• Bunter Nachmittag mit der Lebenshilfe
    Dresdner SC
    Glückliche Gesichter am Mittwochabend in der EnergieVerbund Arena: Mit Unterstützung der Landeshauptstadt Dresden sowie der HOGASPORT GmbH hatte die Initiativgruppe "Dresdner Mannschaftsspitzensport" zu einem bunten Nachmittag in die Dresdner Eisarena geladen.
    Die DSC-Spielerinnen Chloe Ferrari (Mitte) und Steffi Kuhn (2.v.l.) hatten sichtlich Freude beim Weihnachtswichteln (Foto: Enrico Lucke)

    Glückliche Gesichter am Mittwochabend in der EnergieVerbund Arena: Mit Unterstützung der Landeshauptstadt Dresden sowie der HOGASPORT GmbH hatte die Initiativgruppe "Dresdner Mannschaftsspitzensport" zu einem bunten Nachmittag in die Dresdner Eisarena geladen.

    Mehr als 50 Werkstatt-Mitarbeiter des Dresdner Lebenshilfe e.V., der die Interessen von Menschen mit geistiger Behinderung und ihrer Familien vertritt, waren der Einladung mit ihren Betreuern gefolgt.

    In mehreren Gruppen galt es zunächst durch Führungen die EnergieVerbund Arena als Heimstätte der Dresdner Eislöwen zu entdecken und einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. Anschließend statteten Spieler(innen) von Dynamo Dresden, den Dresden Monarchs, den Dresdner Eislöwen sowie der DSC Volleyball Damen der Runde einen Besuch ab. Bei heißen Getränken und Kuchen kamen Sportler und Teilnehmer im VIP-Raum der EnergieVerbund Arena schnell ins Gespräch, wurden Autogramme geschrieben und Erinnerungsfotos geschossen. Schließlich hatten die Sportler auch noch für jeden Teilnehmer eine persönliche Weihnachtstüte mit verschiedenen Fanartikeln, Süßigkeiten sowie Tickets im Gepäck.

    "Mir hat es unglaublich gut gefallen, weil alle so offen und freundlich waren. Man hat gemerkt, dass die Freude von Herzen kam", berichtet DSC-Außenangreiferin Steffi Kuhn.

    18.12.2014 15:58
  • Pirates empfangen DVV-Pokal Halbfinalist SVG Lüneburg
    CV Mitteldeutschland vs. SVG Lüneburg, 20.12.14, 1. BLM
    Das erste Rückrundenspiel der Saison 2014/2015 steht für die Piraten an. Zu Gast in der Festung Spergau wird die SVG Lüneburg sein. Das Team um Headcoach Stefan Hübner sorgte als Zweitliga-Aufsteiger mit einem starken Entrée durchaus für eine Überraschung in der 1. Bundesliga. Nicht nur, dass sie derzeit Platz 6 der Tabelle bestreiten, auch konnten sie sich im DVV-Pokal unter die letzten 4 Mannschaften spielen und stehen nun im Halbfinale.
    Auch gegen Lüneburg wollen die Piraten jubeln

    Das erste Rückrundenspiel der Saison 2014/2015 steht für die Piraten an. Zu Gast in der Festung Spergau wird die SVG Lüneburg sein. Das Team um Headcoach Stefan Hübner sorgte als Zweitliga-Aufsteiger mit einem starken Entrée durchaus für eine Überraschung in der 1. Bundesliga. Nicht nur, dass sie derzeit Platz 6 der Tabelle bestreiten, auch konnten sie sich im DVV-Pokal unter die letzten 4 Mannschaften spielen und stehen nun im Halbfinale.

    Für den jungen, verletzungsgeschwächten Kader der Chemie Volleys gilt es nun einmal mehr, am kommenden Samstag die Punkte in Spergau zu halten. Dass sie es können, konnten sie im letzten Spiel gegen den TV Rottenburg beweisen. Mit einer gehörigen Portion Fleiß, Kampfgeist und Teamspirit zwangen sie die Schwaben mit 3:2 (20:25, 25:21, 23:25, 25:21, 15:9) in die Knie und sicherten sich somit wertvolle 2 Punkte. Dabei sah es zu Beginn erneut nach einer Niederlage für die Mitteldeutschen aus. Umso beeindruckender, wie sie sich immer wieder behaupteten, den Gästen die Stirn boten und letztendlich sich sowie die knapp 400 Zuschauer mit einem großartigen Matchgewinn belohnten.

