• Wer geht in Führung?
    VfB Friedrichshafen vs. BERLIN RECYCLING Volleys, 26.04.15, 1. BLMPO
    Das Playoff-Finale zwischen den BR Volleys und dem VfB Friedrichshafen verspricht auch in diesem Jahr wieder spannend zu werden: Nach zwei gespielten Duellen steht es in der „best of five“-Serie 1:1 unentschieden, im Kampf um den Thron ist noch alles möglich.
    Foto: Günter Kram, Friedrichshafen

    Das Playoff-Finale zwischen den BR Volleys und dem VfB Friedrichshafen verspricht auch in diesem Jahr wieder spannend zu werden: Nach zwei gespielten Duellen steht es in der "best of five"-Serie 1:1 unentschieden, im Kampf um den Thron ist noch alles möglich. Im dritten Spiel am Sonntagnachmittag (26. April um 14.30 Uhr) in der ZF Arena Friedrichshafen liegt der Heimvorteil wieder beim amtierenden Pokalsieger, aber die Hauptstädter reisen nach dem Sieg am Mittwoch mit Selbstbewusstsein an den Bodensee.

    Weiterlesen auf www.br-volleys.de

    25.04.2015 01:02
  • SWD powervolleys: Anton Brams im Interview
    BERLIN RECYCLING Volleys vs. SWD powervolleys DÜREN, 09.04.15, 1. BLMPO
    Anton Brams (27) wird in der kommenden Saison der jüngste Trainer in der Geschicte des Dürener Bundesliga-Volleyballs. Der künftige Chefcoach der SWD powervolleys Düren freut sich auf eine neue Herausforderung, wie er im Interview betont.
    Dürens künftiger Trainer Anton Brams (Foto: SWD powervolleys Düren)

    Anton Brams (27) wird in der kommenden Saison der jüngste Trainer in der Geschicte des Dürener Bundesliga-Volleyballs. Der künftige Chefcoach der SWD powervolleys Düren freut sich auf eine neue Herausforderung, wie er im Interview betont.

     

    Was hat Sie an der Aufgabe in Düren gereizt?

    Die Herausforderung. Es reizt mich immer, mich selbst an meine Grenzen zu bringen und so zu wachsen. Außerdem ist die Ausgangssituation in Düren gut. Als Dritter haben wir die Möglichkeit, von der Platzierung noch aufzusteigen. Das ist aus sportpsychologischer Sicht eine bessere Ausgangsposition, als wenn man Erster ist und seine Leistung "nur" bestätigen kann.

     

    Wie bewerten Sie das Potential in Düren?

    Das Umfeld ist sehr solide, durch konstante und verlässliche Arbeit, die der Verein seit Jahren leistet, können Spieler sich hier voll auf den Volleyball konzentrieren und brauchen sich keine Sorgen zu machen. Und die aktuelle Mannschaft hat viel Potential. Ich habe die Entwicklung verfolgt, die das Team genommen hat. Das freut mich, weil ich mit Spielern wie Jan-Philipp Marks, Oskar Klingner und Georg Klein früher schon gearbeitet habe. Die Mischung aus talentierten und erfahrenen Spielern stimmt, es gibt eine Kultur innerhalb der Mannschaft, die darauf ausgelegt ist, gemeinsam besser zu werden.

     

    Das klingt so, als würden Sie es begrüßen, wenn die Mannschaft zusammen bleibt.

    Ja, ich führe schon Gespräche mit den Spielern. Der Kern soll mindestens zusammen bleiben. Sollte es notwendig sein, dass wir neue Spieler holen, dann werde ich sicherlich auch schauen, was auf der amerikanischen Pipeline möglich ist.

     

    Sie sprechen es an: Sie haben eine sehr enge Verbindung in die Staaten, gehören zum Trainerstab der US-Nationalmannschaft. Welche Erfahrungen haben Sie dort gesammelt? Was davon bringen Sie mit nach Düren?

    Wir haben im vergangenen Jahr die Weltliga gewonnen. Und ich habe miterlebt, wie absolute Topstars wie Matt Anderson, Reid Priddy oder Clay Stanley arbeiten. Sie haben schon so viel erreicht und spielen auf Weltklasse-Niveau. Dennoch vergeht kein Tag, an dem Sie nicht an sich arbeiten. Regelmäßig sitze ich mit ihnen zusammen, um Stärken, Schwächen und Entwicklungen zu evaluieren. Sie leben vor, dass sie sich trotz ihrer Klasse nicht als fertig ansehen und immer an sich arbeiten wollen. Diese Einstellung erwarte ich auch von meinem Team. Durch viele großartige Kooperationen mit Weltklasse-Universitäten war es mir außerdem möglich, mit Eyetracking, Forceplatten (Bodenplatten, die den Druck beim Absprung messen) und andern Mitteln den Sport zu analysieren. Auch durch meine Zusammenarbeit mit Redbull in Santa Monica (Redbull Hauptquartier in Nord Amerika) im High Performance Bereichkonnte ich viele neue Ansätze und Methoden lernen, welche ich alle mit nach Düren bringe.

