• Playoffs-Finalserie zwischen Allianz MTV Stuttgart und SSC Palmberg Schwerin live auf SPORT1
    VBL | Pressemitteilungen
    Deutscher Meister gesucht: SPORT1 zeigt die Playoff-Finalserie der Volleyball Bundesliga der Frauen zwischen SSC Palmberg Schwerin und Allianz MTV Stuttgart

    Deutscher Meister gesucht: SPORT1 zeigt die Playoff-Finalserie der Volleyball Bundesliga der Frauen zwischen SSC Palmberg Schwerin und Allianz MTV Stuttgart

    ·         Spiel 1 Allianz MTV Stuttgart gegen SSC Palmberg Schwerin am Sonntag, 22. April, ab 22:00 Uhr in Highlights

    ·         Spiel 2 SSC Palmberg Schwerin – Allianz MTV Stuttgart am Mittwoch, 25. April, live ab 18:00 Uhr auf SPORT1 im Free-TV

    Ismaning, 19. April 2018 – Traumfinale in der Volleyball Bundesliga der Frauen: Der amtierende Meister SSC Palmberg Schwerin misst sich mit Allianz MTV Stuttgart, dem besten Team der regulären Saison. SPORT1 präsentiert die Final-Playoffs, Spiel 1 zwischen Stuttgart und den Schwerinerinnen ist am Sonntag, 22. April, ab 22.00 Uhr in Highlights zu sehen. Spiel 2 gibt es dann am Mittwoch, 25. April, live ab 18:00 Uhr in voller Länge aus Schwerin zu sehen ebenso wie Spiel 3 aus Stuttgart am Samstag, 28. April, live ab 15:25 Uhr im Free-TV. Der Deutsche Meister wird im Modus „Best of Five“ ermittelt, Dirk Berscheidt ist als Kommentator im Einsatz. Ihm zur Seite steht bei Spiel 2 als Expertin Barbara Wezorke, die 25-Jährige ist in dieser Saison mit dem Dresdner SC Pokalsiegerin geworden, zuvor war sie unter anderem in Brasilien, Vilsbiburg und Wiesbaden aktiv.


    Die Teams vom SSC Palmberg Schwerin & Allianz MTV Stuttgart sind heiß auf die Finalserie (Foto: Sebastian Wells). 

     Wer hat den längeren Atem?

    In der Finalserie wird es auch auf die Kraftreserven der beiden Teams ankommen, die Anstrengung einer langen Saison und viele internationale Auftritte liegen hinter Schwerin und Stuttgart. Bereits im Vorjahr standen sich Schwerin und Stuttgart im Finale gegenüber – mit dem besseren Ende für die Mecklenburgerinnen. Zuletzt trafen die Mannschaften am letzten Spieltag der Hauptrunde aufeinander: In einem hart umkämpften Match behielt Schwerin mit 3:2 die Oberhand. Im Halbfinale zeigten beide Teams ihre Klasse und lösten ihre Aufgaben souverän: Schwerin schlug in zwei Partien Pokalsieger Dresden, Stuttgart ließ Aachen keine Chance.

    Die Playoffs in der Volleyball Bundesliga der Frauen live auf SPORT1

    Die Playoffs in der Volleyball Bundesliga der Frauen werden erstmals live auf SPORT1 im Free-TV gezeigt. Die Online-Übertragung dieser und aller weiteren Spiele erfolgt über SPORTDEUTSCHLAND.TV, dem Online-Sender des Deutschen Olympischen Sportbundes – live und on demand.

     

    Die kommenden Volleyball-Sendezeiten auf SPORT1: ​​​​​​​

    Sonntag, 22.04.2018 | 22:00 Uhr | Highlights Playoffs Finale, Allianz MTV Stuttgart - SSC Palmberg Schwerin, Spiel 1
    Mittwoch, 25.04.2018 | 18:00 Uhr | Playoffs Finle, SSC Palmberg Schwerin - Allianz MTV Stuttgart, Spiel 2
    Samstag, 28.04.2018 |15:25 Uhr | Playoffs Finale, Allianz MTV Stuttgart - SSC Palmberg Schwerin, Spiel 3

    Dienstag, 01.05.2018 | 13:00 Uhr | Playoffs Finle, SSC Palmberg Schwerin - Allianz MTV Stuttgart, Spiel 4 *
    Sonntag, 05.05.2018 | 23:00 Uhr | Highlights Playoffs Finale, Allianz MTV Stuttgart - SSC Palmberg Schwerin, Spiel 5*

    (*) Entscheidungsspiel: Das Spiel entfällt, wenn der Gesamtsieger vorzeigt feststeht.

