• Trotzreaktion nach Berlin-Pleite?
    CLOUD&HEAT VOLLEY DRESDEN vs. TV Rottenburg, 22.11.14, 1. BLM
    Am 22.11.14, 17 Uhr empfangen die Männer von CLOUD&HEAT VOLLEY DRESDEN den TV Rottenburg zum fälligen Punktspiel in der 1. Volleyball Bundesliga. Nach einer gelungenen Saisonvorbereitung und guten Leistungen in den ersten beiden Heimspielen der Saison gegen den Meister Berlin und den Vizemeister Friedrichshafen stagniert die Leistungskurve der Dresdner. In den folgenden Spielen konnten sie die in sie gesetzten Erwartungen nicht erfüllen. Nach dem enttäuschenden Berliner Wochenende mit zwei Niederlagen gegen den Aufsteiger Netzhoppers KWH und das bis dahin sieglose Juniorenteam des VCO Berlin sind die angeschlagenen CHV-Männer sogar auf den letzten Tabellenplatz abgerutscht. Sie benötigen nun dringend Erfolge, um die Rote Laterne wieder loszuwerden und den Anschluss zum Mittelfeld herzustellen. Dafür ist aber eine deutliche Leistungssteigerung unbedingt erforderlich.
    Doppelt hält besser Foto: Dirk Michen

    Am 22.11.14, 17 Uhr empfangen die Männer von CLOUD&HEAT VOLLEY DRESDEN den TV Rottenburg zum fälligen Punktspiel in der 1. Bundesliga.Nach einer gelungenen Saisonvorbereitung und guten Leistungen in den ersten beiden Heimspielen der Saison gegen den Meister Berlin und den Vizemeister Friedrichshafen stagniert die Leistungskurve der Dresdner. In den folgenden Spielen konnten sie die in sie gesetzten Erwartungen nicht erfüllen. Nach dem enttäuschenden Berliner Wochenende mit zwei Niederlagen gegen den Aufsteiger Netzhoppers KWH und das bis dahin sieglose Juniorenteam des VCO Berlin sind die angeschlagenen CHV-Männer sogar auf den letzten Tabellenplatz abgerutscht. Sie benötigen nun dringend Erfolge, um die Rote Laterne wieder loszuwerden und den Anschluss zum Mittelfeld herzustellen. Dafür ist aber eine deutliche Leistungssteigerung unbedingt erforderlich.

    Gegen die Männer aus Rottenburg stehen die Gastgeber allerdings vor einer schwierigen Aufgabe, denn die Gäste sind derzeit  die "Mannschaft der Stunde" und belegen gegenwärtig den 3. Platz in der Tabelle. Mit Philipp Jankowski, Oliver Staab, Lars Wilmsen, Diego Ferreira Guardiaon, Johannes Elsäßer und Tom Strohbach wurde das Team gezielt deutlich verstärkt. Deshalb kommen ihre drei Auswärtssiege gegen Netzhoppers KWH (3:2), Coburg/Grub (3:2) und auch den VCO Berlin (3:0) nicht überraschend. Die Männer von "Kulttrainer" Hans Peter Müller-Angstenberger, die zuletzt in einer kampfbetonten Auseinandersetzung den stark spielenden Tabellenvierten SWD powervolleys Düren mit 3:2 bezwangen, reisen mit breiter Brust nach Dresden. Gegen die CHV-Mannschaft, die bisher mehr mit ihren eigenen Nerven zu kämpfen hatte, ist der Tabellendritte der Favorit.

    Vielleicht zeigen die Dresdner nach der Berlin-Pleite nun eine Trotzreaktion und können vor heimischer Kulisse gegen die "Mannschaft der Stunde" einen Sieg landen? Das Zeug dazu haben sie durchaus, wie die Heimpartien gegen die Favoriten aus Berlin und Friedrichshafen gezeigt haben.

