• Dresdner SC verpflichtet Mittelblockerin Cursty Jackson
    Dresdner SC
    Kurz vor dem ersten Heimspiel der Saison präsentieren die DSC Volleyball Damen ein neues Gesicht. Die US-Amerikanerin Cursty Jackson wechselt aus Baku in die Landeshauptstadt zum Deutschen Meister.
    Cursty Jackson beim Champions League Spiel gegen den Dresdner SC in der vergangenen Saison (Foto: CEV)

    Kurz vor dem ersten Heimspiel der Saison präsentieren die DSC Volleyball Damen ein neues Gesicht. Die US-Amerikanerin Cursty Jackson wechselt aus Baku in die Landeshauptstadt zum Deutschen Meister.

    Aufgrund der Teilnahme an drei Wettbewerben (Volleyball Bundesliga, DVV-Pokal und CEV DenizBank Champions League) warten in dieser Saison zahlreiche englische Wochen auf die DSC Volleyball Damen. Um dieser enormen Spielbelastung entgegenzuwirken, äußerte Cheftrainer Alexander Waibl bereits vor mehreren Wochen den Wunsch sein Team mit einer vierten Mittelblockerin zu verstärken. Jetzt wurde er in der 24-jährigen US-Amerikanerin Cursty Jackson fündig. Die 1,86m große Mittelblockerin kennt Dresden bereits aus der Champions League. Mit dem TOP-Klub Rabita Baku war sie in der vergangenen Saison zu Gast in der Margon Arena und stellte die DSC-Damen vor große Herausforderungen. Eigentlich sollte die 24-jährige US-Amerikanerin für den aserbaidschanischen Verein Igtisadchi Baku auflaufen. Doch der Verein zog in den vergangenen Tagen seine Lizenz aus finanziellen Gründen zurück.

    "Cursty ist eine sehr athletische Spielerin mit einer großartigen Präsenz am Netz. Mit ihr haben wir eine weitere Option auf der Mittelblockposition. Dies wird sich, bei einer so anstrengenden Saison wie sie vor uns liegt, als große Entlastung für das Team erweisen. Zudem spielte sie bereits in der Champions League und ist mit dem hohen Niveau des Wettbewerbs bestens vertraut", erklärt Alexander Waibl.

    Am Montag landete die US-Amerikanerin in Dresden. Seitdem wurden Formalitäten geklärt und Jackson absolvierte den obligatorischen Medizincheck bei Mannschaftsarzt Dr. Tino Lorenz. Heute unterschrieb sie ihren Einjahresvertrag beim Deutschen Meister und gehört bereit beim heutigen ersten Ligaspiel am Abend zum Aufgebot des Dresdner SC. Curty Jackson wird mit der Trikotnummer 10 für den Dresdner SC auflaufen.

    Ermöglicht wurde der "Blitz-Transfer" durch die finanzielle Unterstützung der Premiumsponsoren HTI Dinger & Hortmann KG und KÖRNER Rohr & Umwelt GmbH. "Unser Dank gilt Thomas Dinger und Hubert Körner. Die beiden tragen seit vielen Jahren maßgeblich zur Entwicklung des DSC bei. Jetzt ist es an uns ihr Vertrauen mit leidenschaftlichem und attraktivem Volleyball zu belohnen", sagt DSC-Geschäftsführerin Sandra Zimmermann.

    Jackson ist bereits die vierte US-Amerikanerin im aktuellen DSC-Kader und gehört genau wie Molly Kreklow und Chloe Ferrari zum erweiterten Kreis der amerikanischen Nationalmannschaft.