    Trainer Ulf Quell lobte sein Team: "Sie haben sich durchgebissen, nicht aufgegeben, sich gegenseitig motiviert. Dieser Teamgeist hat sie beflügelt und über sich hinaus wachsen lassen. Jetzt kommt es darauf an, das gewonnene Selbstbewusstsein in Taten umzuwandeln und die eigenen Chancen erfolgreich zu verwerten."

    Es wird also am Samstag ab 19:30 Uhr wieder spannend in der Jahrhunderthalle in Spergau. Derzeit trennen den CV Mitteldeutschland 3 Punkte vom nächsthöheren Platz 8 und 6 Punkte vom Saisonziel "Direkter Einzug in die Playoffs". 

    18.12.2014 14:30
  • Tolle Stimmung beim Fantraining
    Schweriner SC
    Knapp 50 Fans folgten der Einladung des Schweriner SC am gestrigen Mittwochabend zum gemeinsamen Training und anschließender Autogrammstunde in der Schweriner Volleyballarena. Die Mannschaft wollte sich auf diesem Wege bei all ihren treuen Fans bedanken und gemeinsam ein paar schöne Volleyballmomente erleben.
    Die Spielerinnen und Trainer des Schweriner SC mit ihren Fans beim Fantraining; Foto: SSC

    Los ging es mit einem gemeinsamen Warm-up geleitet durch unseren Athletiktrainer und Scout Michael Döring, der mit spaßigen Lauf-, Fitness- und Koordinationsübungen die aktiven Teilnehmer auf Betriebstemperatur brachte, während die Zuschauer dem Geschehen von den Stehrängen der Arena beiwohnten. Anschließend wurden die sportlichen Akteure in 2 Gruppen eingeteilt. Die jüngsten Teilnehmer bekamen ein kleines Techniktraining von Co-Trainer Davide Carli unterstützt durch 3 SSC-Spielerinnen und konnten am Ende des knapp 90minütigen Volleyballunterrichtes die gelernten Fähigkeiten in einem kleinen Spiel unter Beweis stellen.

    Die 32 Erwachsenen wurden in 6 Mannschaften aufgeteilt, jeweils mit 1-2 Profis von der Bundesligamannschaft pro Team. Nach einem kleinen Turnier im Modus "Jeder gegen Jeden" stand am Ende das Team von Veronica Hroncekova und Denise Imoudu als Sieger auf dem Podest. Unsere Hronky scheint also der Glücksbringer zu sein, denn auch im letzten Fantraining im April dieses Jahres ging ihre Mannschaft als Sieger vom Feld.

    Für alle Teilnehmer gab es einen kleinen Volley-Schlüsselanhänger oder Magnet als Andenken an dieses letzte vorweihnachtliche Volleyballspektakel und die Spieler der ersten beiden Teams erhielten jeweils einen Fanschal, den sie in der anschließenden Autogrammstunde bei Kartoffelsalat und Wiener-Würstchen signieren lassen konnten.

    Insgesamt ein gelungener Abend mit viel Spaß und Freude am Volleyballspiel. Der Schweriner SC bedankt sich bei allen Teilnehmern und hofft, alle recht bald wieder in der Schweriner Arena  begrüßen zu dürfen.

    anre für den Schweriner SC

    SSC @ facebook

    SSC @ google+

    SSC @ twitter

    18.12.2014 14:26
  • Der VCW unterliegt im Heimspiel dem Dresdner SC mit 1:3
    VC Wiesbaden vs. Dresdner SC, 17.12.14, 1. BLF
    Im gestrigen Top-Spiel gegen den Dresdner SC mußte sich der VC Wiesbaden mit 1:3 (17:25, 25:21, 25:27, 21:25) geschlagen geben. 1.874 Zuschauern erlebten sieben Tage vor Heiligabend in der Sporthalle am Platz der Deutschen Einheit eine spannende Partie.
    Der VC Wiesbaden unterliegt daheim einem starken Dresdner SC

    Im gestrigen Top-Spiel gegen den Dresdner SC mußte sich der VC Wiesbaden mit 1:3 (17:25, 25:21, 25:27, 21:25) geschlagen geben. 1.874 Zuschauern erlebten sieben Tage vor Heiligabend in der Sporthalle am Platz der Deutschen Einheit eine spannende Partie.