    20.11.2014 10:44
  • Dresdner SC sichert sich die Tabellenspitze mit 3:0-Erfolg über Berlin
    Dresdner SC vs. VCO Berlin, 19.11.14, 1. BLF
    Die DSC-Volleyballerinnen haben am Buß-und Bettag ihre Pflichtaufgabe mit Bravour gemeistert. Das Team von Trainer Alexander Waibl setzte sich mit 3:0 (25:13, 25:14, 25:10) gegen den VC Olympia Berlin durch. Nach nur 61 Minuten verwandelte Louisa Lippmann den ersten Matchball zum Sieg.
    Die kanadische Nationalspielerin Shanice Marcelle war die erfolgreichste Scorerin der Partie (Foto: L. Hentschel)

    Die DSC-Volleyballerinnen haben am Buß-und Bettag ihre Pflichtaufgabe mit Bravour gemeistert. Das Team von Trainer Alexander Waibl setzte sich mit 3:0 (25:13, 25:14, 25:10)  gegen den VC Olympia Berlin durch. Nach nur 61 Minuten verwandelte Louisa Lippmann den ersten Matchball zum Sieg. Annegret Hölzig bekam die silberne MVP-Medaille. Auf Dresdner Seite wurde Zuspielerin Laura Dijkema mit Gold ausgezeichnet.

    Erfolgreichste Scorerin der Partie war Shanice Marcelle mit 15 Punkten (60 Prozent Angriffsquote). Ihr schlossen sich Lisa Izquierdo mit 14 Zählern (60 Prozent) und Louisa Lippmann mit 8 Punkten (73 Prozent) an.

    "Ich bin heute sehr froh, dass wir das Spiel so konzentriert und auf dem diesen Niveau absolviert haben. Der VCO hat viel riskiert und hat deshalb vielleicht ein paar Fehler mehr gemacht, aber das ist normal, wenn man jung ist. Am Sonnabend müssen wir aber ein bisschen besser spielen als heute", sagte Trainer Alexander Waibl nach der Partie.

    Der Coach schickte Laura Dijkema, Kristina Mikhailenko, Lisa Izquierdo, Shanice Marcelle, Cursty Jackson und Juliane Langgemach aufs Feld. Lisa Stock füllte diesmal den Libera-Part aus. Der Gastgeber ging schnell mit 6:1 in Führung und setzte sich zu den beiden technischen Auszeiten auf 8:1 und 16:9 ab. Das junge Team aus Berlin leistete sich zu viele Fehler, um überhaupt richtig zu einem Spielrhythmus zu finden. Der DSC spielte routiniert in Annahme, Angriff und Block, musste aufgrund der hohen Fehlerquote des Gegners aber nur das Nötigste tun. Mit einem verschlagenen Service von Marie Schölzel ging der DSC 1:0 nach Sätzen in Führung.

    Im zweiten Durchgang startete die gleiche "Sieben" wie im ersten. Der VCO wehrte sich zu Beginn des Satzes deutlich mehr als zuvor. Nach der ersten technischen Auszeit, zu der Berlin mit 8:7 führte, nahm der DSC aber wieder Fahrt auf. Bei 11:9 waren es zwei Blockpunkte von Shanice Marcelle, die den Gastgeber mit 13:9 in Führung brachten. Beim 15:11 schmetterte die kanadische Nationalspielerin gleich drei Mal in Serie erfolgreich und so setzte sich der Deutsche Meister auf 18:11 ab. In beiden Sätzen kamen per Doppelwechsel auch Molly Kreklow und Louisa Lippmann zum Einsatz. Auch Steffi Kuhn durfte in beiden Sätzen auflaufen und trug mit guten Aufschlägen zum Erfolg bei.

    Im dritten Satz dominierte der DSC erneut. Mit guten Aufschlägen brachte Lisa Izquierdo den DSC mit 7:0 in Front. Beim 10:2 kamen Molly Kreklow und Louisa Lippmann ins Spiel. Louisa steuerte im dritten Durchgang jede Menge Punkte zum Sieg bei und verwandelte auch den ersten Matchball zum klaren Erfolg.

