• Verstärkung aus der ersten Bundesliga
    SSC Karlsruhe
    Jens Sandmeier wechselt vom TV Bühl zum SSC Karlsuhe
    Jens Sandmeier
    Foto: Andreas Arndt

    Es dürfte wohl der Top-Transfer des SSC Karlsruhe zur kommenden Volleyballsaison sein: Vom Erstligisten TV Bühl wechselt Jens Sandmeier nach Karlsruhe und wird von nun an für den ambitionierte Zweitligaaufsteiger ans Netz gehen. Sandmeier? Da war doch was? Richtig. Mit Thorben spielt bereits der ältere Bruder bei den Roten aus der Waldstadt. Nun ist das Brüderpaar also wieder vereint, nachdem es vor einigen Jahren in Durlach noch gemeinsam die ersten Volleyballschritte getan hat. Während Thorben weiterhin als Mittelblocker beim SSC abräumen wird, kommt Jens Sandmeier auf der Außenposition zur Geltung. Auf dieser Position gehörte der 2,00 Meter–Riese schon zur Stammbesetzung bei den Bühler Volleyballern, dies sich in der vergangenen Saison erst in den Play-Offs dem späteren Meister Berlin geschlagen geben mussten. "Ich freue mich, dass wir jetzt schon eine Option für einen jungen Spieler mit drei Jahren 1.Bundesliga-Erfahrung sein können“, sagte Cheftrainer Diego Ronconi. „Mit Jens erhöhen wir natürlich die Qualität auf der Außenposition gewaltig. Das Team wird von seiner Erfahrung und Qualität sehr gut profitieren können.“

    Für Jens Sandmeier bietet sich nun beim SSC die Möglichkeit, sein Studium voranzutreiben und weiterhin auf hohem Niveau mit perfekter Betreuung Volleyball spielen zu können. „In den letzten Jahren habe ich mein Studium etwas langsamer gestaltet, nun kam für mich der Punkt, ein bisschen kürzer im Volleyball zu treten. Dafür ist der SSC Karlsruhe für mich die beste Lösung“, so der 21-Jährige. „Die ersten Kraft und Ausdauereinheiten hab ich bereits mit der Mannschaft bestritten und ich freue mich riesig auf die Saison und viele spannende Spiele! Den Großteil der Mannschaft kenne ich bereits aus meiner Volleyballkarriere und denke wir werden eine sehr interessante Saison spielen!“ Ein Problem im Elternhaus Sandmeier löst dieser Wechsel natürlich auch: Praktisch, wenn man beide Söhne in eine Halle und einer Mannschaft gleichzeitig anfeuern kann.

    vollyball-karlsruhe.de

    23.05.2017 08:27
  • Vedder: „Ich kann es gar nicht abwarten!“
    USC Münster
    Nächste Neuvorstellung beim Volleyball-Bundesligisten USC Münster: Die Unabhängigen haben Lena Vedder vom RC Sorpesee in die Domstadt geholt.
    Lena Vedder wechselt zum USC.
    Foto: Hackmann

    Nächste Neuvorstellung beim Volleyball-Bundesligisten USC Münster: Die Unabhängigen haben Lena Vedder vom RC Sorpesee in die Domstadt geholt.
     
    Die 21-Jährige, die sowohl diagonal als auch Außen-Annahme spielen kann und beim Zweitliga-Absteiger aus dem Sauerland – im Übrigen ja auch der Klub, von dem vor zehn Jahren Ines Bathen den Weg nach Münster fand – Hauptangreiferin war, strahlt über beide Ohren: „Damit habe ich so nicht gerechnet“, gesteht Lena. „Ich freue mich total, dass der USC mir die Chance gibt, mich in die erste Liga einzufinden. Ich kann es nicht abwarten, dass es losgeht!“
     
