• „In Mannheim wollen wir den Spieß umdrehen“
    Pokal | News
    Paul Carroll hat schon einige Erfolge mit den BR Volleys gefeiert. Nach seinem Wechsel im Jahr 2011 in die Hauptstadt gelang den Berlinern gleich viermal der Gewinn der Deutschen Meisterschaft.

    Paul Carroll hat schon einige Erfolge mit den BR Volleys gefeiert. Nach seinem Wechsel im Jahr 2011 in die Hauptstadt gelang den Berlinern gleich viermal der Gewinn der Deutschen Meisterschaft. Im letzten Jahr holten die BR Volleys zudem den CEV-Cup und gewannen das DVV-Pokalfinale. Gerade der Pokalsieg in Mannheim dürfte Carroll in besonderer Erinnerung geblieben sein. Schließlich gelangen dem Australier beim 3:0 gegen den TV Ingersoll Bühl herausragende 18 Punkte, sodass er nach dem Erfolg als Most Valuable Player ausgezeichnet wurde. Am 29. Januar (live auf SPORT1) spielt Carroll in der SAP Arena erneut um den Pokalsieg. Vor dem Finale stellte sich der 30-Jährige zum Interview.

    Paul Carroll erzielte 2016 im Männerfinale in Mannheim die meisten Punkte (Foto: Eckhard Herfet, foto-herfet.de)

    Paul Carroll erzielte 2016 im Männerfinale in Mannheim die meisten Punkte (Foto: Eckhard Herfet, foto-herfet.de)

    Herr Carroll, im letzten Jahr waren Sie schon einmal in Mannheim erfolgreich. Welche Erinnerungen haben Sie an diesen Tag?

    Paul Carroll: Das war großartig. Die Atmosphäre war herausragend. Deshalb kann ich es gar nicht abwarten, wieder in Mannheim zu spielen.

    Welche Bedeutung hatte der Pokalsieg für Sie?

    Carroll: Da Berlin im Pokal gleich 16 Jahre nicht am Zug war, ist das für mich persönlich der wichtigste und auch bedeutendste Titel gewesen. Im Halbfinale gegen die United Volleys standen wir schon mit dem Rücken zur Wand und lagen im fünften Satz mit 0:4 zurück. In diesem Moment dachte ich, dass im Pokal ein Fluch auf uns lastet. Doch dann haben wir uns zurückgemeldet und den fünften Satz gegen die United Volleys noch gewonnen. Danach waren wir so motiviert, dass uns auch Bühl im Finale nicht stoppen konnte.

    Gegen Bühl waren Sie dennoch in der Favoritenrolle. Wie sieht das in diesem Jahr aus? Schließlich spielen Sie am 29. Januar gegen den 13-fachen Pokalsieger VfB Friedrichshafen?

    Carroll: Das stimmt. Im letzten Jahr waren wir haushoher Favorit im DVV-Pokalfinale. In diesem ist das nicht so. Das wird ein richtiger Kampf. Es wäre reine Spekulation, wenn ich sagen würde, wer am 29. Januar in der Favoritenrolle ist.

    Die Spiele gegen den VfB Friedrichshafen sind für die BR Volleys immer eine ganz besondere Sache. Warum ist das eigentlich so? 

    Carroll: Im Laufe der Jahre ist natürlich eine Menge in den Spielen gegen Friedrichshafen passiert. Hinzu kommt, dass beide Teams in den letzten Jahren fast durchweg Spitzenpositionen innehatten. Es gibt keine Mannschaft in der Volleyball Bundesliga, gegen die ich lieber gewinne. Ich habe den früheren Coach Stelian Moculescu als Trainer respektiert - und auch dafür, was er für den VfB, die Bundesliga und die Sportart getan hat. Aber gerade das machte die Genugtuung, gegen Friedrichshafen zu gewinnen, noch größer. Und jetzt haben wir natürlich die gleiche Motivation, den VfB mit Ex-Bundestrainer Vital Heynen zu besiegen. Das ist uns bisher nicht gelungen, denn wir haben zweimal – im Supercup und in der Bundesliga – gegen Friedrichshafen verloren. Doch in Mannheim wollen wir den Spieß umdrehen.

