• Dresdner Kader nun komplett
    CLOUD&HEAT VOLLEY DRESDEN
    Mit der Verpflichtung des Serben Miroslav Vrban ist der Kader des Bundesligisten CLOUD&HEAT VOLLEY DRESDEN komplett.
    Neuzugang Miroslav Vrban (Bild: R. Eberlein)

    Miroslav Vrban, der beim Carconnect Cup am vergangenen Wochenende mit einer starken Leistung auf der Mittelblockposition überzeugte, erhielt von CLOUD&HEAT VOLLEY DRESDEN ein Vertragsangebot bis Saisonende. Club-Geschäftsführer Jan Pretscheck erläutert: "Die Qualitäten von Miroslav sind unbestritten, aber wir mussten erst die Finanzierung mit unserem Partner klären. Jetzt freuen wir uns, dass wir dem Wunsch unseres Trainers nachkommen konnten."

    Der 23-jährige Mittelblocker kommt ebenso wie Aleksandar Veselinovic vom serbischen Vizemeister Voivodina Novy Sad. Der Club aus Serbien hat sich besonders bei der Entwicklung talentierter Nachwuchsspieler große Verdienste erworben und wird in der kommenden Saison wieder im CEV Cup starten.

    Das Team CLOUD&HEAT VOLLEY DRESDEN besteht aus den folgenden zwölf Spielern:

    Z: Kapitän Santino Rost, Ole Schwerin
    D: Adrian Szlubowski/PL
    AA: Nicolas Marks, Aleksandar Veselinovic/SRB, Martin Kroß, Tino Walter
    MB: Miroslav Vrban/SRB, Alan Wasilewski/PL, Florian Hecht, Christian Heymann
    L: Robert Went

    "Wir werden diese Saison mit diesem Kader bestreiten", so Jan Pretscheck. "Sollte es keine Verletzungsausfälle geben, haben diese zwölf Spieler unser volles Vertrauen."

    30.09.2014 09:20
  • Internationaler Spitzenvolleyball in Aachen
    Ladies in Black Aachen
    Die Ladies in Black Aachen - letzte Saison Drittplatzierter im Kampf um die Deutsche Meisterschaft - messen sich am Wochenende (4. und 5. Oktober) mit drei internationalen Volleyball-Spitzenteams in der Halle Neuköllner Straße. Dabei geht es um den "Moss-Vier-Nationen-Cup" des PTSV Aachen.
    Plakat zum MOSS Vier Nationen Cup (Quelle: Ladies in Black)

    Die Ladies in Black Aachen - letzte Saison Drittplatzierter im Kampf um die Deutsche Meisterschaft - messen sich am Wochenende (4. und 5. Oktober) mit drei internationalen Volleyball-Spitzenteams in der Halle Neuköllner Straße. Los geht der "Moss-Vier-Nationen-Cup" am Samstag um 10.30 Uhr mit der Begegnung Aachen gegen Frydek-Mistek aus dem Heimatland der Aachener Kapitänin Karolina Bednarova, Tschechien. Am Abend spielen die Aachenerinnen dann auch noch gegen die slowenische Mannschaft aus Maribor. Abgerundet wird das Turnier am Sonntag mit dem Spiel der Ladies in Black gegen die französischen Nachbarn aus Paris (St. Cloud).

    Die erste Auflage dieses Turniers am ersten Oktoberwochenende soll dabei nicht die letzte sein. "Wir wollen dieses Turnier nach Möglichkeit im Aachener Sportkalender etablieren", so der Geschäftsführer der Ladies in Black, Sebastian Müller. Die Vorbereitungen hierzu laufen seit einigen Wochen, schließlich möchte man sich als guter Gastgeber präsentieren.

    Sportlich gesehen ist das Turnier für Cheftrainer Marek Rojko eine wichtige Standortbestimmung für die in drei Wochen beginnende Bundesligasaison. "Diese internationalen Topmannschaften geben mir eine gute Möglichkeit, den derzeitigen Leistungsstand meiner Mannschaft richtig einzuschätzen. Unsere Fans dürfen sich auf tollen Volleyball hier in Aachen freuen. Die Möglichkeit, uns innerhalb von zwei Tagen mit Mannschaften auf diesem Niveau im heimischen Hexenkessel zu messen, ist ganz toll. Mein Team und ich freuen uns riesig auf die Spiele", so Cheftrainer Marek Rojko.

