• USC mit Kemmsies und Petrausch gegen Wiesbaden
    USC Münster vs. VC Wiesbaden, 26.10.14, 1. BLF
    Der letzte Gegner der Saison 2013/14 ist für den USC Münster in der neuen Spielzeit der erste. Zum Start in die Volleyball-Bundesliga empfängt das Team von Trainer Axel Büring am Sonntag (14.30 Uhr) den VC Wiesbaden, der den USC im April im Playoff-Viertelfinale in den Urlaub geschickt hatte.
    Wiebke Silge (r.) trifft mit dem USC auf Rebecca Schäperklaus (M.) und den VC Wiesbaden. Foto: MünsterView/Tronquet

    Der letzte Gegner der Saison 2013/14 ist für den USC Münster in der neuen Spielzeit der erste. Zum Start in die Volleyball-Bundesliga empfängt das Team von Trainer Axel Büring am Sonntag (14.30 Uhr) den VC Wiesbaden, der den USC im April im Playoff-Viertelfinale in den Urlaub geschickt hatte.

    In das Wiedersehen am Berg Fidel gehen die Kontrahenten mit unterschiedlichen Vorzeichen. Während Münster am ersten Spieltag frei hatte und zuschauen durfte, legte der VCW einen fulminanten Start hin. Mit 3:0 fegten die Hessen den Deutschen Vizemeister Rote Raben Vilsbiburg vom Platz und feierten damit vor über 2000 Zuschauern eine gelungene Eröffnung der neuen Arena. "Das war natürlich ein perfektes Drehbuch für Wiesbaden. Aber am Sonntag schreiben wir ein neues", sagt Büring.

    Büring ist mit der Vorbereitung zufrieden

    Mit der Vorbereitung zeigte sich der 47-Jährige zufrieden, seine Mannschaft lieferte nicht nur durch den 3:1-Erfolg im Test gegen Dresden den Beweis, gut in Schuss zu sein. Das gilt auch wieder für Irina Kemmsies - die Zuspielerin verpasste die Generalprobe gegen die Sachsen - und für Sarah Petrausch, die nach ihren Magen-Darm-Infekten wieder im Training und einsatzbereit sind.

    Mitten drin nach ihrem Sommer bei der deutschen Nationalmannschaft und ihrem Debüt bei der Weltmeisterschaft ist auch Wiebke Silge wieder. Die 18-Jährige hat alle Anstrengungen abgeschüttelt und präsentiert sich in guter Verfassung. "Wiebke hat unglaublich viele Erfahrungen gesammelt und Eindrücke mitgenommen", erklärt Büring, der einzig auf Sina Fuchs verzichten muss. Die Angreiferin, die nach zweijähriger Verletzungspause in der Zweitliga-Truppe des USC Spielpraxis gesammelt hat, ist wegen dieser Einsätze in den ersten beiden Partien gesperrt.

    Zu zehnt also machen sich die Westfalen auf, erste Punkte auf das noch blanke Konto zu packen. Der Plan für Wiesbaden steht, den ersten VCW-Auftritt analysierte Büring mehrfach.
    Seine Erkenntnis: "Wiesbaden kommt direkt hinter den Top-Favoriten Dresden und Schwerin. Die Mannschaft ist eingespielt, da funktionieren schon viele Abläufe. Und sie haben an den richtigen Stellen viel Qualität dazubekommen", sagt der Coach und meint damit auch Nationalspielerin Jennifer Pettke (Mittelblock). "Sie ist eine fantastische Ergänzung. Das wird ein schweres Spiel, in dem wir unsere Basics gut machen müssen und uns wenig leichte Fehler erlauben dürfen. Gelingt uns das, könnte ein positives Ergebnis dabei herausspringen."

    USC peilt Top-Platzierung an

    Es wären erste Punkte auf dem langen Weg zu einer Top-Platzierung, die Büring mit seiner Mannschaft anpeilt. "Wir haben in der vergangenen Saison nur knapp das Halbfinale verpasst. Daher muss dies nun unser Ziel sein, ohne dabei direkt den Anspruch zu formulieren. Die Liga ist eng beisammen und es gibt viele Teams, die überraschen können. Fällt in diesem Zusammenhang der Name USC, freuen wir uns", sagt Büring. Denn auch er weiß, dass seine Schützlinge dann eine gute Saison gespielt hätten.