    Was muss Berlin denn anders machen, damit am 29. Januar in der SAP Arena ein Sieg herausspringt?

    Carroll: Wir haben im letzten Jahr schon in Mannheim gespielt. Diese Erfahrung ist sicher ein kleiner Vorteil für uns. Wir müssen die Chancen nutzen, die uns der VfB gibt. Denn so einem Team darf man nicht die Möglichkeit geben, in einen Satz oder in das Spiel zurückzufinden. Deshalb müssen wir unseren Killerinstinkt zeigen und versuchen, sie auf dem falschen Fuß zu erwischen.

    Die BR Volleys haben in diesem Jahr gleich zwei großartige Diagonalspieler. Wie sehen Sie die Situation? Motivieren Wouter ter Maat und Sie sich gegenseitig? Macht die Konstellation Berlin in dieser Saison sogar noch unkalkulierbarer? 

    Carroll: Für mich ist das schon eine neue Situation. Wouter ist zu uns gekommen und spielte unglaublich gut. In den letzten fünf Spielzeiten haben wir mit dem Verein und im Team eine echte Siegermentalität entwickelt. Trotzdem bin ich ein Spieler, der jederzeit in wichtigen Spielen und Momenten zum Einsatz kommen will, der dabei sein will, wenn wir gewinnen. Daher können wir von Glück sagen, dass Wouter und ich als Diagonalspieler im Team sind. Denn jeder von uns ist in der Lage, ein Spiel oder ein Finale in jedem Moment zu unseren Gunsten zu entscheiden.

    Glauben Sie, das wird auch am 29. Januar so sein?

    Carroll: Ja, das glaube ich. Doch wir müssen entsprechend auftreten und unsere Erfahrung nutzen. Das Feuer in uns muss brennen, um das Spiel an uns zu reißen.

    Eintrittskarten für das DVV-Pokalfinale am 29. Januar in Mannheim sind über www.ticketmaster.de (Ticket-Hotline 01806-999 0000*) und über  www.saparena.de (Ticket-Hotline 0621-18190333) erhältlich.

    * (0,20 EUR/Verbindung aus dt. Festnetz / max. 0,60 EUR/Verbindung aus dt. Mobilfunknetz

    13.01.2017 15:43
  • Die nach dem Titel lechzen
    Pokal | News
    Die Frauen-Paarung beim DVV-Pokalfinale am 29. Januar (ab 14.00 Uhr live bei SPORT1) in Mannheim verspricht Klasse und Dramatik pur.

    Die Frauen-Paarung beim DVV-Pokalfinale am 29. Januar (ab 14.00 Uhr live bei SPORT1) in Mannheim verspricht Klasse und Dramatik pur: Der aktuelle Tabellenerste SSC Palmberg Schwerin trifft auf den Tabellendritten und Supercup-Sieger Allianz MTV Stuttgart. Im Hinspiel der Volleyball Bundesliga trennten die Mannschaften nur wenige Bälle beim Fünfsatzerfolg der Mecklenburgerinnen. Beide Teams lechzen nach einer glänzenden Vorsaison als zweimaliger Zweiter (Stuttgart) und einer längeren titellosen „Durststrecke“ (Schwerin) nach dem ersten Titel im Jahr 2017, wie auch zwei ausgewiesene Experten zu berichten wissen.

    Schwerins Coach Felix Koslowski will mit seinem Team den DVV-Pokal nach Mecklenburg-Vorpommern holen (Foto: Ecki Raff)

    Schwerins Coach Felix Koslowski will mit seinem Team den DVV-Pokal nach Mecklenburg-Vorpommern holen (Foto: Ecki Raff)

    Pokalsieg hat immense Bedeutung

    Der Stellenwert des DVV-Pokalfinals ist für beide Vereine enorm hoch: „Der Titel im Pokal hat eine immense Bedeutung für den SSC Palmberg Schwerin. Nach den erfolgreichen Jahren unter Teun Buijs und den vielen Titeln 2011, 2012 und 2013 wartete der Klub mit den treuen Anhängern nun schon lange auf eine Finalteilnahme und will natürlich den Pokalsieg erringen. Insbesondere für Trainer Felix Koslowski wäre ein Sieg in Mannheim ein Meilenstein. Er genießt beim SSC zwar das uneingeschränkte Vertrauen, aber sein erster Titel als Cheftrainer hätte natürlich eine große Bedeutung und würde dem 32-jährigem die zukünftige Arbeit erleichtern“, urteilt Tobias Blanck vom NDR, der die Schwerinerinnen seit mehreren Jahren journalistisch begleitet.