    Profil Cursty Jackson
    Geburtsdatum: 11. September 1990
    Nationalität: USA
    Größe: 186 cm
    Position: Mittelblock
    Bisherige Vereine: Quimper Volley 29 (FRA), Rabita Baku (AZE)

    22.10.2014 14:55
  • Erwartungsvolle Beobachter
    USC Münster
    Mit dem 3:0-Sieg des 1. VC Wiesbaden gegen den amtierenden Pokalsieger und deutschen Vizemeister Rote Raben Vilsbiburg erlebte die Volleyball-Bundesliga der Frauen am vergangenen Samstag einen spektakulären Saisonstart. Acht weitere Teams setzen Mittwochabend den ersten Spieltag fort.
    Mit Applaus in die neue Saison: das Trainerteam des USC Münster mit (von rechts) Axel Büring, Marvin Mallach und Andreas Klose. (Foto: Jürgen Peperhowe)

    Mit dem 3:0-Sieg des 1. VC Wiesbaden gegen den amtierenden Pokalsieger und deutschen Vizemeister Rote Raben Vilsbiburg erlebte die Volleyball-Bundesliga der Frauen am vergangenen Samstag einen spektakulären Saisonstart. Acht weitere Teams setzen Mittwochabend den ersten Spieltag fort.

    Wobei sich der USC Münster noch in der Rolle des Beobachters befindet. Jedoch fiebert der heimische Vertreter seiner Saisonpremiere am kommenden Sonntag mit dem Spiel gegen Wiesbaden bereits entgegen.

    Sicherlich werden die Unabhängigen genau hinschauen, was sich heute in den Hallen des Köpenicker SC, Dresdner SC, der Volleystars Thüringen sowie der Ladies in Black Aachen abspielen wird. Denn viele offene Fragen warten auf eine erste Antwort.

    Sicherlich gilt das auch für das Spiel des Köpenicker SC, der am Mittwoch ab 18 Uhr den Schweriner SC in der Sporthalle an der Hämmerlingstraße erwartet. "Das Ausscheiden in den Pre-Playoffs in den letzten beiden Saisons enttäuscht uns bis heute. Umso härter arbeiten wir daran, den Einzug in die Runde der letzten Acht in dieser Saison zu erreichen", wird Köpenicks Teammanager Sven Dröger auf der Homepage des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) zitiert.

    In der vergangenen Saison erwies sich bekanntlich der USC als Spielverderber. Denn in den Pre-Playoffs behaupteten sich die Unabhängigen mit 3:2 und 3:1und zogen damit ins Viertelfinale gegen Wiesbaden ein.

    Nach Einschätzung von Axel Büring trifft das Team aus Köpenick mit dem Schweriner SC gleich auf einen der Top-Favoriten der Liga. "Schwerin und Dresden sehe ich ganz vorne. Kurz danach kommt Wiesbaden", benennt der USC-Coach seine Titelkandidaten. Die sowohl in der Qualität als auch in der Quantität breit aufgestellten Kader stempeln die Teams aus Mecklenburg und Sachsen zu den heißesten Meisterschaftsaspiranten. Wobei sich Schwerin neben den beiden Nationalspielerinnen Jennifer Geerties und Laura Weihenmaier auch noch die Dienste der früheren Münsteranerin Stefanie Golla, zuletzt bei den VolleyStars Thüringen, sicherte. Jedenfalls will das Team von Trainer Felix Koslowski nach einer Saison ohne Titel am Ende der kommenden Spielzeit wieder etwas in den Händen halten. Nicht zuletzt mit Blick auf die Auftritte auf internationaler Bühne hat sich der zehnfache Deutsche Meister breit aufgestellt.

    Zu den großen Unbekannten zählt das Volleyballteam Aurubis Hamburg. Sportlich waren die Norddeutschen am Ende einer sieglosen Saison 2013/14 zwar abgestiegen. Da es jedoch keinen Nachrücker aus der zweiten Liga gab, wurde der Antrag auf Erteilung einer Erstliga-Lizenz bewilligt, sodass der Verein auch in der bevorstehenden Serie in der höchsten Liga aufschlagen darf. Mit Anna Hoja wurde eine ehemalige Junioren-Nationalspielerin verpflichtet, die zwischen 2007 und 2011 das USC-Trikot getragen hatte.

