• Playoffs-Finalserie zwischen Allianz MTV Stuttgart und SSC Palmberg Schwerin live auf SPORT1
    VBL | Pressemitteilungen
    Deutscher Meister gesucht: SPORT1 zeigt die Playoff-Finalserie der Volleyball Bundesliga der Frauen zwischen SSC Palmberg Schwerin und Allianz MTV Stuttgart

    Deutscher Meister gesucht: SPORT1 zeigt die Playoff-Finalserie der Volleyball Bundesliga der Frauen zwischen SSC Palmberg Schwerin und Allianz MTV Stuttgart

    ·         Spiel 1 Allianz MTV Stuttgart gegen SSC Palmberg Schwerin am Sonntag, 22. April, ab 22:00 Uhr in Highlights

    ·         Spiel 2 SSC Palmberg Schwerin – Allianz MTV Stuttgart am Mittwoch, 25. April, live ab 18:00 Uhr auf SPORT1 im Free-TV

    Ismaning, 19. April 2018 – Traumfinale in der Volleyball Bundesliga der Frauen: Der amtierende Meister SSC Palmberg Schwerin misst sich mit Allianz MTV Stuttgart, dem besten Team der regulären Saison. SPORT1 präsentiert die Final-Playoffs, Spiel 1 zwischen Stuttgart und den Schwerinerinnen ist am Sonntag, 22. April, ab 22.00 Uhr in Highlights zu sehen. Spiel 2 gibt es dann am Mittwoch, 25. April, live ab 18:00 Uhr in voller Länge aus Schwerin zu sehen ebenso wie Spiel 3 aus Stuttgart am Samstag, 28. April, live ab 15:25 Uhr im Free-TV. Der Deutsche Meister wird im Modus „Best of Five“ ermittelt, Dirk Berscheidt ist als Kommentator im Einsatz. Ihm zur Seite steht bei Spiel 2 als Expertin Barbara Wezorke, die 25-Jährige ist in dieser Saison mit dem Dresdner SC Pokalsiegerin geworden, zuvor war sie unter anderem in Brasilien, Vilsbiburg und Wiesbaden aktiv.


    Die Teams vom SSC Palmberg Schwerin & Allianz MTV Stuttgart sind heiß auf die Finalserie (Foto: Sebastian Wells). 

     Wer hat den längeren Atem?

    In der Finalserie wird es auch auf die Kraftreserven der beiden Teams ankommen, die Anstrengung einer langen Saison und viele internationale Auftritte liegen hinter Schwerin und Stuttgart. Bereits im Vorjahr standen sich Schwerin und Stuttgart im Finale gegenüber – mit dem besseren Ende für die Mecklenburgerinnen. Zuletzt trafen die Mannschaften am letzten Spieltag der Hauptrunde aufeinander: In einem hart umkämpften Match behielt Schwerin mit 3:2 die Oberhand. Im Halbfinale zeigten beide Teams ihre Klasse und lösten ihre Aufgaben souverän: Schwerin schlug in zwei Partien Pokalsieger Dresden, Stuttgart ließ Aachen keine Chance.

    Die Playoffs in der Volleyball Bundesliga der Frauen live auf SPORT1

    Die Playoffs in der Volleyball Bundesliga der Frauen werden erstmals live auf SPORT1 im Free-TV gezeigt. Die Online-Übertragung dieser und aller weiteren Spiele erfolgt über SPORTDEUTSCHLAND.TV, dem Online-Sender des Deutschen Olympischen Sportbundes – live und on demand.

     

    Die kommenden Volleyball-Sendezeiten auf SPORT1: ​​​​​​​

    Sonntag, 22.04.2018 | 22:00 Uhr | Highlights Playoffs Finale, Allianz MTV Stuttgart - SSC Palmberg Schwerin, Spiel 1
    Mittwoch, 25.04.2018 | 18:00 Uhr | Playoffs Finle, SSC Palmberg Schwerin - Allianz MTV Stuttgart, Spiel 2
    Samstag, 28.04.2018 |15:25 Uhr | Playoffs Finale, Allianz MTV Stuttgart - SSC Palmberg Schwerin, Spiel 3

    Dienstag, 01.05.2018 | 13:00 Uhr | Playoffs Finle, SSC Palmberg Schwerin - Allianz MTV Stuttgart, Spiel 4 *
    Sonntag, 05.05.2018 | 23:00 Uhr | Highlights Playoffs Finale, Allianz MTV Stuttgart - SSC Palmberg Schwerin, Spiel 5*

    (*) Entscheidungsspiel: Das Spiel entfällt, wenn der Gesamtsieger vorzeigt feststeht.

