• BR Volleys kooperieren mit NawaRo Straubing
    VBL-News
    Die BERLIN RECYCLING Volleys und NawaRo Straubing werden ab der Saison 2014/15 eng zusammenarbeiten. Das haben beide Teams am Montag im VBL-Center in Berlin verkündet. Bei der Kooperation geht es vor allem um einen intensiven Ideenaustausch. Ein wichtiges Thema hierbei ist die Organisation und Administration von Mitarbeitern.

    Die BERLIN RECYCLING Volleys und NawaRo Straubing werden ab der Saison 2014/15 eng zusammenarbeiten. Das haben beide Teams am Montag im VBL-Center in Berlin verkündet. Bei der Kooperation geht es vor allem um einen intensiven Ideenaustausch. Ein wichtiges Thema hierbei ist die Organisation und Administration von Mitarbeitern. Darüber hinaus stehen die Bereiche Marketing, Sponsoring, Ticketing, Eventmanagement und Öffentlichkeitsarbeit im Vordergrund.


    Kaweh Niroomand, Klaus-Peter Jung und Heiko Koch, Quelle: VBL

    Die Arbeit der BR Volleys gilt als vorbildlich. Zuletzt hat sich das Team dreimal in Folge den Deutschen Meistertitel geholt. "Wie man weiß, liegt uns die Entwicklung des Volleyballsports in Deutschland sehr am Herzen", weiß Kaweh Niroomand (51), Manager des Männer-Bundesligisten. "NawaRo Straubing ist ein Verein, der - wie wir auch - bereit ist, innovative und mutige Wege einzuschlagen. Wenn wir den Verein dabei begleiten und unterstützen können, machen wir das gerne."

    Das freut auch Straubing-Manager Heiko Koch (45): "Wir glauben, dass Individualität wichtig ist. Wir glauben aber auch, dass Erfahrungen, die sich bewährt haben, nicht neu erfunden werden müssen. Das spart viel Zeit und schlicht oder ergreifend Geld. Mit den BR Volleys haben wir einen Club, der nicht nur sportlich erfolgreich ist, sondern auch modern und fortschrittlich. Speziell die Themen Eventisierung, Zuschauerbindung und Emotionalisierung werden in Berlin sehr gut beherrscht. Davon können wir profitieren."

    Klaus-Peter Jung, der Geschäftsführer der Volleyball Bundesliga, begrüßt die Kooperation zwischen beiden Teams. "Auf den ersten Blick ist es ungewöhnlich, dass sich der Deutsche Meister der Männer und ein Top-Team der 2. Frauen-Bundesliga Süd zu einer Kooperation entschließen. Für mich zeigt das jedoch eine Menge Weitsicht: Straubing könnte die Kluft, die zwischen der 1. und 2. Volleyball Bundesliga besteht, leichter schließen. Die BR Volleys unterstreichen hingegen, dass ihnen das Gesamtwohl der Sportart sehr am Herzen liegt", so der 59-Jährige.

    01.09.2014 17:06
  • Meisterliche Trainingseinheiten
    Dresdner SC
    ENSO bringt die Volleyball-Damen vom DSC an ostsächsische Schulen +++ Bis zum 25.09.2014 bewerben!
    © ENSO Energie Sachsen Ost AG

    Auch in der Volleyballsaison 2014/2015 ermöglicht die ENSO Energie Sachsen Ost AG wieder besondere Trainingseinheiten für ostsächsische Schülerinnen und Schüler. Unter dem Motto "ENSO und DSC unterwegs in der Region" sind Schulen im ENSO-Netzgebiet dazu aufgerufen, sich für eine exklusive Sportstunde mit dem amtierenden Deutschen Meister der 1. Damen-Volleyball-Bundesliga zu bewerben. Unter Anleitung der Trainer und Spielerinnen des DSC 1898 können die Teilnehmer ihr Talent am Netz unter Beweis stellen und sich Tipps von echten Profis holen.