    Nach der Begegnung signierten die Spielerinnen fleißig den neuen Kalender 2015. Die bereits 17. Auflage wurde in diesem Jahr in Zusammenarbeit mit der Mercedes-Benz Niederlassung Dresden und Minge-Moden umgesetzt. In Szene gesetzt wurden die "Models" wie immer von Brendler Cosmetics und dem Friseurstudio Knievel sowie Fotograf Lars Neumann. Für 20 Euro ist das Prachtexemplar nun an jeder Vorverkaufsstelle, in der DSC-Geschäftsstelle und dem Onlineshop zu erwerben. 

    19.11.2014 21:42
  • TV Ingersoll Bühl: Klare Zielvorgabe für das nächste Heimspiel
    TV Ingersoll Bühl vs. TSV Herrsching, 22.11.14, 1. BLM
    Am kommenden Samstag, 22.11.2014 wird endlich wieder in Bühl aufgeschlagen. Zu Gast an diesem Wochenende ist der TSV Herrsching. Der Aufsteiger vom Ammersee spielte in der vergangenen Woche auswärts sowohl gegen den VCO Berlin als auch gegen die Berlin Recycling Volleys. Gegen ersteren Gegner konnten die Bayern das Spiel deutlich mit 3:0 (25:19, 25:13, 25:22) gewinnen. Gegen die Berlin Recycling Volleys musste der TSV Herrsching dann zwar eine Niederlage hinnehmen, aber mit einem gewonnenen Satz zeigte sich das Team von Trainer Max Hauser durchaus zufrieden.
    Wieder im Spiel: David Sosseheimer (Foto: Andreas Arndt / TV Ingersoll Bühl)

    Am kommenden Samstag, 22.11.2014 wird endlich wieder in Bühl aufgeschlagen. Zu Gast an diesem Wochenende ist der TSV Herrsching. Der Aufsteiger vom Ammersee spielte in der vergangenen Woche auswärts sowohl gegen den VCO Berlin  als auch gegen die Berlin Recycling Volleys. Gegen ersteren Gegner konnten die Bayern das Spiel deutlich mit 3:0 (25:19, 25:13, 25:22) gewinnen. Gegen die Berlin Recycling Volleys musste der TSV Herrsching dann zwar eine Niederlage hinnehmen, aber mit einem gewonnenen Satz zeigte sich das Team von Trainer Max Hauser durchaus zufrieden.

    Die Bühler hingegen wollen keinen Satz an die Oberbayern abgeben und die drei Punkte in Bühl behalten. "Das Risikopotenzial einer Mannschaft wie Herrsching ist nicht klein. Sie spielen in ihrer ersten Bundesligasaison ohne Druck und haben gezeigt, dass sie auf dem Feld nicht als Zuschauer agieren wollen. Wir dürfen Sie nicht unterschätzen", so Ruben Wolochin.

    Nachdem der TV Ingersoll Bühl das gestrige CEV-Cup Rückspiel gegen Bigbank Tartu in Estland klar mit 3:0 (25:21, 25:17, 25:20) in nur 51 Minuten gewinnen konnte, bleibt der Mannschaft nach der Rückkehr am heutigen Abend nur eine kurze Regenerations- und Vorbereitungszeit für das Heimspiel. In den nächsten beiden Tagen wird sich der Bühler Trainerstab zusammen mit der Mannschaft auf die Stärken und Schwächen des TSV  Herrsching vorbereiten.

    In Tartu nutzte Ruben Wolochin die Chance einige seiner Stammspieler zu schonen. So wurde u.a. David Sossenheimer für David Molnar als Libero eingewechselt. Für Sossenheimer eine gute Möglichkeit nach seiner Verletzungspause wieder Spielpraxis zu sammeln. Weiterhin geschont wurde Mark Plotyczer, der sein Team bis auf einen kurzen Einsatz im ersten Satz vom Rande unterstütze. Nehemiah "Nemo" Mote flog erst gar nicht mir nach Estland. "Wie müssen mit den Kräften der Spieler gut haushalten. Der Dezember steht vor der Tür und damit ein noch strafferes Programm als in den letzten Tagen", so Teammanager Jorgo Vlachojannis.

    Für das Spiel am Samstag werden bis auf Oskar Wetter, der weiterhin verletzungsbedingt nicht spielen kann, alle Spieler wieder einsatzbereit sein.