    Ein Kenner der Stuttgarter Szene ist Jochen Klingovsky von den Stuttgarter Nachrichten/Stuttgarter Zeitung, der den Wert eines Finalerfolges für den schwäbische Klub herausarbeitet: „Der Titel wäre sehr wichtig. Weil jeder Titel wichtig ist. Für den Briefkopf, aber auch für das Selbstverständnis. Allianz MTV Stuttgart sieht sich gegenüber dem Schweriner SC und dem Dresdner SC immer noch im Nachteil, weil man bei den Kontrahenten wesentlich größere finanzielle Spielräume vermutet. Umso schöner wäre es, einen der Konkurrenten im direkten Vergleich hinter sich zu lassen.“

    Schwerin und Stuttgart mit Ausnahmestellung in ihrer Region

    Sowohl Schwerin als auch Stuttgart nehmen in ihrer Region eine Ausnahmestellung ein. Schwerin ist der mit Abstand erfolgreichste Verein in Mecklenburg-Vorpommern, Stuttgart das Vorzeigeteam im Frauensport. Blanck: „Der SSC ist in Schwerin und der Umgebung die klare Nummer 1 im Sport. Der Handball wurde als Zuschauermagnet abgelöst. Sponsoren wie Palmberg haben das erkannt und mit der Arena und der Professionalisierung will der Klub diesen Status in den kommenden Jahren behalten.“ Ein Titel würde dem sicherlich weiteren Schub geben, gleiches gilt aber auch für den Kontrahenten aus Stuttgart. „In Stuttgart spielt der VfB, trotz des Abstiegs, natürlich weiter die Hauptrolle. Aber im Frauensport sind die Volleyballerinnen ganz klar die Nummer eins. Entsprechend lautet ihr Werbeslogan ‚Stuttgarts schönster Sport‘. Mittlerweile kommen zu den Heimspielen in die SCHARRena regelmäßig um die 2.000 Zuschauer – die den attraktiven Sport Volleyball zu schätzen wissen“, so Klingovsky.

    Verlieren verboten

    Bis zum Showdown am 29. Januar müssen beide Klubs noch jeweils zweimal in Liga und Europapokal antreten. Niederlagen wären schmerzhaft, aber hinnehmbar. Anders verhält es sich mit dem DVV-Pokalfinale, wie beide Experten unisono meinen: „Es wäre ein schwerer Rückschlag. Für die Mannschaft, aber auch für die Ambitionen des Vereins. Und man würde Gefahr laufen, das Prädikat ‚ewiger Zweiter‘  verpasst zu bekommen – weil es nach den DM-Finals 2015 und 2016 sowie dem Pokal-Finale 2016 das vierte verlorene Endspiel in Serie (ohne den Supercup, Anm. d. Red.) wäre“, meint Klingovsky. Sein norddeutscher Kollege Blanck sieht es ähnlich: „Eine Niederlage gegen Stuttgart würde sicher für eine Ernüchterung sorgen. Die Pleiten in der Liga zuletzt haben dem SSC gezeigt, dass das Team nicht unschlagbar ist. Traurig wären Spielerinnen und Trainer sicher nach einer Finalniederlage in Mannheim, aber die Saison bietet ja noch zwei weitere Chancen auf einen Titelgewinn.“

    Eintrittskarten für das DVV-Pokalfinale am 29. Januar in Mannheim sind über www.ticketmaster.de (Ticket-Hotline 01806-999 0000*) und über  www.saparena.de (Ticket-Hotline 0621-18190333) erhältlich.

