• Purzelbäume für den Viertelfinal-Einzug
    Supercup | VBL-News
    Egor Bogachev (Berlin Recycling Volleys) wird bei der anstehenden Europameisterschaft der Männer aufgrund einer Verletzung zum Zuschauen verdammt sein, drückt seinen Teamkollegen aber die Daumen für ein erfolgreiches Abschneiden und hofft, pünktlich zum Supercup wieder fit zu sein.

    Andreas Bahlburg drückt als Vertreter der Volleyball Bundesliga der Männer-Nationalmannschaft für die anstehende Europameisterschaft die Daumen. Und macht Purzelbäume, wenn das Team in das Viertelfinale einzieht.

    Bahlburg ist emotional bei der EM dabei

    Für die Volleyball-Nationalspieler beginnt in dieser Woche der internationale Höhepunkt in Polen. Vom 24. August bis 3. September spielen die besten Athleten des Landes und vom Rest des Kontinents um die Europameisterschaft. Das Team von Bundestrainer Andrea Giani trifft am Freitag zum Auftakt des Turniers gleich auf eines der Spitzenteams: Um 20.30 Uhr ist Vize-Olympiasieger Italien der erste Gegner.

    Wird bei der EM der Männer leider nur zuschauen können: Egor Bogachev ( Foto: Conny Kurth/ DVV)

    Ganz Volleyball-Deutschland wird dann die Daumen drücken. Einer, der das Spiel und das Turnier ebenfalls ganz genau verfolgen wird, ist Andreas Bahlburg. Fragt man den Vizepräsidenten der Volleyball Bundesliga und Sprecher der Männer-Bundesliga zur anstehenden EM, kommt die Aufregung eines echten Fans zum Ausdruck: „Natürlich verfolge ich das sehr intensiv. Mit dem Liveticker oder Stream, wann immer es geht“, sagt Bahlburg.

    Bahlburg ist in seiner Hauptfunktion Vorstandsvorsitzender des Erstligisten SVG Lüneburg und steckt daher mitten in den Vorbereitungen auf die anstehende Saison. Wenn ein wichtiger Termin auf eines der kommenden Volleyballspiele fällt, läuft der Liveticker auch in einer Sitzung, da wissen die Kollegen schon Bescheid. „Ein Auge habe ich dann immer auf dem Handy.“

    Bogachev fällt für EM aus – und hofft auf Supercup-Teilnahme

    Ein Auswahlspieler, der während der EM nicht dafür sorgen kann, dass die Punkte des Nationalteams auf dem Ticker Bahlburgs landen, ist Egor Bogachev. Der Spieler der Berlin Recycling Volleys verletzte sich in der EM-Vorbereitung bei einem der Länderspiele und fällt mit einem Bänderriss im linken Sprunggelenk für das Turnier aus. „Die Verletzung ist für mich persönlich natürlich bitter. Das Timing ist sehr ärgerlich. Ich wünsche den Jungs viel Glück und werde natürlich mitfiebern", sagt Bogachev.

    Das Ziel des Berliner Jungstars ist jetzt, für den ersten Höhepunkt seiner Vereinsmannschaft wieder rechtzeitig fit zu werden:  Am 8. Oktober treten seine BR Volleys gegen den VfB Friedrichshafen beim Volleyball Supercup in Hannover an. Dann will er es mit seinem Team besser machen als im Vorjahr, als der erste Titel des 2016 ins Leben gerufenen Events an den VfB Friedrichshafen ging - wenngleich Bogachev bei der Erstauflage in Berlin noch nicht dabei war.

    Beim Supercup 2017 in der Hannoveraner TUI-Arena muss der für den Volleyball brennende Bahlburg nicht mit einem Auge auf sein Handy schauen, um einen Liveticker zu verfolgen. Er wird selbst in der Arena sein, als Zuschauer. Und hofft auf ein tolles Event in Niedersachsens Landeshauptstadt. „Man sagt den Norddeutschen ja nach, dass sie eher nüchtern und unterkühlt sind. Das kann ich beim Volleyball so aber nicht bestätigen“, sagt Bahlburg.