    Die Organisatoren setzen jedenfalls alles daran, dass auch bei diesem Turnier die mittlerweile legendäre "Hexenkesselstimmung" aufkommt. Begleitet werden die Spiele wie alle Heimspiele der Ladies vom erfahrenen Hallensprecher André Schnitker.

    Die Spiele im Überblick:

    Samstag 4. Oktober 2014

    10:30 Uhr: Aachen - Frydek-Mistek

    13:30 Uhr: Maribor - Paris

    17:00 Uhr: Paris - Frydek-Mistek

    20:00 Uhr Aachen - Maribor Sonntag,

    5. Oktober 2014

    11:00 Uhr Frydek-Mistek - Maribor

    14:00 Uhr Aachen - Paris

    Karten für das Turnier sind an der Tageskasse zum Preis von 10,00 Euro (Vollzahler) bzw. 6,00 Euro (ermäßigt) erhältlich (die Karten gelten dann für beide Tage für alle sechs Partien!). Auch für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Für die Besucher besteht außerdem die Möglichkeit, während des Turniers Dauerkarten für die am 22. Oktober beginnende Bundesligasaison zu erwerben.

    30.09.2014 09:15
  • SWD powervolleys: Drei aufschlussreiche Testspiele
    SWD powervolleys DÜREN
    Die Siegesserie in der Vorbereitung ist gerissen. Der Volleyball Bundesligist SWD powervolleys Düren hat auf seiner Testspielreise durch Frankreich drei Niederlagen einstecken müssen.
    Georg Klein (Foto: SWD powervolleys Düren)

    Die Siegesserie in der Vorbereitung ist gerissen. Der Volleyball Bundesligist SWD powervolleys Düren hat auf seiner Testspielreise durch Frankreich drei Niederlagen einstecken müssen. Zunächst unterlag das Team in einem Kurzturnier dem Gastgeber aus Nancy (2. Liga Frankreich) mit 1:2. Es folgte am gleichen Tag ein 0:2 gegen den deutschen Bundesliga-Konkurrenten TV Ingersoll Bühl. Am zweiten Tag reiste Düren weiter und traf in Verdun auf den französischen Zweitligisten Rennes. Hier unterlag Düren 1:2. "Ich habe das Gefühl, dass diese Niederlagen zur rechten Zeit kommen", sagte Trainer Michael Mücke. "Wir haben damit gemerkt, dass wir immer bei hundert Prozent sein müssen, um zu gewinnen." Auf der Testspiel-Reise war das nicht immer der Fall. Zum einen, weil die Spielvorbereitung nicht optimal war. Zu Pflichtspielen reist die Mannschaft für gewöhnlich einen Tag früher an. Am Wochenende stieg die Mannschaft an beiden Tagen aus dem Bus und begann danach direkt mit dem Aufwärmen. In allen drei Spielen zeigte die Mannschaft ihre Stärken, allerdings nicht konstant genug. "Wir haben uns sehr häufig Führungen von drei bis fünf Punkten herausgearbeitet und diese dann zu schnell wieder verspielt", sagte der sportliche Leiter Goswin Caro. In jedem Fall haben Spieler und Trainer neue Anreize sammeln können, wo sie ihr Spiel noch verbessern können. Mit Blick auf das Spiel gegen Bühl - den ersten Gegner in der Bundesliga am 18. Oktober - fasste Caro noch einmal zusammen, was er neulich im Interview schon betont hatte: "Ich erwarte eine starke Bundesliga mit vielen Mannschaften, die sich verbessert haben." Bühl hat zwar viele Leistungsträger aus der vergangenen Saison verloren. "Aber sie haben ein starkes, neues Team aufgestellt. Für mich sind sie ein Kandidat für das Halbfinale."

    30.09.2014 09:06
  • Gastgeber gewinnen Carconnect Cup
    CLOUD&HEAT VOLLEY DRESDEN
    Beim internationalen Turnier um den Carconnect Cup am 27. und 28. September in der Sporthalle der Dresden International School setzte sich der Gastgeber CLOUD&HEAT VOLLEY DRESDEN gegen die starke Konkurrenz aus Österreich, den Niederlanden und der Schweiz durch.
    Das siegreiche Team (Foto: CLOUD&HEAT VOLLEY DRESDEN)

    Beim internationalen Turnier um den Carconnect Cup am 27. und 28. September in der Sporthalle der Dresden International School setzte sich der Gastgeber CLOUD&HEAT VOLLEY DRESDEN gegen die starke Konkurrenz aus Österreich, den Niederlanden, der Schweiz und dem Inland durch.

