• Gestärkt nach Hamburg
    Schweriner SC
    Nach der überraschenden Verpflichtung der Niederländischen Nationalspielerin Lonneke Sloetjes ist nun auch das Trikot mit der Nummer fünf beim Schweriner SC vergeben.
    Lonneke Sloetjes (NED) wird ab sofort für den Schweriner SC spielen; Foto: SSC

    Eigentlich wollte die 23-Jährige Sloetjes nach einem Jahr in Italien bei Busto Arsizio in der aktuellen Saison auf der Mannschaftsliste von  Ornavasso Volley stehen. Allerdings erhielt der italienische Club keine Lizenz, so dass sich die Chance auftat zum deutschen Rekordmeister nach Schwerin zu wechseln und schon heute kann sie beim Spiel in Hamburg gegen VT Aurubis für den SSC aufschlagen. "Ich möchte gerne mal eine Meisterschaft gewinnen" sagt die 1,91m große Spielerin "deshalb bin ich nach Schwerin gewechselt." Seit Montagabend weilt Sloetjes, die seit 2008 zur A-Auswahl der Niederlande gehört, bereits in Schwerin und wird hier neben Saskia Hippe und Carina Aulenbrock auf der Diagonalposition für Druck sorgen.

     

    Ellen Peters für den Schweriner SC

    SSC @ facebook

    SSC @ google+

    SSC @ twitter

    01.11.2014 10:36
  • Friedrichshafen gewinnt gegen Deutschlands Nachwuchs
    VfB Friedrichshafen vs. VCO Berlin, 31.10.14, 1. BLM
    Heimerfolg für den VfB Friedrichshafen: am Freitagabend gewannen die Häfler Volleyballer gegen den VC Olympia Berlin mit einem eindeutigen 3:0 (25:22, 25:7, 25:22). Friedrichshafen hatte zunächst Probleme, ins Spiel zu finden, doch in Satz zwei ließen die Häfler den jungen Talenten des Bundesstützpunkts keine Chancen. Vor 2320 Zuschauern feierten sie nach insgesamt 72 Minuten ihren ersten Heimsieg der Saison 2014/2015. Als wertvollste Spieler wurden bei Friedrichshafen Libero Jenia Grebennikov und bei Berlin Diagonalangreifer Joans Kaminski ausgezeichnet
    Erfolgreicher Block von Michal Finger und Maximiliano Gauna gegen den VCO Berlin / Foto Katz

    Cheftrainer Stelian Moculescu vertraute auf Roland Gergye und Maarten van Garderen (Außen-Annahme), Maximiliano Gauna und Nick Vogel (Mittelblock), Adrian Gontariu (Diagonal), Jan Zimmermann (Zuspiel) und Jenia Grebennikov (Libero). Während die Mannschaft nur schwer ins Spiel fand (2:3, 7:8, 9:13), zu viele Eigenfehler produzierte (14:16, 18:17, 22:20) und nur mühsam den ersten Satz für sich entscheiden konnte (25:22), drehte sie in Satz zwei auf:

    Vier Asse, drei Blocks und viel Spielspaß auf dem Feld, übertrugen sich auf die 2320 Zuschauer am Spielfeldrand. Schnell setzten sich die Häfler ab (4:0, 10:2) und konnten diesen Vorsprung noch weiter ausbauen (12:4). Moculescu wechselte Michal Finger für Gontariu auf der Diagonalen (17:6). Das deutsche Nachwuchsteam konnte in der Folge nur zuschauen und überließ Friedrichshafen den zweiten Durchgang mit 25:7.

     

    Weiterlesen auf: www.vfb-volleyall.de

    31.10.2014 22:32
  • Erstes mitteldeutsches Derby der Saison
    CV Mitteldeutschland vs. CLOUD&HEAT VOLLEY DRESDEN, 02.11.14, 1. BLM
    Am 2. November um 14.30 Uhr kommt es in Spergau zum ersten mitteldeutschen Derby der neuen Saison in der Bundesliga. Dabei trifft der CV Mitteldeutschland auf das Team CLOUD&HEAT VOLLEY DRESDEN.
    Libero Robert Went in Aktion (Foto: A. Weickelt)

    Am 2. November um 14.30 Uhr  kommt es in Spergau zum ersten mitteldeutschen Derby der neuen Saison in der Bundesliga. Dabei trifft der CV Mitteldeutschland auf das Team CLOUD&HEAT VOLLEY DRESDEN.