    Quelle: Münstersche Zeitung / Henner Henning

    25.10.2014 12:01
  • Krönender Abschluss für "Urban Volley Tour"
    BERLIN RECYCLING Volleys
    Für sechs Tage zierte der einzigartige "Urban Volley Court" den Alexanderplatz im Zentrum der Hauptstadt. Vom 18. bis 23. Okt konnten sich die Berliner in dem Volleyballkäfig probieren und austoben. Einen überwältigenden Schluss- und Höhepunkt der Aktionswoche bildete die öffentliche Teampräsentation der BERLIN RECYCLING Volleys.
    Foto: Sebastian Wells

    Für sechs Tage zierte der einzigartige "Urban Volley Court" den Alexanderplatz im Zentrum der Hauptstadt. Vom 18. bis 23. Okt konnten sich die Berliner in dem Volleyballkäfig probieren und austoben. Den Schluss- und Höhepunkt der Aktionswoche bildete die öffentliche Teampräsentation der BR Volleys.

    Am Wochenende öffnete bei strahlendem Sonnenschein der "Urban Volley Court" auf dem Berliner Alexanderplatz. Das bunte Rahmenprogramm für den Auftakt der "Urban Volley Tour 2014/2015", die von den BR Volleys gemeinsam mit Titelsponsor Berlin Recycling organisiert wird, bildeten zahlreiche Turniere, Schnuppertrainings, Mitmachaktionen und nicht zuletzt ein waghalsiger Sprung von Maskottchen CHARLY aus 125 Metern Höhe vom Hotel Park Inn Berlin-Alexanderplatz. Grandioser Abschluss der abwechslungsreichen Volleyball-Woche war am Donnerstag die öffentliche Mannschaftspräsentation des Deutschen Meisters.

    Weiterlesen auf www.br-volleys.de

    24.10.2014 21:21
  • Zum ersten Mal erste Liga am Ammersee
    TSV Herrsching
    Darauf haben die GCDW-Fans gewartet: Am Samstag (19 Uhr, Nikolaushalle) steigt endlich das erste Heimspiel in der Volleyball-Bundesliga. Mit der SVG Lüneburg kommt der Nordaufsteiger an den Ammersee. GCDW-Coach Max Hauser verspricht: "Es werden krachende Angriffsaktionen zu sehen sein."
    Am Samstag geht es beim GeilstenClubderWelt wieder rund - der Hallenaufbau wird neu gestaltet und ermöglicht jetzt 1000 Zuschauer

    Die Gäste aus dem hohen Norden kommen mit der Empfehlung eines 3:1-Heimsieges gegen den CV Mitteldeutschland in die Nikolaushalle. GCDW-Trainer Max Hauser hat den Auftritt der Lüneburger beobachtet und ist voll des Lobes für den Gegner: "Uns steht eine sehr starke Mannschaft gegenüber. Die Körpergröße der Spieler ist beachtlich, daher sind Block und Angriffsschläge die Stärken." Allen voran konnten Diagonalspieler Falko Steinke (2,05m) und der niederländische Außenangreifer Tijmen Laane (2,06m) am ersten Spieltag voll überzeugen.

    Hauser blickt mit Respekt auf die Lüneburger. "Eigentlich sind wir Außenseiter. Sie haben mit Trainer Stefan Hübner eine Volleyball-Legende auf der Bank sitzen. Und sie haben sich kontinuierlich verbessert und verstärkt, sind mit Plan aufgestiegen."

    Der GeilsteClubderWelt will aber dagegenhalten. "Wir werden auch alles reinwerfen. Die Fans können sich freuen." Beim 1:3 in Rottenburg zeigte das GCDW-Team schon Bundesligareife, wenn auch nicht über die komplette Spieldauer. "Natürlich brauchen wir noch Stabilität in unserem Spiel", so Hauser, der auf den Heimvorteil hofft, wenn es mal nicht so rund läuft: "Zu Hause ist immer was drin." 
    Für den GCDW sind neben dem Heimvorteil die Volleyball-Grundtugenden gefragt. "Die Annahme ist enorm wichtig. Und wir müssen die Aufschläge treffen", so Max Hauser. In Rottenburg war Libero Sebastian Prüsener sehr stark und wurde als bester GCDW-Akteur geehrt, beim Service tat sich Julius Höfer hervor. Hauser fordert eine Steigerung beim Rest des Teams, um mithalten zu können.

