• DVV-Pokalauslosung: Erste Runde mit Kracherpartie
    VBL | Pressemitteilungen
    Seit ein paar Minuten ist es offiziell: In Zeuthen ist die erste Runde des DVV-Pokals ausgelost worden. Und die hatte es in sich. Großes Raunen im Saal bei der Auslosung der Frauen. In der ersten Runde trifft Allianz MTV Stuttgart auf den Dresdner SC.

    Seit ein paar Minuten ist es offiziell: In Zeuthen ist die erste Runde des DVV-Pokals ausgelost worden. Und die hatte es in sich. Großes Raunen im Saal bei der Auslosung der Frauen. In der ersten Runde trifft Allianz MTV Stuttgart auf den Dresdner SC.


    Die Achtelfinals auf dem Weg zur #MissionMannheim stehen fest (Foto: Conny Kurth)

    Die erste Hauptrunde der Frauen im Überblick (03. und 04. November 2018):

    Sieger Nordwest - Nord  vs. NawaRo Straubing

    Sieger West-Nordost– Ladies in Black Aachen

    Sieger Ost-Südost vs. USC Münster

    Sieger Südwest vs. VfB Suhl LOTTO Thüringen

    Sieger Süd vs. SC Potsdam

    VC Wiesbaden vs. Schwarz-Weiß Erfurt

    SSC Palmberg Schwerin vs. Rote Raben Vilsbiburg

    Allianz MTV Stuttgart vs. Dresdner SC

    Die erste Hauptrunde der Männer im Überblick (03. und 04. November 2018):

    Sieger Nordwest – Nord vs. SVG Lüneburg

    Sieger West – Nordost vs. United Volleys Rhein-Main

    Sieger Ost Südost vs. HELIOS GRIZZLYS Giesen

    Sieger Südwest vs. BERLIN RECYCLING Volleys

    Sieger Süd vs. TSV Herrsching

    SWD powervolleys Düren  vs. HYPO TIROL AlpenVolleys Haching

    TV Rottenburg vs. VfB Friedrichshafen

    NETZHOPPERS SolWo Königspark KW vs. Volleyball Bisons Bühl

    Startschuss zur #MissionMannheim: Das DVV-Pokalfinale der Frauen und Männer wird am 24. Februar 2019 in der SAP Arena in Mannheim ausgetragen.

    Eintrittskarten (ab 15 Euro) für das DVV-Pokalfinale, das gemeinsam von der Volleyball Bundesliga und vom Deutschen Volleyball-Verband ausgetragen wird, sind über www.ticketmaster.de (Ticket-Hotline 01806-999 0000*), ADticket (Ticket-Hotline 0180 6050400*) und über www.saparena.de (Ticket-Hotline 0621-18190333) erhältlich.

    * (0,20 EUR/Verbindung aus dt. Festnetz / max. 0,60 EUR/Verbindung aus dt. Mobilfunknetz

    15.06.2018 10:46
  • Volleyball Bundesliga und sporttotal.tv werden Partner
    VBL | Pressemitteilungen
    23 Vereine der 1. Volleyball Bundesligen erhalten ein automatisiertes Kamerasystem. Damit werden künftig alle Spiele live zu sehen sein. Für sporttotal.tv bedeutet die Kooperation mit der VBL einen weiteren Expansionsschritt. 
    • 23 Vereine der 1. Volleyball Bundesligen erhalten automatisiertes Kamerasystem
    • Alle Spiele künftig live zu sehen
    • sporttotal.tv gelingt weiterer Expansionsschritt

      
    Gemeinsam Richtung Zukunft: Die VBL und sporttotal.tv werden Partner (Foto: Tom Bloch)