    An dem Turnier nahmen folgende Mannschaften teil: PRINS VCV Volleyteam (Niederlande), Union Volleyball Waldviertel (Österreich), TV Schönenwerd (Schweiz), Netzhoppers KW-Bestensee (Deutschland) und Gastgeber CLOUD&HEAT VOLLEY DRESDEN.

    In der Vorrunde spielte jede Mannschaft gegen jede. Die Vorrunde verlief äußerst spannend, sodass die Satzdifferenzen über die Platzierung entschieden.

    1. Netzhoppers KW-Bestensee 6:2 Punkte, 7:3 Sätze
    2. CLOUD&HEAT VOLLEY DRESDEN 6:2 Punkte, 7:4 Sätze
    3. Union Volleyball Waldviertel 4:4 Punkte, 5:5 Sätze
    4. TV Schönenwerd 4:4 Punkte, 4:4 Sätze
    5. PRINS VCV Volleyteam 0:8 Punkte, 1:8 Sätze

    Der Dresdner Bundesligist gewann am Samstag alle drei Spiele. Der Schweizer CEV Challenge-Pokalteilnehmer Schönenwerd wurde 2:0 (25:20, 25:21) bezwungen. Gegen den österreichischen Erstligisten Waldviertel gelang ein knapper 2:1-Sieg (25:22, 23:25, 15:11) und gegen die Niederländer PRINS VCV revanchierten sich die Nikolic-Männer für die am Freitag erlittene 1:3-Niederlage mit einem hart erkämpften 2:1 (25:20, 15:25, 25:23). Damit standen die Gastgeber bereits als Finalist fest, sodass Trainer Nikolic im letzten Vorrundenspiel gegen Netzhoppers KW-Bestensee seine Wechselspieler einsetzte. Die Dresdner verloren dieses Spiel mit 1:2 (18:25, 25:21, 9:15).

    Anschließend spielten der Dritt- und Viertplatzierte der Vorrunde um Platz 3 und 4, und die beiden führenden Teams der Vorrunde bestritten das Finale um Platz 1 und 2.

    Im Spiel um Platz 3 behaupteten sich die Österreicher aus Waldviertel mit einem 2:1 (13:25, 25:16, 15:10) gegen ihren Kontrahenten aus der Schweiz.

    Das Finale zwischen den beiden deutschen Bundesligisten wurde eine klare Angelegenheit für die Gastgeber. Die Dresdner gewannen den ersten Satz mit 25:15 und hatten im zweiten Abschnitt bei 24:19 ihren ersten Matchball, bevor der Satz mit 25:22 entschieden wurde. In diesem Spiel verletzte sich der Netzhoppers-Akteur Paul Lorisch. Wir wünschen ihm eine schnelle, gute Genesung. 

    Trainer Zoran Nikolic sagte hinterher: "Wir haben innerhalb von drei Tagen sechs Spiele gegen starke Gegner absolviert und mussten dabei auf die verletzten Nicolas Marks und Tino Walter verzichten. Das zeigt, dass die Mannschaft konditionell voll auf der Höhe ist. Aus meinem Team möchte ich besonders das junge Dresdner 'Eigengewächs' Martin Kroß hervorheben, der infolge der Verletzungen von Marks und Walter alle Spiele bestreiten musste und sich gegen die starken Gegner gut in Szene setzte. Der Turniersieg wird uns alle Fälle zusätzliche Impulse für das Training geben."

    Für das Team CLOUD&HEAT VOLLEY DRESDEN spielten: Z: Santino Rost, Ole Schwerin, D: Adrian Szlubowski, AA: Aleksandar Veselinovic, Martin Kroß, MB: Miroslav Vrban, Alan Wasilewski, Florian Hecht, Christian Heymann, L: Robert Went.

    Vom 3. bis 5. Oktober startet der Dresdner Bundesligist bei einem Turnier in Novy Sad/Serbien und trifft dort auf Budvar, den Meister von Montenegro, das bulgarische Team Dobrushda und Gastgeber Vojvodina Novy Sad.