     

    Was gehört sonst zur Sport-Kultur der Amerikaner?

    Die Denkweise von Punkt zu Punkt. Sie machen sich keine Gedanken über das große Ganze, wenn sie spielen. Der Ball davor ist egal, der Spielstand auch. Es geht immer nur um den nächsten Ball.

     

    Sie sind mit 27 Jahren der jüngste Trainer in der Geschichte des Dürener Bundesliga-Volleyballs. Flößt Ihnen diese Aufgabe Respekt ein?

    Da gibt es keine Anspannung, sondern nur Vorfreude. Volleyball macht mir Spaß, ich habe das nie als Job angesehen. Ich mache das, weil ich Volleyball liebe. Ich habe eine gute Ausbildung, könnte auch was anderes machen, aber ich will diese Aufgabe angehen und habe mich bewusst dafür entschieden. Ich freue mich auf den ersten Punkt im ersten Spiel. Und danach gilt die Konzentration dem zweiten Punkt im ersten Spiel. Außerdem: Whisky wird besser, je älter er wird. Für Trainer gilt das nicht unbedingt.

     

    Haben Sie eine Philosophie als Trainer?

    Ich erwarte von den Spielern eine professionelle Einstellung und dass sie sich immer verbessern wollen. Und genau das werde ich auch vorleben. Für mich ist der Prozess wichtiger als das Ergebnis. Wenn ein Spieler einen Ball ins Aus schlägt, aber dabei einen verbesserten Armzug gezeigt hat, dann gebe ich eine positive Rückmeldung. Wenn die Spieler sich immer verbessern wollen, dann kommt das mit den Punkten von selbst. Manchmal gewinnst du, manchmal lernst du dazu.

     

    Und wie sehen die sportlichen Ziele aus?

    Ansagen in Form von Tabellenplätzen will ich nicht machen. Ich will eine Mannschaft, die nach jedem Spiel vom Feld geht und sich sagen kann, dass sie alles gegeben hat. Düren ist schon lange ein Gegner, der für die Top-Teams Berlin und Friedrichshafen unangenehm zu spielen ist. Wir wollen mehr als unangenehm sein. Wir wollen, dass sie wissen, dass sie gegen uns verlieren können.

    24.04.2015 15:42
  • Wird es wieder ein Krimi? DSC reist zum 2. Finalspiel nach Stuttgart
    Allianz MTV Stuttgart vs. Dresdner SC, 25.04.15, 1. BLFPO
    Atemberaubende Ballwechsel, eine tolle Stimmung und Spannung ohne Ende: All das erwartet die Fans mit Sicherheit auch im zweiten Spiel der Playoff-Finalserie zwischen Allianz MTV Stuttgart und dem Dresdner SC. Nach dem 3:2-Erfolg des Titelverteidigers am vergangenen Sonntag, machte sich das Team von Trainer Alexander Waibl am Freitag auf den Weg ins Schwabenland.
    DSC-Angreiferin Kristina Mikhailenko setzt sich gegen den Stuttgarter Block durch (Foto: Dresdner SC)

    Ab 19.30 Uhr hat die Mannschaft am Samstag in der SCHARRena die Gelegenheit, sich einen ersten Finalmatchball zu erarbeiten. "Wir fahren mit großen Chancen nach Stuttgart. Wir haben viel zu gewinnen und das ist eine Ausgangslage, die wir nutzen wollen", erklärte Alexander Waibl am Freitag. 
     
    Er hat mit seiner Mannschaft die erste Partie analysiert und daraus Schlüsse für das zweite Aufeinandertreffen gezogen. "Taktisch müssen wir gar nicht so viel verändern. Vielmehr muss unsere eigene Handlungsqualität zunehmen. In Annahme, Block und auch im Angriff sollten wir jeweils zehn Prozent draufpacken. Das kann ein Schlüssel zum Erfolg sein", weiß der Coach. 
     