    Beide Mannschaften standen sich vor dem Saisonstart bereits in zwei Testspielen gegenüber, wobei jeweils der Gastgeber siegreich war. Doch Testspiele stehen unter einer anderen Zielstellung der Trainer und sind deshalb nur bedingt aussagefähig für den Ausgang eines Punktspieles.

    VCM-Trainer Ulf Quell äußerte sich in einem Interview mit der Mitteldeutschen Zeitung vom 17. Oktober über die Zielstellung seines Teams für die neue Saison: "Unser Ziel ist es, die reguläre Qualifikation für die Playoffs zu schaffen. Das wird eine Riesen-Herausforderung für uns, die viel Fleiß bei allen Beteiligten erfordert. Wir müssen auch fest daran glauben. Wir dürfen aber nicht außer Acht lassen, dass sich auch die anderen Vereine verstärkt haben. Dann gibt es noch die Aufsteiger, die ihre Ambitionen anmelden. Da müssen wir erst einmal gegenhalten."

    Als Hauptkonkurrenten seiner Mannschaft sieht er die Teams aus Dresden, Rottenburg, Königs-Wusterhausen, Herrsching, Lüneburg, Düren und den VCO Berlin. "Diese Spiele müssen wir gewinnen, da rechnen wir uns auch Chancen aus. Wenn wir diese Mannschaften alle hinter uns lassen, erreichen wir unser Saisonziel. Das schaffen wir, indem wir uns auf unsere Stärken besinnen."

    Eine ähnliche Einschätzung könnte auch CHV-Trainer Zoran Nikolic geben. So ist dieses Spiel für beide Teams von besonderer Bedeutung.

    Beide Mannschaften hatten in den ersten drei Spielen ein Kontrastprogramm zu bewältigen. Während die Männer aus dem Chemiebezirk mit Lüneburg, Düren und auch Coburg auf unmittelbare Kontrahenten im Kampf um die Playoff-Plätze trafen, hatten die Männer aus der Elbmetropole mit dem Meister Berlin Recycling Volleys, dem Serienmeister VfB Friedrichshafen und Bühl die Top-Teams der Liga als Gegner.

    Die Zuschauer, darunter sicher auch wieder eine größere Delegation aus Dresden, können sich auf ein interessantes Spiel freuen.

    31.10.2014 19:30
  • Dariusz Wosz will mit den VolleyStars gegen Stuttgart siegen
    VolleyStars Thüringen vs. Allianz MTV Stuttgart, 01.11.14, 1. BLF
    Am Samstag, den 01.11.2014, gastiert 19:00 Uhr der Allianz MTV Stuttgart in der Suhler "Wolfsgrube". Ein Duell, das in der vergangenen Spielzeit des Öfteren zu bestaunen war, da die beiden Volleyball Bundesligisten neben den Hauptrunden- spielen auch dreimal in den Pre-Playoffs aufeinander trafen.
    Die VolleyStars wollen mit Stargast Dariusz Wosz auch gegen Allianz MTV Stuttgart jubeln. (Foto: Olaf Bußer, VfB 91 Suhl)

    Am Samstag, den 01.11.2014, gastiert 19:00 Uhr der Allianz MTV Stuttgart in der Suhler "Wolfsgrube". Ein Duell, das in der vergangenen Spielzeit des Öfteren zu bestaunen war, da die beiden Volleyball Bundesligisten neben den Hauptrundenspielen auch dreimal in den Pre-Playoffs aufeinander trafen. In der Liga setzte sich Stuttgart durch, in die Playoffs zogen aber am Ende die VolleyStars Thüringen ein.

    "Wir treffen auf einen Gegner, der sich personell stark verändert, den Kader extrem verstärkt hat und eine sehr gute Vorbereitung bestritt. Allerdings konnten die Stuttgarterinnen das bisher in der Liga noch nicht nachweisen", spielt Thüringens Trainer Sebastian Leipold auf die Niederlagen der Schwäbinnen in Dresden (1:3) und beim Köpenicker SC (2:3) an. Dennoch sei der Gegner deshalb auf keinen Fall zu unterschätzen.