    Die Volleyball Bundesliga (VBL) und die sporttotal.tv gmbh, eine 100prozentige Tochter der SPORTTOTAL AG, schließen für die nächsten drei Jahre einen Kooperationsvertrag zur Medialisierung der höchsten Volleyball-Spielklassen der Frauen und der Männer. Dabei ist geplant, den Volleyballsport ab der Saison 2018/2019 von der höchsten Liga an zu erschließen und die 1. Bundesligen erstmals komplett auf sporttotal.tv zu zeigen. Hierzu wird sporttotal.tv die Wettkampfstätten der 23 Bundesliga-Vereine mit seiner vollautomatisierten Kameratechnologie ausstatten und exklusiv alle Spiele der 1. Bundesligen der Frauen und der Männer übertragen – ausgenommen hiervon sind lediglich bis zu 80 TV-Live-Spiele, die auf SPORT1 weiterhin im klassisch linearen Fernsehen ausgestrahlt werden. Darüber hinaus wird sporttotal.tv – aus ausgewählten Spielstätten – mit seiner innovativen Kameratechnologie erstmals auch Spiele der 2. Bundesligen der Frauen und der Männer produzieren und übertragen. 

    Deutlich mehr Präsenz für den beliebtesten Mannschaftssport nach Fußball

    Peter Lauterbach, CEO der SPORTTOTAL AG: „Wir sind sehr stolz, dass wir die Verantwortlichen der Volleyball Bundesliga von unserem zukunftsweisenden Konzept der automatisierten Sportübertragung überzeugt haben. Die Partnerschaft mit einer der Top-Ligen Deutschlands ist ein Meilenstein in der jungen Historie von sporttotal.tv. Gemeinsam mit der Liga und den Vereinen werden wir die Medialisierung dieses faszinierenden Sports weiterentwickeln und auf ein neues digitales Level heben. Unser Team ist voll motiviert und kann es kaum erwarten loszulegen.“  Klaus-Peter Jung, Geschäftsführer der Volleyball Bundesliga: „Damit wird sich der Volleyballsport künftig innovativer präsentieren. Automatisierte Produktion und Streaming sind die Zukunft. Und die wollen wir als Ligaverband der weltweit beliebtesten Mannschaftssportart nach Fußball aktiv mitgestalten.“

    Über die SPORTTOTAL AG:

    Die SPORTTOTAL AG (ISIN: DE000A1EMG56) mit Sitz in Köln ist ein Technologie- und Medienunternehmen, das im schnell skalierbaren Digitalgeschäft mit Video-Plattformen und Communities (DIGITAL), im margenstarken nationalen und internationalen Projektgeschäft (VENUES) sowie im Geschäft mit Live-Events (LIVE) wächst. Das 1979 gegründete Unternehmen betreibt mit sporttotal.tv ein hochfrequentiertes, wachstumsstarkes Portal für Online-Sportvideos und Live-Streaming. Dabei stattet das Unternehmen Amateurvereine mit einer speziellen Videotechnik aus, die es erlaubt, Sportereignisse in hoher Qualität und vollautomatisch live auf „sporttotal.tv“ zu übertragen. Zum weiteren Leistungsportfolio der SPORTTOTAL AG zählt die technische Ausrüstung von Rennstrecken und Sportstätten sowie die Produktion und Vermarktung von Sportevents wie dem ADAC Zurich 24-Stunden-Rennen am Nürburgring. Darüber hinaus produziert die SPORTTOTAL AG Content für namhafte Unternehmen wie Porsche, Audi, Mercedes/AMG, Red Bull, VW oder Deutsche Post AG und veranstaltet hochwertige Live-Erlebnisse wie die Porsche Experience.

    Weitere Informationen:

    SPORTTOTAL AG

    Tel: +49 (0) 221_7 88 77_ 0
    Fax: +49 (0) 221_7 88 77_ 199
    info@sporttotal.com