    Der Herrschinger Übungsleiter freut sich auf ein volles Haus: "So soll es sein. Ich bin gespannt, wie sich das Spiel entwickelt." Dass es in der Nikolaushalle hoch hergeht, hat sich auch bis nach Lüneburg herumgesprochen. "Es herrscht eine euphorische Stimmung", wird SVG-Coach Hübner zitiert, der den GCDW als "komplette Mannschaft" einschätzt. 
    Einem grandiosen Erlebnis beim Schmetter-Duell der Aufsteiger steht also nichts mehr im Wege. 

    24.10.2014 21:05
  • DSC will Punkte vom Luftschiffhafen entführen
    SC Potsdam vs. Dresdner SC, 25.10.14, 1. BLF
    Kaum drei Tage sind nach dem gelungenen Saisonauftakt gegen Stuttgart vergangen, da wartet auf die Volleyballerinnen des Dresdner SC schon die nächste Herausforderung. Am Samstag um 18.30 Uhr muss sich die Mannschaft auswärts beim SC Potsdam beweisen.
    Katharina Schwabe führte den DSC am Mittwoch zum ersten Saisonsieg (Foto: hschulze/afb-media.de)

    Waibl-Team reist zum ersten Auswärtsspiel nach Potsdam

    Kaum drei Tage sind nach dem gelungenen Saisonauftakt gegen Stuttgart vergangen, da wartet auf die Volleyballerinnen des Dresdner SC schon die nächste Herausforderung. Am Samstag um 18.30 Uhr muss sich die Mannschaft auswärts beim SC Potsdam beweisen. In der vergangenen Saison kehrte das Team mit einem Sieg und einer Niederlage aus der MBS-Arena im Sportpark Luftschiffhafen zurück. Am 2. November siegte der Gastgeber mit 3:1. Keine guten Erinnerungen daran hat vor allem Mittelblockerin Jaroslava Pencova, die sich damals einen Bänderriss im Sprunggelenk zuzog.

    Wenig später gewann der DSC die Achtelfinal-Partie im DVV-Pokal an gleicher Stelle mit 3:1. Und in der Rückrunde blieben am 29. Januar die drei Punkte nach dem 3:0-Erfolg in der Margon Arena. Potsdam hat sich im Sommer erneut verstärkt und konnte die italienische Zuspielerin Giulia Carraro sowie die beiden Außenangreiferinnen Michala Kvapilova (Tschechien) und Seomara Sainz (Mexiko) verpflichten. Mit Angreiferin Jessica Rivero und Nikola Radosova ist der SC zudem sehr gut besetzt. Radosova ist nach ihrem Kreuzbandriss wieder genesen und erhielt nach der Partie bei den Ladies in Black Aachen die Goldene MVP-Medaille. In der wehrte Potsdam im fünften Satz sieben Matchbälle ab und siegte am Ende mit 22:20.

    "Potsdam ist ein anderes Kaliber als Stuttgart hinsichtlich ihrer Athletik. Wenn wir die schwere Aufgabe erfolgreich lösen wollen, müssen wir einige Dinge besser machen. Vor allem in der Block-und Feldabwehr sollten wir uns steigern", blickt Trainer Alexander Waibl voraus. Wer aus dem ausgeglichenen besetzten Kader zum Einsatz kommen wird, ist noch unklar.

    Eine Übertragung auf www.vbl.tv wird es dieses Mal leider nicht geben. Wie immer kann die Partie aber im Liveticker auf www.vbl-ticker.de verfolgt werden. 

    24.10.2014 17:02
  • VfB will ersten Heimsieg
    VfB Friedrichshafen vs. SWD powervolleys DÜREN, 26.10.14, 1. BLM
    Endlich ist es soweit: am Sonntag (26. Oktober) präsentieren sich die Volleyballer des VfB Friedrichshafen zum ersten Mal in der neuen Spielzeit in der heimischen ZF Arena. Um 18 Uhr empfangen sie die SWD powervolleys Düren, die in diesem Jahr nicht nur eine Namensänderung hinter sich, sondern auch ihr Saisonziel mit dem Erreichen von Platz vier nach oben geschraubt haben. „Wir dürfen keine Wunderdinge von der Mannschaft erwarten“, sagt VfB-Trainer Stelian Moculescu vor dem zweiten Spiel der noch jungen Saison. „Aber unser Ziel ist eindeutig: wir wollen gewinnen!“
    Wollen an den Sieg von vergangener Woche anknüpfen - die Volleyballer des VfB um Max Günthör und Adrian Gontariu / Foto Kram

