• Niederlage in den Niederlanden
    SWD powervolleys DÜREN
    Der Volleyball-Bundesligist SWD powervolleys Düren hat im zweiten Testspiel der Saisonvorbereitung erstmals verloren. Mit 25:18, 24:26, 29:31, 25:17, 14:16 zog Düren beim niederländischen Erstligisten Abiant Lycurgus Groningen den Kürzeren.
    Foto: Verein

    Der Volleyball-Bundesligist SWD powervolleys Düren hat im zweiten Testspiel der Saisonvorbereitung erstmals verloren. Mit 25:18, 24:26, 29:31, 25:17 und 14:16 zog Düren beim niederländischen Erstligisten Abiant Lycurgus Groningen den Kürzeren. "Wir haben einfach ein paar Phasen gehabt, in denen wir Fehler gemacht haben", sagt Trainer Michael Mücke. "Aber das ist zum jetzigen Zeitpunkt normal."

    Wichtig seien die vielen Erkenntnisse, die das Team für die weitere Arbeit im Training sammeln konnte. Für den Trainer ist zudem wertvoll, dass seine Mannschaft Spielpraxis sammelt. Und die gab's in Groningen reichlich, fünf Sätze lang. "Das war ein starker Gegner, der schon in Bestbesetzung war. Wir noch nicht", sagt Mücke. Noch nicht dabei waren Abwehrchef Blair Bann und Spielmacher Ciaran McGovern, die beide in dieser Woche aus ihrer Heimat Kanada anreisen. Dann ist das Team komplett. "Das wird uns noch einmal einen Schub geben", sagt der Trainer. Angreifer Sebastian Gevert spielte erneut nur einen Satz. "Nach seiner Operation im Frühjahr soll er noch geschont werden. Wir bauen ihn behutsam auf", erklärt Mücke. Neuzugang Marvin Prolingheuer war deswegen die meiste Zeit auf dem Feld und spielte stark.

    Die SWD powervolleys Düren starten am 18. Oktober mit einem Heimspiel gegen den TV Ingersoll Bühl in die neue Saison.

    02.09.2014 00:17
  • Saisonvorbereitung läuft auf Hochtouren
    TuB Bocholt
    Bocholt/Enschede - Am Samstag stand für die “TuB-Schrauber” das erste Vorbereitungsturnier der Saison auf dem Programm. Drei Wochen vor dem Saisonstart in der 2. Bundesliga Nord wollte Trainer Waldemar Zaleski in Enschede einen Überblick über den Leistungsstand seiner Mannschaft erhalten.
    Foto: Sanne Heusinkveld

    Bocholt/Enschede - Am Samstag stand für die "TuB-Schrauber" das erste Vorbereitungsturnier der Saison auf dem Programm. Drei Wochen vor dem Saisonstart in der 2. Bundesliga Nord wollte Trainer Waldemar Zaleski in Enschede einen Überblick über den Leistungsstand seiner Mannschaft erhalten. Allerdings musste er dabei auf die Stammspieler Lennart Bevers, Sebastian Sent, Lars Geukes und Max Lake verzichten. Nichtsdestotrotz war das Team gewillt, das Turnier zu nutzen, um sich optimal auf die bevorstehende Saison vorzubereiten.

    Gleich im ersten Spiel gegen Ecare Apollo 8 konnten die "TuB-Schrauber" ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen. Aufgrund einer geschlossenen Mannschaftsleistung und zahlreichen Blockerfolgen sicherten sie sich einen deutlichen 3:0-Sieg (25:22, 25:21, 25:20).
    Im darauffolgenden Spiel traf die Bocholter Zweitligamannschaft dann auf den Gastgeber Webton Hengelo. Die Niederländer spielten zunächst stark auf und setzten Bocholt mit gefährlichen Aufschlägen unter Druck. Zuspieler Elmar Heupers setzte seine Angreifer immer wieder gekonnt in Szene. Außerdem lief TuB durchweg einem knappen Rückstand hinterher und musste sich am Ende einer 0:3-Niederlage (23:25, 22:25, 23:25) beugen.