    Personell hat sich im Vergleich zur den Vorwochen nichts verändert. Immer noch steht ein großes Fragezeichen hinter dem Einsatz von Michelle Bartsch, die weiterhin Oberschenkelbeschwerden plagen. Ansonsten hat der Coach seinen Kader beisammen. 
     
    Unterstützt wird der DSC im Schwabenland von 80 Fans aus Dresden, die dafür sorgen werden, dass auch ihr Team lautstark nach vorn getrieben wird. Außerdem begleitet Oberbürgermeister Dirk Hilbert das Team nach Stuttgart. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Jörg Dittrich und Geschäftsführerin Sandra Zimmermann werden ihrer Mannschaft vor Ort ebenfalls die Daumen drücken. 
     
    Während die SCHARRena seit einigen Tagen ausverkauft ist, so wirft das dritte Finalspiel am kommenden Mittwoch in Dresden seine Schatten voraus. Seit Freitagmittag sind für die Partie am 29. April (19.30 Uhr) keine Tickets mehr zu haben. Die Margon Arena wird somit zum 12. Mal in dieser Saison ausverkauft sein. In der Champions League katapultierte sich der DSC bereits auf Rang drei der Zuschauergunst. In der Bundesliga wird die Spitzenposition weiter ausgebaut. Ein neuer Rekord wird am Ende der Spielzeit stehen. 
     
    Wer für die beiden Spiele keine Tickets mehr ergattern konnte, der muss nicht in die Röhre gucken. Auf Sportdeutschland.tv werden beide Partien übertragen. Am Samstag aus Stuttgart meldet sich ab 19.20 Uhr Kommentator Dirk Berscheid. Am Mittwoch aus Dresden wird ebenfalls ab 19.20 Uhr Frank Winkler berichten. 
     
    Zudem können die Begegnungen wie immer im Live-Ticker der Volleyball Bundesliga oder im Live-Ticker auf der offiziellen Facebook-Seite des DSC verfolgt werden. 

    24.04.2015 15:05
  • VfB will Heimvorteil erneut nutzen
    VfB Friedrichshafen vs. BERLIN RECYCLING Volleys, 26.04.15, 1. BLMPO
    Es steht unentschieden im Kampf um die Deutsche Meisterschaft. Am Sonntagmittag (26. April, 14.30 Uhr) empfängt der VfB Friedrichshafen im dritten Spiel der Serie „Best of Five“ die Berlin Recycling Volleys und will den Heimvorteil nutzen, um erneut in Führung zu gehen. „Zuhause sind wir stark“, weiß VfB-Trainer Stelian Moculescu. „Jetzt geht es darum, dies auch unter Beweis zu stellen“
    Wer hat den längeren Atem? Nach zwei Spielen im Meisterschaftsfinale steht es unentschieden (Foto: Katz)

    Es steht unentschieden im Kampf um die Deutsche Meisterschaft. Am Sonntagmittag (26. April, 14.30 Uhr) empfängt der VfB Friedrichshafen im dritten Spiel der Serie "Best of Five" die Berlin Recycling Volleys und will den Heimvorteil nutzen, um erneut in Führung zu gehen. "Zuhause sind wir stark", weiß VfB-Trainer Stelian Moculescu. "Jetzt geht es darum, dies auch unter Beweis zu stellen." 

    Es war knapp, aber es sollte nichts mit einem Sieg werden: Nach einem erneuten grandiosen Start im ersten Satz schlichen sich Fehler in das Häfler Spiel ein und Berlin nutzte seine Chancen. Zwei Sätze lang lief Friedrichshafen seinen Möglichkeiten hinterher und das Berliner Publikum feierte seine Spieler. Es wäre nicht das Finale, wäre der VfB nicht zurückgekommen. Weniger Fehler im eigenen Spiel, mehr Druck im Aufschlag und das Spiel wendete sich erneut. In einem Kopf-an-Kopf-Rennen ging es in den Tiebreak. Mit nur einem Punkt Unterschied wechselten die Mannschaften zur technischen Auszeit die Spielfeldhälften (8:7). 

     

    Weiterlesen auf: www.vfb-volleyball.de

     

    24.04.2015 13:50
  • Rote Raben melden ersten Neuzugang: Aus Aachen kommt Srna Markovic
    Rote Raben Vilsbiburg
    Die Roten Raben melden die erste Neuverpflichtung für die Saison 2015/16: Vom Bundesliga-Rivalen Ladies in Black Aachen wechselt Srna Markovic nach Vilsbiburg. Die noch 18-jährige österreichische Nationalspielerin (am 6. Juni wird sie 19) verstärkt als Außenangreiferin die Offensive des Deutschen Pokalsiegers von 2014.
    Freuen sich schon auf die kommende Saison: Raben-Trainer Jonas Kronseder und Neuzugang Srna Markovic (Foto: Rote Raben)

    Die Roten Raben melden die erste Neuverpflichtung für die Saison 2015/16: Vom Bundesliga-Rivalen Ladies in Black Aachen wechselt Srna Markovic nach Vilsbiburg. Die noch 18-jährige österreichische Nationalspielerin (am 6. Juni wird sie 19) verstärkt als Außenangreiferin die Offensive des Deutschen Pokalsiegers von 2014.