    08.06.2018 11:01
  • Mehr Volleyball als je zuvor: Volleyball Bundesliga der Frauen und Männer bis zur Saison 2020/21 live auf SPORT1
    VBL | Pressemitteilungen
    Die Kooperation wird deutlich ausgeweitet: Pro Saison werden ab kommender Saison in der Volleyball Bundesliga der Frauen und der Männer mindestens 51 Partien live auf SPORT1 im Free-TV ausgestrahlt. Der Auftakt ist am 18. Oktober mit dem Spitzenspiel der 1. Volleyball Bundesliga der Männer zwischen Berlin Recycling Volleys und SWD powervolleys Düren. Die SPORTTOTAL AG stellt die Produktion zur Verfügung – damit kommt erstmals innovative Remote-Technik seriell im TV auf SPORT1 im Einsatz.
    • Kooperation deutlich ausgeweitet: Pro Saison in der Volleyball Bundesliga der Frauen und der Männer mindestens 51 Partien live auf SPORT1 im Free-TV
    • Auftakt am 18. Oktober mit dem Spitzenspiel der 1. Volleyball Bundesliga der Männer zwischen Berlin Recycling Volleys und SWD powervolleys Düren
    • Die SPORTTOTAL AG stellt Produktion zur Verfügung – damit erstmals innovative Remote-Technik seriell im TV auf SPORT1 im Einsatz


    Grund zur Freude: SPORT1 überträgt die Volleyball Bundesliga der Frauen und Männer bis zur Saison 2020/21 (Foto: Günter Kram)

    Aufschlag für Spitzenvolleyball auf SPORT1: Die Volleyball Bundesliga der Frauen und der Männer hat weiterhin auf SPORT1 ihr Zuhause – mit deutlich mehr Live-TV-Spielen als zuvor. In den Spielzeiten 2018/2019 bis einschließlich 2020/2021 wird SPORT1 Deutschlands höchster Volleyball-Liga eine große Bühne geben und regelmäßig Spiele der Hauptrunde und Playoffs live im Free-TV übertragen. Dazu hat die führende 360°-Sportplattform im deutschsprachigen Raum eine Lizenzvereinbarung mit der Volleyball Bundesliga (VBL) über die kommenden drei Jahre exklusiv für Deutschland, Österreich und die Schweiz geschlossen. 

    Die Kooperation beinhaltet pro Saison insgesamt mindestens 33 Hauptrunden- und Playoff-Partien der Volleyball Bundesliga der Frauen, Sendetermin wird in der Regel der Mittwochabend sein. Bei den Männern werden pro Saison mindestens zwölf Partien der Hauptrunde und Playoffs abgebildet, Sendetermin wird in der Regel der Donnerstagabend sein. Zum Rechtepaket gehören zudem die beiden Halbfinalspiele im DVV-Pokal, der Supercup vor Saisonstart und die Verwertung von Highlight-Clips auf SPORT1.de und den mobilen Plattformen von SPORT1. Den Auftakt der neuen Saison bildet das Spitzenspiel der 1. Volleyball Bundesliga der Männer am 18. Oktober zwischen Berlin Recycling Volleys und SWD powervolleys Düren. Alle Partien der Volleyball Bundesligen werden zudem auch auf sporttotal.tv zu sehen sein.

    Innovativer Vorreiter: Erstmals neuartige Remote-Technik in den Hallen
    Das Besondere: Für die neue Rechteperiode geht die VBL als erster deutscher Sportverband einen neuartigen Übertragungsweg und zeigt Spitzensport erstmals mithilfe vollautomatisierter Kameratechnik. Möglich macht diese Innovation eine Zusammenarbeit mit der Kölner sporttotal.tv gmbh, eine 100-Prozent-Tochter der SPORTTOTAL AG, die in Abstimmung mit Verbänden und Vereinen bereits über 260 Sportstätten mit ihrer speziell entwickelten Kameratechnik ausgestattet hat und regelmäßig sportliche Wettkämpfe in hoher Qualität und vollautomatisch live überträgt. 
    Technisches Herzstück von sporttotal.tv ist eine einzigartige 180°-Kamera-Technologie, die fest am Spielfeldrand installiert wird. Die besondere Innovation des Systems ist ihre Software, die in der Lage ist, dem Spielgeschehen automatisiert zu folgen – ohne Chip im Ball oder im Trikot eines Spielers. Der Zuschauer kann z.B. über die App (kostenlos im Store) selbst Regie führen, die Perspektive bestimmen und Szenen in den sozialen Medien teilen. 

