• SSC bringt mit 3:1-Sieg Arena zum Beben
    Schweriner SC
    Die Durststrecke im Bundesliga-Volleyball ist endlich vorbei. Seit Mittwoch steppt wieder der Volleyballbär in der Schweriner Arena. Der SSC empfing zu seinem zweiten Saisonspiel die Volleystars aus Thüringen. Beide hatten ihr erstes Spiel gewonnen.
    Der Schweriner MVP Jennifer Geerties in Aktion; Foto SSC

    Der SSC präsentierte sich zum ersten Mal in der neuen Besetzung seinen Fans in der ausverkauften Arena.

    Vor Spielbeginn heizten Tanz- und Akrobatikeinlagen die Stimmung in der Arena an. Beide Mannschaften machten sich unterdessen in der alten Volleyballhalle warm. Als die SSC-Mädels dann die Arena zur Begrüßung betraten, empfing sie ohrenbetäubender und lang anhaltender Applaus der Zuschauer.

    Dann ging es zur Sache. Prognosen sprachen für einen Sieg des SSC. Aber da mussten sich die Mädels um Chefcoach Felix Koslowski mächtig strecken. Sie schafften es im ersten Satz nicht, die Gäste auf Distanz zu halten. Diese Aufgabe übernahmen die Gäste ab dem 5:5. Sie nutzten die Annahmeschwächen der Schwerinerinnen gnadenlos aus und lagen zur zweiten technischen Auszeit bereits mit 16:11 vorn. Thüringen zeigte sich stark im Aufschlag und im Angriff. Auch kurzzeitige Einwechselungen durch Jana-Franziska Poll und Saskia Hippe brachten keine Entlastung. Die Volleystars zogen davon und gewannen diesen Satz mit 25:16.

    Was würde sich ändern im Schweriner Spiel? In gleicher Aufstellung ging es in den zweiten Satz. Erneut sicherte sich Thüringen die Führung zum 1:0. Das 2:1 entstammte einer sicheren Abwehr der Gäste, die mit ihren Aktionen konzentrierter und frischer wirkten. Durch ein fehlerhaftes Zuspiel geriet der SSC in einen 2:6-Rückstand. Dann erst wachte der Gastgeber auf. Lousi Ziegler brachte mit einem Hammerschlag den SSC auf 7:8 heran und erzielte mit ihrem Einerblock den Ausgleich zum 9:9. In der folgenden Phase lief es besser. Schwerin erzielte das 14:12. Doch zwei Annahmefehler von Lousi führten zum 15:17-Rückstand. Schwerin sah sich schon auf der Verliererstraße. Doch Jennifer Geerties und die eingewechselte Carina Aulenbrock verkürzten. Ein Ass von Geerties brachte den Ausgleich zum 21:21. Mit Konzentration und zwei guten Aufschlägen von Yvon Belien holte sich Schwerin diesen Satz mit 25:22.

    Kurios begann der dritte Satz. SSC-Coach Felix Koslowski erhielt die Rote Karte und der Gegner den ersten Punkt. Der SSC konterte und lag zur ersten technischen Auszeit 8:5 vorn. Die Führung wurde ausgebaut. Beim Stande von 12:5 drehte auch das Publikum wieder auf und verlieh den Spielerinnen Flügel. Punkt für Punkt ging es voran bis zum 20:6. Erst die Aufgabe ins Aus beendete die Schweriner Serie. Mit 21:9 aber war der Satzgewinn kaum noch gefährdet. Carina Aulenbrock beendete den Satz mit 25:12 für den SSC.

    Das Spiel im vierten Satz verlief über weite Strecken ausgeglichen. Mit 16:15 lag Schwerin zur zweiten technischen Auszeit knapp vorn, musste jedoch sofort den Ausgleich hinnehmen. In kleinen Schritten ging es weiter zum 19:17 für Schwerin. Eine Unachtsamkeit in der Schweriner Annahme bescherte den Gästen den Ausgleich (19:19). Schließlich servierte beim 24:22 Anja Brandt den ersten Satzball für den SSC. Die Gäste wehrten ihn ab. Der nächste Angriff des SSC ging ins Ziel: 25:23

    Als beste Spielerinnen wurden ausgezeichnet: Jennifer Geerties (SSC) und Christina Speer (VolleyStars).