    19.04.2018 14:28
  • Duell der Giganten geht in den Playoff-Finals in die nächste Runde
    VBL | Pressemitteilungen
    Mit dem Sieger der diesjährigen Hauptrunde VfB Friedrichshafen sowie Titelverteidiger Berlin Recycling Volleys stehen die diesjährigen Playoff Finals um die Deutsche Meisterschaft der Männer fest. 

    Mit dem Sieger der diesjährigen Hauptrunde VfB Friedrichshafen sowie Titelverteidiger Berlin Recycling Volleys stehen die diesjährigen Playoff Finals um die Deutsche Meisterschaft der Männer fest. Der deutsche Meister der Vorsaison setzte sich gestern in einem spannenden Match 3:0 (28:26, 27:25, 25:16) gegen die United Volleys Rhein-Main durch. Auch die Häfler konnten ihren Gegner, die HYPO TIROL AlpenVolleys Haching, mit einem 3:0 (25:20, 25:20, 25:15) besiegen.


    Mit den BR Volleys & dem VfB Friedrichshafen stehen die Playoff-Finals fest (Foto: Eckard Herfet).

    Die BR Volleys hatten zu Beginn des zweiten Spiels Mühe, ihren Spielfluss zu finden und lieferten sich einen spannenden Kampf gegen die Frankfurter, den sie am Ende für sich entscheiden konnten. Gegner in den Finalspielen ist der 13-fache Deutsche Meister und in dieser Bundesligasaison ungeschlagene VfB Friedrichshafen. Die Volleyballer vom Bodensee qualifizierten sich, ebenso wie die Hauptstädter, nach nur zwei Spielen im Modus „Best of three“  für die Finals. Das erste Finalspiel findet am 26. April statt.

    Die Playoff-Finals der Männer im Überblick:

    Do., 26.04.2018, 20:00 Uhr: VfB Friedrichshafen vs. BR Volleys

    So., 29.04.2018, 15:00 Uhr: BR Volleys vs. VfB Friedrichshafen

    Mi., 02.05.2018, 20:00 Uhr: VfB Friedrichshafen vs. BR Volleys

    So., 06.05.2018, 16:00 Uhr: BR Volleys vs. VfB Friedrichshafen *

    Mi., 09.05.2018, 20:30 Uhr: VfB Friedrichshafen vs. BR Volleys *

    (*) Entscheidungsspiel: Das Spiel entfällt, wenn der Gesamtsieger vorzeitig feststeht.

     ​​​

    19.04.2018 13:18
  • Zwei Volleyball-Urgesteine gehen in den Ruhestand
    VBL-News
    Mit Gerd Kluge (Hamburg) und Michael Triller (Dippoldiswalde) gehen zwei Persönlichkeiten in den Ruhestand, die beide seit über 40 Jahren ihr Herzblut für den Volleyballsport investiert haben. Beide waren als Internationale Schiedsrichter im europäischen und weltweiten Spitzenvolleyball unterwegs und haben auch in Deutschland über viele Jahrzehnte in der Bundesliga hunderte Spiele als Schiedsrichter geleitet.

    Mit Gerd Kluge (Hamburg) und Michael Triller (Dippoldiswalde) gehen zwei Persönlichkeiten in den Ruhestand, die beide seit über 40 Jahren ihr Herzblut für den Volleyballsport investiert haben. Beide waren als Internationale Schiedsrichter im europäischen und weltweiten Spitzenvolleyball unterwegs und haben auch in Deutschland über viele Jahrzehnte in der Bundesliga hunderte Spiele als Schiedsrichter geleitet.

     
    v.l.n.r: Günter Trotz, Michael Triller, Dr. André Jungen (Foto: Eckhard Herfet). 

    Nach ihrer aktiven Schiedsrichterkarriere haben beide ihren Wissensschatz als Schiedsrichterbeobachter/-prüfer an unzählige jungen Kolleginnen und Kollegen weitergegeben, die noch heute nachhaltig davon profitieren.

    In den letzten Jahren waren beide zusätzlich als Supervisor für die Volleyball Bundesliga im Einsatz.


    v.l.n.r: Ryan Sclater, Gerd Kluge, Luke Perry (Foto: SVG Lüneburg).