    Bahlburg ist überzeugt vom Event Supercup

    Der „Macher“ der niedersächsischen SVG ist einer, der es wissen muss. Mit seinem Verein entfachte er eine regelrechte Volleyball-Euphorie in der Region, sodass die Lüneburger auch wegen einer regelmäßig ausverkauften Halle in eine größere Arena umziehen werden. Bahlburg glaubt, dass diese Volleyball-Euphorie auch beim Supercup in Hannover möglich ist.

    „Wir wissen natürlich, dass so ein Event Zeit braucht, bis es sich etabliert – drei, vier Jahre vielleicht. Aber ich bin davon überzeugt, dass es funktioniert und dass wir es neben der Bundesliga und dem Pokalfinale brauchen, um den Sport breiter aufzustellen.“

    Da kommt die anstehende Europameisterschaft gerade recht; Dort können  die Auswahlspieler mit ihren Erfolgen dafür sorgen, dass sie und die Sportart Volleyball in den Fokus rücken. Bahlburg weiß, dass die DVV-Männer nicht zu den Favoriten zählen, sagt aber auch: „Ich mache Purzelbäume, wenn sie ins Viertelfinale einziehen. Das wäre schon ein großer Erfolg.“

    Eintrittskarten (ab 15 Euro) für den Volleyball Supercup 2017** in der TUI Arena Hannover sind über www.ticketmaster.de (Tickethotline 01806-999 0000*) und www.eventim.de (01806-570070*) erhältlich.

    * (0,20 €/Anruf inkl. MwSt aus den Festnetzen, max. 0,60 €/Anruf inkl. MwSt aus den deutschen Mobilfunknetzen)

    ** Die Eintrittskarten für den Supercup gelten ab drei Stunden vor Veranstaltungsbeginn bis um 05.00 Uhr des Folgetages im Tarifgebiet des Großraum-Verkehr Hannover als Fahrausweise in den Verkehrsmitteln der GVH-Partner.

     

    22.08.2017 09:15
  • VolleyUpdate: junge Talente & neue Wege
    VBL-News
    Was ist los im Volleyball-Zirkus? Die Volleyball Bundesliga versorgt euch mit aktuellen Neuigkeiten rund um den schönsten Sport der Welt

    Was ist los im Volleyball-Zirkus? Die Volleyball Bundesliga versorgt euch mit aktuellen Neuigkeiten rund um den schönsten Sport der Welt.

    Zuspielerin des SC Potsdam Denise Imoudu auf Mission in Afrika (Foto: Peter Stein)

    Nachwuchstalente schlummern in Nigeria

    Auch in der Spielpause kann Denise Imoudu (SC Potsdam), ihre Finger nicht vom Ball lassen. Zusammen mit ihrem Vater und ihrem Bruder standen zwei Wochen Nigeria auf dem Urlaubsplan, um dort die Familie väterlicherseits zu besuchen. Anstelle von Souvenirs aus Deutschland reiste die Zuspielerin jedoch mit Bällen und Trikots nach Westafrika, um den Kindern die Grundlagen des Volleyballspielens beizubringen. Nachdem die letzten Bälle beim Abschlussturnier geflogen sind, ist sich Denise Imoudu sicher: „In Nigeria schlummern ein paar Talente, die ebenfalls das Zeug zum Volleyballprofi hätten.“

    Wechselkarussell dreht sich weiter

    Die Bundesligisten der ersten Liga der Frauen bauten auch vergangene Woche noch fleißig an Ihrem Kader. Bei Schwarz-Weiss Erfurt verstärkt Erika Mercado den Angriff. Die 25-jährige Argentinierin soll auf der Diagonalposition für die nötige Power am Netz sorgen. Mit großer Auslandserfahrung geht Anja Zdovc zu den Roten Raben und wird dort die Außenposition besetzen. Die 21-jährige Karolina Pisla komplettiert als Außenangreiferin den Kader bei den Ladies in Black Aachen. Eine Übersicht der Wechsel in der 1. Bundesliga der Frauen gibt es hier.