    Die 1. Bundesliga war immer Vedders Ziel, obwohl die Angreiferin mit fast 22 Jahren im Vergleich da eher eine Spätberufene ist. „Sie ist ihren eigenen Weg gegangen“, sagt USC-Sportdirektor Axel Büring. Denn vor einigen Jahren hatte sich Lena bereits das Internat in Münster angeschaut. Aber sich dann entschieden, ihr Ziel erste Liga über ändere Kanäle zu erreichen. „Was ihr eindrucksvoll gelungen ist“, lobt Büring und hat sehr wohl registriert, dass Vedder Cheftrainer Teun Buijs als erstes initiativ um einen individuellen Trainingsplan gebeten hat, um die bald auf sie zukommende Steigerung von bis dato etwa sechs auf 25 Trainingswochenstunden vorzubereiten. Büring: „Das zeigt, dass wir die Richtige verpflichtet haben!“
     
    Dass Vedder zunächst diese Akklimatisierung auf Erstliganiveau beschäftigen wird, ist allen Parteien klar. „Ich will jetzt erst einmal ankommen in der ersten Liga und mich ans Niveau heranarbeiten“, sagt die 21-Jährige, die in Dortmund das anspruchsvolle Fach Chemieingenieurswesen studiert. Ich bin nicht der Überzeugung, dass im ersten Bundesligaspiel der Saison gleich auf dem Feld stehen werde. Aber ich hoffe, dass ich schon helfen kann.“ So ähnlich sieht auch Büring diese perspektivische Verpflichtung, die im Übrigen USC-Präsident Jörg Adler eingefädelt hat: „Mit Lena sind wir nicht auf einen Schlag alle Sorgen los. Wir wissen aber, dass sie sich bei uns weiter entwickeln wird.“  


    (LUH)

    22.05.2017 12:43
  • TVoG-Sieger Schmedtmann singt beim Supercup
    Supercup | VBL-News
    Die Fans beim Supercup können sich nicht nur auf Volleyballsport vom Allerfeinsten freuen: Tay Schmedtmann, Gewinner der sechsten The Voice of Germany-Staffel, wird für das musikalische Highlight sorgen.

    Der Volleyball Supercup 2017 punktet nicht nur mit Power, sondern auch mit bestem Entertainment. So dürfen sich die Fans am 08. Oktober in der TUI Arena in Hannover nicht nur auf Volleyballsport vom Allerfeinsten freuen, sondern auch auf einen grandiosen Act: Tay Schmedtmann, Gewinner der sechsten The Voice of Germany-Staffel, wird für das musikalische Highlight sorgen. Möglich macht das die Kooperation zwischen der Volleyball Bundesliga (VBL) und ProSiebenSat.1.

     
    The Voice of Germany-Sieger Tay Schmedtmann singt beim Volleyball Supercup (Foto: ProSieben/SAT.1/Richard Hübner)

    Beim Volleyball Supercup in der niedersächsischen Landeshauptstadt trifft der Deutsche Meister auf den DVV-Pokalsieger – und das gleich zwei Mal. Das Spiel der Frauen bestreiten Meister SSC Palmberg Schwerin und Pokalgewinner Allianz MTV Stuttgart. Den Supercup der Männer spielen die Berlin Recycling Volleys und der VfB Friedrichshafen aus.

    Für Schmedtmann ist der Auftritt beim Volleyball Supercup eine besondere Herausforderung. „Ich freue mich wahnsinnig auf diese Show. Ich finde das Konzept super  - Sport und Musik, das passt zusammen. In jedem Fall wird es eine spannende Erfahrung für mich“, sagt der Mann mit der charismatischen Stimme.

    Mit dem Song „Starke Schulter“ von Julian le Play sang sich der gelernte Bürokaufmann in den „Blind Auditions“ von The Voice of Germany in die Herzen aller vier Juroren. Er schloss sich dem Team von Andreas Bourani an und mauserte sich schon in der ersten Liveshow zum Publikumsliebling. Aktuell arbeitet der 20-Jährige an seinem Debütalbum, auf dem auch die erste Single „Lauf Baby lauf“ zu hören sein wird.