    19.04.2018 14:28
  • Duell der Giganten geht in den Playoff-Finals in die nächste Runde
    VBL | Pressemitteilungen
    Mit dem Sieger der diesjährigen Hauptrunde VfB Friedrichshafen sowie Titelverteidiger Berlin Recycling Volleys stehen die diesjährigen Playoff Finals um die Deutsche Meisterschaft der Männer fest. 

    Mit dem Sieger der diesjährigen Hauptrunde VfB Friedrichshafen sowie Titelverteidiger Berlin Recycling Volleys stehen die diesjährigen Playoff Finals um die Deutsche Meisterschaft der Männer fest. Der deutsche Meister der Vorsaison setzte sich gestern in einem spannenden Match 3:0 (28:26, 27:25, 25:16) gegen die United Volleys Rhein-Main durch. Auch die Häfler konnten ihren Gegner, die HYPO TIROL AlpenVolleys Haching, mit einem 3:0 (25:20, 25:20, 25:15) besiegen.


    Mit den BR Volleys & dem VfB Friedrichshafen stehen die Playoff-Finals fest (Foto: Eckard Herfet).

    Die BR Volleys hatten zu Beginn des zweiten Spiels Mühe, ihren Spielfluss zu finden und lieferten sich einen spannenden Kampf gegen die Frankfurter, den sie am Ende für sich entscheiden konnten. Gegner in den Finalspielen ist der 13-fache Deutsche Meister und in dieser Bundesligasaison ungeschlagene VfB Friedrichshafen. Die Volleyballer vom Bodensee qualifizierten sich, ebenso wie die Hauptstädter, nach nur zwei Spielen im Modus „Best of three“  für die Finals. Das erste Finalspiel findet am 26. April statt.

    Die Playoff-Finals der Männer im Überblick:

    Do., 26.04.2018, 20:00 Uhr: VfB Friedrichshafen vs. BR Volleys

    So., 29.04.2018, 15:00 Uhr: BR Volleys vs. VfB Friedrichshafen

    Mi., 02.05.2018, 20:00 Uhr: VfB Friedrichshafen vs. BR Volleys

    So., 06.05.2018, 16:00 Uhr: BR Volleys vs. VfB Friedrichshafen *

    Mi., 09.05.2018, 20:30 Uhr: VfB Friedrichshafen vs. BR Volleys *

    (*) Entscheidungsspiel: Das Spiel entfällt, wenn der Gesamtsieger vorzeitig feststeht.

     ​​​

    19.04.2018 13:18
  • Zwei Volleyball-Urgesteine gehen in den Ruhestand
    VBL-News
    Mit Gerd Kluge (Hamburg) und Michael Triller (Dippoldiswalde) gehen zwei Persönlichkeiten in den Ruhestand, die beide seit über 40 Jahren ihr Herzblut für den Volleyballsport investiert haben. Beide waren als Internationale Schiedsrichter im europäischen und weltweiten Spitzenvolleyball unterwegs und haben auch in Deutschland über viele Jahrzehnte in der Bundesliga hunderte Spiele als Schiedsrichter geleitet.

    Mit Gerd Kluge (Hamburg) und Michael Triller (Dippoldiswalde) gehen zwei Persönlichkeiten in den Ruhestand, die beide seit über 40 Jahren ihr Herzblut für den Volleyballsport investiert haben. Beide waren als Internationale Schiedsrichter im europäischen und weltweiten Spitzenvolleyball unterwegs und haben auch in Deutschland über viele Jahrzehnte in der Bundesliga hunderte Spiele als Schiedsrichter geleitet.

     
    v.l.n.r: Günter Trotz, Michael Triller, Dr. André Jungen (Foto: Eckhard Herfet). 

    Nach ihrer aktiven Schiedsrichterkarriere haben beide ihren Wissensschatz als Schiedsrichterbeobachter/-prüfer an unzählige jungen Kolleginnen und Kollegen weitergegeben, die noch heute nachhaltig davon profitieren.

    In den letzten Jahren waren beide zusätzlich als Supervisor für die Volleyball Bundesliga im Einsatz.


    v.l.n.r: Ryan Sclater, Gerd Kluge, Luke Perry (Foto: SVG Lüneburg).

    Die Volleyball Bundesliga und der Bundesschiedsrichterausschuss danken beiden ausdrücklich für ihren unermüdlichen Einsatz und wünschen für die Zukunft alles Gute! Auf ein baldiges Wiedersehen in den Sporthallen dieser Republik.

    17.04.2018 16:49
  • Volleyball Supercup 2018: Ticketvorverkauf für Volleyball-Highlight ist gestartet!
    VBL | Pressemitteilungen
    Der Volleyball Supercup 2018 findet am 28. Oktober erneut in Hannover statt. Ab sofort können Tickets für eines der Volleyball-Highlights des Jahres erworben werden.

    Der Volleyball Supercup 2018 findet am 28. Oktober erneut in Hannover statt. Ab sofort können Tickets für eines der Volleyball-Highlights des Jahres erworben werden.