    "Wir freuen uns, dass wir diese schöne Aktion bereits zum fünften Mal gemeinsam mit den 'Schmetterlingen' des DSC initiieren können und möchten die Schulen herzlich dazu einladen, sich zu bewerben", sagt Ines Gliesche, verantwortlich für das Sportsponsoring bei der ENSO Energie Sachsen Ost AG. Das Bewerbungsformular erhalten die Schulen per E-Mail. Auch eine Bewerbung über das Internet unter www.enso.de ist bis zum 25.09.2014 möglich. Fünf Schulen können sich am Ende über einen Besuch der Profis freuen.

    Neben einem spannenden und vielseitigen Training mit den Spielerinnen und Trainern des amtierenden Deutschen Meisters, werden die Gewinnerschulen zu einem Heimspiel der DSC-Volleyballerinnen eingeladen. "ENSO unterstützt den DSC bereits seit vielen Jahren", sagt Sandra Zimmermann, Geschäftsführerin der DSC 1898 Volleyball GmbH, und ergänzt: "Die Trainingstour an Schulen der Region Ostsachsen ist für uns immer ein ganz besonderes Erlebnis. Gemeinsam mit ENSO wollen wir das Interesse junger Menschen für den Volleyball-Sport wecken."

    Mehr Informationen und das Bewerbungsformular finden Sie im Internet unter www.enso.de

    01.09.2014 13:14
  • Edina Dobi: „Das Schicksal hat mich immer an gute Plätze gebracht“
    Rote Raben Vilsbiburg
    Edina Dobi glaubt an das Schicksal, an die Bestimmung. Sie hat guten Grund dazu. Denn die Geschichte, wie die neue ungarische Mittelblockerin der Roten Raben zum Volleyball kam, lässt sich eigentlich kaum anders erklären.
    Mit ihrer Größe von 1,91 Meter dürfte Edina Dobi künftig eine echte Autorität im Mittelblock der Roten Raben darstellen. (Foto: Michael Stolzenberg)

    Edina Dobi glaubt an das Schicksal, an die Bestimmung. Sie hat guten Grund dazu. Denn die Geschichte, wie die neue ungarische Mittelblockerin der Roten Raben zum Volleyball kam, lässt sich eigentlich kaum anders erklären.

    Es beginnt schon damit, dass die damals kleine Edina (heute misst sie 1,91 Meter) in der Grundschule in Eger, gut 100 Kilometer nordöstlich von Budapest, so ziemlich alle Sportarten betrieben hat, die man sich vorstellen kann. Alle außer Volleyball. Basketball, Handball, Wasserball, Leichtathletik, Schwimmen, sogar Skifahren - "ich war überall dabei und habe mich mit anderen gemessen", erinnert sich die Vielbegabte. Edina wurde sogar ungarische Jugendmeisterin im Hochsprung.

    Mit 14 begann sie mit Volleyball, doch zunächst sprach nicht viel für eine international erfolgreiche Profi-Laufbahn. "Ich spielte Volleyball aus Spaß", erzählt die Neu- Vilsbiburgerin, da sei keine besondere Zielstrebigkeit im Spiel gewesen. Das änderte sich jedoch buchstäblich über Nacht, als sie 20-jährig bei einem Spiel in Budapest vom ungarischen Trainer eines amerikanischen Universitätsteams entdeckt wurde.

    Edina weiß es noch wie gestern: "Der Coach war eigentlich gekommen, um die Zuspielerin der gegnerischen Mannschaft zu beobachten. Die war aber krank. Und dann bin ich ihm als Mittelblockerin aufgefallen. Er hat mich angesprochen, mir ein volles Stipendium an der University of New Orleans angeboten und mir zwei Tage Bedenkzeit gegeben." Die Pointe dabei: Die Umworbene trug sich zu diesem Zeitpunkt eigentlich gerade mit dem Gedanken, mit dem Thema Volleyball abzuschließen. "Ich war", sagt Edina Dobi heute, "vielleicht noch ein, zwei Spiele entfernt vom Aufhören."