    Nach leichten Blessuren unter der Woche sind alle Spielerinnen im VolleyStars-Kader einsatzbereit und wollen nach dem Heimerfolg gegen Hamburg und dem sehr guten Auftritt in Schwerin in heimischen Gefilden nachlegen. "Der Auftakt hat Selbstvertrauen gegeben und wir haben gesehen, dass wir auch gegen Spitzenteams der Liga eine Chance haben und mithalten können. Daraus wollen wir Kraft ziehen und Stuttgart Paroli bieten", ist die beste Punktesammlerin der VolleyStars, Anika Brinkmann, optimistisch.

    Das Duell in Suhl wird auch ein Wiedersehen mit bekannten Gesichtern werden: Publikumsliebling Mareike Hindriksen lenkt in dieser Saison das Spiel der Baden- Württembergerinnen, nach dem sie bereits zweimal Station in Thüringen gemacht hatte. Die Stuttgarter Anhänger freuen sich ihr Eigengewächs Lena Gschwendtner wiederzusehen, die zuletzt stark in Form war und gegen "ihren Verein" wieder das Hinterfeld organisieren wird.

    Die VolleyStars setzen auf eine volle Halle: Dafür erhält jeder Besucher auf der Rückseite seines Tickest einen Fanshop-Gutschein im Wert von 5€, der in der Halle gleich gegen einen der neuen Fanartikel eingelöst werden kann. Als besonderer Gast wird sich Dariusz Wosz in der "Wolfsgrube" einfinden und die Volleyballerinnen unterstützen. Zusätzlich wird der Ex-Fußballprofi nach der Begegnung Autogrammwünsche erfüllen.

    Für ein brisantes Duell ist bestens gesorgt.

    Gemeinsam für Thüringen - gemeinsam erstklassig!

    31.10.2014 16:06
  • Die nächste „harte Nuss“: DSC empfängt Vizemeister aus Vilsbiburg
    Dresdner SC vs. Rote Raben Vilsbiburg, 01.11.14, 1. BLF
    Die Volleyballerinnen des Dresdner SC haben in dieser Saison ein hartes Auftaktprogramm erwischt. Nach den schweren Spielen gegen Allianz MTV Stuttgart (3:1) und beim SC Potsdam (3:2), erwartet die Mannschaft am Samstag die Neuauflage des Meisterschaftsfinales.
    Nach den beiden Auftaktsiegen hofft das Team um Myrthe Schoot (3.v.l.) auch gegen Vilsbiburg wieder feiern zu können (Foto: hschulze/afb-media.de)

    Die Volleyballerinnen des Dresdner SC haben in dieser Saison ein hartes Auftaktprogramm erwischt. Nach den schweren Spielen gegen Allianz MTV Stuttgart (3:1) und beim SC Potsdam (3:2), erwartet die Mannschaft am Samstag die Neuauflage des Meisterschaftsfinales. Um 17.30 Uhr empfängt das Team von Trainer Alexander Waibl die Roten Raben Vilsbiburg in der Margon Arena. Nach einer 0:3-Auftaktniederlage gegen den VC Wiesbaden hat die Mannschaft vom neuen Trainer Jan de Brandt am vergangenen Wochenende mit dem 3:2-Erfolg gegen die Ladies in Black Aachen in die Erfolgsspur gefunden.

    Den Vizemeister und Pokalsieger haben einige Spielerinnen verlassen, sechs Neuzugänge stehen im Aufgebot. "Das Gesicht der Mannschaft hat sich stark verändert. Deshalb ist Vilsbiburg zum frühen Zeitpunkt der Saison nur schwer ausrechenbar. Wir wissen jedoch, dass sie starke Angreiferinnen in ihren Reihen haben und auch im Block gut sind", sagt Trainer Alexander Waibl. Der Coach und die Mannschaft hatten in der Woche einen schweren Schock zu verdauen. Denn für Angreiferin Katharina Schwabe ist nach einem ausgeprägten Teilriss des hinteren Kreuzbandes im rechten Knie die Saison beendet.  Auch hinter dem Einsatz von Zuspielerin Molly Kreklow (Bänderverletzung) und Angreiferin Michelle Bartsch (muskuläre Probleme) steht ein Fragezeichen.