    * (0,20 EUR/Verbindung aus dt. Festnetz / max. 0,60 EUR/Verbindung aus dt. Mobilfunknetz

    10.01.2017 14:32
  • Nia Grant: „Wir werden bereit sein!“
    Pokal | News
    Nia Grant (23) wird am 29. Januar zum ersten Mal ein DVV-Pokalfinale bestreiten. Vor dem Volleyball-Highlight stellte sich die Amerikanerin zum Interview.

    Einige Spielerinnen vom Allianz MTV Stuttgart werden am 29. Januar (ab 14.00 Uhr live auf SPORT1) ihr zweites DVV-Pokalfinale in der Mannheimer SAP Arena bestreiten. Andere, wie Nia Grant (23), sind zum ersten Mal dabei. Die Mittelblockerin spielte bei der „Mannheim-Premiere“ im vergangenen Jahr noch in den USA. Vor der Saison wechselte die 1,88 Meter große Volleyballerin nach Stuttgart. Ende Januar greift sie mit ihrem Team gegen den SSC Palmberg Schwerin nach dem Pokalsieg.

    Nia Grant mit der Nummer 17 hat bisher bei Stuttgart eingeschlagen (Foto: Sebastian Wells)

    Nia Grant (Nummer 17) will mit Stuttgart den DVV-Pokal gewinnen (Foto: Sebastian Wells)

    Frau Grant, im Sommer sind Sie aus den Vereinigten Staaten nach Stuttgart gekommen. Wie gefällt es Ihnen in Deutschland und natürlich speziell in Stuttgart?

    Nia Grant: Ich habe noch nicht so viel von Deutschland gesehen, nur die Städte, in die wir zu den Spielen gereist sind - und dort auch nur die Wege zwischen Hotel und Halle. Aber Stuttgart gefällt mir auf jeden Fall sehr gut!

    Aiyana Whitney, mit der Sie zuvor Absolventin der Pennsylvania State University waren, spielt ebenfalls beim Allianz MTV. War es dadurch leichter, sich in Stuttgart einzugewöhnen?

    Grant: Oh ja! Ihre Anwesenheit macht alles einfacher. Wir wohnen zusammen, sie ist für mich wie ein Wohlfühl-Paket von zu Hause, das ich die ganze Saison um mich herum habe.

    Ihren ersten großen Auftritt in Deutschland hatten Sie am 16. Oktober beim Volleyball Supercup 2016 in Berlin. Beim 3:1-Sieg gegen den Vorjahres-Doublegewinner Dresdner SC haben Sie gleich mal Ihr Können gezeigt. Wie war das für Sie?

    Grant: Ich war glücklich, dass wir so gut in die Saison gestartet sind. Aber das ist jetzt schon Schnee von gestern. Ich konzentriere mich immer auf die nächsten Aufgaben, die es zu lösen gilt. Wir haben zwar den Supercup gewonnen, aber weitere Titel kommen nicht von allein, die müssen wir uns erarbeiten.

    Nach dem Erfolg gegen Dresden hielten Sie die Supercup-Trophäe ganz fest in den Händen, so als wollten Sie die gar nicht wieder loslassen …

    Grant: (lacht) Wenn ich mich richtig erinnere, haben wir in den USA keinen Pokal direkt überreicht bekommen. Der wurde den Trainern später zugeschickt und ins Büro gestellt. Insofern war ich total begeistert, gleich mal so eine riesige Trophäe in den Händen halten zu können. Und jetzt hoffe ich einfach, dass wir noch den DVV-Pokal einheimsen können.

    Auch in der Volleyball Bundesliga läuft es für Sie gut. Obwohl Ihr Team mit Jennifer Pettke und Micheli Tomazela Pissinato über zwei weitere starke Mittelblockerinnen verfügt, haben Sie viele Einsatzzeiten. Wie sind Sie selbst mit Ihrer Rolle zufrieden?

    Grant: Ich freue mich über meine Rolle im Team und versuche immer, zum Erfolg beizutragen. Das mache ich, so gut ich kann. Gleichzeitig denke ich, dass ich noch nicht mein ganzes Potenzial abrufe. Im Vergleich zum Beginn der Saison bin ich schon besser geworden, vor allem im Block. Aber ich arbeite natürlich ständig weiter an mir.