    Abschließend spielte TuB gegen den FC Schüttorf 09, der zu Beginn gut ins Spiel fand und verdient mit 2:0 (25:22, 25:20) in Führung ging. Im letzten Satz kam Bocholt dann noch einmal zurück und beendete das Spiel mit einem 25:23-Satzerfolg.

    Alles in allem belegten die "TuB-Schrauber" den dritten Platz. Angesichts der personellen Probleme kann die Mannschaft jedoch zufrieden mit dem Endresultat sein.
    Dieser Ansicht ist auch Waldemar Zaleski: ,,Wir sind auf dem richtigen Weg und die Mannschaft hat gezeigt, dass sie in der Lage ist gegen gestandene Zweitligamannschaften zu bestehen. Unsere beiden Jugendspieler Jonas Kubo und Luca Adolph konnten wertvolle Erfahrungen sammeln und präsentierten sich sehr gut. Außerdem hat uns das Turnier wichtige Erkenntnisse für die weitere Vorbereitung gebracht."
    Am kommenden Wochenende greift die TuB Bocholt dann bei einem weiteren Turnier in den Niederlanden an. Im letzten Test vor der Saison gilt es, erneut an der Absprache zu arbeiten und weitere Erfahrungen zu sammeln.

    Kader TuB: Müller (c), Kubo, Unland, Möllers, Just, Ahr, Schröer, Adolph, Essing. Es fehlten: Bevers, Sent, Geukes, Lake, Böhme. Trainer: Zaleski.

    01.09.2014 23:21
  • DJK siegt und rüstet auf
    DJK Delbrück
    Volleyball-Zweitligist DJK Delbrück hat den ersten Probelauf erfolgreich absolviert. Im Testspiel gegen den Liga-Konkurrenten VV Essen gab es einen 3:2-Sieg. Mit dabei war ein überraschender Neuzugang.
    Mannschaft DJK Delbrück - Foto DJK

    Volleyball-Zweitligist DJK Delbrück hat den ersten Probelauf erfolgreich absolviert. Im Testspiel gegen den Liga-Konkurrenten VV Essen gab es einen 3:2-Sieg. Mit dabei war ein überraschender Neuzugang.

    »Es war zwar auf beiden Seiten noch nicht so, wie es sein sollte, aber das ist ja in der Vorbereitung normal. Wir hatten im Training zuletzt viel Annahme und Abwehr geübt und das sah schon ganz gut aus«, bilanzierte Delbrücks Trainer Uli Kussin. Besonders gefordert wurde der Neuzugang aus der eigenen Jugend: Kevin Kreker. »Kevin hat als Libero relativ viel Spielzeit bekommen und seine Sache in der Annahme sehr gut gemacht«, lobte Kussin.

    Zehn Spieler machten den Test mit. Neben den beiden Langzeitverletzten Christian Wuttke und Thomas Konrad Cieslar fehlte der erkrankte Patrick Gruhn. Neu dabei war Carlos Alberto Calderón Capote. Der gebürtige Kubaner mit deutschem Pass stand 2010/2011 schon mal im Kader der DJK, spielte aber keine einzige Minute. Ein Patellaspitzen-Syndrom verhinderte das damals. Nach einem Jahr ohne Volleyball soll er jetzt beschwerdefrei sein. Vor der Auszeit schlug der 25-jährige Calderón Capote, der 2004 mit der Familie - seine Mutter war 1983 Welt-Volleyballerin des Jahres - nach Deutschland kam, beim Regionalligisten SSF Bonn auf. »Seine Verpflichtung hat sich durch Zufall ergeben, als er sich an der Universität Paderborn eingeschrieben hat, wo er zum 1. Oktober ein Studium beginnen wird«, erzählt Kussin, Leiter des Hochschulsports an der Uni. Capote wird auf Annahme außen eingesetzt werden, muss jetzt aber zunächst fit werden für den Liga-Start am 27. September, wenn es erneut gegen die Humänner aus Essen geht.