    Olaf Schröder, Vorstandsvorsitzender der Constantin Medien AG und Vorsitzender der Geschäftsführung der Sport1 GmbH: „Mit dem Abschluss dieser langfristigen Kooperation weiten wir unsere erfolgreiche Partnerschaft mit der Volleyball Bundesliga aus. Die Volleyball Bundesliga kommt bei unserem Publikum sehr gut an und erfüllt die Erwartungen, die wir in die hochattraktive Sportart gesetzt haben. In der gewohnten, anerkannten 360°-Abbildung werden wir auch in der neuen Saison die Spiele über das Free-TV hinaus auch auf unseren digitalen Plattformen mit Videoclips und einer ausführlichen News-Berichterstattung begleiten.“ 

    Klaus-Peter Jung, Geschäftsführer der Volleyball Bundesliga GmbH: „Für die Volleyball Bundesliga ist die Ausweitung der Zusammenarbeit mit SPORT1 ein wichtiger Schritt in Richtung Zukunft. In unserem aktuellen Masterplan ist der Bereich ,Free-TV live‘ eines der übergeordneten Ziele. Für deren Verwirklichung haben wir uns mit Dr. Johannes Ranke von der antesi media GmbH einen Top-Medienberater ins Boot geholt. Gemeinsam haben wir mit dem neuen Plattformpartner sporttotal.tv eine innovative Lösung für die Volleyball Bundesliga gefunden. Die VBL leistet Pionierarbeit und bringt die automatisierte Technik als erste Sportart in die Halle. Mit der Kombination aus automatisierter Plattformtechnik und der Ausweitung der Free-TV-Präsenz ist die Volleyball Bundesliga für die kommenden Jahre hervorragend aufgestellt. Während die Live-Partien auf SPORT1 ausgewählte Top-Spiele der ersten Bundesligen umfassen, zeigt sporttotal.tv alle Erstliga-Begegnungen und wird auch als Plattform für die zweiten Bundesligen aufgebaut.“

    Peter Lauterbach, CEO der SPORTTOTAL AG: „Wir sind sehr stolz, dass wir die Verantwortlichen der Volleyball Bundesliga von unserem zukunftsweisenden Konzept der automatisierten Sportübertragung überzeugt haben. Die Partnerschaft mit einer der Top-Ligen Deutschlands ist ein Meilenstein in der jungen Historie von sporttotal.tv. Gemeinsam mit der Liga und den Vereinen werden wir die Medialisierung dieses faszinierenden Sports weiterentwickeln und auf ein neues digitales Level heben. Unser Team ist voll motiviert und kann es kaum erwarten loszulegen.“

    Das Volleyball-Angebot auf SPORT1
    Neben der Volleyball Bundesliga der Frauen und Männer sind auch die Europameisterschaften 2019 und 2021 auf SPORT1, SPORT1+ sowie im Livestream auf SPORT1.de zu sehen. Zudem hat die Sport1 GmbH die plattformneutralen Verwertungsrechte an der Beachvolleyball-EM der Frauen und Männer bis zum Jahr 2021 erworben. Im Juni 2018 wird SPORT1 zudem sechs Partien der Volleyball Nations League auf seinen Plattformen zeigen. Den Startschuss gibt das Match der DVV-Frauen gegen Olympiasieger China am Dienstag, 12. Juni, live ab 20:25 Uhr auf SPORT1 im Free-TV. 


    Ansprechpartner für weitere Informationen und Rückfragen:

    Sport1 GmbH
    Michael Röhrig | Mathias Frohnapfel
    Kommunikation

    Tel. 089.96066.1244
    Fax 089.96066.1209

    E-Mail mathias.frohnapfel@sport1.de

    07.06.2018 11:08
  • CEV ändert Champions-League-Modus – gleich fünf VBL-Teams in der Königsklasse
    VBL | Pressemitteilungen
    Neue Saison, neue Regeln: Der Europäische Volleyball Verband (CEV) reformiert seine Wettbewerbe, allen voran die Champions League erscheint in der kommenden Saison in neuem Gewand. Die deutschen Teams dürfen sich über insgesamt fünf Startplätze in der Königsklasse freuen.