    "Wir freuen uns sehr, dass sich Srna für uns entschieden hat", betont Raben- Geschäftsführer André Wehnert. "Sie ist eine junge Spielerin mit viel Potenzial und letzte Saison, besonders in den Spielen gegen uns sehr positiv aufgefallen." Vor allem die 0:3- Niederlage im Pokal-Halbfinale im Aachener Hexenkessel ist den Vilsbiburger Verantwortlichen in Erinnerung geblieben, als die Roten Raben gegen eine perfekt geölte Angriffsmaschinerie der Ladies in Black keine Chance hatten. Srna Markovic war damals die zweitbeste Scorerin von Aachen, das später im Finale in Halle gegen Allianz MTV Stuttgart nach großem Kampf mit 2:3 unterlag (13:15 im Tiebreak).

    Raben-Trainer Jonas Kronseder kennt die Qualitäten seiner neuen Angreiferin also aus eigener Anschauung und ist überzeugt, dass ihre Entwicklung noch lange nicht abgeschlossen ist: "Srna steht erst am Anfang ihrer Karriere", so der Vilsbiburger Coach, der mit ihr in der kommenden Saison an den nächsten Schritten ihres sportlichen Reifeprozesses arbeiten will. Fakt ist: Die Sprungaufschläge der 1,84 Meter großen Österreicherin sind schon jetzt eine echte Waffe - und werden der Vilsbiburger Offensive 2015/16 eine Extra-Portion Power verleihen.

    Srna Markovic feierte schon 2011 - also im zarten Alter von 15 - ihr Debüt in der A- Nationalmannschaft ihres Landes. 2013 und 2014 holte sie mit dem SVS Post Schwechat jeweils das nationale Double aus Meisterschaft und Pokalsieg. Im letzten Sommer wechselte sie in die Bundesliga zu Aachen, nun hat sie bei den Roten Raben einen Vertrag für zunächst eine Saison unterschrieben. 

    24.04.2015 13:47
  • Wir sind stark genug!
    Allianz MTV Stuttgart vs. Dresdner SC, 25.04.15, 1. BLFPO
    Allianz MTV Stuttgart will am kommenden Samstag in der Endspielserie um die Deutsche Meisterschaft gegen Dresden den 1:1-Ausgleich schaffen. Beistand von oben wird dabei hoffentlich nicht nötig sein - denn Kim Renkema & Co. haben die spielerische Klasse, um gegen den Dresdner SC in eigener Halle zu bestehen!
    Beistand von oben nicht nötig: Kim Renkema & Co. haben die spielerische Klasse, um dem Dresdner SC in eigener Halle Paroli zu bieten! (Foto: www.tombloch.de)

    Der Titelfavorit hat den Vorteil genutzt und sein Heimspiel gewonnen - allerdings nur hauchdünn und mit reichlich Mühe gegen engagiert kämpfende Mädels in blau! Mehr ist bisher doch noch gar nicht passiert. Und deshalb gibt es für die Spielerinnen von Allianz MTV Stuttgart auch überhaupt keinen Grund, Trübsal zu blasen. Im Gegenteil! Im zweiten Spiel der "Best-of-Five"-Endspielserie gegen den Dresdner SC schlagen Renata Sandor & Co. nun endlich in der SCHARRena auf und wollen hochmotiviert und mit ihrem phantastischen Publikum im Rücken schnurstracks den Ausgleich erzwingen. Schon die ganze Woche über tüftelt das Trainergespann Guillermo Hernandez/Giannis Athanasopoulos an einem Schlachtplan, wie man die Angriffspower der Sächsinnen am besten bremsen kann. Insbesondere der in den letzten Wochen, wie entfesselt aufspielenden Weißrussin Kristina Mikhailenko gilt es, den Wind aus den Segeln zu nehmen. Ohne ein risikoreiches Aufschlagsspiel und konzentrierte Blockarbeit wird dies nicht gehen. Deshalb trainiert das Team nicht nur wie gewohnt Aufgabe, Annahme und spielerische Elemente, sondern steckt die Köpfe vermehrt auch bei der Videoanalyse zusammen, um Laufwege, Finten und Spielzüge des Deutschen Meisters frühzeitig erkennen zu können und die richtigen Antworten darauf zu finden.