    Die Volleyball Bundesliga und der Bundesschiedsrichterausschuss danken beiden ausdrücklich für ihren unermüdlichen Einsatz und wünschen für die Zukunft alles Gute! Auf ein baldiges Wiedersehen in den Sporthallen dieser Republik.

    17.04.2018 16:49
  • Volleyball Supercup 2018: Ticketvorverkauf für Volleyball-Highlight ist gestartet!
    VBL | Pressemitteilungen
    Der Volleyball Supercup 2018 findet am 28. Oktober erneut in Hannover statt. Ab sofort können Tickets für eines der Volleyball-Highlights des Jahres erworben werden.

    Der Volleyball Supercup 2018 findet am 28. Oktober erneut in Hannover statt. Ab sofort können Tickets für eines der Volleyball-Highlights des Jahres erworben werden.

    Nach dem mitreißenden und kurzweiligen Startschuss 2017, wird die TUI Arena auch in diesem Jahr wieder das Zuhause für den umkämpften Supercup, beim dem analog zur Fußballbundesliga der Sieger zwischen dem amtierenden deutschen Meister und dem Pokalsieger sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern ausgespielt wird.


    Jubelten 2017 über den Supercup-Sieg in der TUI Arena: die Frauen vom SSC Palmberg Schwerin (Foto: Sebastian Wells)

    Volleyball Supercup boomt und lockt als sportliches Event- und Familien-Highlight

    Die Zuschauer können sich eine Woche nach der Volleyball Weltmeisterschaft in Japan auf das Who is Who des deutschen Volleyballs freuen. Tickets sind ab sofort zwischen 15 und 42 Euro unter www.vbl-supercup.de zu erhalten. Mit der TUI Arena wartet eine hervorragende Veranstaltungshalle auf die Zuschauer. „Bei uns gab es eigentlich schon alles. Von 'Wetten dass..?' über Handball, Eishockey bis hin zu den Scorpions“, betont Benjamin Chatton, Geschäftsführer der TUI Arena.

    Nicht umsonst strömten im letzten Jahr knapp 6.000 begeisterte Zuschauer in die Halle. „2017 hat gezeigt, dass der Supercup in Hannover großes Interesse bei den Zuschauern als auch bei den Medien hervorgerufen hat. Ich bin mir sicher, dass der Zuspruch in diesem Jahr nochmal deutlich anwachsen wird“, freut sich Klaus-Peter Jung, Geschäftsführer der Volleyball-Bundesliga auf die dritte Auflage. Der Supercup lockt durch eine besonders ausgelassene Stimmung und ein abwechslungsreiches Entertainment-Programm neben den Volleyballfans auch viele Event-Zuschauer und Familien an. 

    Die Stadt Hannover glänzt mit einer langen Volleyball-Historie sowie vielen aktiven Spielerinnen und Spielern dieses Sports. „Hannover ist und bleibt eine Sportstadt, ich betone dies immer sehr gern und halte diesen Begriff nicht für abgedroschen. Im Gegenteil, er belebt sich immer wieder neu. Zu einer Sportstadt gehören viele Komponenten: Die Angebote, die Sportstätten, die Sportvereine, die Sportverbände“, so Stefan Schostok, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt.

     

    Eintrittskarten (ab 15 Euro) für den Volleyball Supercup 2018** in der TUI Arena Hannover sind über www.ticketmaster.de (Tickethotline 01806-999 0000*) und www.eventim.de (01806-570070*) erhältlich.

    * (0,20 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Festnetzen, max. 0,60 €/Anruf inkl. MwSt. aus den deutschen Mobilfunknetzen)

    ** Die Eintrittskarten für den Supercup gelten ab drei Stunden vor Veranstaltungsbeginn bis um 05.00 Uhr des Folgetages im Tarifgebiet des Großraum-Verkehr Hannover als Fahrausweise in den Verkehrsmitteln der GVH-Partner.