    Doch dann kam eben - dem Schicksal sei Dank - das ominöse Match, der entscheidende Kontakt - und kurze Zeit landete Edina in New Orleans. Sie blieb dort für drei Jahre und startete volleyballerisch richtig durch, ehe sie 2011 nach Europa zurückkehrte. Erst ging sie für zwei Spielzeiten nach Frankreich und in der Saison 2013/14 dann nach Charleroi, wo die heute 26-Jährige belgischer Vizemeister wurde.

    In der ungarischen Nationalmannschaft ist sie längst eine feste Größe, mit der Auswahl hat sie sich zum ersten Mal nach mehr als einem Vierteljahrhundert wieder für eine EM qualifiziert. Ihr Nationaltrainer heißt Jan de Brandt, und ihm ist sie nun zu den Roten Raben gefolgt - trotz besserer Angebote u.a. aus Italien. "Ich kenne Jan, schätze ihn sehr und möchte gerne meinen Beitrag dazu leisten, dass wir hier in Vilsbiburg eine erfolgreiche Saison spielen", verspricht die Mittelblockerin.

    Edina Dobi glaubt an das Schicksal, und sie vertraut ihm. Auf die Frage, was sie einmal nach dem Ende ihrer Volleyball-Karriere machen und welchen schönen Ort zum Leben sie sich vorstellen könnte, sagt sie sehr entspannt: "Ich plane das nicht. Das Schicksal hat mich bisher immer an gute Plätze gebracht. Ich liebe meine Heimat Ungarn, Amerika ist mein zweites Zuhause, und in Südfrankreich finde ich es auch sehr schön." Man darf wohl davon ausgehen, dass es das Schicksal auch weiterhin gut meint mit Edina Dobi... 

    01.09.2014 13:08
  • Volleys testen erfolgreich in Leipzig.
    CPSV Volleys Chemnitz
    Die CPSV Volleys haben am 30. August ein Testspiel gegen Regionalliga-Damen der L.E. Volleys aus Leipzig mit 3:2 gewonnen. Die in der Saisonvorbereitung steckenden Chemnitzerinnen variierten dabei auf allen Positionen.
    CPSV Volleys in Leipzig (Foto: Verein)

    Die CPSV Volleys haben am 30. August ein Testspiel gegen Regionalliga-Damen der L.E. Volleys aus Leipzig mit 3:2 gewonnen. Die in der Saisonvorbereitung steckenden Chemnitzerinnen variierten dabei auf allen Positionen.

    "Das sah nach gerade einmal einer Woche Balltraining streckenweise schon recht gut aus. Natürlich kann hier und da noch nicht alles auf Anhieb funktionieren", meinte CPSV-Coach Rudolf Kucera nach der Begegnung. Kapitänsfrau Pia-Sabrina Walkenhorst sieht viel Potenzial im neuen Team: "Unser Nachwuchs hat ein tolles Spiel gemacht. Wir müssen jedoch dringend an der Kommunikation auf dem Feld arbeiten. Hier sind uns aufgrund mangelnder Absprachen viel zu viele Fehler unterlaufen. Aber wir stecken noch mitten in der Vorbereitung, da ist das alles ganz normal". Auch in der Abwehr sieht Walkenhorst noch Optimierungsbedarf.

    Den Volleys bleiben zur Verfeinerung des Spielsystems noch gute drei Wochen Zeit. Weitere Spielpraxis gegen zahlreiche Teams aus der zweiten Liga können sie bereits am kommenden Wochenende in Erfurt sammeln.

    01.09.2014 12:26
  • Initiative zur Förderung der Volleyballjugend der proWIN Volleys TV Holz
    proWIN Volleys TV Holz
    Seit vielen Jahren unterstützt proWIN international als Haupt- und Namenssponsor die 1. Damenmannschaft der Abteilung Volleyball des Turnvereins Holz 02 e.V., die als proWIN Volleys TV Holz in der kommenden Saison in der 2. Bundesliga Süd spielen wird.
    Logo CLUB 500 proWIN Volleys TV Holz - Förderer der Jugend

    Seit vielen Jahren unterstützt proWIN international als Haupt- und Namenssponsor die 1. Damenmannschaft der Abteilung Volleyball des Turnvereins Holz 02 e.V., die als proWIN Volleys TV Holz in der kommenden Saison in der 2. Bundesliga Süd spielen wird. Mit Beginn der kommenden Saison weitet das in Illingen ansässige Familienunternehmen sein Engagement bei den Holzer Volleyballerinnen auf deren Jugendarbeit aus. Als Gründungsmitglied des zur Förderung der Jugend initiierten CLUB 500 unterstützt proWIN international künftig auch gezielt die Kooperationsmaßnahmen des TV Holz mit Kindergärten und Schulen in der Gemeinde Heusweiler.