    Es war eine Begegnung auf Augenhöhe, ein echtes Spitzenspiel mit dem besseren, letztlich verdienten Ende für das Team aus Sachsen. Die Zuschauer trauerten am Heimspieltag unseres Hauptsponsors A.B.S. Global Factoring AG vor allem den Satzbällen des 3. Satzes nach. Der VC Wiesbaden bleibt nach diesem vorgezogenen Rückrundenspiel auf dem 2. Platz, während das weiterhin ungeschlagene Team von Andreas Waibl seine Führung ausbaute.

    Andi Vollmer begann mit Iveta Halbichova (Zuspiel), Regina Mapeli Burchardt und Pauliina Vilponen (Außenangriff), Jennifer Pettke und Rebecca Schäperklaus (Mittelblock), Karine Muijlwijk (Diagonal) und Izabela Sliwa (Libera). Der VCW startete schwach, lag zu beiden technischen Auszeiten mit 3:8 und 6:16 zurück. Andi Vollmer nahm den ersten Wechsel vor, brachte Tanja Großer für Pauliina Vilponen. Eine Aufschlagserie von Karine Muijlwijk ließ nochmals Hoffnung aufkommen, aber dieser erste Satz ging klar mit 25:17 an den aktuellen Ligaprimus, der mit schnellem Spiel und druckvollen Angriffsschlägen überzeugte.

    Den zweiten Satz begann Andi Vollmer mit Kaisa Alanko als Zuspielerin. Wieder startete das Team von Alexander Waibl furios, aber jetzt imponierte der Gastgeber mit seiner kämpferischen Einstellung. Mit seinem begeisterungsfähigen Publikum im Rücken führte des VC Wiesbaden bei der zweiten technischen Auszeit mit 16:14 und gab diese Führung nicht mehr ab. Der Satzausgleich war hergestellt.

    Der Start in den dritten Satz nach der 10-Minuten-Pause - die Bilder gleichen sich! Bei der ersten technischen Auszeit führt das Team aus Dresden mit 8:2. Julia Osterloh kommt für Rebecca Schäperklaus, der VC Wiesbaden findet wieder seine kämpferische Leistung, gleicht beim 17:17 aus und erspielte sich mit 24:21 drei Satzbälle. Die Halle steht, die 2:1-Satzführung ist zum Greifen nahe. Aber der VC Wiesbaden kann diese Möglichkeiten nicht nutzen, vielmehr verwertet Dresden seinen ersten Satzball zum 27:25.

    The same procedura auch zu Beginn des vierten Satzes, die Gäste ziehen schnell auf 7:3 davon. Für Tanja Großer steht wieder Pauliina Vilponen auf dem Feld. Nach einer tollen Aufschlagserie von Julia Osterloh führt das Wiesbadener Team mit 8:7, dann dreht der aktuelle Deutsche Meister das Spiel. Lässt die Gastgeberinnen nicht mehr herankommen und gewinnt den Satz mit 25:21.

    Topscorerinnen auf Wiesbadener Seite waren Karine Muijlwijk (17) und Regina Mapeli Burchardt (13), auf Dresdner Seite überragte die junge Nationalspielerin Lisa Izquierdo mit 20 Punkten.
    Zu den MVPs gekürt wurden Molly Kreklow, die amerikanische Zuspielerin des DSC und auf Wiesbadener Seite Topscorerin Karine Muijlwijk.

    Zum letzten Heimspiel in diesem Jahr erwartet der VC Wiesbaden am kommenden Samstag (19 Uhr) Allianz MTV Stuttgart zum nächsten Topspiel in der Sporthalle am Platz der Deutschen Einheit.