    Die werden die Delbrücker auch am nächsten Wochenende wieder treffen, wenn sie an einem Vorbereitungsturnier in Bielefeld teilnehmen. Eine Woche danach gibt es einen Vierer-Wettkampf in Tecklenburg, dem noch ein Match gegen den VBC Paderborn folgen soll, ehe am 20. September das erste Pflichtspiel auf dem Programm steht. Dann tritt die DJK im WVV-Pokalviertelfinale beim TVA Fischenich an.

    DJK Delbrück:  Bennemann, Grodde, Maul, Kreker, Bartosch, Daniels, Hunke. Protte, Meuer, Calderón Capote

    01.09.2014 18:42
  • BR Volleys kooperieren mit NawaRo Straubing
    VBL-News
    Die BERLIN RECYCLING Volleys und NawaRo Straubing werden ab der Saison 2014/15 eng zusammenarbeiten. Das haben beide Teams am Montag im VBL-Center in Berlin verkündet. Bei der Kooperation geht es vor allem um einen intensiven Ideenaustausch. Ein wichtiges Thema hierbei ist die Organisation und Administration von Mitarbeitern.

    Die BERLIN RECYCLING Volleys und NawaRo Straubing werden ab der Saison 2014/15 eng zusammenarbeiten. Das haben beide Teams am Montag im VBL-Center in Berlin verkündet. Bei der Kooperation geht es vor allem um einen intensiven Ideenaustausch. Ein wichtiges Thema hierbei ist die Organisation und Administration von Mitarbeitern. Darüber hinaus stehen die Bereiche Marketing, Sponsoring, Ticketing, Eventmanagement und Öffentlichkeitsarbeit im Vordergrund.


    Kaweh Niroomand, Klaus-Peter Jung und Heiko Koch, Quelle: VBL

    Die Arbeit der BR Volleys gilt als vorbildlich. Zuletzt hat sich das Team dreimal in Folge den Deutschen Meistertitel geholt. "Wie man weiß, liegt uns die Entwicklung des Volleyballsports in Deutschland sehr am Herzen", weiß Kaweh Niroomand (51), Manager des Männer-Bundesligisten. "NawaRo Straubing ist ein Verein, der - wie wir auch - bereit ist, innovative und mutige Wege einzuschlagen. Wenn wir den Verein dabei begleiten und unterstützen können, machen wir das gerne."

    Das freut auch Straubing-Manager Heiko Koch (45): "Wir glauben, dass Individualität wichtig ist. Wir glauben aber auch, dass Erfahrungen, die sich bewährt haben, nicht neu erfunden werden müssen. Das spart viel Zeit und schlicht oder ergreifend Geld. Mit den BR Volleys haben wir einen Club, der nicht nur sportlich erfolgreich ist, sondern auch modern und fortschrittlich. Speziell die Themen Eventisierung, Zuschauerbindung und Emotionalisierung werden in Berlin sehr gut beherrscht. Davon können wir profitieren."

    Klaus-Peter Jung, der Geschäftsführer der Volleyball Bundesliga, begrüßt die Kooperation zwischen beiden Teams. "Auf den ersten Blick ist es ungewöhnlich, dass sich der Deutsche Meister der Männer und ein Top-Team der 2. Frauen-Bundesliga Süd zu einer Kooperation entschließen. Für mich zeigt das jedoch eine Menge Weitsicht: Straubing könnte die Kluft, die zwischen der 1. und 2. Volleyball Bundesliga besteht, leichter schließen. Die BR Volleys unterstreichen hingegen, dass ihnen das Gesamtwohl der Sportart sehr am Herzen liegt", so der 59-Jährige.

    01.09.2014 17:06
  • Meisterliche Trainingseinheiten
    Dresdner SC
    ENSO bringt die Volleyball-Damen vom DSC an ostsächsische Schulen +++ Bis zum 25.09.2014 bewerben!
    © ENSO Energie Sachsen Ost AG

    Auch in der Volleyballsaison 2014/2015 ermöglicht die ENSO Energie Sachsen Ost AG wieder besondere Trainingseinheiten für ostsächsische Schülerinnen und Schüler. Unter dem Motto "ENSO und DSC unterwegs in der Region" sind Schulen im ENSO-Netzgebiet dazu aufgerufen, sich für eine exklusive Sportstunde mit dem amtierenden Deutschen Meister der 1. Damen-Volleyball-Bundesliga zu bewerben. Unter Anleitung der Trainer und Spielerinnen des DSC 1898 können die Teilnehmer ihr Talent am Netz unter Beweis stellen und sich Tipps von echten Profis holen.