    Tickets für das Heimspiel am Samstag, 22.11.2014 um  20.00 Uhr in der Großsporthalle gibt es an allen Vorverkaufsstellen und am Samstag an der Tageskasse.

    19.11.2014 15:52
  • NETZHOPPERS: Zwei Stunden beste Unterhaltung
    NETZHOPPERS KW-Bestensee vs. CLOUD&HEAT VOLLEY DRESDEN, 15.11.14, 1. BLM
    „Ich war das erste Mal hier. Es hat mir prima gefallen“, erklärte Ulf Timmermann nach dem 3:1-Heimsieg der NETZHOPPERS über die Cloud&Heat Volleys Dresden. Der Kugelstoß-Olympiasieger von 1988 war einer der 513 Zuschauer, die in der Landkost-Arena Bestensee beim 25:17, 23:25, 25:22 und 25:18 rund zwei Stunden bestens unterhalten wurden und einen verdienten Sieger erlebten.
    NETZHOPPERS jubeln über den Heimsieg (Foto: Wolfgang Purann/mediapur.de)

    "Ich war das erste Mal hier. Es hat mir prima gefallen", erklärte Ulf Timmermann nach dem 3:1-Heimsieg der NETZHOPPERS über die Cloud&Heat Volleys Dresden. Der Kugelstoß-Olympiasieger von 1988 war einer der 513 Zuschauer, die in der Landkost-Arena Bestensee beim 25:17, 23:25, 25:22 und 25:18 rund zwei Stunden bestens unterhalten wurden und einen verdienten Sieger erlebten.

    Eine außergewöhnliche Serie

    Der prominente Leichtathlet weilte aus privaten Gründen bei diesem Punktspiel der Volleyball-Bundesliga. Er ist der Onkel des 18-jährigen Theo Timmermann, der in dieser Saison bei den Randberlinern für Furore sorgt. "Ich sah ihn zuletzt in einem Nachwuchsspiel. Da war diese tolle Entwicklung noch nicht abzusehen."

    Gleich mit seiner ersten Aktion begeisterte er nicht nur den namhaften Verwandten. Sein Aufschlag führte zum 1:0 der NETZHOPPERS. Es folgten drei weitere gute, so dass die Gastgeber 4:0 vorn lagen und fortan deutlich dominierten. Die nervösen Dresdner lagen 3:10 und 11:19 zurück und gaben den Satz nach 24 Minuten 17:25 ab. Im zweiten Spielabschnitt änderte sich das Geschehen.

    => weiterlesen auf netzhoppers.org

    18.11.2014 10:09
  • TVR: Die Rotten"BURG" fällt nicht: Stimmungsvoller Heimsieg gegen Düren mit Strohbach-Show
    TV Rottenburg vs. SWD powervolleys DÜREN, 16.11.14, 1. BLM
    Der TV Rottenburg bleibt ungeschlagen und vorne dabei in der Volleyball-Bundesliga. Beim erneuten Sieg im 5. Satz vor 1.900 begeisterten Zuschauern in der Tübinger Paul Horn-Arena zeigte der TVR, dass er auch gegen die Topteams der Liga gewinnen kann. Die SWD powervolleys aus Düren zogen den Kürzeren, nahmen aber aus einem tollen Spiel verdient einen Punkt mit.
    Die RottenBURG bleibt eine Festung, auch Düren kann gegen den TVR nicht gewinnen. Bild: Klaus Hirsch

    TV Rottenburg - SWD powervolleys Düren 3:2 (19:25, 25:20, 16:25, 25:15, 15:11)

    Beste Spieler: Willy Belizer (TV Rottenburg), Sebastian Gevert (SWD powervolleys Düren)

    Der TV Rottenburg bleibt ungeschlagen und vorne dabei in der Volleyball-Bundesliga. Beim erneuten Sieg im 5. Satz vor 1.900 begeisterten Zuschauern in der Tübinger Paul Horn-Arena zeigte der TVR, dass er auch gegen die Topteams der Liga gewinnen kann. Die SWD powervolleys aus Düren zogen den Kürzeren, nahmen aber aus einem tollen Spiel verdient einen Punkt mit. "Zum Schluss waren wir unschlagbar", sagte TVR-Trainer Hans Peter Müller-Angstenberger. Gemeinsam mit den Fans schwärmte er in den höchsten Tönen vom Heimsieg.