    11.04.2018 11:58

Spiele

Samstag, 21. April 2018

Mittwoch, 25. April 2018

18:10
Schwerin SSC Palmberg Schwerin
Stuttgart Allianz MTV Stuttgart
-:-

Aktuelles aus der Volleyball Bundesliga

Rahmentrainingskonzeption Volleyball und Beach-Volleyball des DVV erschienen

Partner-News

Nach mehreren Jahren Arbeit ist sie endlich da: Die Rahmentrainingskonzeption Volleyball und Beach-Volleyball des DVV ist auf rund 630 Seiten im DIN-A4-Format im Meyer & Meyer-Verlag erschienen. In enger Zusammenarbeit mit zahlreichen deutschen Spitzenvolleyballtrainern und weiteren Fachleuten hat Hauptautor und Herausgeber Dr. Jimmy Czimek einen Leitfaden entwickelt, der die Trainingsgrundlage für sämtliche Jugend- und Juniorenspielklassen von U12 bis U23 im Volleyball und Beach-Volleyball bildet. Das umfangreiche Konzept deckt neben dem Technik-, Taktik- und Athletiktraining auch die Trainingsplanung und -dokumentation, das Coaching, die Spielbeobachtung sowie das psychologische Training und den Ernährungsbereich ab. Im Sinne der kombinierten Ausbildung verbindet es dabei die gleichzeitige Entwicklung des Athleten in den beiden Sportarten Volleyball und Beach-Volleyball.

  • Ausbildungswerk für die C-/B- und A-Trainerausbildung
  • Veranschaulichung zahlreicher Spieltechniken durch Bildreihen mit über 1600 Fotos
  • Visualisierung der Spielsysteme sowie der Taktiken in Annahme, Block- & Feldverteidigung und Angriffssicherung in über 1000 Abbildungen
  • Erstmalige Darstellung sämtlicher Spielsysteme im Kleinfeldspiel 2 vs. 2 (U12), 3 vs. 3 (U13) und 4 vs. 4 (U14)
  • Veranschaulichung der gängigsten Spielsysteme im Großfeldspiel 6 vs. 6 (U16 bis Erwachsenenbereich)
  • Aufzeigen der Synergieeffekte Volleyball- und Beach-Volleyball

 >> Hier können Sie das Buch bestellen <<

"Die Rahmentrainingskonzeption stellt zukünftig das Standardwerk für den Volleyballsport in Deutschland dar, ist auf dem neuesten Stand und ist eine extreme Verbesserung zu der bisherigen deutschsprachigen Literatur. Es würde mich freuen, wenn viele Landesverbände dieses Werk für ihre Trainerausbildung im C- und B-Bereich nutzen würden", sagt Sportdirektor Christian Dünnes.


In enger Zusammenarbeit mit zahlreichen deutschen Spitzenvolleyballtrainern und weiteren Fachleuten hat Hauptautor und Herausgeber Dr. Jimmy Czimek einen Leitfaden für die Trainingsgrundlage entwickelt. (Foto: Martin Miseré)

Hauptautor und Herausgeber: Dr. Jimmy Czimek

Diplom-Sportlehrer, Diplom-Trainer, OStR i.H. als Volleyball-/Beach-Volleyball-Dozent an der DSHS Köln, Leiter und Hauptausbilder Volleyball der A-Trainer-Ausbildung Volleyball des DVV, Volleyballkoordinator und Hauptausbilder Volleyball an der Trainerakademie Köln für den DVV, langjähriger Trainer des Ausbildungsteams DSHS SnowTrex Köln in der 2. Bundesliga, ehemals Co-Trainer der Frauen-Nationalmannschaft, ehemals Cheftrainer in der 1. Bundesliga Frauen, ehemals Lehrer an Gymnasium, Gesamt- und Grundschule

Co-Autoren:

Jörg Ahmann, Moritz Anderten, Judith Andrian-Werburg, Hans Braun, Benjamin Corts, Michael Döring, Max Filip, Ralf Iwan, Matus Kalny, Dr. Elena Kiesling, Andrea Klusendick, Fabian Kohl, Eric Koreng, Felix Koslowski, Berthold Kremer, Sven Lichtenauer, Lothar Linz, Silke Lüdike, Michael Mallick, Peter Meyndt, Athanasios Papageorgiou, Peter Pourie, Bernd Schlesinger, Norbert Sibum, Niko Schneider, Sebastian Schröder, Jens Tietböhl, Fabian Tobias, Johan Verstappen, Leonard Waligora, Justin Wolff, Dr. Bernd Zimmermann, Patrik „Zimbo“ Zimmermann

veröffentlicht am Mittwoch, 27. Dezember 2017 um 16:12; erstellt von Hofmann, André
letzte Änderung: 27.12.17 16:14