     

    Wolfgang Schmidt für den Schweriner SC

    SSC @ facebook

    SSC @ google+

    SSC @ twitter

    25.10.2014 22:19
  • VT Aurubis Hamburg – 1.721 Zuschauer sehen Sieg gegen VCO Berlin
    VT Aurubis Hamburg vs. VCO Berlin, 25.10.14, 1. BLF
    VT Aurubis Hamburg besiegt das Juniorinnen Nationalteam von VCO Berlin in der CU Arena in 99 Spielminuten mit 3:1 (25:15, 20:25, 25:19 und 25:15) zum Heimspielauftakt in die Saison 2014/2015. Mit dem Sieg ist das neuformierte Team in der Saison angekommen und hat die Niederlagenserie der letzten Saison vergessen gemacht. Vor 1.721 Zuschauern herrschte eine tolle Stimmung in der CU Arena. Team und Fans haben sich gegenseitig zum Sieg getragen.
    Hamburger Doppelblock aus Kylin Munoz (2) und Alexis Olgard (1) - Foto: VT Aurubis Hamburg/Christel Opitz-Lüders

    VT Aurubis Hamburg besiegt das Juniorinnen Nationalteam von VCO Berlin in der CU Arena in 99 Spielminuten mit 3:1 (25:15, 20:25, 25:19 und 25:15) zum Heimspielauftakt in die Saison 2014/2015. Mit dem Sieg ist das neuformierte Team in der Saison angekommen und hat die Niederlagenserie der letzten Saison vergessen gemacht. Vor 1.721 Zuschauern herrschte eine tolle Stimmung in der CU Arena. Team und Fans haben sich gegenseitig zum Sieg getragen.

     

    Im Hamburger Team war Kylin Munoz mit 15 Zählern erfolgreichste Punktesammlerin und wurde in Folge dessen von Gästetrainer Jens Tietböhl auch zur MVP gewählt. Ihr folgten  mit 13 Punkten Lucy Charuk und Natalia Cukseeva, die 10 Punkte erreichte. Den Grundstein für den Erfolg sah Trainer Dirk Sauermann aber in der Annahme. In der Statistik konnten drei Spielerinnen über 65 % erreichen. Dieser gute Wert bestätigt mindestens am heutigen Spieltag, dass die Auswahl der Spielerinnen, die Dirk Sauermann und Manager Christian Beutler im Frühjahr vorgenommen haben, offenbar richtig war. Das Element Annahme war ein wichtiger Baustein bei der Spielerinnen Auswahl.

     

    Bei den Gästen überzeugte Kimberly Drewniok als tagesbeste Punktesammlerin mit 17 Punkten. Insgesamt ist über das junge Team aus Berlin zu sagen, dass die Zuschauer in der CU Arena viele gute Ansätze und Aktionen des Gäste-Teams gesehen haben. Die individuellen Potentiale blitzen immer wieder auf und brachten die Gastgeberinnen das ein und andere Mal ins Schwitzen.

     

    Im Gegensatz zum Spiel in Suhl überzeugte VT Aurubis Hamburg heute durch ein variableres Spiel, aufgezogen von "Vroni" Kettenbach, die eine gute Partie gezeigt hat und mit Spielfreude ihre Mannschaftskolleginnen ins rechte Licht gerückt hat.

     

     

    MVP-Hamburg: Kylin Munoz (2) - - - MVP-Berlin:  Kimberly Drewniok

     

    25.10.2014 21:11
  • TVR: Klares 3:0 beim VCO Berlin
    VCO Berlin vs. TV Rottenburg, 25.10.14, 1. BLM
    er TV Rottenburg hat das erste von zwei Spielen an diesem Wochenende mit Bravour gemeistert. Beim von Ex-TVR Manager Jörg Papenheim betreuten VC Olympia Berlin gewannen die Schwaben in nur 73 Spielminuten mit 3:0 (25:10; 25:19; 25:19). Bester Rottenburger Akteur war Diagonalangreifer Oliver Staab, der sich über den Sieg freute und gleich nach vorne blickte: „Wir dürfen heute nur kurz feiern, am Sonntag wartet mit KW eine weitere schwierige Aufgabe.“
    Jubel nach dem 3:0-Erfolg in Berlin. Archivbild: Hirsch