    Neue Saison, neue Regeln: Der Europäische Volleyball Verband (CEV) reformiert seine Wettbewerbe, allen voran die Champions League erscheint in der kommenden Saison in neuem Gewand. Die deutschen Teams dürfen sich über insgesamt fünf Startplätze in der Königsklasse freuen.


    Im letzten CEV-Cup waren mit Stuttgart, Schwerin und Dresden drei deutsche Teams unter den Top 5 (Foto: CEV)

    In der vergangenen Europacup-Saison haben sich die VBL-Teams in die Herzen der europäischen Volleyball-Fans gespielt. Bei den Frauen teilten sich der SSC Palmberg Schwerin und die Allianz MTV Stuttgart den dritten Platz im CEV-Cup, der Dresdener SC schaffte es auf Rang fünf. Bei den Männern wurde der VfB Friedrichshafen in der Champions League Fünfter, die Berlin Recycling Volleys belegten Platz acht. Insgesamt erfreuliche Platzierungen, die im kommenden Jahr womöglich noch besser ausfallen werden.

    Denn in der Saison 2018/19 werden insgesamt acht Teams aus der Volleyball Bundesliga europäisch spielen, davon fünf in der Champions League. Namentlich sind das:

    Frauen:

    SSC Palmberg Schwerin CL-Gruppenphase
    Allianz MTV Stuttgart CL-Qualifikations-Runde
    Dresdner SC CEV-Cup
    Ladies in Black Aachen Challenge-Cup

    Männer:

    Berlin Recycling Volleys CL-Gruppenphase
    VfB Friedrichshafen CL-Gruppenphase
    United Volleys Rhein-Main CL-Qualifikations-Runde
    HYPO TIROL AlpenVolleys Haching CEV-Cup

    Ein absoluter Spitzenwert, wie auch VBL-Präsident Michael Evers weiß: „Wir haben die große Chance, fünf VBL-Teams in den stärksten europäischen Wettbewerb zu schicken. So viele Slots gab es noch nie. Wir als Liga sind stolz darauf. Das haben sich die Teams durch ihre hervorragende Arbeit der vergangenen Jahre verdient.“

    Möglich macht das auch eine Regeländerungen der CEV. Statt die Gesamtpunktzahl in der Dreijahreswertung aus den Wettbewerben Champions League, CEV- und Challenge-Cup zusammenzuzählen, wird die Königklasse ausgekoppelt – und einzeln gewertet.

    Das kommt vor allem den deutschen Männerteams zugute. Wegen der guten Leistungen der vergangenen drei Jahre werden so aus den bisherigen zwei Startplätzen in der kommenden Spielzeit drei.

    Insgesamt bleibt es zwar bei einem Teilnehmerfeld von 20 Mannschaften in der Gruppenphase, aber die Zusammensetzung hat sich deutlich verändert. So gibt es künftig 18 feste Startplätze und nur noch zwei aus der Qualifikation (bisher: 12 und 8). Auch der Spielmodus wurde überarbeitet: Playoff-12 und -6 fallen weg, gespielt wird in klassischen Viertel- und Halbfinals. Statt wie bisher im Format „Final Four“ konzentriert sich das Finale auf ein Endspiel-Wochenende auf neutralem Boden. Dort werden Frauen und Männer ihr Finale gemeinsam an einem Ort spielen – nicht die einzige Reform, die eine Angleichung zwischen Männern und Frauen im europäischen Volleyballsport zum Ziel hat. Eine Tendenz, die VBL-Präsident Michael Evers begrüßt. „Mit unserem Slogan ‚Home of Respect‘ haben wir uns vor einigen Jahren klar den Themen Gleichberechtigung und Respekt verschrieben. Daher freuen wir uns besonders über diese Reform der CEV.“