    Am 29. Januar geht es im DVV-Pokalfinale um alles oder nichts. Freuen Sie sich schon auf dieses Event? Haben Sie schon mal vor so einem großen Publikum gespielt?

    Grant: Vor 12.000 Zuschauern habe ich noch nicht gespielt. Klar freue ich mich auf das Pokalfinale, andererseits haben wir vor dem 29. Januar noch andere wichtige Spiele, auf die wir uns zunächst konzentrieren müssen. Denn in der Zwischenzeit können wir zwar viel Gutes bewirken - aber eben auch Mist bauen, wenn wir nicht ganz da sind.

    Welche Chancen rechnen Sie sich in der SAP Arena in Mannheim aus? In der Volleyball Bundesliga haben Sie ja bereits gegen Schwerin gespielt ...

    Grant: Schwerin ist definitiv ein harter Brocken, aber in unserer Liga kann jeder jeden schlagen. Daher ist es wichtig, vorbereitet und konzentriert zu sein, wenn es ins Pokalfinale geht. Und wir werden bereit sein, daran habe ich keine Zweifel.

    Eintrittskarten für das DVV-Pokalfinale am 29. Januar in Mannheim sind über www.ticketmaster.de (Ticket-Hotline 01806-999 0000*) und über  www.saparena.de (Ticket-Hotline 0621-18190333) erhältlich.

    * (0,20 EUR/Verbindung aus dt. Festnetz / max. 0,60 EUR/Verbindung aus dt. Mobilfunknetz

    06.01.2017 09:39
  • DVV-Pokalfinale: So macht es das Ausland
    Pokal | News
    Das DVV-Pokalfinale wird im europäischen Volleyball-Ausland bewundert. Die Veranstaltung, die seit 2006 in elf Auflagen 111.000 Zuschauer angelockt hat, hat im Volleyballsport eine Vorreiterrolle eingenommen.

    Das DVV-Pokalfinale wird im europäischen Volleyball-Ausland bewundert. Die Veranstaltung, die seit 2006 in elf Auflagen 111.000 Zuschauer angelockt hat, hat im Volleyballsport eine Vorreiterrolle eingenommen. Am 29. Januar folgt die nächste grandiose Auflage in der Mannheimer SAP Arena - und das Ausland wird wieder genau hinsehen. Aber wie genau spielt eigentlich das übrige Volleyball-Europa den nationalen Pokal aus?

    Markus Steuerwald steht mit dem VfB Friedrichshafen im DVV-Pokalfinale 2017 (Foto: Sebastian Wells, sportfoto-wells.de)

    Markus Steuerwald steht mit dem VfB Friedrichshafen im DVV-Pokalfinale 2017 (Foto: Sebastian Wells, sportfoto-wells.de)

    Nicht erst seit Vital Heynen Bundestrainer der DVV-Männer war, wissen wir, dass die Belgier pfiffige Leute sind. Und so verfuhr unser Nachbarland nach dem Motto "gut kopiert ist besser als schlecht erfunden" und spielt die Finals seit Kurzem ebenfalls in einer großen Halle (Antwerpen) mit Frauen- und Männer-Finale nacheinander aus. "Der Pokal hat eine sehr große Bedeutung, es sind 12.000 Zuschauer dabei, das TV überträgt live, das Ganze hat Event-Charakter und ist einfach sehr gut organisiert", weiß Friedrichshafens Nationalspieler Georg Klein, der einst für Antwerpen schmetterte, das belgische Finale aber nicht erreichte.

    Ähnlich, nur im kleineren Format, läuft es in Frankreich. Friedrichshafens Libero Markus Steuerwald weiß es ganz genau, schließlich stand er mehrfach im Finale, ohne triumphieren zu können. "Frankreich spielt das wie Deutschland: Erst die K.o.-Phase und die Finals von Männern und Frauen sind ein Event in einer neutralen Halle (in Paris). Die Halle ist aber deutlich kleiner als in Deutschland, sie bietet Platz für etwa 4.000 Zuschauer. Die Finals werden als Event aufgezogen und auch im TV ausgestrahlt."