    Der TV Rottenburg hat seine Pflichtaufgabe erfüllt: Am Samstagabend gewannen die Domstädter beim Juniorennationalteam des VC Olympia Berlin mit 3:0. Der TVR lies nichts anbrennen und dominierte das Spiel, vor allem im ersten Durchgang hatte Berlin keine Chance. TVR-MVP Oliver Staab zollte dem VCO dennoch Respekt: "Die Jungs können Volleyball spielen, wenn wir sie ins Spiel kommen lassen, kann es anders ausgehen." Dank einer konzentrierten Leistung war dem nicht so, Rottenburg gewann deutlich und geht am Sonntag selbstbewusst in das Spiel gegen Aufsteiger Königs Wusterhausen.

    Der TV Rottenburg startete stark in die Partie, nach wenigen Ballwechseln stand es 5:0, beim 13:4 war der erste Satz quasi entschieden. Vor allem im Aufschlag konnten Lars Wilmsen und Federico Cipollone überzeugen und stellten den Deutschen Nachwuchs vor eine unlösbare Aufgabe. Nach dem Auftaktsieg gegen Herrsching vor einer Woche wechselte TVR-Coach Hans Peter Müller-Angstenberger: Federico Cipollone durfte im Zuspiel ran, Oliver Stabb ersetzte Sven Metzger. "Das nennt man Rotationsprinzip" grinste Oliver Staab nach der Partie.

    In Satz zwei und drei war der VCO stärker: Erst beim 14:13 holte der TVR die erste Führung in Satz 2, angefeuert von 10 TVR-Fans im spärlich besetzten Sportforum sicherte sich Rottenburg den Satz mit 25:19. Der Dritte Durchgang gestaltete sich wieder etwas deutlicher, nach zwei Blocks von Federico Cipollone und eine Sahnezuspiel auf Dirk Mehlberg ging Rottenburg mit 23:18 in Führung, Oliver Staab machte den Satz und das Spiel mit einem Monsterblock zu.

    Für TVR-Libero Hannes Elsäßer war es eine besondere Partie: Beim ungefährdeten Sieg feierte der 20-jährige (kam im dritten Durchgang zum Einsatz) sein Debüt im TVR-Trikot und in der 1. Liga. Für Rottenburg bleibt nur wenig Zeit zu Feiern: Bereits am Sonntag, 26.10.2014 geht es um 16 Uhr gegen den Aufsteiger Netzhoppers KW-Bestensee um die nächsten Punkte.     

    Die nächsten Spiele des TV Rottenburg:

    Sonntag, 26.10.2014 um 16:00 Uhr gegen Netzhoppers KW-Bestensee, Landkost-Arena
    Samstag, 01.11.2014 um 19:30 Uhr gegen SVG Lüneburg, Paul Horn-Arena Tübingen

    25.10.2014 20:11
  • USC mit Kemmsies und Petrausch gegen Wiesbaden
    USC Münster vs. VC Wiesbaden, 26.10.14, 1. BLF
    Der letzte Gegner der Saison 2013/14 ist für den USC Münster in der neuen Spielzeit der erste. Zum Start in die Volleyball-Bundesliga empfängt das Team von Trainer Axel Büring am Sonntag (14.30 Uhr) den VC Wiesbaden, der den USC im April im Playoff-Viertelfinale in den Urlaub geschickt hatte.
    Wiebke Silge (r.) trifft mit dem USC auf Rebecca Schäperklaus (M.) und den VC Wiesbaden. Foto: MünsterView/Tronquet

    Der letzte Gegner der Saison 2013/14 ist für den USC Münster in der neuen Spielzeit der erste. Zum Start in die Volleyball-Bundesliga empfängt das Team von Trainer Axel Büring am Sonntag (14.30 Uhr) den VC Wiesbaden, der den USC im April im Playoff-Viertelfinale in den Urlaub geschickt hatte.