    Neben dem sportlichen Highlight gibt es am Samstag noch weitere interessante Neuheiten für die Fans. Zum einen startet mit dem Heimspiel gegen die Roten Raben der "Kids-Club". So wird es ab dem 1. November immer bei Partien in der Margon Arena, die samstags 17.30 Uhr stattfinden, eine Kinderbetreuung geben. Der "Kids-Club" wurde zusammen mit der Ostsächsischen Sparkasse Dresden ins Leben gerufen. Zusammen mit der Kindervereinigung Dresden e.V. und dem Zirkus "Kaos" wird sich um die Kleinen gekümmert. "Das war einfach nur die logische Konsequenz aus dem Ticketangebot. Denn wenn wir Familien in die Halle locken möchten, dann benötigen wir natürlich ein Angebot für die Jüngsten, damit sich die Eltern ganz auf die tollen Ballwechsel konzentrieren können", erklärt Jan Klemmer, Leiter für Spenden, Sponsoring und Stiftungen der Ostsächsischen Sparkasse Dresden.

    Zudem wird es in dieser Saison wieder das gedruckte Jahresprogrammheft "Dresdner Zuspiel" geben. In dem Heft finden die Fans interessante Fakten über unsere neuen Spielerinnen, den neuen Co-Trainer Michal Masek, die kommenden Aufgaben in der Champions League, ein Interview mit Trainer Alexander Waibl und Wissenswertes rund um den Nachwuchs des VC Olympia Dresden - Die DSC-Talente". Für drei Euro ist das Heft in der Halle zu erwerben. Zur Hälfte der Saison wird es ein weiteres Magazin mit aktuellen Infos geben.

    Neben Kids-Club und Saisonheft dürfen sich alle Anhänger zudem über neue Poster und Autogrammkarten freuen, die ebenfalls im Foyer der Margon Arena erworben werden können. Wer es am Samstag zur Neuauflage des Meisterfinales nicht schafft, der kann die Partie ab 17.30 Uhr im Ein-Kamera-Stream oder im Liveticker verfolgen. 

    31.10.2014 16:01
  • Wer wird Volleyballerin und Volleyballer des Jahres?
    VBL-News
    Es ist wieder so weit! Das Volleyball-Magazin ist zusammen mit seinen Lesern auf der Suche nach den Top-Volleyballsportlern des Jahres 2014! Bis zum 6. Dezember sind die Fans aufgefordert, ihre jeweiligen Favoriten zu wählen.

    Es ist wieder so weit! Das Volleyball-Magazin ist zusammen mit seinen Lesern auf der Suche nach den Top-Volleyballsportlern des Jahres 2014! Bis zum 6. Dezember sind die Fans aufgefordert, ihre jeweiligen Favoriten zu wählen.

    Wird Lisa Izquierdo die nächste Volleyballerin des Jahres? (Foto: VBL)

    Wird vielleicht Lisa Izquierdo die nächste Volleyballerin des Jahres? (Foto: VBL)

    Die Stimmzettel (für den Postweg) gibt es in der aktuellen Ausgabe (11.2014) des Volleyball-Magazins. Aber auch online ist die Abstimmung möglich: Einfach unter www.volleyball.de auf den Button "Volleyballer des Jahres" gehen und schon geht es los. Außerdem kann per E-Mail (an: vm@philippka.de) gewählt werden.

    Spannend ist, ob sich die gleichen Spielerinnen und Spieler wie im Vorjahr durchsetzen. Zuletzt hatte bei den Damen Nationalspielerin Margareta Kozuch viermal in Folge die Nase vorn. Bei den Männern gewann Diagonalangreifer Georg Grozer viermal hintereinander. Vielleicht gelingt es aber in diesem Jahr einer Spielerin und einem Spieler aus der Volleyball Bundesliga, die meisten Fans für die Abstimmung zu mobilisieren. Mit Sebastian Kühner (BR Volleys) und Max Günthör (VfB Friedrichshafen) präsentieren sich immerhin zwei der deutschen WM-Helden in der Liga.