    Nach dem mitreißenden und kurzweiligen Startschuss 2017, wird die TUI Arena auch in diesem Jahr wieder das Zuhause für den umkämpften Supercup, beim dem analog zur Fußballbundesliga der Sieger zwischen dem amtierenden deutschen Meister und dem Pokalsieger sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern ausgespielt wird.


    Jubelten 2017 über den Supercup-Sieg in der TUI Arena: die Frauen vom SSC Palmberg Schwerin (Foto: Sebastian Wells)

    Volleyball Supercup boomt und lockt als sportliches Event- und Familien-Highlight

    Die Zuschauer können sich eine Woche nach der Volleyball Weltmeisterschaft in Japan auf das Who is Who des deutschen Volleyballs freuen. Tickets sind ab sofort zwischen 15 und 42 Euro unter www.vbl-supercup.de zu erhalten. Mit der TUI Arena wartet eine hervorragende Veranstaltungshalle auf die Zuschauer. „Bei uns gab es eigentlich schon alles. Von 'Wetten dass..?' über Handball, Eishockey bis hin zu den Scorpions“, betont Benjamin Chatton, Geschäftsführer der TUI Arena.

    Nicht umsonst strömten im letzten Jahr knapp 6.000 begeisterte Zuschauer in die Halle. „2017 hat gezeigt, dass der Supercup in Hannover großes Interesse bei den Zuschauern als auch bei den Medien hervorgerufen hat. Ich bin mir sicher, dass der Zuspruch in diesem Jahr nochmal deutlich anwachsen wird“, freut sich Klaus-Peter Jung, Geschäftsführer der Volleyball-Bundesliga auf die dritte Auflage. Der Supercup lockt durch eine besonders ausgelassene Stimmung und ein abwechslungsreiches Entertainment-Programm neben den Volleyballfans auch viele Event-Zuschauer und Familien an. 

    Die Stadt Hannover glänzt mit einer langen Volleyball-Historie sowie vielen aktiven Spielerinnen und Spielern dieses Sports. „Hannover ist und bleibt eine Sportstadt, ich betone dies immer sehr gern und halte diesen Begriff nicht für abgedroschen. Im Gegenteil, er belebt sich immer wieder neu. Zu einer Sportstadt gehören viele Komponenten: Die Angebote, die Sportstätten, die Sportvereine, die Sportverbände“, so Stefan Schostok, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt.

     

    Eintrittskarten (ab 15 Euro) für den Volleyball Supercup 2018** in der TUI Arena Hannover sind über www.ticketmaster.de (Tickethotline 01806-999 0000*) und www.eventim.de (01806-570070*) erhältlich.

    * (0,20 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Festnetzen, max. 0,60 €/Anruf inkl. MwSt. aus den deutschen Mobilfunknetzen)

    ** Die Eintrittskarten für den Supercup gelten ab drei Stunden vor Veranstaltungsbeginn bis um 05.00 Uhr des Folgetages im Tarifgebiet des Großraum-Verkehr Hannover als Fahrausweise in den Verkehrsmitteln der GVH-Partner.

    11.04.2018 11:58

Spiele

Samstag, 21. April 2018

19:30
Stuttgart Allianz MTV Stuttgart
Schwerin SSC Palmberg Schwerin
-:-

Aktuelles aus der Volleyball Bundesliga

2. Bundesliga – so spannend kann Abstiegskampf sein

VBL | Pressemitteilungen

Zwar stehen noch zwei Spieltage in der 2. Bundesliga aus, die Meister stehen allerdings spätestens seit dem letzten Spieltag fest: Bei den Frauen Nord holt sich DSHS SnowTrex Köln den Titel, im Süden geht er an den VC Printus Offenburg. Titelverteidiger Chemie Volley Mitteldeutschland kann sich auch in diesem Jahr erneut den ersten Platz in der 2. Bundesliga Nord der Männer sichern und der TSV Grafing wird vor 800 Zuschauern erstmalig Meister der 2. Bundesliga Süd der Männer.

Doch das ist kein Grund, die letzten beiden Spieltage der 2. Bundesliga nicht weiterzuverfolgen, denn im Abstiegskampf wird es nochmal richtig spannend. Welche Teams schaffen den Klassenerhalt und wer muss in der nächsten Saison wieder in der Dritten Liga aufschlagen? Eines ist sicher: Jede der Mannschaften des Tabellenkellers ist hochmotiviert und bereit alles zu geben. 


Das Team vom SV Bad Laer hofft am Wochenende auf einen Sieg gegen VC Allbau Essen (Foto: SV Bad Laer).