    Alle anderen Ligen trennen die Finalspiele, Frauen und Männer ermitteln ihre Pokalsieger separat. Die Russen machen dies in einem Sechserturnier zwischen Weihnachten und Neujahr, die Polen spielen innerhalb von 14 Tagen den gesamten Wettbewerb von Achtelfinale bis Finalspiel, wobei Halbfinals und Finale an einem Wochenende steigen. Ganz ähnlich spielen es die Italiener, bei denen die Erstliga-Teams unter sich bleiben und die ersten Vier an einem bestimmten Zeitpunkt für das Viertelfinale gesetzt sind und die Teams auf den Plätzen fünf bis zwölf im Achtelfinale deren Gegner ermitteln. Und die Türken? Die organisieren das Ganze ziemlich spontan - Ex-Bundestrainer Giovanni Guidetti (Istanbul) konnte nie sagen, wann der Termin sei - in einem Viererturnier.

    Für Steuerwald ist klar: "Wenn man sich umhört, scheint das Event in Deutschland irgendwie wichtiger zu sein als in Frankreich. Ich denke das liegt daran, dass Mannheim (und davor auch in Halle) Platz für über 10.000 Zuschauer bietet und es dementsprechend für viele Spieler und Spielerinnen ein einmaliges Erlebnis ist, vor solch einer Kulisse zu spielen."

    Eintrittskarten für das DVV-Pokalfinale am 29. Januar in Mannheim sind über www.ticketmaster.de (Ticket-Hotline 01806-999 0000*) und über  www.saparena.de (Ticket-Hotline 0621-18190333) erhältlich.

    * (0,20 EUR/Verbindung aus dt. Festnetz / max. 0,60 EUR/Verbindung aus dt. Mobilfunknetz

    03.01.2017 17:51
  • Showdown: Rekordsieger vs. Titelverteidiger
    Pokal | News
    Es ist das Aufeinandertreffen der beiden erfolgreichsten Männer-Bundesligisten der vergangenen 20 Jahre. Denn sowohl in der Meisterschaft als auch im Pokal waren der VfB Friedrichshafen oder die Berlin Recycling Volleys stets vorne zu finden.

    Es ist das Aufeinandertreffen der beiden erfolgreichsten Männer-Bundesligisten der vergangenen 20 Jahre. Denn sowohl in der Meisterschaft als auch im Pokal waren der VfB Friedrichshafen oder die Berlin Recycling Volleys stets vorne zu finden.


    Im DVV-Pokalfinale werden Kleinigkeiten entscheidend sein: der VfB Friedrichshafen trifft auf die BR Volleys (Quelle: Sebastian Wells, www.sebastianwells.de)

    Der Klub vom Bodensee hat sich seit 1998 zum Titelhamster gemausert. Als Stelian Moculescu das Zepter übernahm, ging auch die titellose Zeit vorüber. Stolze 13-mal gewann Friedrichshafen seitdem die Meisterschaft und den DVV-Pokal, bei letztgenanntem Wettbewerb sind die "Häfler" damit Rekordsieger. Premiere können sie 2017 dennoch feiern. Denn in Mannheim siegte Friedrichshafen noch nie. Bei der ersten Pokalauflage in der SAP Arena war der Klub nur Zuschauer, da ihn das Aus im Viertelfinale ereilte.

    Jahrelang begleitete die Berliner ein regelrechter Pokalfluch. Siegten sie in der Meisterschaft in Serie, von 2012 bis 2014 gelang beispielsweise der Meister-Hattrick, so wackelten stets die Knie, wenn es an das Pokal-Netz ging. Der Fluch scheint 2016 gebrochen zu sein, die BR Volleys holten sich souverän den DVV-Pokal bei der Premiere im Badischen und stürmten nun wieder in das Finale. Dort soll der insgesamt fünfte Pokalerfolg nach 1994, 1996, 2000 und 2016 gelingen, um den Rückstand auf Finalgegner Friedrichshafen zu verkürzen.