    22.10.2014 12:07
  • Mädels des SSC heiß auf den Saisonstart
    Schweriner SC
    Die lange Durststrecke in der Volleyball Bundesliga ist endlich beendet. Mit dem Spiel Köpenicker SC Berlin vs. Schweriner SC am 22. Oktober beginnt für beide Teams die neue Saison.
    Volle Konzentration bei Veronika Hroncekova auf das erste Spiel des Schweriner SC am heutigen Abend beim KSC in Berlin; Foto: SSC

    Die lange Durststrecke in der Volleyball Bundesliga ist endlich beendet. Mit dem Spiel Köpenicker SC Berlin vs. Schweriner SC am 22. Oktober beginnt für beide Teams die neue Saison.

    Schwerin muss in seinem ersten Spiel auswärts in der Köpenicker Ballsporthalle Hämmerlingstraße antreten. Ein Pulk von treuen Fans wird die Mannschaft begleiten. Denn in diesem Spiel stellen sich zum ersten Mal in einem Punktspiel die neu zusammengestellten Mannschaften der Öffentlichkeit vor.

    Der Köpenicker SC hat einen deutlichen Umbau seiner Mannschaft vorgenommen. Man möchte mit dem Trainergespann Benedikt Frank und Björn Matthes stabiler und erfolgreicher die neue Saison bewältigen. Vom Erreichen der Play-offs ist die Rede. Die letzte Neuverpflichtung des Vereins ist die 29-jährige Nadja Schaus, die bisher für Münster, Leverkusen, Wiesbaden und auch für den Schweriner SC gespielt hat. Weitere Verstärkung holte sich der KSC aus den USA durch Mittelblockerin Lauren Barfield und Diagonalangreiferin Kindra Carlson. Beide spielten bereits in europäischen Teams, in der Volleyball Bundesliga ist es ihre erste Saison. Hinzu kommen Erica Wilson aus den USA sowie Mona Elwassimy und Leona Neumannova vom TSV Sonthofen, sodass die Fans ein völlig anderes Gesicht des KSC in der Saison erwartet. Der Verein, der in den Sommermonaten versuchte, seine Sorgen um die finanzielle Absicherung des Spielbetriebes mit einer großen Spendenaktion aus der Welt zu schaffen, schärfte sein spielerisches Potential durch die Teilnahme an zahlreichen Turnieren. So nahm der KSC im September beim Potsdamer Masters-Turnier Tuchfühlung mit den Liga-Konkurrenten Potsdam, Aurubis Hamburg und  Volleystars Suhl auf. Danach folgte eine Einladung aus Frankreich zu einem internationalen Vorbereitungsturnier mit sechs Mannschaften in Valenciennes, das der KSC gewinnen konnte.

    Auch die Spielerinnen des Schweriner SC sind inzwischen nach einer intensiven Vorbereitung heiß auf den Saisonstart. Sie wollen wieder angreifen, lautet ihr Motto. Was nichts anderes heißt, als um die Krone in der Meisterschaft und im Pokal mitzuspielen. Mit dem ersten Saisonspiel fängt es an.

     

    22.10.2014 12:02
  • Noch 5 Tage: NETZHOPPERS fiebern Saisonstart entgegen und treiben Professionalisierung voran
    NETZHOPPERS KW-Bestensee
    Der Startschuss ist gefallen: Am kommenden Sonntag starten die NETZHOPPERS KW-Bestensee in die Saison der Volleyball Bundesliga und mit der Pressekonferenz in der Landkost-Arena gab der Aufsteiger einen Einblick in die neue Spielzeit. Neben den sportlichen Ausblicken wurde den Medienvertretern dabei auch das professionalisierte Umfeld der NETZHOPPERS vorgestellt.
    Dr. Volkmar Mann, Dr. Edmnud Ahlers, Frank Bleydorn, Manuel Rieke und Mirko Culic während der Pressekonferenz in der Landkost-Arena (Foto: Dagmar Jaschen)

    Der Startschuss ist gefallen: Am kommenden Sonntag starten die NETZHOPPERS KW-Bestensee in die Saison der Volleyball Bundesliga und mit der Pressekonferenz in der Landkost-Arena gab der Aufsteiger einen Ausblick auf die neue Spielzeit. Neben den sportlichen Ausblicken wurde den Medienvertretern dabei auch das professionalisierte Umfeld der NETZHOPPERS vorgestellt.

