbeitet. Davor habe ich großen Respekt. Und wenn es klappt, ist es für Friedrichshafen ebenfalls das Double."

    Andreas Hinkel, früherer Fußball-Nationalspieler, U17 Co-Trainer VfB Stuttgart:

    "Beim VfB Stuttgart verfolgen wir die Spiele vom Allianz MTV schon aufgrund der räumlichen Nähe. Einige von uns sind auch immer mal wieder bei den Heimspielen zu Gast. Denn die SCHARRena befindet sich ja direkt unter der Untertürkheimer Kurve der Mercedes-Benz Arena. Stuttgart wird sicher in den Finalspielen Vollgas geben, auch wenn es gegen Dresden schwer wird. So ähnlich ist es mit dem VfB Friedrichshafen. Die BR Volleys sind schwer zu besiegen, aber Friedrichshafen hat mit Stelian Moculescu einen herausragenden Trainer, der sich bestimmt ein paar Dinge für die Final-Playoffs einfallen lässt."

    Andreas Kuffner, Ruderer, Olympia-Gold 2012 und Weltmeister 2011 im Deutschlandachter:

    "Volleyball ist ein toller Sport. Ich selbst bin immer gerne live dabei, wenn es die Zeit zulässt. Und gerade in Berlin schaut man enorm darauf, wie die BR Volleys in den Männer-Finals gegen den VfB Friedrichshafen abschneiden. Ich persönlich tippe auf Berlin. Aber das wird diesmal ganz schwer. Bei den Playoff-Finals der Frauen fällt es mir schwer, mich festzulegen. Dresden ist Titelverteidiger, Stuttgart amtierender Pokalsieger. Die Erfahrung spricht für Dresden. Aber Stuttgart ist gerade richtig gut in Tritt."

    Kevin Kuranyi, Fußball, Dinamo Moskau:

    "Auch wenn ich heute in Moskau Fußball spiele, verfolge ich natürlich alles, was in Deutschland passiert - speziell da, wo ich mich heimisch fühle. Und da interessiert mich alles, was mit Sport zu tun hat. Wenn ich da Namen wie den VfB Friedrichshafen und Allianz MTV Stuttgart höre, ist natürlich klar, wem ich die Daumen drücke. Friedrichshaffen wird es schaffen, zum 13. Mal den Titel zu holen. Und Allianz MTV Stuttgart ist gerade in einer sehr guten Verfassung. Sie werden gegen Dresden, die ja in der Champions League gegen die Volleyballerinnen von Dinamo Moskau gespielt haben, alles geben und sich zum ersten Mal die Meisterschaft erkämpfen."

    Laura Ludwig, mehrfache Beachvolleyballerin des Jahres:

    "Die Berliner wie auch die Friedrichshafener hatten diese Saison definitiv ihre Aha-Erlebnisse. Mit Spannung habe ich natürlich die Spiele der BR Volleys in der Champions League verfolgt. Ich hoffe, dass beide Mannschaften in den deutschen Finals ihre beste Leistung abrufen können. Gleiches lässt sich natürlich über die Entscheidung bei den Frauen sagen. Dresdner SC gegen Allianz MTV Stuttgart - das wird eine spannende Angelegenheit."

    Dr. Thomas de Maizière, Bundesminister des Innern:

    "Als Dresdner und eingefleischter DSC'ler drücke ich meinem Team die Daumen für anstehenden Playoff-Spiele. Letztes Jahr konnte ich bei der Meisterschaft nicht dabei sein. Natürlich würde ich zu gern den DSC-Volleyball-Damen dieses Jahr die Schale selbst überreichen.

    Als Sportminister wünsche ich allen Beteiligten faire Spiele, möge der Bessere Meister werden."

    Ralf Minge, Fußball, Geschäftsführer Dynamo Dresden:

    "Im Namen von Dynamo Dresden wünsche ich den Volleyballerinnen vom DSC viel Erfolg für die Finalspiele um die Deutsche Meisterschaft, die sie hoffentlich mit der Titelverteidigung krönen können. Alexander Waibl hat mit seinen Spielerinnen in den zurückliegenden Jahren sehr viel erreicht und durch die Erfolge große Begeisterung in der ganzen Stadt geweckt. Viele Spieler und Mitarbeiter von Dynamo sind regelmäßig bei den Heimspielen unserer Schmetterlinge zu Gast und werden ihnen auch im Finale gegen Stuttgart ganz fest die Daumen drücken. Es wäre großartig für den Spitzensport der Stadt Dresden, wenn der DSC erstmals die Deutsche Meisterschaft verteidigt."