    18.12.2014 11:45
  • TVR: Letztes Spiel des Jahres
    TSV Herrsching vs. TV Rottenburg, 20.12.14, 1. BLM
    Langsam neigt sich das Volleyballjahr 2014 dem Ende entgegen. Doch bevor auch Rottenburgs Erstligavolleyballer in Weihnachtsstimmung kommen, wollen sie sich selbst noch ein vorweihnachtliches Geschenk machen. Beim letzten Spiel des Jahres beim Aufsteiger TSV Herrsching sollen drei Punkte eingefahren werden. Nach zuletzt zwei Heimsiegen sind die Bayern aber ein ernst zu nehmender Gegner: „Es wird eine sehr schwere Hürde werden“, ist sich TVR-Coach Müller-Angstenberger sicher. Das Spiel in der Nikolaushalle wird am Samstag, 20. Dezember 2014 um 19 Uhr angepfiffen.
    Wiedersehen zweier Ex-Teamkameraden: Thomas Ranner (Herrsching) trifft auf Felix Isaak (TVR). Im Hinspiel gewann der TVR mit 3:1. Archivbild: Ulmer

    Langsam neigt sich das Volleyballjahr 2014 dem Ende entgegen. Doch bevor auch Rottenburgs Erstligavolleyballer in Weihnachtsstimmung kommen, wollen sie sich selbst noch ein vorweihnachtliches Geschenk machen. Beim letzten Spiel des Jahres beim Aufsteiger TSV Herrsching sollen drei Punkte eingefahren werden. Nach zuletzt zwei Heimsiegen sind die Bayern aber ein ernst zu nehmender Gegner: "Es wird eine sehr schwere Hürde werden", ist sich TVR-Coach Müller-Angstenberger sicher. Das Spiel in der Nikolaushalle wird am Samstag, 20. Dezember 2014 um 19 Uhr angepfiffen.

    Die Volleyballabteilung des TV Rottenburg hat unter der Woche sein traditionelles Weihnachtsturnier ausgetragen, bei dem immer alle Mannschaften zusammen kommen und in gemischten Mannschaften gegeneinander antreten. Die Organisation des Turniers obliegt der Bundesligamannschaft, die immer selbst aktiv mitmacht. "Es ist zwar ein Spaßturnier, aber es geht natürlich um die Ehre", sagt TVR-Manager Daniel Mey, der selbst die Sportschuhe anzog: "Es ist wohl die Woche des Felix Isaak," erzählt Mey, "nach seiner ersten Goldmedaille am Sonntag beim VCO-Spiel hat er nun auch mit seinem Team das Weihnachtsturnier gewonnen."

    Bei aller Vorfreude auf die besinnlichen Tage, verliert TVR-Trainer Hans Peter Müller-Angstenberger die letzte sportliche Aufgabe im Jahr 2014 nicht aus den Augen. Am Samstag gastiert der TVR zum Rückspiel beim Aufsteiger TSV Herrsching, erst danach haben die Spieler eine Woche frei. "Herrsching ist in der Liga angekommen und hat am vergangenen Wochenende zwei Heimspiele gewonnen", sagt Müller-Angstenberger, "daheim sind sie eine Macht."

    Die knapp 1000 Zuschauer fassende Nikolaushalle im 10.000-Einwohner Städtchen am Ammersee ist bei jedem Heimspiel proppenvoll. "Die Zuschauer sind ganz dicht am Geschehen dran, es herrscht eine riesen Euphorie und die Stimmung ist immer klasse", sagt der Rottenburger Coach, der seine Mannschaft gezielt auf die kleine Halle vorbereitet. "Es ist eine schwierige Halle, in der wir noch nie gespielt haben. Die Decke ist sehr niedrig, es ist quasi ein "Wohnzimmer""

    Der TSV hat sich am vergangenen Spieltag auf den achten Tabellenplatz vorgearbeitet. Gegen den VCO siegte das Team um Ex-TVR-Mittelblocker Thomas Ranner mit 3:0 und ließ tags darauf einen 3:1-Sieg gegen die Netzhoppers folgen.  Somit haben sich die Bayern auch in den Kampf um die direkte Playoff-Qualifikation eingeklinkt. Der TVR indes will mit drei Punkten seinen fünften Platz untermauern, "und dann kann Weihnachten kommen." Zur Unterstützung des Teams hat sich auch der 1. Vorsitzende des TV Rottenburg, Klaus Maier, mit seiner Familie angekündigt.
     