    "Natürlich wollen wir nicht absteigen"

    Es ist eine Saison, die ihre Schatten schon lange vorab wirft: Der Anpfiff der 41. Spielzeit der Volleyball Bundesliga (VBL) wurde in den vergangenen Wochen von einer bislang ungekannten Euphorie begleitet, auch durch die WM-Bronzemedaille der Volleyball-Nationalmannschaft. Die Liga hat sich zum Jubiläum eine Erfrischungskur gegönnt und mit den NETZHOPPERS war der einzige männlichen Bundesligist in Brandenburg wieder mit dabei. Frank Bleydorn, Pressesprecher der VBL, führte gekonnt durch die Pressekonferenz im "Grünen Salon" der Landkost-Arena und sprach passend von der "besonderen Atmosphäre in der 'Brandenburger Hölle'", die in der ganzen Liga bekannt sei.

    Manuel Rieke, Kapitän der NETZHOPPERS, pflichtete ihm bei und unterstrich die Bedeutung der Heimspielstätte: "Ich bin schon lange genug dabei, um behaupten zu können, dass es diese Stimmung nur einmal gibt in der Liga." Schon für das erste Heimspiel der Saison freue er sich auf die Fans und besonders auf den eigenen Fanclub (Netzinos); "diese Verrückten, die uns auch zu jedem Spiel begleiten." Sein Trainer Mirko Culic zeigte sich sehr zufrieden mit dem Stand der Vorbereitung, mit einem Lachen stellte er fest, dass "die drei 'Burgs' in der ersten Woche allesamt sehr interessante Spiele für uns sind."

    Zwar sind die NETZHOPPERS als Aufsteiger generell in der Rolle des Außenseiters, aber mit den kommenden Gegnern Rottenburg, Lüneburg und Coburg könnte man auf Augenhöhe agieren. Ein konkretes Saisonziel ließ sich der 51-Jährige nicht entlocken: "Im Dezember werden wir sehen, wo wir stehen und ob wir das Niveau der ersten Liga haben." Sein Zuspieler und Kapitän Manuel Rieke sah das ähnlich: "Natürlich wollen wir nicht absteigen. Aber wir können uns selbst den Druck nehmen, wenn wir nicht so weit nach vorne schauen. Das haben wir in den vergangenen Jahren so gemacht und das hat sich bewährt."

    "Der Etat ist zu 100 Prozent durch unterschriebene Sponsorenverträge gedeckt"

    Dass er dabei auf die Unterstützung der Fans bauen kann, erklärte Dr. Volkmar Mann. Der Geschäftsführer der Ballsport-Liga GmbH betonte, dass der Vorverkauf für die Dauerkarten so gut läuft wie noch nie und schon "jetzt alle Erwartungen übertroffen hat[...]

    => weiterlesen auf netzhoppers.org

    21.10.2014 21:18
  • SC Potsdam reist zum ersten Saisonspiel nach Aachen
    Ladies in Black Aachen vs. SC Potsdam, 22.10.14, 1. BLF
    Nach mehreren Wochen der Vorbereitung beginnt für die Volleyballerinnen des SC Potsdam am Mittwochabend endlich die neue Bundesligasaison 2014/15. Das Team von Trainer Alberto Salomoni muss zunächst auswärts bei den Ladies in Black in Aachen ran, ehe es am Samstag den amtierenden deutschen Meister aus Dresden in der MBS-Arena empfängt.
    Mannschaft Saison 2014/2015 ( Foto: SC Potsdam)

    Nach mehreren Wochen der Vorbereitung beginnt für die Volleyballerinnen des SC Potsdam am Mittwochabend endlich die neue Bundesligasaison 2014/15. Das Team von Trainer Alberto Salomoni muss zunächst auswärts bei den Ladies in Black in Aachen ran, ehe es am Samstag den amtierenden deutschen Meister aus Dresden in der MBS-Arena empfängt. "Unser Saisonziel heißt ganz klar die direkte Qualifikation für die Play-Offs zu erreichen", sagt Salomoni. Damit möchten sich die Potsdamer, die in ihre sechste Bundesligasaison gehen, weiterhin in der oberen Hälfte des Zwölferfeldes etablieren.