    Sven Ottke, Boxen, früherer Weltmeister:

    "Ich freue mich auf die Playoff-Finals im Volleyball. Mit Friedrichshafen und Berlin treffen da ohne Zweifel die bekanntesten deutschen Männermannschaften aufeinander. Als gebürtiger Berliner drücke ich natürlich den BR Volleys die Daumen. Sie haben in den letzten Jahren in Berlin eine Menge bewegt und den deutschen Sport als Gastgeber des Champions League Final Four in diesem Jahr hervorragend repräsentiert. Aber der VfB Friedrichshafen ist schwer zu packen. Bei den Frauen fällt es mir schwer, einen Favoriten auszumachen. Na klar, der Dresdner SC hat eine tolle Hauptrunde gespielt. Aber Stuttgart hat in dieser Saison ganz schön angezogen. Ich sehe leichte Vorteile bei Dresden, aber das wird richtig spannend."

    Daniela Schulte, Schwimmen, 3 x Gold bei den Paralympics, 15 x Weltmeisterin, 14 x Europameisterin:

    "Ich bin keine Volleyball-Expertin, verfolge aber natürlich die Ergebnisse der BR Volleys und drücke dem Team die Daumen. Für die Sportmetropole Berlin ist es immer wünschenswert, wenn ein Titel in die Hauptstadt kommt."

    17.04.2015 15:11
  • Den Heimvorteil nutzen und vorlegen
    VfB Friedrichshafen vs. BERLIN RECYCLING Volleys, 18.04.15, 1. BLMPO
    Jetzt ist es soweit – ab Samstag (18. April, 19:30 Uhr) kämpfen der VfB Friedrichshafen und die Berlin Recycling Volleys um die Deutsche Meisterschaft. Psychologisch wichtig nennt VfB-Trainer Stelian Moculescu den errungenen Heimvorteil, denn er weiß: „Wenn du deine Heimspiele gewinnst, bist du Deutscher Meister.“ Das will Berlin verhindern
    Die Karten sind neu gemischt - es kann losgehen. Das Meisterschaftsfinale steht vor der Tür / Foto Kram

    Jetzt ist es soweit - ab Samstag (18. April, 19:30 Uhr) kämpfen der VfB Friedrichshafen und die Berlin Recycling Volleys um die Deutsche Meisterschaft. Psychologisch wichtig nennt VfB-Trainer Stelian Moculescu den errungenen Heimvorteil, denn er weiß: "Wenn du deine Heimspiele gewinnst, bist du Deutscher Meister." Das will Berlin verhindern 

    Gesagt ist alles. Angerichtet auch. Das Meisterschaftsfinale 2015 kann kommen. "Das einzige was ich weiß ist, dass es in dieser Saison bisher 2:1 für den VfB Friedrichshafen steht", sagt BR Volleys-Trainer Mark Lebedew, der keinen Favoriten ausmachen kann. Stelian Moculescu, der bereits zwölf Meisterschaften mit dem VfB feierte, ergänzt: "Die Kleinigkeiten werden entscheidend sein. Wer, zum Beispiel, bei den Leistungsträgern die bessere Form hat." 

     

    Weiterlesen auf: www.vfb-volleyball.de

    17.04.2015 13:29
  • Jetzt geht es um alles!
    VfB Friedrichshafen vs. BERLIN RECYCLING Volleys, 18.04.15, 1. BLMPO
    Monatelang haben Scott Touzinsky & Co auf diesen Moment hingearbeitet, jetzt ist es endlich so weit: Ab morgen kämpfen die BR Volleys und der Erzrivale VfB Friedrichshafen im Meisterschaftsfinale 2015 um die nationale Krone.
    Foto: Eckhard Herfet, Berlin

    Monatelang haben Scott Touzinsky & Co auf diesen Moment hingearbeitet, jetzt ist es endlich so weit: Ab morgen kämpfen die BR Volleys und der Erzrivale VfB Friedrichshafen im Meisterschaftsfinale 2015 um die nationale Krone. Das Ziel ist klar, die Berliner wollen den Titel zum vierten Mal in Folge in die Hauptstadt bringen und sich damit ihren zweiten Meisterschaftsstern sichern. Der Startschuss für die "best of five"-Serie fällt am Samstagabend (18. April um 19.30 Uhr) in der ZF Arena am Bodensee.