    Eröffnungsspiel der EM vor gigantischer Kulisse

    Vom 24. August bis 03. September 2017 findet die Volleyball-EM im Nachbarland Polen statt. Den Anfang macht der Gastgeber gegen Serbien am Donnerstag den 24. August um 18:30 Uhr in Warschau. Das Fußballstadion Narodowy, welches 2012 extra für die Fußball-EM erbaut wurde, wird kommenden Donnerstag in einen Volleyballtempel umfunktioniert. Rund 60.000 Plätze fasst das Fußballstadion und bietet damit eine große Kulisse für die Eröffnung der EM. Für unsere deutsche Nationalmannschaft wird es am Freitag, 25. August das erste Mal ernst. In Stettin spielen sie um 17:30 Uhr im ersten Gruppenspiel gegen Italien. Sowohl Tickets für das Eröffnungsspiel als auch für die darauffolgenden Spiele können weiterhin online erworben werden. Alle Informationen und Ticketpreise sind auf der offiziellen CEV-Seite zu finden: http://bit.ly/2vRqpHi.

    EM-Vorbereitung

    Nachdem sich die Außenangreifer Egor Bogachev (BR Volleys) und Moritz Reichert (Tours/FRA) eine Verletzung am Fuß bzw. am Daumen zugezogen haben, fand das Länderspiel vergangenes Wochenende gegen Belgien in Bremen, ohne die Beiden statt. Auch bei der kommenden EM müssen beide Nationalspieler passen. Es wäre die erste EM für die beiden Youngstars gewesen, was den Ausfall umso schmerzhafter macht. Nachnominiert für die Außenpositionen wurden Linus Weber (VC Olympia Berlin) und Libero Ivan Batanov (Volleyball-Internat Frankfurt). Ob die Nachwuchstalente aus der Bundesliga bei der EM zum Einsatz kommen, steht zum jetzigen Zeitpunkt noch in den Sternen. Trotz der Umstrukturierung im Kader, haben sich die DVV-Männer beim Testspiel in Bremen gegen das belgische Team mit 3:1 durchsetzen können.

    Gold und Bronze bei der EM für die deutschen Beachvolleyballfrauen

    Vergangene Woche fand die Beachvolleyball-EM in Jūrmala (Lettland) statt. Trotz des frühen Ausscheidens der Weltmeisterinnen Ludwig/Walkenhorst im Viertelfinale waren die deutschen Frauen nicht zu stoppen. In einem starken Turnier schafften es sowohl  Nadja Glenzke/Julia Großner als auch Chantal Laboureur/Julia Sude bis ins Halbfinale. Ganz knapp verpassten Laboureur/Sude den Einzug ins Finale und belohnten sich dann später gegen ein polnisches Duo im kleinen Finale mit Bronze. Glenzke/Großner waren bei dieser EM nicht aufzuhalten. Ungeschlagen in der Hauptrunde holten sie sich verdient die Goldmedaille und kehren als glückliche Europameisterinnen zurück.

    Plan B – Fernsehkarriere

    Eingefleischten Volleyballfans dürfte Stephanie Kestner bisher eher aus zahlreichen Bundesligapartien bekannt sein. Mit dem Dresdner Sportclub wurde die heute 31-Jährige u.a. deutscher Meister und Pokalsieger. Aufgrund eines Kreuzbandrisses 2011 musste sie dann jedoch frühzeitig die Volleyballschuhe an den Nagel hängen und ihre Karriere beenden. In den vergangenen Jahren war es um Stephanie Kestner ruhig geworden. Ab dem 21. August können wir die Ex-Volleyballerin als TV-Maklerin beim Fernsehsender Vox sehen. Eine Woche lang, Montag bis Freitag ab 18:00 Uhr, schlüpft sie dort in die Rolle einer Immobilienjägerin.

     

     

    21.08.2017 15:54
  • BELSANA und VBL intensivieren Zusammenarbeit
    VBL-News
    Die Marke BELSANA sport bleibt offizieller Businesspartner der Volleyball Bundesliga (VBL). Das Spezial-Label im Segment Sportstrümpfe und – socken (Made in Germany) wird sich in der Saison 2017/18 weiter beim Ligaverband engagieren.

    Die Marke BELSANA sport bleibt offizieller Businesspartner der Volleyball Bundesliga (VBL). Das Spezial-Label im Segment Sportstrümpfe und – socken (Made in Germany) wird sich in der Saison 2017/18 weiter beim Ligaverband engagieren. Darüber hinaus wird der Anbieter von modernen Stütz- und medizinischen Kompressionsstrümpfen als Co-Sponsor beim Volleyball Supercup 2017 und beim DVV-Pokalfinale 2018 in Erscheinung treten.