    Mit einem leicht veränderten Kader als noch im Vorjahr geht das Team in die neue Saison. Acht Spielerinnen sind geblieben, bisher gibt es mit der italienischen Zuspielerin Giulia Carraro, der tschechischen Außenangreiferin Michala Kvapilová, dem mexikanischen Talent Seomara Sainz (Außen/Annahme) und Mittelblockerin Antonia Klamke vier Neuzugänge zu verbuchen. Die Einreise von Ivonee Montaño aus Kolumbien, die für die Diagonalposition vorgesehen ist, stellt sich aktuell noch als problematisch dar. Durch die Weggänge der erfahrenen Nikol Sajdova, Elisa Muri und Josephine Dörfler hat sich das Potsdamer Team damit stark verjüngt. Mit Montaño (18 Jahre alt) beträgt das Durchschnittsalter gerade einmal 22,7 Jahre. Mittelblockerin Kathy Radzuweit und Zuspielerin Doreen Engel sind mit ihren 32 Jahren die beiden ältesten Spielerinnen im Kader.

    "Die Mischung von Jung und Alt passt", so Radzuweit, die nach einem Jahr Pause nun wieder die Kapitänsbinde trägt. "Die neuen, jungen Spielerinnen beleben den Trainingsbetrieb und ich denke wir können alle voneinander zehren. Wir ergänzen uns gut." Als Knackpunkt sehen sowohl Salomoni als auch Radzuweit die junge Giulia Carraro auf der wichtigen Zuspieler-Position. Die 20-jährige Italienerin, die ihre zehn Jahre ältere Landsfrau Elisa Muri ersetzt, gilt als großes Talent. "Giulia wird unser Spiel schneller machen und damit gefährlicher für die Konkurrenz. Als junge Spielerin muss sie auf dieser Position allerdings viel Verantwortung übernehmen. Sie braucht unsere Unterstützung und unser Vertrauen", so der Trainer.

    Für das Spiel in Aachen, beim Vorjahres-Dritten, haben sich die SC-Damen viel vorgenommen. "Spiele in Aachen haben immer einen besonderen Charakter", so Radzuweit. In der kleinen und flachen Spielhalle, die sich durch die Nähe der Zuschauer schnell in einen Hexenkessel verwandle, sei es für die Gästemannschaft immer nicht ganz einfach zu spielen. "Dort brennt die Hütte", beschreibt die Potsdamer Kapitänin. "Aber die Aachener sind ein faires Publikum, sie pushen ihr Team nur ungemein." In der vergangenen Saison gab es für Radzuweit und Co. eine 1:3-Niederlage bei den Ladies in black. Das Team von Trainer Marek Rojko sei allerdings kaum noch mit dem Bronzemedaillen-Team vom Vorjahr zu vergleichen. Aachen hat mit Laura Weihenmeier, Femke Stoltenborg und Yvon Beliën drei wichtige Leistungsträgerinnen verloren und startet mit acht neuen Spielerinnen in die Saison 2014/15. "Wenn wir unsere Leistung und unser Potenzial aufs Parkett bringen können, können wir dieses Mal als Sieger vom Feld gehen", ist sich Kathy Radzuweit sicher.

    Anpfiff ist um 19.30 Uhr in der Sporthalle Neuköllner Straße in Aachen.

    21.10.2014 19:00
  • Volleyball Bundesliga live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV
    VBL-News
    Die deutschen Volleyballfans dürfen sich in der Saison 2014/15 auf ein riesiges Angebot an Live-Spielen freuen. Gemeinsam mit SPORTDEUTSCHLAND.TV wird die Volleyball Bundesliga 30 bis 40 Top-Spiele aus der 1. Liga der Frauen und Männer präsentieren. Darüber hinaus sehen die Planungen sieben Konferenzen von Volleyball Bundesliga-Spieltagen (auf www.vbl.tv und www.sportdeutschland.tv/vbl) vor.