    Das "Spiel der Spiele" in der SCHARRena im Neckarpark ist seit langem ausverkauft. Die Fans fiebern der Partie seit Wochen entgegen und sind bereit, das Letzte aus sich herauszuholen, um Kim Renkema und ihre Mitstreiterinnen zum Sieg zu schreien, trommeln, klatschen, tröten oder pfeifen.  Überaus optimistisch und euphorisch ist man hier, dass dieses unglaublich harmonische Team am Samstag gewinnen und den Deutschen Meistertitel erstmals nach dem SSV Aliud Pharma Ulm 2003 wieder nach Baden-Württemberg holen wird (und erstmals, nach dem CJD Feuerbach 1991, auch wieder in den Großraum Stuttgart). Und zugegeben: Etwas egoistisch sind die Fans natürlich auch. Denn mit einem Sieg am Samstag würde Allianz MTV zunächst einmal ein weiteres sicheres Heimspiel erzwingen - das dann sogar aufgrund der großen Nachfrage in die benachbarte Porsche Arena verlegt werden würde. Darüber würden sich alle Unterstützer von Heather Meyers & Co. unglaublich freuen, denn sie haben sich längst noch nicht satt gesehen am "Volleyball 2015 - made in Stuttgart".

    23.04.2015 21:19
shoepassion

SWD powervolleys: Anton Brams im Interview

BERLIN RECYCLING Volleys vs. SWD powervolleys DÜREN, 09.04.15, 1. BLMPO

Anton Brams (27) wird in der kommenden Saison der jüngste Trainer in der Geschicte des Dürener Bundesliga-Volleyballs. Der künftige Chefcoach der SWD powervolleys Düren freut sich auf eine neue Herausforderung, wie er im Interview betont.

24.04.2015 15:42

Wird es wieder ein Krimi? DSC reist zum 2. Finalspiel nach Stuttgart

Allianz MTV Stuttgart vs. Dresdner SC, 25.04.15, 1. BLFPO

Atemberaubende Ballwechsel, eine tolle Stimmung und Spannung ohne Ende: All das erwartet die Fans mit Sicherheit auch im zweiten Spiel der Playoff-Finalserie zwischen Allianz MTV Stuttgart und dem Dresdner SC. Nach dem 3:2-Erfolg des Titelverteidigers am vergangenen Sonntag, machte sich das Team von Trainer Alexander Waibl am Freitag auf den Weg ins Schwabenland.

24.04.2015 15:05

VfB will Heimvorteil erneut nutzen

VfB Friedrichshafen vs. BERLIN RECYCLING Volleys, 26.04.15, 1. BLMPO

Es steht unentschieden im Kampf um die Deutsche Meisterschaft. Am Sonntagmittag (26. April, 14.30 Uhr) empfängt der VfB Friedrichshafen im dritten Spiel der Serie „Best of Five“ die Berlin Recycling Volleys und will den Heimvorteil nutzen, um erneut in Führung zu gehen. „Zuhause sind wir stark“, weiß VfB-Trainer Stelian Moculescu. „Jetzt geht es darum, dies auch unter Beweis zu stellen“

24.04.2015 13:50

Rote Raben melden ersten Neuzugang: Aus Aachen kommt Srna Markovic

Rote Raben Vilsbiburg

Die Roten Raben melden die erste Neuverpflichtung für die Saison 2015/16: Vom Bundesliga-Rivalen Ladies in Black Aachen wechselt Srna Markovic nach Vilsbiburg. Die noch 18-jährige österreichische Nationalspielerin (am 6. Juni wird sie 19) verstärkt als Außenangreiferin die Offensive des Deutschen Pokalsiegers von 2014.

24.04.2015 13:47

Wir sind stark genug!

Allianz MTV Stuttgart vs. Dresdner SC, 25.04.15, 1. BLFPO

Allianz MTV Stuttgart will am kommenden Samstag in der Endspielserie um die Deutsche Meisterschaft gegen Dresden den 1:1-Ausgleich schaffen. Beistand von oben wird dabei hoffentlich nicht nötig sein - denn Kim Renkema & Co. haben die spielerische Klasse, um gegen den Dresdner SC in eigener Halle zu bestehen!

23.04.2015 21:19

Weitere Artikel finden Sie im Archiv.

Archiv

MIKASA