    VBL-Geschäftsführer Klaus-Peter Jung (li.) freut sich mit Rainer Kliewe, BELSANA sport, auch in der Saison 2017/18 einen starken Partner an der Seite zu haben (Foto: VBL) 

    „Volleyball ist in Deutschland sehr erfolgreich und mit über 400.000 Mitgliedern eine der beliebtesten Sportarten“, sagt Rainer Kliewe, bei BELSANA sport in der Geschäftsleitung zuständig für die Bereiche Marketing & Vertrieb. „Die Sponsoring-Aktivitäten in der Volleyball Bundesliga bieten BELSANA sport die Möglichkeit, sich auf Spitzenevents wie dem Volleyball Supercup und dem DVV-Pokalfinale zu engagieren und die Athleten in ihrer Leistung mit kompressiven Sportstrümpfen zu unterstützen.“

    Neben den Online-Plattformen des Ligaverbandes und einer spektakulären Sportart spricht aus Sicht von BELSANA sport das Leitbild der Volleyball Bundesliga für das Engagement. „Teamgeist, Fairness, Einsatzbereitschaft und Zielstrebigkeit sind nicht nur im Wettkampf von Bedeutung, sondern auch zentrale Werte der Marke BELSANA sport. Daher passt die Volleyball Bundesliga ideal zu uns! Eine starke Partnerschaft, deren Zusammenarbeit wir auch in der Saison 2017/18 begeistert fortsetzen“, so Kliewe.

    „Im Volleyball geht es auch um Eleganz, Power, Dynamik, Respekt und Professionalität. Das sind Werte, die unsere Partnerschaft mit BELSANA sport bestens beschreiben“, berichtet VBL-Geschäftsführer Klaus-Peter Jung. Er fährt fort: „In der ersten, gemeinsamen Saison haben wir bereits viele Synergien nutzen können. Ich freue mich sehr, dass wir die Kooperation ausbauen werden und sich BELSANA sport fortan als Sponsor auf den LED-Banden beim Supercup und Pokalfinale präsentiert. Das zeigt, dass beide Seiten sehr zufrieden sind.“

    Weitere Informationen über BELSANA sport erhalten Sie unter www.belsana-sport.com. Den Onlineshop von BELSANA sport erreichen Sie über die Internetseite der Volleyball Bundesliga oder direkt unter shop.belsana-sport.com.

    17.08.2017 11:09
  • Harte Wochen für Heynen, Okolic & Co.
    Supercup | VBL-News
    Länderspiel in Bremen, dann Europameisterschaft und schließlich Supercup: Warum in den anstehenden Höhepunkten der besten Volleyball-Männer so viel Supercup steckt.

    Länderspiel in Bremen, dann Europameisterschaft und schließlich Supercup: Warum in den anstehenden Höhepunkten der besten Volleyball-Männer so viel Supercup steckt.

    Der Belgier Vital Heynen pflegt seit einigen Jahren eine enge Bindung zu Deutschland: Der heute 48-Jährige war fünf Jahre lang Auswahltrainer der deutschen Volleyball-Nationalmannschaft, im Vorjahr wechselte er dann als Chefcoach an die Seitenlinie des VfB Friedrichshafen – und gewann auf Anhieb die erste Auflage des Volleyball Supercups sowie den DVV-Pokal.

    Aleksandar Okolic (im Block gegen Georg Klein) will bei EM und Supercup erfolgreich sein (Foto: Sebastian Wells, sebastianwells.de)  

    Diesen Coup will er mit seiner Vereinsmannschaft am 8. Oktober in der TUI Arena in Hannover wiederholen, wenn er dann in der mehr als 10.000 Plätze fassenden Eventarena in Niedersachsens Landeshauptstadt auf die Berlin Recycling Volleys trifft. Doch vorher hat Heynen im benachbarten Bundesland eine andere Aufgabe in seinem „Zweitjob“ zu erledigen.