    In das Wiedersehen am Berg Fidel gehen die Kontrahenten mit unterschiedlichen Vorzeichen. Während Münster am ersten Spieltag frei hatte und zuschauen durfte, legte der VCW einen fulminanten Start hin. Mit 3:0 fegten die Hessen den Deutschen Vizemeister Rote Raben Vilsbiburg vom Platz und feierten damit vor über 2000 Zuschauern eine gelungene Eröffnung der neuen Arena. "Das war natürlich ein perfektes Drehbuch für Wiesbaden. Aber am Sonntag schreiben wir ein neues", sagt Büring.

    Büring ist mit der Vorbereitung zufrieden

    Mit der Vorbereitung zeigte sich der 47-Jährige zufrieden, seine Mannschaft lieferte nicht nur durch den 3:1-Erfolg im Test gegen Dresden den Beweis, gut in Schuss zu sein. Das gilt auch wieder für Irina Kemmsies - die Zuspielerin verpasste die Generalprobe gegen die Sachsen - und für Sarah Petrausch, die nach ihren Magen-Darm-Infekten wieder im Training und einsatzbereit sind.

    Mitten drin nach ihrem Sommer bei der deutschen Nationalmannschaft und ihrem Debüt bei der Weltmeisterschaft ist auch Wiebke Silge wieder. Die 18-Jährige hat alle Anstrengungen abgeschüttelt und präsentiert sich in guter Verfassung. "Wiebke hat unglaublich viele Erfahrungen gesammelt und Eindrücke mitgenommen", erklärt Büring, der einzig auf Sina Fuchs verzichten muss. Die Angreiferin, die nach zweijähriger Verletzungspause in der Zweitliga-Truppe des USC Spielpraxis gesammelt hat, ist wegen dieser Einsätze in den ersten beiden Partien gesperrt.

    Zu zehnt also machen sich die Westfalen auf, erste Punkte auf das noch blanke Konto zu packen. Der Plan für Wiesbaden steht, den ersten VCW-Auftritt analysierte Büring mehrfach.
    Seine Erkenntnis: "Wiesbaden kommt direkt hinter den Top-Favoriten Dresden und Schwerin. Die Mannschaft ist eingespielt, da funktionieren schon viele Abläufe. Und sie haben an den richtigen Stellen viel Qualität dazubekommen", sagt der Coach und meint damit auch Nationalspielerin Jennifer Pettke (Mittelblock). "Sie ist eine fantastische Ergänzung. Das wird ein schweres Spiel, in dem wir unsere Basics gut machen müssen und uns wenig leichte Fehler erlauben dürfen. Gelingt uns das, könnte ein positives Ergebnis dabei herausspringen."

    USC peilt Top-Platzierung an

    Es wären erste Punkte auf dem langen Weg zu einer Top-Platzierung, die Büring mit seiner Mannschaft anpeilt. "Wir haben in der vergangenen Saison nur knapp das Halbfinale verpasst. Daher muss dies nun unser Ziel sein, ohne dabei direkt den Anspruch zu formulieren. Die Liga ist eng beisammen und es gibt viele Teams, die überraschen können. Fällt in diesem Zusammenhang der Name USC, freuen wir uns", sagt Büring. Denn auch er weiß, dass seine Schützlinge dann eine gute Saison gespielt hätten.

    Quelle: Münstersche Zeitung / Henner Henning

    25.10.2014 12:01
  • Krönender Abschluss für "Urban Volley Tour"
    BERLIN RECYCLING Volleys
    Für sechs Tage zierte der einzigartige "Urban Volley Court" den Alexanderplatz im Zentrum der Hauptstadt. Vom 18. bis 23. Okt konnten sich die Berliner in dem Volleyballkäfig probieren und austoben. Einen überwältigenden Schluss- und Höhepunkt der Aktionswoche bildete die öffentliche Teampräsentation der BERLIN RECYCLING Volleys.
    Foto: Sebastian Wells

    Für sechs Tage zierte der einzigartige "Urban Volley Court" den Alexanderplatz im Zentrum der Hauptstadt. Vom 18. bis 23. Okt konnten sich die Berliner in dem Volleyballkäfig probieren und austoben. Den Schluss- und Höhepunkt der Aktionswoche bildete die öffentliche Teampräsentation der BR Volleys.