    18.12.2014 10:16
  • Nachwuchs-Hoffnungen zu Gast beim Weihnachts-Spezial in der „Brandenburger Hölle“
    NETZHOPPERS KW-Bestensee vs. VCO Berlin, 19.12.14, 1. BLM
    Es wird weihnachtlich in der Landkost-Arena und die Fans der NETZHOPPERS KW-Bestensee dürfen sich auf einen letzten Spieltag der Volleyball Bundesliga im Jahr 2014 freuen. Doch nicht nur ein kleiner Weihnachtsmarkt soll für Stimmung sorgen, gegen die Nachwuchstalente vom VC Olympia Berlin sollen am Freitagabend (19 Uhr) drei Punkte das Fest des Aufsteigers versüßen.
    Foto: Wolfgang Purann (mediapur.de)

    Es wird weihnachtlich in der Landkost-Arena und die Fans der NETZHOPPERS KW-Bestensee dürfen sich auf einen letzten Spieltag der Volleyball Bundesliga im Jahr 2014 freuen. Doch nicht nur ein kleiner Weihnachtsmarkt soll für Stimmung sorgen, gegen die Nachwuchstalente vom VC Olympia Berlin sollen am Freitagabend (19 Uhr) drei Punkte das Fest des Aufsteigers versüßen.

    Zum Rückrundenticket passt auch das Schleifchen

    Für das letzte Spiel des Jahres wollen die NETZHOPPERS ihren Fans das perfekte Geschenk machen: drei Punkte mit einem Schleifchen drum. Dürfte kein Problem sein, zumindest wenn man dem Blick auf die Tabelle wirft. Mit einem Punkt steht dort das Team des VC Olympia Berlins auf dem letzten Rang, das als Nachwuchsmannschaft des Deutschen Volleyball-Verbandes außer Wertung die Saison in der Volleyball Bundesliga bestreitet.

    => weiterlesen auf netzhoppers.org

    17.12.2014 22:59
shoepassion

Pirates empfangen DVV-Pokal Halbfinalist SVG Lüneburg

CV Mitteldeutschland vs. SVG Lüneburg, 20.12.14, 1. BLM

Das erste Rückrundenspiel der Saison 2014/2015 steht für die Piraten an. Zu Gast in der Festung Spergau wird die SVG Lüneburg sein. Das Team um Headcoach Stefan Hübner sorgte als Zweitliga-Aufsteiger mit einem starken Entrée durchaus für eine Überraschung in der 1. Bundesliga. Nicht nur, dass sie derzeit Platz 6 der Tabelle bestreiten, auch konnten sie sich im DVV-Pokal unter die letzten 4 Mannschaften spielen und stehen nun im Halbfinale.

18.12.2014 14:30

Tolle Stimmung beim Fantraining

Schweriner SC

Knapp 50 Fans folgten der Einladung des Schweriner SC am gestrigen Mittwochabend zum gemeinsamen Training und anschließender Autogrammstunde in der Schweriner Volleyballarena. Die Mannschaft wollte sich auf diesem Wege bei all ihren treuen Fans bedanken und gemeinsam ein paar schöne Volleyballmomente erleben.

18.12.2014 14:26

Der VCW unterliegt im Heimspiel dem Dresdner SC mit 1:3

VC Wiesbaden vs. Dresdner SC, 17.12.14, 1. BLF

Im gestrigen Top-Spiel gegen den Dresdner SC mußte sich der VC Wiesbaden mit 1:3 (17:25, 25:21, 25:27, 21:25) geschlagen geben. 1.874 Zuschauern erlebten sieben Tage vor Heiligabend in der Sporthalle am Platz der Deutschen Einheit eine spannende Partie.

18.12.2014 11:45

Pokalspektakel mit Parkplatznot

SV Fellbach vs. SVG Lüneburg, 16.12.14, POK M

Zweitliga-Mannschaft und Abteilung des SV Fellbach profitieren von der 1:3-Niederlage gegen den Erstligisten SVG Lüneburg. Wie in vergangenen Zeiten ist an diesem besonderen Abend mal wieder richtig viel los - draußen und drinnen.

18.12.2014 11:31

Außergewöhnlicher Abend trotz Niederlage

SV Fellbach vs. SVG Lüneburg, 16.12.14, POK M

600 Zuschauer kommen zum Pokal-Viertelfinale in die Gäuäckerhalle I. Die Zweitliga-Akteure des SV Fellbach verlieren gegen die Erstliga-Profis der SVG Lüneburg zwar mit 1:3, zeigen aber eine sehenswerte Leistung.

18.12.2014 11:27

Weitere Artikel finden Sie im Archiv.

Archiv

MIKASA