    Das Kuriose dabei: In den vergangenen zehn Jahren kam es nur einmal zum "Traumfinale" zwischen Friedrichshafen und Berlin. 2014 siegten die Baden-Württemberger nach dramatischen fünf Sätzen. Die Fans in Mannheim können sich demnach auf etwas ganz Besonderes freuen.

    Eintrittskarten für das DVV-Pokalfinale am 29. Januar in Mannheim sind über www.ticketmaster.de (Ticket-Hotline 01806-999 0000*) und über  www.saparena.de (Ticket-Hotline 0621-18190333) erhältlich.

    * (0,20 EUR/Verbindung aus dt. Festnetz / max. 0,60 EUR/Verbindung aus dt. Mobilfunknetz

    30.12.2016 12:18
  • Keine Zeit für Weihnachtsspeck
    Pokal | News
    Die Festtage sind auch immer die Zeit, um zu schlemmen und zu genießen. Doch wie verhält es sich bei den Volleyball-Profis? Schließlich wartet am 28. Dezember der nächste Bundesliga-Spieltag und am 29. Januar steht mit dem DVV-Pokalfinale bereits das erste Highlight 2017 auf dem Programm.

    Die Festtage sind auch immer die Zeit, um zu schlemmen und zu genießen. Doch wie verhält es sich bei den Volleyball-Profis? Schließlich wartet am 28. Dezember der nächste Bundesliga-Spieltag und am 29. Januar steht mit dem DVV-Pokalfinale bereits das erste Highlight 2017 auf dem Programm.


    Jennifer Pettke (Allianz MTV Stuttgart) gönnt sich an Weihnachten ein paar süße Leckereien (Quelle: Photo Wende)

    Jennifer Pettke (Allianz MTV Stuttgart), Denise Hanke (SSC Palmberg Schwerin), Sebastian Kühner (BR Volleys) und David Sossenheimer (VfB Friedrichshafen) sind sich einig, wenn es um die Ernährung über die Festtage geht: "Ich denke, dass man sich als Leistungssportler generell bewusst ernährt und weiß, was man sich wie leisten kann! Da macht es keinen großen Unterschied, ob Weihnachten ist oder nicht", sagt Hanke. Gegen Kleinigkeiten dürften jedoch weder Trainer noch die Waage etwas einzuwenden haben, wie Pettke gesteht (und hofft): "Aber ein bisschen genascht wird über Weihnachten mit Sicherheit, es gibt einfach zu viele Leckereien!" Und auch Sossenheimer bestätigt: "Ein ausdrückliches Nasch-Verbot gibt es bei uns nicht."

    Für drei der Finalteilnehmer von Mannheim geht der Bundesliga-Alltag zwischen den Tagen weiter, am 28. Dezember steht ein Spieltag auf dem Programm. Nur einer ist davon befreit: Sebastian Kühner. Die Berliner haben spielfrei, ein Luxus, den er genießt: "Ich habe das erste Mal seit sieben Jahren Zeit, mich nach Weihnachten zu entspannen und nicht am 26. Dezember wieder trainieren zu müssen. Ich denke, da beneiden uns die anderen Spieler schon etwas!"

    Schwerins Zuspielerin Hanke nutzte die freie Zeit für einen außergewöhnlichen Weihnachtstrip: "Wir hatten direkt nach dem letzten Spiel eine gute Woche frei bekommen, deswegen habe ich mich entschieden, meine Familie in Kapstadt zu besuchen. Sie verbringen die Wintermonate dort, was mir die Möglichkeit gibt, Weihnachten bei 28°C in der Sonne zu feiern!"

    Die Sonne gab es in Deutschland nicht, den Schnee leider auch nicht. Dafür können sich die Fans auf den Bundesliga-Spieltag am 28. Dezember freuen und das große DVV-Pokalfinale am 29. Januar 2017 in Mannheim. Mit fitten Spielerinnen und Spielern, die dennoch die Weihnachtstage genossen haben.

    Eintrittskarten für das DVV-Pokalfinale am 29. Januar in Mannheim sind über www.ticketmaster.de (Ticket-Hotline 01806-999 0000*) und über  www.saparena.de (Ticket-Hotline 0621-18190333) erhältlich.