    "Wir freuen uns, dass wir diese schöne Aktion bereits zum fünften Mal gemeinsam mit den 'Schmetterlingen' des DSC initiieren können und möchten die Schulen herzlich dazu einladen, sich zu bewerben", sagt Ines Gliesche, verantwortlich für das Sportsponsoring bei der ENSO Energie Sachsen Ost AG. Das Bewerbungsformular erhalten die Schulen per E-Mail. Auch eine Bewerbung über das Internet unter www.enso.de ist bis zum 25.09.2014 möglich. Fünf Schulen können sich am Ende über einen Besuch der Profis freuen.

    Neben einem spannenden und vielseitigen Training mit den Spielerinnen und Trainern des amtierenden Deutschen Meisters, werden die Gewinnerschulen zu einem Heimspiel der DSC-Volleyballerinnen eingeladen. "ENSO unterstützt den DSC bereits seit vielen Jahren", sagt Sandra Zimmermann, Geschäftsführerin der DSC 1898 Volleyball GmbH, und ergänzt: "Die Trainingstour an Schulen der Region Ostsachsen ist für uns immer ein ganz besonderes Erlebnis. Gemeinsam mit ENSO wollen wir das Interesse junger Menschen für den Volleyball-Sport wecken."

    Mehr Informationen und das Bewerbungsformular finden Sie im Internet unter www.enso.de

    01.09.2014 13:14
  • Edina Dobi: „Das Schicksal hat mich immer an gute Plätze gebracht“
    Rote Raben Vilsbiburg
    Edina Dobi glaubt an das Schicksal, an die Bestimmung. Sie hat guten Grund dazu. Denn die Geschichte, wie die neue ungarische Mittelblockerin der Roten Raben zum Volleyball kam, lässt sich eigentlich kaum anders erklären.
    Mit ihrer Größe von 1,91 Meter dürfte Edina Dobi künftig eine echte Autorität im Mittelblock der Roten Raben darstellen. (Foto: Michael Stolzenberg)

    Edina Dobi glaubt an das Schicksal, an die Bestimmung. Sie hat guten Grund dazu. Denn die Geschichte, wie die neue ungarische Mittelblockerin der Roten Raben zum Volleyball kam, lässt sich eigentlich kaum anders erklären.

    Es beginnt schon damit, dass die damals kleine Edina (heute misst sie 1,91 Meter) in der Grundschule in Eger, gut 100 Kilometer nordöstlich von Budapest, so ziemlich alle Sportarten betrieben hat, die man sich vorstellen kann. Alle außer Volleyball. Basketball, Handball, Wasserball, Leichtathletik, Schwimmen, sogar Skifahren - "ich war überall dabei und habe mich mit anderen gemessen", erinnert sich die Vielbegabte. Edina wurde sogar ungarische Jugendmeisterin im Hochsprung.

    Mit 14 begann sie mit Volleyball, doch zunächst sprach nicht viel für eine international erfolgreiche Profi-Laufbahn. "Ich spielte Volleyball aus Spaß", erzählt die Neu- Vilsbiburgerin, da sei keine besondere Zielstrebigkeit im Spiel gewesen. Das änderte sich jedoch buchstäblich über Nacht, als sie 20-jährig bei einem Spiel in Budapest vom ungarischen Trainer eines amerikanischen Universitätsteams entdeckt wurde.

    Edina weiß es noch wie gestern: "Der Coach war eigentlich gekommen, um die Zuspielerin der gegnerischen Mannschaft zu beobachten. Die war aber krank. Und dann bin ich ihm als Mittelblockerin aufgefallen. Er hat mich angesprochen, mir ein volles Stipendium an der University of New Orleans angeboten und mir zwei Tage Bedenkzeit gegeben." Die Pointe dabei: Die Umworbene trug sich zu diesem Zeitpunkt eigentlich gerade mit dem Gedanken, mit dem Thema Volleyball abzuschließen. "Ich war", sagt Edina Dobi heute, "vielleicht noch ein, zwei Spiele entfernt vom Aufhören."