    Am 9. Oktober um 19.30 Uhr findet das letzte Saisonvorbereitungsspiel gegen den Ligakontrahenten CV Mitteldeutschland  statt. Das Spiel wird in der Margon Arena ausgetragen.

    28.09.2014 20:14
  • Stefan Hübner zieht positives Fazit nach den ersten Testspielen
    SVG Lüneburg
    Viel Zeit zum Verschnaufen blieb Stefan Hübner nach dem Gewinn der Bronzemedaille bei der Weltmeisterschaft als Co-Trainer der Deutschen Nationalmannschaft nicht. Am Wochenende nahm Hübner in seiner Funktion als Coach mit der SVG Lüneburg an einem Vorbereitungsturnier des dänischen Erstligisten VTK Middelfart teil.
    SVG-Coach Stefan Hübner mit seiner Bronzemedaille von der WM (Foto: pr)

    Viel Zeit zum Verschnaufen blieb Stefan Hübner nach dem Gewinn der Bronzemedaille bei der Weltmeisterschaft als Co-Trainer der Deutschen Nationalmannschaft nicht.  Am vergangenen Wochenende nahm Stefan Hübner als Coach mit der SVG Lüneburg an einem Vorbereitungsturnier des dänischen Erstligisten VTK Middelfart teil.

    In insgesamt vier Testspielen gab es dabei zwei Siege und zwei Niederlagen für die von Stefan Hübner trainierten Volleyballer. Gegner waren der dänische Meister Marienlyst, das holländische Spitzenteam Abiant Lycurgus Groningen und der norwegische Erstligist Randaberg sowie Gastgeber VTK Middelfart.

    "Ich bin sehr zufrieden mit unseren ersten Testspielen. Wir haben viele Informationen und Erkenntnisse gewinnen können, welche wir für unsere Trainingsplanung in den nächsten drei Wochen nutzen werden. Über das Wochenende war eine Steigerung und Entwicklung der gesamten Mannschaft zu sehen. Dabei haben alle Spieler nahezu gleich viele Spielanteile erhalten", zieht SVG Trainer Stefan Hübner ein positives Fazit.

    Und in der Tat präsentierte sich die SVG zunächst stark. Im ersten Spiel war man dem norwegischen Team Randaberg Volleyball deutlich überlegen und gewann verdient mit 3:0.

    Dann hatte die SVG gegen den dänischen Meister Marienlyst zunächst Probleme, lag 0:2 zurück und musste einen Matchball abwehren. Nachdem die Lüneburger auf 1:2 verkürzt hatten und bereits in Führung lagen, mussten sie sich jedoch mit 1:3 geschlagen geben.

    Anschließend ging es gegen die stark eingeschätzten Niederländer von Abiant Lycurgus Groningen. Mit 0:3 verlor die SVG zwar relativ deutlich, doch insbesondere die ersten beiden Sätze waren sehr knapp und Groningen setzte sich dort mit lediglich zwei Punkten Unterschied durch.

    Im abschließenden Spiel ging es nochmals gegen den dänischen Meister aus Marienlyst, den die SVG dieses Mal deutlich mit 3:0 besiegen konnte. Somit belegte die SVG am Ende den dritten Platz.

    Am kommenden Wochenende geht es dann mit den nächsten Testspielen weiter. Gastgeber ist dann die SVG in der heimischen Gellersenhalle. Dort trifft die SVG dann u.a. auf den VTK Middelfart und den VC Olympia Berlin. Dabei ist das Spiel gegen den VTK Middelfart am Samstag um 18 Uhr ein Spiel, welches der Öffentlichkeit und allen Fans kostenfrei als Saisoneröffnungsspiel präsentiert wird. Das ist die ideale Möglichkeit für alle Sport- und Volleyballfans in der Region, einen ersten Eindruck von der neuen Mannschaft zu erhalten und die Vorfreude auf den Saisonstart am 18. Oktober weiter zu steigern.