    Als Trainer der belgischen Auswahl trifft der VfB-Trainer am 19. August in Bremen (19 Uhr) in einem Länderspiel auf das deutsche Auswahlteam und wird dabei sicherlich auch ein Auge auf den deutschen Außenangreifer Egor Bogachev werfen – denn beide treffen sich später zum Supercup 2017 in Hannover erneut, wenn der Berliner im orangenen Dress für den Deutschen Meister Berlin Recycling Volleys gegen den Pokalsieger vom Bodensee antritt.

    Für Bogachev, 20, wird es in Bremen zwei Spiele im Auswahltrikot geben, allerdings ist nur der erste Test ein öffentliches Länderspiel. Die zweite Partie findet hinter verschlossenen Hallentüren statt. Zwei Tage später geht es für den BR-Volleys-Spieler und die DVV-Auswahl per Bus ins polnische Stettin, wo sie für die Gruppenphase der Europameisterschaft in Pool B ihr Lager aufschlagen werden.

    Vom 24. August bis 3. September steigt im Volleyball-verrückten Nachbarland der kontinentale Titelkampf, bei dem neben Heynen und Bogachev noch mehr Supercup-Teilnehmer zum Einsatz kommen. Der 20-Jährige Bulgare Martin Atanasov ist ein Neuzugang im Team der Friedrichshafener, mit seinem Nationalteam spielt der Außenangreifer in Pool C gegen die Teams aus Russland, Spanien und Slowenien.

    Die Berliner schicken Mittelblocker Aleksandar Okolic (24) ins EM-Rennen, der mit der serbischen Auswahl in Pool A auf Gastgeber Polen, Finnland und Estland trifft. Okolics neuer Teamkollege, der 28-jährige Zuspieler Daan van Haarlem, muss sich für seinen neuen Club von der Trikotfarbe her nicht umgewöhnen: Der Niederländer und seine Oranjes bekommen es in Gruppe D mit der Türkei, Top-Favorit Frankreich und Heynens Belgiern zu tun.

    Die deutsche Nationalmannschaft um Supercup-Teilnehmer Bogachev ist in Gruppe B gegen Vize-Olympiasieger Italien, Tschechien und der Slowakei gefordert. Bei der DVV-Auswahl ist im Übrigen ein Friedrichshafener ein ganz heißer Kandidat für eine Nachnominierung: Diagonalangreifer Daniel Malescha stünde bereit, wenn ein Auswahlkollege beispielsweise verletzt passen muss.

    Außerdem haben er, Markus Steuerwald  und Philipp Collin (für den VfB) dabei geholfen, die DVV-Auswahl für die EM vorzubereiten, denn sie alle haben für Deutschland in der WM-Qualifikation gespielt. Bundestrainer Andrea Giani hat im Übrigen interessante Ziele: „Ich möchte eine neue Ära starten. Wir wollen gemeinsam wachsen und uns entwickeln.“ Den Satz kann man so stehen lassen – und auch für den Supercup im Volleyball nehmen, der bei der Erstauflage in Berlin eine neue Ära angestoßen hat, die nun in Hannover eine Fortsetzung finden soll.

    Eintrittskarten (ab 15 Euro) für den Volleyball Supercup 2017** in der TUI Arena Hannover sind über www.ticketmaster.de (Tickethotline 01806-999 0000*) und www.eventim.de (01806-570070*) erhältlich.

    * (0,20 €/Anruf inkl. MwSt aus den Festnetzen, max. 0,60 €/Anruf inkl. MwSt aus den deutschen Mobilfunknetzen)

    ** Die Eintrittskarten für den Supercup gelten ab drei Stunden vor Veranstaltungsbeginn bis um 05.00 Uhr des Folgetages im Tarifgebiet des Großraum-Verkehr Hannover als Fahrausweise in den Verkehrsmitteln der GVH-Partner.

     

    15.08.2017 08:59
aktionscontainer

Aktuelles aus der Volleyball Bundesliga

BR Volleys: Vom Supercup-Fluch zum -Segen?

Supercup | VBL-News

Neue Chance, neues Glück? Wenn es nach dem Willen der Berlin Recycling Volleys geht, dann wird das am 8. Oktober auf jeden Fall so sein. Denn der Deutsche Meister hat mit seinem Gegner VfB Friedrichshafen in der TUI Arena in Hannover noch eine Rechnung offen. Bei der Premiere des Volleyball Supercups in der Mercedes-Benz Arena hagelte es im Vorjahr – ausgerechnet vor den Augen der heimischen Berliner Fans – gegen die Häfler eine 0:3-Schlappe (16:25, 20:25, 21:25). Die Niederlage tat weh - und beschäftigte das Nervenkostüm der Hauptstädter auch in der Folge.