    Doch dann kam eben - dem Schicksal sei Dank - das ominöse Match, der entscheidende Kontakt - und kurze Zeit landete Edina in New Orleans. Sie blieb dort für drei Jahre und startete volleyballerisch richtig durch, ehe sie 2011 nach Europa zurückkehrte. Erst ging sie für zwei Spielzeiten nach Frankreich und in der Saison 2013/14 dann nach Charleroi, wo die heute 26-Jährige belgischer Vizemeister wurde.

    In der ungarischen Nationalmannschaft ist sie längst eine feste Größe, mit der Auswahl hat sie sich zum ersten Mal nach mehr als einem Vierteljahrhundert wieder für eine EM qualifiziert. Ihr Nationaltrainer heißt Jan de Brandt, und ihm ist sie nun zu den Roten Raben gefolgt - trotz besserer Angebote u.a. aus Italien. "Ich kenne Jan, schätze ihn sehr und möchte gerne meinen Beitrag dazu leisten, dass wir hier in Vilsbiburg eine erfolgreiche Saison spielen", verspricht die Mittelblockerin.

    Edina Dobi glaubt an das Schicksal, und sie vertraut ihm. Auf die Frage, was sie einmal nach dem Ende ihrer Volleyball-Karriere machen und welchen schönen Ort zum Leben sie sich vorstellen könnte, sagt sie sehr entspannt: "Ich plane das nicht. Das Schicksal hat mich bisher immer an gute Plätze gebracht. Ich liebe meine Heimat Ungarn, Amerika ist mein zweites Zuhause, und in Südfrankreich finde ich es auch sehr schön." Man darf wohl davon ausgehen, dass es das Schicksal auch weiterhin gut meint mit Edina Dobi... 

    01.09.2014 13:08
shoepassion

Erste Vorbereitungspartie für die Netzhoppers gegen internationalen Top-Klub

NETZHOPPERS KW-Bestensee

Die erste Vorbereitungspartie ist für die Netzhoppers KW-Bestensee nur ein gefühltes Heimspiel. Der Volleyball-Bundesligist spielt in Luckau gegen den internationalen Top-Klub Al Shabab Al Arabi Club aus Dubai - was den Kooperationspartner SC Einheit Luckau schon seit Tagen in ein „Volley-Fieber“ versetzt.

02.09.2014 20:17

Saisonvorbereitung läuft auf Hochtouren

TuB Bocholt

Bocholt/Enschede - Am Samstag stand für die “TuB-Schrauber” das erste Vorbereitungsturnier der Saison auf dem Programm. Drei Wochen vor dem Saisonstart in der 2. Bundesliga Nord wollte Trainer Waldemar Zaleski in Enschede einen Überblick über den Leistungsstand seiner Mannschaft erhalten.

01.09.2014 23:21

DJK siegt und rüstet auf

DJK Delbrück

Volleyball-Zweitligist DJK Delbrück hat den ersten Probelauf erfolgreich absolviert. Im Testspiel gegen den Liga-Konkurrenten VV Essen gab es einen 3:2-Sieg. Mit dabei war ein überraschender Neuzugang.

01.09.2014 18:42

BR Volleys kooperieren mit NawaRo Straubing

VBL-News

Die BERLIN RECYCLING Volleys und NawaRo Straubing werden ab der Saison 2014/15 eng zusammenarbeiten. Das haben beide Teams am Montag im VBL-Center in Berlin verkündet. Bei der Kooperation geht es vor allem um einen intensiven Ideenaustausch. Ein wichtiges Thema hierbei ist die Organisation und Administration von Mitarbeitern.

01.09.2014 17:06

Meisterliche Trainingseinheiten

Dresdner SC

ENSO bringt die Volleyball-Damen vom DSC an ostsächsische Schulen +++ Bis zum 25.09.2014 bewerben!

01.09.2014 13:14

Weitere Artikel finden Sie im Archiv.