    Fast fünf Monate ist es her, dass die Lichter in der ZF Arena ausgingen und das Saisonende verkündeten. Nationalmannschaft, Urlaub, Vereinswechsel, Weltmeisterschaft - vieles stand in dieser Zeit an, doch VfB-Trainer Stelian Moculescu hat in diesen Monaten eine Mannschaft geformt, die in insgesamt drei Wettbewerben angreifen will. Am Sonntag (26. Oktober, 18 Uhr) präsentieren sich die Häfler Volleyballer dem heimischen Publikum in der ZF Arena und empfangen den letztjährigen Tabellenfünften SWD powervolleys Düren.

     

    Bei den Dürenern hat sich den Sommer über einiges getan. Neben der Namensänderung von evivo Düren hin zu den SWD powervolleys Düren streben die Verantwortlichen eine bessere Platzierung in der Meisterschaft an. "Nach Platz sechs und fünf peilen wir jetzt Position vier und damit das Halbfinale an", so Goswin Caro, sportlicher Leiter in Düren. Dazu hat Düren sich mit den Rückkehrern Blair Bann und Tomas Kocian verstärkt. Zu sieben altbekannten Gesichtern kommen außerdem drei neue Spieler, die den Kader verstärken sollen.

     

    weiterlesen auf www.vfb-volleyball.de

    24.10.2014 14:24
  • Volleyball Bundesliga und volleyballdirekt.de intensivieren Zusammenarbeit
    VBL-News
    Der Sportartikel-Spezialist volleyballdirekt.de tritt in der Saison 2014/15 erstmals als Presenter der wertvollsten Spielerinnen und Spieler der 1. Volleyball Bundesliga auf. Hierbei werden im Anschluss an die jeweiligen Partien die Most Valuable Player (MVP) des Heim- und Gästeteams geehrt. Dazu wird den Volleyballerinnen und Volleyballern neben einem volleyballdirekt.de MVP-Basecap eine VBL-Medaille überreicht.

    Der Sportartikel-Spezialist volleyballdirekt.de tritt in der Saison 2014/15 erstmals als Presenter der wertvollsten Spielerinnen und Spieler der 1. Volleyball Bundesliga auf. Hierbei werden im Anschluss an die jeweiligen Partien die Most Valuable Player (MVP) des Heim- und Gästeteams geehrt. Dazu wird den Volleyballerinnen und Volleyballern neben einem volleyballdirekt.de MVP-Basecap eine VBL-Medaille überreicht.

    MVP-Ehrung am letzten Samstag in Wiesbaden (Quelle: Detlef Gottwald)

    "Aus unserer Sicht ist die Volleyball Bundesliga attraktiver als jemals zuvor. Deshalb freuen wir uns, mit der MVP-Ehrung ein fester Bestandteil der Liga zu sein", so Markus Dieckmann, Geschäftsführer von Deutschlands größtem Volleyball-Shop. "Unser Slogan lautet: 'Mehr Volleyball hat keiner!' Mit unserem Engagement sorgen wir dafür, dass diese Botschaft in den Arenen der Volleyball Bundesliga präsent ist."

    Klaus-Peter Jung, Geschäftsführer der Volleyball Bundesliga, ist ebenfalls froh, dass die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen aus Moers Früchte trägt: "Das zeigt, dass wir auf einem guten Weg sind. Nachdem wir im Juni gemeinsam mit den Vereinen den Masterplan verabschiedet und danach unser Erscheinungsbild verändert haben, ist das Interesse an der Volleyball Bundesliga deutlich gestiegen."

    Im volleyballdirekt.de-Shop gibt es zudem eine eigene VBL-Kategorie. Dort gibt es Produkte vieler namhafter Sportartikelhersteller.

    22.10.2014 17:20
shoepassion

NawaRo Straubing bringt APP an den Start

NawaRo Straubing

Der Draht zwischen den Fans und dem Volleyball-Bundesligisten soll noch schneller und direkter werden. Mit den neuen Apps für iPhone und Android erhalten Fans des amtierenden Meisters der 2. Bundesliga zusätzlich zu den Infos, die auch auf der Internetseite verfügbar sind, Push-Nachrichten direkt aus der Schaltzentrale des NawaRo-Teams.