    "Die Wahl zur Volleyballerin und zum Volleyballer des Jahres ist mit sehr viel Prestige verbunden. Außerdem hat sie positive Auswirkungen auf die öffentliche Wahrnehmung der jeweiligen Sportlerin bzw. des jeweiligen Sportlers. Die Liste der bisherigen Gewinnerinnen und Gewinner liest sich wie das Who is Who des deutschen Volleyballs", weiß Michael Evers, Präsident der Volleyball Bundesliga. "Deshalb bin ich gespannt, wer in diesem Jahr das Rennen macht!"

    30.10.2014 16:46
shoepassion

Spitzenduell am Bodensee

VfB Friedrichshafen vs. BERLIN RECYCLING Volleys, 02.11.14, 1. BLM

Schon am Mittwoch gegen den TV Ingersoll Bühl standen die BR Volleys vor einer echten Herausforderung, spätestens jetzt ist die Schonzeit für die Berliner endgültig vorbei.

01.11.2014 13:07

Von der Lahn an den Lober

GSVE Delitzsch

2. Volleyball-Bundesliga: GSVE muss am Sonnabend gegen Waldgirmes auf seinen Metzger verzichten

01.11.2014 09:33

DJK Delbrück gastiert bei Aufsteiger Aligse

SF Aligse vs. DJK Delbrück, 01.11.14, 2. BLNM

Volleyball-Zweitligist DJK Delbrück gastiert an Allerheiligen (20 Uhr) bei SF Aligse in Lehrte. Das liegt in Niedersachsen, wo kein Feiertag ist. »Feiern wollen wir am Samstagabend aber trotzdem«, sagt DJK-Trainer Uli Kussin.

01.11.2014 07:38

Auf geht´s in den Dschungel

FT 1844 Freiburg vs. ASV Dachau, 01.11.14, 2. BLSM

Am Samstag spielt das Team des ASV Dachau gegen den FT 1844 Freiburg in der Burdahalle.

31.10.2014 23:59

Wer wird Volleyballerin und Volleyballer des Jahres?

VBL-News

Wird Lisa Izquierdo die nächste Volleyballerin des Jahres? (Foto: VBL)Es ist wieder so weit! Das Volleyball-Magazin ist zusammen mit seinen Lesern auf der Suche nach den Top-Volleyballsportlern des Jahres 2014! Bis zum 6. Dezember sind die Fans aufgefordert, ihre jeweiligen Favoriten zu wählen.

30.10.2014 16:46

Weitere Artikel finden Sie im Archiv.

Archiv

Artikel
Datum
Lust auf den nächsten Heimsieg 31.10.201431.10.2014 23:24
Berlin, Berlin 31.10.201431.10.2014 22:32
Friedrichshafen gewinnt gegen Deutschlands Nachwuchs 31.10.201431.10.2014 22:32
L.E. Volleys: Die Uhr eine Stunde zurück gestellt 31.10.201431.10.2014 19:54
Volleyball-Internat Frankfurt: Gelingt der nächste Coup? 31.10.201431.10.2014 19:50
Erstes mitteldeutsches Derby der Saison 31.10.201431.10.2014 19:30
Rekordmeister behält kühlen Kopf 31.10.201431.10.2014 19:28
Raben erwarten Aufsteiger Holz 31.10.201431.10.2014 17:51
Keine Frage! 31.10.201431.10.2014 17:18
Dariusz Wosz will mit den VolleyStars gegen Stuttgart siegen 31.10.201431.10.2014 16:06
Die nächste „harte Nuss“: DSC empfängt Vizemeister aus Vilsbiburg 31.10.201431.10.2014 16:01
Ein Spiel auf Messers Schneide 31.10.201431.10.2014 14:04
Oyther Projekt heißt Wiedergutmachung 31.10.201431.10.2014 14:03
Leistung geben, Jubel nehmen 31.10.201431.10.2014 13:59
Derby-Time - SC Potsdam spielt beim KSC in Berlin 31.10.201431.10.2014 13:00

Spiele

Samstag, 1. November 2014

17:30 Dresden - Vilsbiburg -:-
18:00 Köpenick - Potsdam -:-
18:00 Hamburg - Schwerin -:-
19:00 Aachen - Münster -:-
19:00 Thüringen - Stuttgart -:-
MIKASA