    Die deutschen Volleyballfans dürfen sich in der Saison 2014/15 auf ein riesiges Angebot an Live-Spielen freuen. Gemeinsam mit SPORTDEUTSCHLAND.TV wird die Volleyball Bundesliga 30 bis 40 Top-Spiele aus der 1. Liga der Frauen und Männer präsentieren. Darüber hinaus sehen die Planungen sieben Konferenzen von Volleyball Bundesliga-Spieltagen (auf www.vbl.tv und www.sportdeutschland.tv/vbl) vor.

    Max Günthör ist in der Saison 2014/15 auf VBL.TV und SPORTDEUTSCHLAND.TV zu sehen (Foto: Günter Kram)

    Max Günthör ist in der Saison 2014/15 im Team vom VfB Friedrichshafen und damit auf SPORTDEUTSCHLAND.TV/VBL zu sehen (Foto: Günter Kram)

    "Wir freuen uns, dass wir Fans, Vereinen und Sponsoren neben der regulären Berichterstattung auch in dieser Spielzeit ein umfangreiches Live-Angebot bieten können. Mit unserem Kanal VBL.TV unter dem Dach von SPORTDEUTSCHLAND.TV erreichen wir ein riesiges Publikum, das sich die Spiele in Echtzeit oder auf Abruf - und zwar ohne Kosten - anschauen kann", so Marc Wittmann, Leiter Marketing und Unternehmensentwicklung der Volleyball Bundesliga. "Darüber hinaus komplettieren Highlight-Videos und eigene Beiträge der Bundesliga-Teams das Angebot. So wird ständig Bewegung auf der Plattform generiert, sodass für jeden Volleyballfan etwas dabei ist."

    Neu ist, dass SPORTDEUTSCHLAND.TV mit an Bord ist. Die Entscheidung des Online-Senders, der vom DOSB (Deutscher Olympischer Sportbund) ins Leben gerufen wurde, ist nur logisch. "Wir wollen die Sportfans mit einem spannenden, vielfältigen Programm begeistern", freut sich Oliver Beyer, Geschäftsführer der DOSB New Media GmbH, auf die Zusammenarbeit. "Volleyball ist ohne Zweifel eine sehr attraktive Sportart. Das hat uns bereits das überragende Interesse an den Spielen der Volleyball-WM der Männer gezeigt, die wir ebenfalls im Programm hatten. Jetzt sind die deutschen WM-Helden wie Max Günthör (VfB Friedrichshafen) und Sebastian Kühner (BR Volleys) wieder bei uns zu sehen."

    Produziert werden die Spiele weiterhin von GIP Media Productions. Das Unternehmen aus Erkrath hatte schon die letzten beiden Spielzeiten der Liga aktiv begleitet.

    Die erste Live-Produktion der neuen Saison wird es am 16. Oktober um 19.30 Uhr geben. Dann empfängt die VSG Coburg/Grub zur Saisoneröffnung der Männer den VfB Friedrichshafen (12 x Deutscher Meister, 12 x DVV-Pokalsieger, Champions League-Gewinner 2007). Am 18. Oktober (ab 14.30 Uhr) folgt dann das erste Top-Spiel der 1. Volleyball Bundesliga der Frauen. Zur Saisoneröffnung bei den Damen empfängt der VC Wiesbaden - im Vorjahr Dritter - den Vizemeister und DVV-Pokalsieger Rote Raben Vilsbiburg.

    14.10.2014 15:52
shoepassion

Gleich 2 mal gegen Fellbach

SV Fellbach vs. ASV Dachau, 25.10.14, 2. BLSM

Am Samstag spielt der ASV Dachau gegen den SV Fellbach im Ligabetrieb und am Sonntag in der Pokalrunde.

22.10.2014 15:42

L.E. Volleys: Doppelter Spaß am Wochenende

L.E. Volleys vs. TSV Grafing, 25.10.14, 2. BLSM

Leipziger Bundesliga-Volleyballer machen Familien und treuen Fans besondere Angebote: Dieses Wochenende gibt es Volleyball-Action gleich doppelt und mit besonderen Angeboten. Am Samstag schlägt um 19.00 Uhr der TSV Grafing im Bundesliga-Wettstreit auf und am Sonntag um 15.00 Uhr gibt sich im DVV-Pokal die TG Mainz Gonsenheim die Ehre. Die Ernst-Grube-Halle wird dabei auch zum Tollhaus für die kleinsten Fans.