25.10.2014 16:59

Krönender Abschluss für "Urban Volley Tour"

BERLIN RECYCLING Volleys

Für sechs Tage zierte der einzigartige "Urban Volley Court" den Alexanderplatz im Zentrum der Hauptstadt. Vom 18. bis 23. Okt konnten sich die Berliner in dem Volleyballkäfig probieren und austoben. Einen überwältigenden Schluss- und Höhepunkt der Aktionswoche bildete die öffentliche Teampräsentation der BERLIN RECYCLING Volleys.

24.10.2014 21:21

Zum ersten Mal erste Liga am Ammersee

TSV Herrsching

Darauf haben die GCDW-Fans gewartet: Am Samstag (19 Uhr, Nikolaushalle) steigt endlich das erste Heimspiel in der Volleyball-Bundesliga. Mit der SVG Lüneburg kommt der Nordaufsteiger an den Ammersee. GCDW-Coach Max Hauser verspricht: "Es werden krachende Angriffsaktionen zu sehen sein."

24.10.2014 21:05

TSV Rudow Berlin zu Gast in Kiel

Kieler TV vs. TSV Rudow Berlin, 25.10.14, 2. BLNF

Die Damen des TSV Rudow Berlin sind am morgigen Samstag, den 15.10.2014, zu Gast beim Kieler TV. Das Spiel der 2. Volleyball-Bundesliga Nord findet um 19.00 Uhr in der Hein-Dahlinger-Halle statt.

24.10.2014 18:33

Volleyball Bundesliga und volleyballdirekt.de intensivieren Zusammenarbeit

VBL-News

Der Sportartikel-Spezialist volleyballdirekt.de tritt in der Saison 2014/15 erstmals als Presenter der wertvollsten Spielerinnen und Spieler der 1. Volleyball Bundesliga auf. Hierbei werden im Anschluss an die jeweiligen Partien die Most Valuable Player (MVP) des Heim- und Gästeteams geehrt. Dazu wird den Volleyballerinnen und Volleyballern neben einem volleyballdirekt.de MVP-Basecap eine VBL-Medaille überreicht.

22.10.2014 17:20

Weitere Artikel finden Sie im Archiv.

Archiv

Artikel
Datum
VC Wiesbaden trifft auf eingespielten USC Münster 24.10.201424.10.2014 17:34
Man sieht sich zweimal am Wochenende 24.10.201424.10.2014 17:09
DSC will Punkte vom Luftschiffhafen entführen 24.10.201424.10.2014 17:02
Der letzte Schritt zum Highlight 24.10.201424.10.2014 14:27
VfB will ersten Heimsieg 24.10.201424.10.2014 14:24
VCO Berlin Männer: Voller Elan in das Spiel gegen den TV Rottenburg 24.10.201424.10.2014 14:12
FT 1844 Freiburg: Schwere Auswärtsaufgabe für die Affenbande 24.10.201424.10.2014 13:24
SC Potsdam empfängt den amtierenden Deutschen Meister aus Dresden 24.10.201424.10.2014 13:08
Endlich geht´s los: USC erwartet den VCW 24.10.201424.10.2014 11:51
Die Roten Raben sind heiß auf einen Sieg zur Heimpremiere 24.10.201424.10.2014 11:01
NETZHOPPER Manuel Rieke im Interview 24.10.201424.10.2014 10:40
Für den Auftakt gerüstet 24.10.201424.10.2014 10:05
Zurück zu alter (Heim)stärke finden 24.10.201424.10.2014 09:55
VT Aurubis Hamburg fiebert Heimspielauftakt entgegen 24.10.201424.10.2014 08:47
Das zweite Heimspiel folgt sogleich: Stuttgart kommt 23.10.201423.10.2014 23:35

Spiele

Samstag, 25. Oktober 2014

18:00 Köpenick - Stuttgart -:-
18:00 Hamburg - VCO Berlin -:-
18:30 Potsdam - Dresden -:-
19:00 Vilsbiburg - Aachen -:-
19:00 Schwerin - Thüringen -:-

Sonntag, 26. Oktober 2014

14:30 Münster - Wiesbaden -:-
MIKASA