    06.06.2018 11:01

Aktuelles aus der Volleyball Bundesliga

DVV, VBL und SAP Arena verlängern Vertrag

VBL | Pressemitteilungen

Die Erfolgsgeschichte geht weiter: Der Deutsche Volleyball-Verband, die Volleyball Bundesliga und die SAP Arena in Mannheim haben ihre seit 2016 bestehende Partnerschaft um zwei Jahre bis 2020 verlängert. Damit bleibt eine der modernsten Arenen Europas auch in den nächsten Jahren die Heimat des größten Volleyball-Events in Deutschland. Der Termin für 2019 steht bereits: Am 24.02.2019 findet zum vierten Mal das DVV-Pokalfinale in Mannheim statt. Der Ticketvorverkauf startet in Kürze.

Mutige Entscheidung wird belohnt

„Wir haben 2015 großen Mut bewiesen und uns gemeinsam für den Schritt in die SAP Arena entschieden. Rückblickend muss man sagen, dass dies eine der besten Entscheidungen war, die wir für den Volleyball in Deutschland treffen konnten. Es macht uns wirklich stolz, diese großartige Erfolgsgeschichte fortschreiben zu können“, sagt DVV-Präsident Thomas Krohne. „In Mannheim haben wir das Event noch einmal auf eine völlig neue Stufe gehoben. Über 34.000 Zuschauer in drei Jahren verdeutlichen, welche Begeisterung Volleyball nicht nur bei den Fans der Finalteilnehmer, sondern auch in der Metropolregion Rhein-Neckar ausgelöst hat“, hebt VBL-Präsident Michael Evers die Bedeutung hervor.


v.l.n.r.: Michael Evers (Präsident VBL), Jörg Ziegler (Generalsekretär DVV), Klaus-Peter Jung (Geschäftsführer VBL), Daniel Hopp (Geschäftsführer SAP Arena), Arne Dirks (Geschäftsführer DVS), Thomas Krohne (Präsident DVV) (Foto Conny Kurth).

Zuschauerrekord im ersten Jahr

2016 strömten insgesamt über 12.000 Fans zur Premiere nach Mannheim. Das war Rekord für ein Volleyballspiel in Deutschland. Das Interesse riss auch in den kommenden Jahren nicht ab. 2017 sowie 2018 lockte das Spektakel der besten vier Pokal-Teams jeweils über 11.000 Fans in die Quadratestadt an Rhein und Neckar. „Volleyball war für uns 2016 eine völlig neue Sportart und ein neues Terrain, auf dem wir uns bewegt haben. Mittlerweile muss man ganz klar sagen, dass das DVV-Pokalfinale aus der SAP Arena nicht mehr wegzudenken ist und auch für uns ein absolutes Highlight im Kalender darstellt. Umso mehr freuen wir uns über die Vertragsverlängerung“, sagt Daniel Hopp, Geschäftsführer der SAP Arena.

SAP Arena eröffnet neue Möglichkeiten

Nicht mehr wegzudenken sind auch die zahlreichen Neuerungen, die durch den Umzug ermöglicht wurden. Allein mit den VIP & Hospitality Bedingungen vor Ort machten DVV & VBL einen Quantensprung. Aber auch die zahlreichen LED-Screens in und um die Arena verwandeln das Pokalfinale zu einem Event, in dem die Fans vom Zuschauer zu einem aktiven Teil werden. Ein weiteres Highlight ist die Preisverleihung „Goldenes Händchen“ im VIP-Bereich der SAP Arena, die seit 2017 am Abend vor dem großen Finaltag Profis sowie Amateursportler in den Kategorien „Volleyball Story des Jahres“, „Bester Ballwechsel der Pokal-Saison“ und „Social Media Video des Jahres im Amateurbereich“ gleichermaßen für ihre herausragenden Leistungen auszeichnet.

veröffentlicht am Montag, 5. März 2018 um 14:23; erstellt von Hoppe, Madeleine
letzte Änderung: 06.03.18 15:40