22.10.2014 15:00

Erwartungsvolle Beobachter

USC Münster

Mit dem 3:0-Sieg des 1. VC Wiesbaden gegen den amtierenden Pokalsieger und deutschen Vizemeister Rote Raben Vilsbiburg erlebte die Volleyball-Bundesliga der Frauen am vergangenen Samstag einen spektakulären Saisonstart. Acht weitere Teams setzen Mittwochabend den ersten Spieltag fort.

22.10.2014 12:07

Mädels des SSC heiß auf den Saisonstart

Schweriner SC

Die lange Durststrecke in der Volleyball Bundesliga ist endlich beendet. Mit dem Spiel Köpenicker SC Berlin vs. Schweriner SC am 22. Oktober beginnt für beide Teams die neue Saison.

22.10.2014 12:02

Saisoneröffnung: Wiesbaden beschenkt sich und das Publikum

VBL-News

Freude beim VC Wiesbaden (Foto: Detlef Gottwald)Was für eine Heimspielpremiere! Durch einen 3:0-Erfolg (25:21, 29:27 und 25:16) gegen die Roten Raben Vilsbiburg feierte der VC Wiesbaden einen Saisoneinstand nach Maß. Und auch das Zuschauerinteresse bei der Saisoneröffnung war überragend. 2.014 Fans wollten in der neuen Arena am Platz der Deutschen Einheit dabei sein, um das Team aus Hessen gegen den Vizemeister der Vorsaison siegen zu sehen.

18.10.2014 17:32

Weitere Artikel finden Sie im Archiv.

Archiv

Artikel
Datum
Dem Spitzenreiter alles abverlangt 21.10.201421.10.2014 23:31
Noch 5 Tage: NETZHOPPERS fiebern Saisonstart entgegen und treiben Professionalisierung voran 21.10.201421.10.2014 21:18
SC Potsdam reist zum ersten Saisonspiel nach Aachen 21.10.201421.10.2014 19:00
Hauptstadtderby für die VCO-Nachwuchsmannschaft 21.10.201421.10.2014 18:43
VT Aurubis Hamburg startet in Suhl in die Saison 2014/2015 21.10.201421.10.2014 16:43
KTV-Mädels geht Schwung verloren 21.10.201421.10.2014 13:58
Das Warten hat ein Ende: Die Schmetterlinge fliegen wieder 21.10.201421.10.2014 13:51
VolleyStars empfangen Hamburg zum Neustart 21.10.201421.10.2014 12:42
Erste Niederlage der Saison nach Spitzenspiel 21.10.201421.10.2014 10:57
Die Ladies in Black Aachen schlagen wieder auf! 21.10.201421.10.2014 10:39
Fast ein Heimspiel 21.10.201421.10.2014 10:03
Solingen zu abgezockt für Humänner 21.10.201421.10.2014 09:50
Heimspielpremiere mit Bravour bestanden 21.10.201421.10.2014 08:58
Endlich Saisonbeginn in der Köpenicker Hämmerlinghalle 20.10.201420.10.2014 23:43
Bad Soden verliert in Grimma 20.10.201420.10.2014 23:33

Spiele

Mittwoch, 22. Oktober 2014

18:00 Köpenick - Schwerin -:-
19:30 Dresden - Stuttgart -:-
19:30 Aachen - Potsdam -:-
19:30 Thüringen - Hamburg -:-

Samstag, 25. Oktober 2014

18:00 Köpenick - Stuttgart -:-
18:00 Hamburg - VCO Berlin -:-
18:30 Potsdam - Dresden -:-
19:00 Vilsbiburg - Aachen -:-
19:00 Schwerin - Thüringen -:-

Sonntag, 26. Oktober 2014

14:30 Münster - Wiesbaden -:-
MIKASA