    „Tay Schmedtmann ist ein cooler Typ, der hervorragend zu uns passt“, sagt VBL-Geschäftsführer Klaus-Peter Jung. „Er wird eine Bereicherung für unsere Veranstaltung sein.“ Zeljko Karajica, Geschäftsführer 7Sports und Sportverantwortlicher bei ProSiebenSat.1, ergänzt: „Wir haben im letzten Jahr gesehen, dass wir zusammen mit der VBL ein funktionierendes Konzept auf die Beine gestellt haben. Daran knüpfen wir an.“

    22.05.2017 09:49
  • Zwei neue und ein bekannter Name
    Allianz MTV Stuttgart
    Jenna Potts und Nikoleta Perovic stoßen zu Allianz MTV Stuttgart hinzu. Tamari Miyashiro kehrt als Co-Trainerin zum Verein zurück.
    Ziehen auch in Zukunft an einem Strang: Aurel Irion, Giannis Athanasopoulos und Kim Renkema.
    Foto: Udo Dreesmann

    Gestern fand die erste offizielle Pressekonferenz zur kommenden Saison 2017/2018 statt. Die Verantwortlichen von Allianz MTV Stuttgart, Geschäftsführer Aurel Irion, Sportdirektorin Kim Renkema und Cheftrainer Giannis Athanasopoulos stellten die weiteren Entwicklungen im Kader vor.

    Mit den Neuverpflichtungen der Mittelblockerin Jenna Potts und der Diagonalangreiferin Nikoleta Perovic fehlen im Team „nur“ noch eine Zuspielerin, eine Außenangreiferin und eine Libera. Allianz MTV hat diesbezüglich schon Gespräche mit Wunschkandidatinnen aufgenommen und hofft, diese in den nächsten Tagen mit einem positiven Ergebnis abschließen zu können.

    Viele Stuttgarter Fans wird es freuen, dass Tamari Miyashiro, ehemalige Libera bis zur Saison 2014/2015, zum Verein zurückkehren wird. Allerdings nicht als Spielerin, sondern als Assistentin von Giannis Athanasopoulos. „Ich habe mit Tamari gesprochen und sie hat plötzlich gemeint: ‚Giannis, ich habe eine Idee! Was hältst du davon, wenn ich dir als Co-Trainerin zur Seite stehe?‘ Ich musste nicht lange überlegen: ‚Das wäre wunderbar, Tamari!‘ Glücklicherweise haben wir tatsächlich eine Lösung finden können, wie wir das mit ihrer Tätigkeit als Co-Trainerin der US-Nationalmannschaft arrangieren.“

    Die wichtigsten Daten zu den Neuzugängen und dem Trainerteam:

    Jenna Potts
    Größe: 191cm
    Nationalität: US-amerikanisch
    Geburtstag: 28.02.1994
    Geburtsort: Lenhartsville, Pennsylvania (USA)
    Position: Mittelblock
    Bisherige Vereine: Kralovo Pole Brno (Tschechien), University of Pittsburgh, Xavier University (USA)
    Sportliche Erfolge: Mitglied des collegiate national team, Teil des ersten Volleyballteams der Pittsburgh, das das NCAA Tournament nach 12 Jahren erreicht hat, all-time block assists leader at Pitt, AVCA Division I All-American Honorable Mention

    Nikoleta Perovic
    Größe: 184cm
    Nationalität: montenegrisch
    Geburtstag: 01.11.1994
    Geburtsort: Bar (Montenegro)
    Position: Diagonal
    Bisherige Vereine: Stiinta Bacau (Rumänien), Stod Volley (Norwegen)
    Sportliche Erfolge: A-Nationalmannschaft von Montenegro

    Giannis Athanasopoulos
    Amt: Trainer        
    Nationalität: griechisch    
    Geburtstag: 24.08.78               
    Geburtsort: Athen    
    Bisherige Vereine: Allianz MTV Stuttgart
    Sportliche Erfolge: Deutscher Vizemeister 2015, 2016 und 2017, Pokalsieger 2015 und 2017, Supercup-
    Sieger 2017