    Die Ergebnisse vom Wochenende im Überblick:

    SVG - Randaberg Volleyball (NOR) 3:0
    SVG - Marienlyst (DAN) Spiel 1 - 1:3
    SVG - Abiant Lycurgus Groningen (NED) 0:3
    SVG - Marienlyst Spiel 2 (DAN) - 3:0

    28.09.2014 19:40
  • TVR: Sieg zur Halleneröffnung
    TV Rottenburg
    Der TV Rottenburg hat am Sonntagnachmittag das hart umkämpfte Testspiel gegen die schweizerische Spitzenmannschaft Volley Amriswil mit 3:2 (26:24, 21:25, 26:28, 25:20, 15:13) gewonnen.
    Stark in Abwehr und Annahme: TVR-Libero Willy Belizer (Bild: Klaus Hirsch)

    Der TV Rottenburg hat am Sonntagnachmittag das hart umkämpfte Testspiel gegen die schweizerische Spitzenmannschaft Volley Amriswil mit 3:2 (26:24, 21:25, 26:28, 25:20, 15:13) gewonnen. Es war somit eine erfolgreiche Premiere in der neuen Rottenburger Volksbank Arena, die an diesem Wochenende eröffnet wurde. Die Arena wird zukünftig Haupttrainingsstätte der Volleyballer sein, die Heimspiele finden weiterhin in der Tübinger Paul Horn-Arena statt.

    Nach der feierlichen Eröffnung am Samstagabend und einem tollen Kinderprogramm am Sonntag erlebte die Halle am Nachmittag sein erstes Volleyballspiel auf höchstem Niveau. Der Bundesligist TV Rottenburg empfing den mehrfachen Schweizer Meister und Pokalsieger Volley Amriswil. Trotz spätsommerlichem Traumwetter war Rottenburgs neues Schmuckkästchen mit rund 400 Besuchern außerordentlich gut gefüllt - darunter auch die Trommler des TVR, die sich schon mal für die neue Saison warmtrommelten.

    Hatte Rottenburg am Freitag das "Hinspiel" gegen Amriswil in Ergenzingen noch recht deutlich mit 4:1 gewonnen, bewahrheitete sich schon im ersten Satz die Prognose von TVR-Coach Hans Peter Müller-Angstenberger: "Am Sonntag wird Amriswil anders auftreten." Die Schweizer legten los, wie die Feuerwehr. Zur zweiten technischen Auszeit lagen die Eidgenossen schon mit 16:9 in Front. Über eine starke Block-Abwehrarbeit spielte sich Rottenburg ins Spiel zurück und schaffte den 21:21-Ausgleich. Bei 22:24 schien der Satz gelaufen, doch die TVR-Mittelblocker hatten etwas dagegen: "Fred" Nagel hämmerte zum 23:24 ins gegnerische Feld, Neuzugang Lars Wilmsen ließ zwei Asse folgen und nach einem TVR-Block feierte das Rottenburger Publikum den ersten Satzgewinn ihrer Bundesligavolleyballer in der neuen Trainingsstätte des Erstligisten.

    In Satz zwei ging es hochklassig weiter. Amriswil trauerte der vergebenen Chancen im ersten Satz nicht nach und übernahm gleich das Kommando. Nachdem das Schweizer Gebirge im Block zupackte war der Gast auf 20:15 enteilt. Dieses Mal konnte der TVR den Satz nicht mehr drehen, mit 25:21 sicherte sich Amriswil den verdienten Ausgleich.

    Auf Augenhöhe begegneten sich die befreundeten Kontrahenten im weiteren Spielverlauf: Nach der TVR-Führung zum 8:5 drehte Amriswil den Satz und glich zum 12:12 aus. Auf Rottenburger Seite prägten die Außenangreifer Dirk Mehlberg und Tom Strohbach in dieser Phase das Spiel und punkteten für ihr Team. Beim 23:23 musste Coach Müller-Angstenberger ins Spiel eingreifen: Das Netz war nach einem harten Angriff von Mehlberg nach unten gerutscht. Sekunden später hatte Müller-Angstenberger unter mithilfe beider Mannschaften die Wettkampfhöhe wieder hergestellt. Rottenburg konnte seine Satzbälle nicht verwerten und Amriswil machte mit dem 28:26 die 2:1-Führung perfekt.

    Erstes Spiel in der neuen Arena und eine Niederlage? Nicht mit dem TVR. Im vierten Durchgang gaben die Domstädter den Ton an, erspielten sich eine komfortable 19:11-Führung. Zwar kamen die Schweizer noch bis auf zwei Punkte heran, aber das 25:20 war nie gefährdet.