    Weiterlesen auf www.br-volleys.de

    Tickets auf www.br-volleys.de/ticketshop

    17.04.2015 11:22
shoepassion

Friedrichshafen legt im Meisterschaftsfinale vor

VfB Friedrichshafen vs. BERLIN RECYCLING Volleys, 18.04.15, 1. BLMPO

Erfolgreicher Start für die Häfler Volleyballer in der Serie „best of five“ des Finals. Mit 3:1 (25:20, 23:25, 25:17, 25:23) besiegten sie am Samstagabend die Berlin Recycling Volleys. Vor 2767 Zuschauern zeigten sie vor allem in Satz eins und drei eine starke Leistung und bekräftigten damit ihre Ambitionen auf die Meisterschaft. Als wertvollste Spieler wurden bei Friedrichshafen Diagonalangreifer Michal Finger und bei Berlin Mittelblocker Rob Bontje ausgezeichnet

18.04.2015 22:27

40 Jahre Volleyball Bundesliga: der Patron

VBL-News

Die Meinung von Stelian Moculescu ist immer gefragt (Foto: Conny Kurth) Seit 1977 begleitet das Volleyball-Magazin den deutschen Volleyball. Anlässlich des 40-jährigen Jubiläums der Bundesliga ruft das Fachmagazin noch einmal die größten Momente und witzige Anekdoten aus vier Jahrzehnten Volleyball Bundesliga in Erinnerung.

18.04.2015 14:38

The Final Countdown: DSC empfängt Stuttgart zum ersten Endspiel

Dresdner SC vs. Allianz MTV Stuttgart, 19.04.15, 1. BLFPO

Eine ganze Saison haben sie auf diesen Moment gewartet: Endlich wieder Finalluft schnuppern, die ganz besondere Anspannung und Stimmung in der Margon Arena aufsaugen und endlich losspielen: Am Sonntag empfängt der Dresdner SC den Pokalsieger Allianz MTV Stuttgart zum ersten Finale der Serie „best of five“ in der Margon Arena. Ab 14 Uhr wird es also ernst. „Natürlich wollen wir nach dem bisherigen Saisonverlauf nun auch den Titel. Wissen aber, dass es erneut ein hartes Stück Arbeit wird, denn Stuttgart ist eine sehr gut besetzte Mannschaft“, weiß Trainer Alexander Waibl.

17.04.2015 16:58

Vor den Final-Playoffs: Wem drücken die Prominenten die Daumen?

VBL-News

Wer tippt auf wen? Dr. Thomas de Maizière drückt zum Beispiel dem Dresdner SC die Daumen (Foto: DSC) Am Wochenende beginnen die Playoff-Finals der Volleyball Bundesliga! Die Meisterschaft wird im "Best-of-5-Modus" entschieden. Das heißt: Das Team, das als erstes drei Spiele gewonnen hat, ist Deutscher Meister. Bei den Männern treffen am Samstag (19.30 Uhr) in der ZF Arena der VfB Friedrichshafen und die BR Volleys im ersten Finalspiel aufeinander. Bei den Frauen kämpfen am Sonntag (14.00 Uhr) der Dresdner SC und Allianz MTV Stuttgart im ersten Final-Playoff um den Titel. Das Interesse ist riesengroß. Von Kevin Kuranyi über Dr. Thomas de Maizière bis hin zu Sven Ottke - prominente Persönlichkeiten diskutieren, wer am Ende das Titelrennen macht.

17.04.2015 15:11

Den Heimvorteil nutzen und vorlegen

VfB Friedrichshafen vs. BERLIN RECYCLING Volleys, 18.04.15, 1. BLMPO

Jetzt ist es soweit – ab Samstag (18. April, 19:30 Uhr) kämpfen der VfB Friedrichshafen und die Berlin Recycling Volleys um die Deutsche Meisterschaft. Psychologisch wichtig nennt VfB-Trainer Stelian Moculescu den errungenen Heimvorteil, denn er weiß: „Wenn du deine Heimspiele gewinnst, bist du Deutscher Meister.“ Das will Berlin verhindern

17.04.2015 13:29

Weitere Artikel finden Sie im Archiv.

Archiv

Spiele

Sonntag, 19. April 2015

14:00 Dresden - Stuttgart -:-
MIKASA