    Tamari Miyashiro
    Amt: Co-Trainer    
    Nationalität: US-amerikanisch    
    Geburtstag: 08.07.87          
    Geburtsort: Honolulu    
    Bisherige Vereine: Co-Trainer Nationalmannschaft USA, Arizona State Sun Devils (Trainer), Allianz MTV Stuttgart, Rote Raben Vilsbiburg, Lokomotiv Baku, BKS Stal Bielsko-Biala, SVS Post Schwechat, University of Washington (Libero)
    Sportliche Erfolge: Pokalsieger 2014 und 2015, Deutscher Vizemeister 2015 und 2016, Silber bei Olympia 2012, Grand-Prix-Sieger 2012, World-Cup-2., Grand-Prix-Sieger und österreichischer Meister 2011 (Libero)

    19.05.2017 09:55
aktionscontainer

Aktuelles aus der Volleyball Bundesliga

BR Volleys spielen wieder um Titel

VBL-News

Die Berlin Recycling Volleys haben das Thema Titelverteidigung weiter fest Visier. Der Deutsche Meister der Vorsaison setzte sich am Donnerstagabend im entscheidenden, dritten Halbfinale gegen die United Volleys Rhein-Main durch. Vor 3.691 Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle kamen die Hauptstädter zu einem 3:2 (25:23, 30:28, 19:25, 24:26, 15:10). Damit stehen sie in den Playoff-Finals um die Deutsche Meisterschaft der Männer dem VfB Friedrichshafen gegenüber.

Die BR Volleys und die United Volleys schenkten sich nichts (Foto: VBL)

Die BR Volleys hatten zu Beginn Mühe, ihren Spielfluss zu finden. Nachdem sie lange zurücklagen, gelang ihnen beim Stand von 21:20 die Führung. Ein Aufschlagfehler von Gästespieler Christian Dünnes bescherte den Berlinern schließlich mit 25:23 den Satzgewinn. Der zweite Durchgang verlief ebenfalls auf Augenhöhe. Doch mit 30:28 verbuchten die Gastgeber wieder das bessere Ende für sich. Als im dritten Durchgang ein Aufschlag von Robert Kromm im Netz landete, gelang den Gästen mit 25:19 ein erster Satzgewinn. Doch die Rhein-Main-Volleyballer legten nach und lagen auch im vierten Durchgang mit 26:24 vorn. So musste also die Entscheidung über den Finaleinzug im Tiebreak fallen, den die Berliner mit 15:10 für sich entschieden.

Gegner in den Finalspielen ist der 13-fache Deutsche Meister VfB Friedrichshafen, der in dieser Saison bereits den Supercup und den DVV-Pokal gewonnen hat. Die Volleyballer vom Bodensee hatten sich bereits am Samstag gegen die SWD powervolleys Düren für die Finals qualifiziert.

Das erste Finalspiel findet am 23. April statt. Aufgrund von Terminkollisionen mit dem Champions League Final Four, für das sich die Berliner in der Vorwoche überraschend qualifiziert hatten, muss die Endspielserie um die Deutsche Meisterschaft im Best-of-3-Modus ausgetragen werden.

Die Playoff-Finals der Männer im Überblick:

So., 23.04.2017, 14.30 Uhr: VfB Friedrichshafen vs. BR Volleys

Mi., 03.05.2017, 19.30 Uhr: BR Volleys vs. VfB Friedrichshafen

So., 07.05.2017, 14.30 Uhr: VfB Friedrichshafen vs. BR Volleys*

(*) Entscheidungsspiel: Das Spiel entfällt, wenn der Gesamtsieger vorzeitig feststeht.

In der Finalserie der Frauen zwischen dem Schweriner SC und dem Allianz MTV Stuttgart wird die für den 3. Mai angesetzte fünfte Finalpartie auf den 2. Mai vorgezogen, um eine mögliche Terminüberschneidung mit den Männern zu vermeiden. Das Spiel am 2. Mai findet natürlich nur dann statt, falls der Deutsche Meister in den vier Spielen zuvor noch nicht ermittelt werden konnte.

veröffentlicht am Donnerstag, 20. April 2017 um 22:37; erstellt von Bleydorn, Frank
letzte Änderung: 20.04.17 22:58