Georg Klein gewann im letzten Jahr mit dem VfB Friedrichshafen den Supercup (Foto: Eckhard Herfet, foto-herfet.de)

Georg Klein, der damals noch für die Volleyballer vom Bodensee ans Netz ging und zukünftig für die BR Volleys spielt, erinnert sich noch gut daran. „Ich glaube, dass Berlin damals von Friedrichshafen überrascht wurde – vom neuen Team und der neuen Spielweise“, so der 25-Jährige. Der Erfolg beim Volleyball Supercup brachte dem VfB damals eine Menge Schwung. Das ist ein Umstand, den der Mittelblocker in diesem Jahr mit den Hauptstadt-Volleyballern für sich nutzen möchte. „Man kann schon sehr früh einen ersten Titel feiern. Das bringt Selbstbewusstsein mit sich und stärkt das Team“, glaubt Klein.

Mit Friedrichshafen gelangen ihm nach dem Supercup noch vier weitere Siege gegen Berlin (zwei in der Hauptrunde der Volleyball Bundesliga, beim DVV-Pokalfinale und im ersten Playoff-Finale um die Meisterschaft). Die Supercup-Niederlage lastete wie ein Fluch auf den BR Volleys, ehe es ihnen doch noch gelang, den Spieß im Rennen um die Meisterschale umzudrehen. Nach zwei Siegen in Folge (Modus Best of 3) standen die BR Volleys am 7. Mai als Deutscher Meister fest. „Zu sicher war sich der VfB nicht“, glaubt Klein. „In der Finalserie hat Berlin seine Routine und Erfahrung ausgespielt.“

Mit Klein soll am 8. Oktober der erste Supercup-Segen für die Berliner folgen. Und der neue Mittelblocker der BR Volleys ist bei der Partie in der TUI Arena besonders motiviert. „Mir macht es immer enorm viel Spaß gegen ehemalige Teamkollegen und Freunde zu spielen. Natürlich will man da um keinen Preis verlieren“, kündigt er an. Vielleicht kann er seinem neuen Coach Luke Reynolds sogar wertvolle Hinweise geben, wie der amtierende DVV-Pokalsieger und Vize-Meister vom Bodensee zu knacken ist. „VfB-Trainer Vital Heynen wird bestimmt seine Taktik anpassen, aber ein paar Tipps habe ich sicherlich noch“, betont Klein.

Der Zwei-Meter-Mann glaubt ganz fest an eine gute Zukunft mit den BR Volleys. „Berlin ist in den letzten Jahren zum absoluten Top-Club in Deutschland geworden und hat sich auch beeindruckend in Europa etabliert“, sagt Klein. Seine Entscheidung, in die Metropole zu wechseln, hat aber noch einen anderen Grund: „Berlin ist meine Wahlheimat und ich bin sehr froh, wieder zurück zu sein.“

Eintrittskarten (ab 15 Euro) für den Volleyball Supercup 2017** (Frauen: SSC Palmberg Schwerin vs. Allianz MTV Stuttgart, Männer: Berlin Recycling Volleys vs. VfB Friedrichshafen) in der TUI Arena Hannover sind über www.ticketmaster.de (Tickethotline 01806-999 0000*) und www.eventim.de (01806-570070*) erhältlich.

* (0,20 €/Anruf inkl. MwSt aus den Festnetzen, max. 0,60 €/Anruf inkl. MwSt aus den deutschen Mobilfunknetzen)

** Die Eintrittskarten für den Supercup gelten ab drei Stunden vor Veranstaltungsbeginn bis um 05.00 Uhr des Folgetages im Tarifgebiet des Großraum-Verkehr Hannover als Fahrausweise in den Verkehrsmitteln der GVH-Partner.

veröffentlicht am Dienstag, 1. August 2017 um 12:54; erstellt von Rienhoff, Julia
letzte Änderung: 01.08.17 14:17