    Der Tie-Break sollte nochmal richtig spannend werden, trotz Testspielcharakter wollten beide Teams den Sieg. Bis zum 12:12 war alles offen, zwei TVR-Blocks später hatte Rottenburg die ersten Matchbälle. Den zweiten verwandelte Diagonalangreifer Sven Metzger.

    TVR-Trainer Hans Peter Müller-Angstenberger hatte die Antwort parat, warum das zweite Duell gegen Amriswil binnen dreier Tage deutlich enger war: "Das Team hatte den Anspruch, ein tolles Spiel zur Eröffnung der Arena zu liefern." Die Nervosität merkte man zu Spielbeginn, Rottenburg machte deutlich mehr Fehler als am Freitag. "Wir haben die beiden Sätze verdient verloren, haben zum vierten Satz aber den Rhythmus gefunden", so der TVR-Coach, "jetzt haben wir die Feuerprobe vor heimischem Publikum auch gemeistert, jetzt kann das Turnier am kommenden Freitag in unserer Spielhalle ja kommen."

    Am Freitag, 3. Oktober 2014, geht es für den TVR mit weiteren Testspielen auf heimischem Boden weiter: In der TVR-Spielstätte, der Tübinger Paul Horn-Arena, empfängt Rottenburg ab 13 Uhr den Schweizer Erstligisten Schönenwerd und die Ligakonkurrenz aus Coburg zu einem öffentlichen Dreierturnier.

    28.09.2014 19:16
shoepassion

FT 1844 Freiburg: Nichtssagender Tabellenführer

FT 1844 Freiburg vs. VYS Friedrichshafen, 27.09.14, 2. BLSM

Die Affenbande aus dem Breisgau hat auch ihr zweites Heimspiel in Folge gewonnen. Durch den 3:1 (25:19, 25:17,17:25, 25:18)-Erfolg über das Volleyballinternat Friedrichshafen vor gut 400 Zuschauern klettert der Volleyballbundesligist auf den nach zwei Spielen nichtssagenden, aber dennoch schmeichelhaften ersten Platz. Moritz Rauber (VFB Friedrichshafen Youngstars) und Dominic Salomon erspielten sich die MVP-Medaille.

30.09.2014 13:16

NawaRo Straubings Manager Heiko Koch: "Wir sind bereit für 1.000 Zuschauer!“

NawaRo Straubing vs. proWIN Volleys TV Holz, 04.10.14, 2. BLSF

Die Saison ist noch jung bei NawaRo Straubing. Bislang läuft sie ganz nach Plan. Der geschäftsführende Gesellschafter Heiko Koch nimmt im idowa-Interview Stellung zur aktuellen Situation und zum nächsten Gegner prowin Volleys TV Holz.

30.09.2014 10:56

Internationaler Spitzenvolleyball in Aachen

Ladies in Black Aachen

Die Ladies in Black Aachen - letzte Saison Drittplatzierter im Kampf um die Deutsche Meisterschaft - messen sich am Wochenende (4. und 5. Oktober) mit drei internationalen Volleyball-Spitzenteams in der Halle Neuköllner Straße. Dabei geht es um den "Moss-Vier-Nationen-Cup" des PTSV Aachen.

30.09.2014 09:15

SWD powervolleys: Drei aufschlussreiche Testspiele

SWD powervolleys DÜREN

Die Siegesserie in der Vorbereitung ist gerissen. Der Volleyball Bundesligist SWD powervolleys Düren hat auf seiner Testspielreise durch Frankreich drei Niederlagen einstecken müssen.

30.09.2014 09:06

Delbrück schlägt Essen und verliert gegen Frankfurt

VI Frankfurt vs. DJK Delbrück, 28.09.14, 2. BLNM

Die DJK Delbrück ist mit einem Sieg und einer Niederlage in die neue Serie der 2. Volleyball Bundesliga gestartet. Das Team von Trainer Uli Kussin gewann am Samstagabend nach einer tollen Aufholjagd gegen den VV Humann Essen mit 3:2 (20:25, 19:25, 25:18, 25:14, 15:13). Am Sonntagnachmittag unterlagen die Jugendkraftler dem Volleyball-Internat Frankfurt 1:3 (20:25, 22:25, 25:17, 21:25). Das Fazit dieses Doppelpacks am Driftweg fällt also zwiespältig aus.

29.09.2014 20:26

Weitere Artikel finden Sie im Archiv.