    Mit breiter Brust starteten beide Teams in die Partie. Beide sind "im Soll", was den bisherigen Saisonverlauf angeht und haben schon die ersten Ausrufezeichen gesetzt. Einen Tick besser in Aufschlag und Annahme zeigten sich die Gäste aus Düren und erarbeiteten sich zur Satzmitte einen Vorsprung. Den brachten sie sicher zum 25:19 ins Ziel.

    Ein 0:1 nach Sätzen schreckt den TVR in dieser Saison nicht. Gleich den ersten Punkt setzte Felix Isaak im Block gegen einen Pipe-Angriff von Matthias Pompe. Bis dahin hatte der Ex-Rottenburger einen guten Tag mit guter Annahme. Nur im Angriff streute er Fehler ein. Das veranlasste Dürens Trainer Michael Mücke wenig später zum Wechseln. Er brachte Marks für Pompe und auf der Diagonalen Prolingheuer für Gevert. Mit mäßigem Erfolg: Jetzt wackelte die Dürener Annahme öfter und Rottenburg spielte richtig druckvoll. Für die Vorentscheidung sorgten Tom Strohbach mit zwei Blockpunkten und Fred Nagel mit einem Ass im Aufschlag. Mit 25:20 brachte der TVR den Satz heim.

    Düren versuchte es dann wieder mit Sebastian Gevert. Dazu lief die Mitte über Jaromir Zachrich und Georg Klein sehr gut im Angriff. Und der TVR tat sich wieder schwerer gegen die Gäste. Als der Satz schon beinahe entschieden war, überraschte der Schiedrichter mit einer roten Karte gegen TVR-Trainer Hans Peter Müller-Angstenberger. Zuvor hatte sich Philipp Jankovski darüber beschwert, dass ihm übers Netz in ein Zuspiel gegriffen wurde. Die Strafe musste der Trainer hinnehmen und die Halle tobte über die nicht nachvollziehbare Entscheidung. Dabei hatte das Schiedsgericht bis dahin die Partie gut im Griff und alle Erinnerungen an heiße Spiele zwischen Rottenburg und Düren schienen weit weg. Unter gellendem Pfeifkonzert entschied Düren den Satz mit 25:16.

    Wieder Achterbahn? Wieder Tie-Break? Der TV Rottenburg legte mit dem gut aufgelegten Tom Strohbach zum 12:4 vor. Dabei setzte er vier Asse in Folge - rekordverdächtig für den TVR. Und als er auch noch den 13 Punkt aus dem Hinterfeld ins Dürener Feld hämmerte, riss es alle Fans von den Sitzen: eine beeindruckende Strohbach-Show. Er war das i-Tüpfelchen auf einer sehr guten Rottenburger Teamleistung. Auch in der Abwehr gelangen sensationelle Bälle. Selten hatten die Fans einen so starken TVR gesehen, der den Satz mit dickem Vorsprung gewann: 25:15.

    Düren musste ohne Libero Blair Bann, der sich bei einer Abwehraktion verletzte, in den Tie-Break. Matze Pompe wechselte direkt neben dem Feld das Trikot und spielte fortan auf der Libero-Position. Rottenburg war in Fahrt und zeigte von Beginn seine Tiebreak-Stärke: 5:0 hieß es nach einer schönen Serie von Dirk Mehlberg. Über 9:5 und 12:7 spielte der TV Rottenburg auf Sieg zum 15:11.