    Am Wochenende öffnete bei strahlendem Sonnenschein der "Urban Volley Court" auf dem Berliner Alexanderplatz. Das bunte Rahmenprogramm für den Auftakt der "Urban Volley Tour 2014/2015", die von den BR Volleys gemeinsam mit Titelsponsor Berlin Recycling organisiert wird, bildeten zahlreiche Turniere, Schnuppertrainings, Mitmachaktionen und nicht zuletzt ein waghalsiger Sprung von Maskottchen CHARLY aus 125 Metern Höhe vom Hotel Park Inn Berlin-Alexanderplatz. Grandioser Abschluss der abwechslungsreichen Volleyball-Woche war am Donnerstag die öffentliche Mannschaftspräsentation des Deutschen Meisters.

    Weiterlesen auf www.br-volleys.de

    24.10.2014 21:21
  • Volleyball Bundesliga und volleyballdirekt.de intensivieren Zusammenarbeit
    VBL-News
    Der Sportartikel-Spezialist volleyballdirekt.de tritt in der Saison 2014/15 erstmals als Presenter der wertvollsten Spielerinnen und Spieler der 1. Volleyball Bundesliga auf. Hierbei werden im Anschluss an die jeweiligen Partien die Most Valuable Player (MVP) des Heim- und Gästeteams geehrt. Dazu wird den Volleyballerinnen und Volleyballern neben einem volleyballdirekt.de MVP-Basecap eine VBL-Medaille überreicht.

    Der Sportartikel-Spezialist volleyballdirekt.de tritt in der Saison 2014/15 erstmals als Presenter der wertvollsten Spielerinnen und Spieler der 1. Volleyball Bundesliga auf. Hierbei werden im Anschluss an die jeweiligen Partien die Most Valuable Player (MVP) des Heim- und Gästeteams geehrt. Dazu wird den Volleyballerinnen und Volleyballern neben einem volleyballdirekt.de MVP-Basecap eine VBL-Medaille überreicht.

    MVP-Ehrung am letzten Samstag in Wiesbaden (Quelle: Detlef Gottwald)

    "Aus unserer Sicht ist die Volleyball Bundesliga attraktiver als jemals zuvor. Deshalb freuen wir uns, mit der MVP-Ehrung ein fester Bestandteil der Liga zu sein", so Markus Dieckmann, Geschäftsführer von Deutschlands größtem Volleyball-Shop. "Unser Slogan lautet: 'Mehr Volleyball hat keiner!' Mit unserem Engagement sorgen wir dafür, dass diese Botschaft in den Arenen der Volleyball Bundesliga präsent ist."

    Klaus-Peter Jung, Geschäftsführer der Volleyball Bundesliga, ist ebenfalls froh, dass die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen aus Moers Früchte trägt: "Das zeigt, dass wir auf einem guten Weg sind. Nachdem wir im Juni gemeinsam mit den Vereinen den Masterplan verabschiedet und danach unser Erscheinungsbild verändert haben, ist das Interesse an der Volleyball Bundesliga deutlich gestiegen."

    Im volleyballdirekt.de-Shop gibt es zudem eine eigene VBL-Kategorie. Dort gibt es Produkte vieler namhafter Sportartikelhersteller.

    22.10.2014 17:20
shoepassion

Siegreich und unterhaltsam

L.E. Volleys vs. TSV Grafing, 25.10.14, 2. BLSM

Leipziger Bundesliga-Volleyballer gewinnen 3:0 gegen Grafing und gehören wieder zum Führungs-Trio: Nach 78 Minuten Spielzeit verwandelte Jannik Kühlborn am Samstagabend seinen letzten Angriff zum erlösenden 3:0 Spielgewinn und beendete damit ein unterhaltsames Match, welches zwar nicht das beste Niveau, dafür aber viel an Unterhaltung bot. Die ferienbedingt wenigen 325 Zuschauer sahen lange Ballwechsel, bei denen die Volleys eher mit Kampfgeist denn mit spielerischer Klasse zu überzeugen wussten.