Delbrück und Warnemünde im Kampf gegen den Abstieg in der 2. Bundesliga Nord Männer

In der 2. Bundeliga Nord der Männer kämpfen aktuell noch drei Teams (SV Warnemünde, DJK Delbrück und TuB Bocholt) gegen den Abstieg. Am letzten Spieltag treffen mit Warnemünde und Delbrück zwei dieser Mannschaften im direkten Duell aufeinander. Delbrücks Trainer Uli Kussin, der als alter Hase seit zehn Jahren dieses Amt bekleidet, ist trotz des steigenden Drucks zuversichtlich, dass seine Mannschaft auch in diesem Jahr der 2. Bundesliga erhalten bleibt: „Wir sind seit zehn Jahren in der Liga und kennen die Spannung vor den letzten Spieltagen, da wir schon oft gegen den Abstieg kämpfen mussten. Daher sind wir darauf vorbereitet und wissen um die Schwere der Aufgabe aus der Erfahrung heraus."
Dennoch: Mit Aufsteiger SV Warnemünde haben die Delbrücker keinen einfachen Gegner, denn auch sie wollen ihren gerade etablierten Volleyball-Standort an der Küste unbedingt in der 2. Liga halten – zurecht findet Manager Christian Hinze: „Um unsere Heimspiele ist inzwischen ein echtes Event entstanden. Die OSPA Arena gehört zu den bestbesuchten der 2. Liga." Und das wollen die Küstenstädter beim letzten Heimspiel am 7. April erst recht unter Beweis stellen, wenn es anlässlich des 800. Stadtgeburtstags der Hansestadt Rostock gilt, 800 Zuschauer in die Arena zu locken.
Ziel beider Teams ist es, gemeinsam mit den Fans die Spielstätten zum Kochen zu bringen und so den Klassenerhalt perfekt zu machen. Kein leichtes Spiel bei dem abzuwarten bleibt, welche Mannschaft am Ende siegreich vom Platz gehen wird und welche sich in die Dritte Liga verabschieden muss.

Spannende Duelle in der 2. Bundesliga Nord der Frauen

In der 2. Bundesliga Nord der Frauen sieht es ähnlich aus. Auch hier spielen mit dem SV Bad Laer, VC Allbau Essen und den TV Gladbeck GIANTS noch drei Teams gegen den Abstieg. Und auch hier treffen am 7. April zwei der Kontrahenten im direkten Duell aufeinander. Es bleibt spannend, ob den Bad Laererinnen im Spiel gegen die Essenerinnen bereits der Klassenerhalt gelingt oder ob die Entscheidung am letzten Spieltag fällt. „Wenn die Mädels die Klasse halten, wären sie wahre Helden. Es würde zeigen, dass unser Konzept, auf den eigenen Nachwuchs zu setzen, Erfolg haben kann", sagt Abteilungsleiter Stefan Bertelsmann stolz. Wie die Spiele am Ende auch ausgehen mögen – dass mit Essen oder Bad Laer ein echter Aufsteiger die Chance hat, die Spielklasse 2. Bundesliga zu halten, freut Bertelsmann.

Zwei Teams, ein Ziel: Klassenerhalt in der 2. Bundesliga Süd Männer sichern

Auch wenn mit den L.E. Volleys aus Leipzig bereits der erste Absteiger feststeht, bleibt es bei den übrigen Teams spannend. Sowohl GSVE Delitzsch als auch SSC Karlsruhe haben beide schon ein Spiel mehr absolviert als die direkte Konkurrenz aus Hammelburg und Fellbach, befinden sich aber beide im Tabellenkeller. Für die Delitzscher, die seit elf Jahren ununterbrochen in der 2. Bundesliga aufschlagen, dürfte das Ziel somit klar sein: Der Klassenerhalt muss her. Aufsteiger SSC Karlsruhe hat in seiner ersten Bundesligasaison jedoch dieselbe Mission und will ebenfalls die Spielklasse halten. Am kommenden Spieltag, dem 7. April, schlägt das Team von GSVE Delitzsch gegen TV/DJK Hammelburg auf, während die Karlsruher gegen SV Fellbach antreten. Für beide Schlusslichter ist ein Sieg wichtig, um sich von den Abstiegsplätzen zu entfernen.  

TG Bad Soden steht als Absteiger der 2. Bundesliga Süd Frauen fest

Aufgrund der geringen Staffelstärke gibt es in der 2. Bundesliga Süd der Frauen in dieser Saison lediglich einen Absteiger. Die TG Bad Soden konnte sich den Klassenerhalt sportlich nicht sichern. Ob sie am Ende aufgrund freier Plätze in der Liga dennoch die Chance haben nächste Saison in der 2. Bundesliga zu spielen, bleibt abzuwarten.

veröffentlicht am Donnerstag, 5. April 2018 um 11:57; erstellt von Hoppe, Madeleine
letzte Änderung: 05.04.18 17:07