    "Durch den finanziellen Rahmen des CLUB 500 können wir auch weiterhin eine FSJ-Stelle (Freiwilliges Soziales Jahr) finanzieren und unsere für die Schulen und Kindergärten kostenlosen Kooperationsangebote aufrechterhalten. Gleichzeitig werden unsere Aktivitäten im Bereich der Jugendarbeit gestärkt", freut sich Thomas Mechenbier, der 1. Vorsitzende des TV Holz.

    Die Idee des CLUB 500 entstand im Rahmen der Sponsoringgespräche zwischen Sascha Winter, Leiter Public Relation proWIN international, und Philipp Grau, 3. Vorsitzender des TV Holz. "Ein zentraler Punkt in den Gesprächen war immer die Idee, die hinter den proWIN Volleys TV Holz steht. Einerseits saarländische Talente nachhaltig an hochklassigen Volleyball heranzuführen, andererseits aber auch die gesellschaftliche Aufgabe eines gemeinnützigen Vereins im Bereich der Jugendförderung aktiv wahrzunehmen", erläutert Grau. "Von der Idee des CLUB 500 zur Förderung der Jugendarbeit sind wir als regionales Familienunternehmen zu 100 Prozent überzeugt. Gerne unterstützen wir neben unserem Haupt- und Namenssponsoring bei den proWIN Volleys TV Holz diese Initiative als Gründungsmitglied", bestätigt Winter.

    Das von Gabi Winter, Ingolf Winter und Stefan Schäfer 1995 gegründete Unternehmen, proWIN international, hat sich in den letzten Jahren zu einem der führenden, herstellerunabhängigen Direktvertriebe für ökologische Reinigungs- und hochwertige Körperpflegeprodukte in Europa entwickelt.

    Neben proWIN international sind die TERRAG GmbH (Homburg), die Vereinigte Volksbank eG - meine VVB (Dillingen, Dudweiler, Sulzbach), die Transporte Bleidt GmbH (Heusweiler-Holz), das First Reisebüro Petry (Dillingen) und die MINIMAX Mobile Services GmbH & Co. KG (Dreieich) Gründungsmitglieder des CLUB 500 der proWIN Volleys TV Holz.

    Weitere Informationen zum CLUB 500 unter www.prowin-volleys.de/club500.

    31.08.2014 22:26
  • Sponsorentreffen der Roten Raben eine gelungene Veranstaltung
    Rote Raben Vilsbiburg
    Mit einem gut besuchten Sponsorentreffen haben die Roten Raben einen weiteren wichtigen Akzent auf dem Weg zum Bundesliga-Saisonstart im Oktober gesetzt. Die Veranstaltung fand auf dem Gelände der Ziegelwerke Leipfinger-Bader in Vatersdorf statt, die sich zugleich als neuer Sponsor des deutschen Volleyball- Pokalsiegers 2014 präsentierten.
    Strahlende Gesichter und beste Stimmung beim ersten Sponsorentreffen der Roten Raben zur neuen Saison. (Foto: Michael Stolzenberg)

    Mit einem gut besuchten Sponsorentreffen haben die Roten Raben einen weiteren wichtigen Akzent auf dem Weg zum Bundesliga-Saisonstart im Oktober gesetzt. Die Veranstaltung fand auf dem Gelände der Ziegelwerke Leipfinger-Bader in Vatersdorf statt, die sich zugleich als neuer Sponsor des deutschen Volleyball- Pokalsiegers 2014 präsentierten.