    16.11.2014 19:54
  • DVV-Pokal: Viertelfinale der Frauen wird am Mittwoch in Berlin gezogen
    Pokal | VBL-News
    In dieser Woche steht bei den Damen das Achtelfinale im DVV-Pokal auf dem Programm. Die Auftaktpartie bestreiten am Dienstag NawaRo Straubing, Tabellenführer der 2. Volleyball Bundesliga Süd, und der amtierende Deutsche Meister Dresdner SC (aktuell Tabellenzweiter der 1. Volleyball Bundesliga). Noch am Mittwochabend werden dann die Viertelfinalbegegnungen gezogen. Die Auslosung ist öffentlich und findet nach dem Spiel zwischen dem Köpenicker SC und dem Schweriner SC (Spielbeginn: 18.00 Uhr) in der Sporthalle Hämmerlingstraße (Hämmerlingstraße 80-88, 12555 Berlin) statt. Die Ziehung des Viertelfinals wird auch bei VBL.TV zu sehen sein.

    In dieser Woche steht bei den Damen das Achtelfinale im DVV-Pokal auf dem Programm. Die Auftaktpartie bestreiten am Dienstag NawaRo Straubing, Tabellenführer der 2. Volleyball Bundesliga Süd, und der amtierende Deutsche Meister Dresdner SC (aktuell Tabellenzweiter der 1. Volleyball Bundesliga). Noch am Mittwochabend werden dann die Viertelfinalbegegnungen gezogen. Die Auslosung ist öffentlich und findet nach dem Spiel zwischen dem Köpenicker SC und dem Schweriner SC (Spielbeginn: 18.00 Uhr) in der Sporthalle Hämmerlingstraße (Hämmerlingstraße 80-88, 12555 Berlin) statt. Die Ziehung des Viertelfinals wird auch bei VBL.TV zu sehen sein.

    Das Objekt der Begierde: der DVV Pokal (Foto: Conny Kurth)

    Die Spiele am Dienstag und Mittwoch im Überblick:

    Dienstag, 04.11.14, 19:30 Uhr: NawaRo Straubing - Dresdner SC

    Mittwoch, 05.11.14, 19:00 Uhr: Stralsunder Wildcats - VT Aurubis Hamburg

    Mittwoch, 05.11.14, 20:00 Uhr: DSHS SnowTrex Köln - Rote Raben Vilsbiburg

    Mittwoch, 05.11.14, 20:00 Uhr: SWE Volley-Team - SC Potsdam

    Mittwoch, 05.11.14, 17:00 Uhr: Allianz MTV Stuttgart II - Ladies in Black Aachen

    Mittwoch, 05.11.14, 18:00 Uhr: Köpenicker SC - Schweriner SC

    Mittwoch, 05.11.14, 19:30 Uhr: Allianz MTV Stuttgart - VC Wiesbaden

    Mittwoch, 05.11.14, 19:30 Uhr: VolleyStars Thüringen - USC Münster

    04.11.2014 12:03
shoepassion

Gegen Hamburg wollen die Roten Raben den dritten Dreier in Serie

Rote Raben Vilsbiburg vs. VT Aurubis Hamburg, 22.11.14, 1. BLF

Mit dem dritten „Dreier“ in Folge wollen sich die Roten Raben am Samstag, 19 Uhr, im Heimspiel gegen VT Aurubis Hamburg in der Bundesliga-Tabelle weiter nach oben orientieren. Nach dem 3:1 gegen den Köpenicker SC und dem 3:0 bei den VolleyStars Thüringen gilt das Team von Trainer Jan de Brandt auch gegen die Damen aus der Hansestadt als Favorit und möchte mit der Unterstützung der heimischen Fans den nächsten Erfolg feiern.

20.11.2014 23:06

SWD powervolleys: Zurück in die Erfolgsspur

SWD powervolleys DÜREN vs. SVG Lüneburg, 22.11.14, 1. BLM

In der Volleyball Bundesliga wartet die nächste schwere Aufgabe auf die SWD powervolleys Düren. Am Samstag um 19.30 Uhr ist der starke Aufsteiger SVG Lüneburg in der ARENA Kreis Düren zu Gast.

20.11.2014 22:53

Wundertüte zu Gast am Driftweg!