26.10.2014 01:12

Zwei Punkte nach Berg- und Talfahrt geholt

Köpenicker SC Berlin vs. Allianz MTV Stuttgart, 25.10.14, 1. BLF

Köpenicks Trainer Benedikt Frank jubelte nach Spielende mit seiner Mannschaft: Mit einigem Krampf, viel Kampfgeist und zeitweise richtig guten Volleyballspiel hatte der Köpenicker SC die Gäste von MTV Allianz Stuttgart mit 3:2 (18,-18,27,-11,13) besiegt und die ersten beiden Punkte in die Hauptstadt geholt. Dabei machten es ihm seine Mädels während des Spiels durchaus nicht leicht - zu heftig waren die von der Mannschaft ausgelösten Ausschläge auf der Gefühlsskala.

26.10.2014 00:53

Fünf-Satz-Sieg für die Roten Raben zum Heimstart gegen Aachen

Rote Raben Vilsbiburg vs. Ladies in Black Aachen, 25.10.14, 1. BLF

Erfolgreicher Heimstart für die Roten Raben in die Bundesliga-Saison 2014/15: Vor 1.117 Zuschauern in der heimischen Ballsporthalle bezwangen sie die Ladies in Black Aachen nach einem kräfte- und nervenzehrenden Match am Ende verdient mit 3:2 (25:14, 25:23, 27:29, 20:25, 15:10).

25.10.2014 23:20

VT Aurubis Hamburg – 1.721 Zuschauer sehen Sieg gegen VCO Berlin

VT Aurubis Hamburg vs. VCO Berlin, 25.10.14, 1. BLF

VT Aurubis Hamburg besiegt das Juniorinnen Nationalteam von VCO Berlin in der CU Arena in 99 Spielminuten mit 3:1 (25:15, 20:25, 25:19 und 25:15) zum Heimspielauftakt in die Saison 2014/2015. Mit dem Sieg ist das neuformierte Team in der Saison angekommen und hat die Niederlagenserie der letzten Saison vergessen gemacht. Vor 1.721 Zuschauern herrschte eine tolle Stimmung in der CU Arena. Team und Fans haben sich gegenseitig zum Sieg getragen.

25.10.2014 21:11

Volleyball Bundesliga und volleyballdirekt.de intensivieren Zusammenarbeit

VBL-News

Der Sportartikel-Spezialist volleyballdirekt.de tritt in der Saison 2014/15 erstmals als Presenter der wertvollsten Spielerinnen und Spieler der 1. Volleyball Bundesliga auf. Hierbei werden im Anschluss an die jeweiligen Partien die Most Valuable Player (MVP) des Heim- und Gästeteams geehrt. Dazu wird den Volleyballerinnen und Volleyballern neben einem volleyballdirekt.de MVP-Basecap eine VBL-Medaille überreicht.

22.10.2014 17:20

Weitere Artikel finden Sie im Archiv.

Archiv

Artikel
Datum
TVR: Klares 3:0 beim VCO Berlin 25.10.201425.10.2014 20:11
NawaRo Straubing bringt APP an den Start 25.10.201425.10.2014 16:59
USC mit Kemmsies und Petrausch gegen Wiesbaden 25.10.201425.10.2014 12:01
Krönender Abschluss für "Urban Volley Tour" 24.10.201424.10.2014 21:21
Zum ersten Mal erste Liga am Ammersee 24.10.201424.10.2014 21:05
TSV Rudow Berlin zu Gast in Kiel 24.10.201424.10.2014 18:33
VC Wiesbaden trifft auf eingespielten USC Münster 24.10.201424.10.2014 17:34
Man sieht sich zweimal am Wochenende 24.10.201424.10.2014 17:09
DSC will Punkte vom Luftschiffhafen entführen 24.10.201424.10.2014 17:02
Der letzte Schritt zum Highlight 24.10.201424.10.2014 14:27
VfB will ersten Heimsieg 24.10.201424.10.2014 14:24
VCO Berlin Männer: Voller Elan in das Spiel gegen den TV Rottenburg 24.10.201424.10.2014 14:12
FT 1844 Freiburg: Schwere Auswärtsaufgabe für die Affenbande 24.10.201424.10.2014 13:24
SC Potsdam empfängt den amtierenden Deutschen Meister aus Dresden 24.10.201424.10.2014 13:08
Endlich geht´s los: USC erwartet den VCW 24.10.201424.10.2014 11:51
MIKASA