    Im Namen des auf einer Auslandsreise weilenden Inhabers und Geschäftsführers Thomas Bader stellten Seniorchef Kastulus Bader, Prokurist Paul Simmerbauer, Marketingleiterin Karoline Ertlmaier sowie Architekt Oliver Hartel ihr Unternehmen vor und gewährten den Roten Raben, die mit dem kompletten Team, Trainerstab und Management gekommen waren, sowie den Repräsentanten der anderen Sponsoren interessante Einblicke ins Innenleben von Leipfinger-Bader.

    Und zwar im wahrsten Sinne des Wortes: Im Rahmen einer umfangreichen Führung durch das Werk, waren die Gäste hautnah dran an der Ziegelproduktion und wurden mit vielfältigen Informationen versorgt. Zur besonderen Freude von Leipfinger-Bader und den Roten Raben war auch Landrat Peter Dreier der Einladung nach Vatersdorf gefolgt.

    Wie im Laufe des Abends mehrfach anklang, ist für den neuen Sponsor die Partnerschaft mit dem erfolgreichen Vilsbiburger Volleyball-Team "eine echte Herzensangelegenheit", die nachhaltig mit Leben erfüllt werden soll. Auf der anderen Seite verlieh auch Raben- Geschäftsführer André Wehnert seiner großen Freude darüber Ausdruck, dass sich hier ganz offenkundig zwei Partner gefunden haben, die richtig gut zusammenpassen und in der Zukunft einiges bewegen wollen.

    So verlief dann auch das gemeinsame Drei-Gänge-Abendessen äußerst harmonisch; bei vielen guten und intensiven Gesprächen wurde das Netzwerk rund um die Raben- Familie noch enger geknüpft. Eindeutiges Fazit aller Beteiligten: Man freut sich jetzt schon auf weitere derartige Treffen - und, natürlich, auf die ersten Spiele der neuen Volleyball-Saison. Bundesliga-Auftakt für die Roten Raben ist am 18. Oktober in Wiesbaden, eine Woche später steht in der Ballsporthalle die Heim-Premiere gegen Aachen auf dem Programm. 

    31.08.2014 11:12
shoepassion

Niederlage in den Niederlanden

SWD powervolleys DÜREN

Der Volleyball-Bundesligist SWD powervolleys Düren hat im zweiten Testspiel der Saisonvorbereitung erstmals verloren. Mit 25:18, 24:26, 29:31, 25:17, 14:14 zog Düren beim niederländischen Erstligisten Abiant Lycurgus Groningen den Kürzeren.

02.09.2014 00:17

Saisonvorbereitung läuft auf Hochtouren

TuB Bocholt

Bocholt/Enschede - Am Samstag stand für die “TuB-Schrauber” das erste Vorbereitungsturnier der Saison auf dem Programm. Drei Wochen vor dem Saisonstart in der 2. Bundesliga Nord wollte Trainer Waldemar Zaleski in Enschede einen Überblick über den Leistungsstand seiner Mannschaft erhalten.

01.09.2014 23:21

DJK siegt und rüstet auf

DJK Delbrück

Volleyball-Zweitligist DJK Delbrück hat den ersten Probelauf erfolgreich absolviert. Im Testspiel gegen den Liga-Konkurrenten VV Essen gab es einen 3:2-Sieg. Mit dabei war ein überraschender Neuzugang.

01.09.2014 18:42

Meisterliche Trainingseinheiten

Dresdner SC

ENSO bringt die Volleyball-Damen vom DSC an ostsächsische Schulen +++ Bis zum 25.09.2014 bewerben!

01.09.2014 13:14

Edina Dobi: „Das Schicksal hat mich immer an gute Plätze gebracht“

Rote Raben Vilsbiburg

Edina Dobi glaubt an das Schicksal, an die Bestimmung. Sie hat guten Grund dazu. Denn die Geschichte, wie die neue ungarische Mittelblockerin der Roten Raben zum Volleyball kam, lässt sich eigentlich kaum anders erklären.

01.09.2014 13:08

Weitere Artikel finden Sie im Archiv.