DJK Delbrück vs. TuB Bocholt, 22.11.14, 2. BLNM

Am Samstag ist die Mannschaft des TuB Bocholt zu Gast in Delbrück. Nach zuletzt durchwachsenen Leistungen wissen die Delbrücker nicht so genau, was auf sie zukommt, denn auch der Gast glänzt in dieser Saison mit Höhen und Tiefen und überraschte bisher durch gute und schwächere Auftritte.

20.11.2014 22:42

Stuttgart mit Verstärkung gegen Berlin

Allianz MTV Stuttgart vs. VCO Berlin, 22.11.14, 1. BLF

Beim Match gegen die Nachwuchstalente des VCO Berlin am Samstag, 22. November 2014 um 19.30 Uhr gibt die US-Amerikanerin Tamari Miyashiro ihr Heimspiel-Debüt als neue Libera. Nach dem letzten Heimspielsieg gegen Hamburg und dem trotz Niederlage überzeugenden und kämpferischen Auftritt der Stuttgarterinnen in Schwerin, gilt es heute für Mareike Hindriksen & Co., sich weitere drei Punkte zu Hause zu sichern. Mit den Berlinerinnen kommt eine junge Mannschaft in die SCHARRena, deren Spielerinnen zum Bundesliga-Nachwuchs ausgebildet werden. Für Allianz MTV Stuttgart in der aktuellen Form sollte das Team aus der Hauptstadt aber keine allzu große Hürde auf dem Weg zum nächsten Heimsieg sein.

20.11.2014 22:04

DVV-Pokal-Viertelfinale: Friedrichshafen empfängt Berlin

Pokal | VBL-News

Viola Knospe, Corina Wagner und Frank Bleydorn (Foto: Frank Heinrich)Alle Partien des Achtelfinals im DVV-Pokal sind vorbei. Als letzte Mannschaft erreichte der TV Rottenburg die nächste Runde. Am Donnerstagabend kam das Team von Trainer Hans Peter Müller-Angstenberger in Bitterfeld-Wolfen zu einem hauchdünnen 3:2-Erfolg.

14.11.2014 01:38

Weitere Artikel finden Sie im Archiv.

Archiv

Artikel
Datum
Doppeltes Derby für die NETZHOPPERS 20.11.201420.11.2014 21:41
Tabellenführer gegen Aufsteiger alles andere als eine Pflichtaufgabe 20.11.201420.11.2014 21:00
TSV Giesen/ 48 Hildesheim reist nach Solingen 20.11.201420.11.2014 19:54
Ausflug nach Bayern mit Happyend? 20.11.201420.11.2014 19:52
Skurios Volleys schlagen in Berlin auf 20.11.201420.11.2014 19:18
Eine Rückkehr ohne Wehmut 20.11.201420.11.2014 17:39
Oshino Volleys voller Tatendrang 20.11.201420.11.2014 16:56
Kellerduell in Essen! 20.11.201420.11.2014 16:46
VT Aurubis Hamburg – Vroni fährt hoam 20.11.201420.11.2014 15:15
NawaRo hat mit Stuttgart II noch eine Rechnung offen 20.11.201420.11.2014 11:45
SV Lohhof: „Dahoam hau mas her!“ 20.11.201420.11.2014 11:08
DSHS SnowTrex Köln mit letzter weiter Auswärtstour nach Kiel 20.11.201420.11.2014 10:29
Wer hat das beste Herren-Volleyballteam in Hessen? 20.11.201420.11.2014 09:06
Die Marathon-Männer fordern die Volleys 20.11.201420.11.2014 09:04
Dresdner SC sichert sich die Tabellenspitze mit 3:0-Erfolg über Berlin 19.11.201419.11.2014 21:42

Spiele

Mittwoch, 19. November 2014

19:30 Dresden - VCO Berlin 3:0

Samstag, 22. November 2014

18:30 Potsdam - Schwerin -:-
19:00 Aachen - Dresden -:-
19:00 Vilsbiburg - Hamburg -:-
19:00 Wiesbaden - Köpenick -:-
19:30 Stuttgart - VCO Berlin -:-

Sonntag, 23. November 2014

14:30 Münster - Thüringen -:-
16:00 Wiesbaden - VCO Berlin -:-
MIKASA