    * (0,20 EUR/Verbindung aus dt. Festnetz / max. 0,60 EUR/Verbindung aus dt. Mobilfunknetz)

    27.12.2016 11:54

„In Mannheim wollen wir den Spieß umdrehen“

Pokal | News

Paul Carroll erzielte 2016 im Männerfinale in Mannheim die meisten Punkte (Foto: Eckhard Herfet, foto-herfet.de) Paul Carroll hat schon einige Erfolge mit den BR Volleys gefeiert. Nach seinem Wechsel im Jahr 2011 in die Hauptstadt gelang den Berlinern gleich viermal der Gewinn der Deutschen Meisterschaft.

13.01.2017 15:43

Die nach dem Titel lechzen

Pokal | News

Schwerins Coach Felix Koslowski will mit seinem Team den DVV-Pokal holen (Foto: Ecki Raff) Die Frauen-Paarung beim DVV-Pokalfinale am 29. Januar (ab 14.00 Uhr live bei SPORT1) in Mannheim verspricht Klasse und Dramatik pur.

10.01.2017 14:32

Nia Grant: „Wir werden bereit sein!“

Pokal | News

Nia Grant mit der Nummer 17 hat bisher für Stuttgart eingeschlagen (Foto: Sebastian Wells) Nia Grant (23) wird am 29. Januar zum ersten Mal ein DVV-Pokalfinale bestreiten. Vor dem Volleyball-Highlight stellte sich die Amerikanerin zum Interview.

06.01.2017 09:39

DVV-Pokalfinale: So macht es das Ausland

Pokal | News

Markus Steuerwald steht mit dem VfB Friedrichshafen im DVV-Pokalfinale 2017 (Foto: Sebastian Wells, sportfoto-wells.de) Das DVV-Pokalfinale wird im europäischen Volleyball-Ausland bewundert. Die Veranstaltung, die seit 2006 in elf Auflagen 111.000 Zuschauer angelockt hat, hat im Volleyballsport eine Vorreiterrolle eingenommen.

03.01.2017 17:51

Showdown: Rekordsieger vs. Titelverteidiger

Pokal | News

Es ist das Aufeinandertreffen der beiden erfolgreichsten Männer-Bundesligisten der vergangenen 20 Jahre. Denn sowohl in der Meisterschaft als auch im Pokal waren der VfB Friedrichshafen oder die Berlin Recycling Volleys stets vorne zu finden.

30.12.2016 12:18

Keine Zeit für Weihnachtsspeck

Pokal | News

Die Festtage sind auch immer die Zeit, um zu schlemmen und zu genießen. Doch wie verhält es sich bei den Volleyball-Profis? Schließlich wartet am 28. Dezember der nächste Bundesliga-Spieltag und am 29. Januar steht mit dem DVV-Pokalfinale bereits das erste Highlight 2017 auf dem Programm.

27.12.2016 11:54

Zwei Sieger stehen im DVV-Pokalfinale

Pokal | News

In der Liga trafen Schwerin und Stuttgart kurz vor Weihnachten aufeinander, Schwerin siegte in fünf Sätzen. Wenn sich am 29. Januar Allianz MTV Stuttgart und der SSC Palmberg Schwerin im DVV-Pokalfinale gegenüberstehen, treffen zwei der besten deutschen Teams aufeinander. Und zwei Klubs, die wissen, wie es ist, den DVV-Pokal zu gewinnen.

23.12.2016 12:34

Weitere Artikel finden Sie im Archiv.

Archiv

ArtikelDatum
Starke Partner für das DVV-Pokalfinale 21.12.201621.12.2016 13:00
„Berlin auf dem Papier die bessere Mannschaft“ 20.12.201620.12.2016 17:07
Pokalfinaltickets als Weihnachtsgeschenk 16.12.201616.12.2016 12:01
Der Weg ins Männer-Finale 13.12.201613.12.2016 14:24
Wer bringt die meisten Fans nach Mannheim? 09.12.201609.12.2016 15:24
Lippmann hat alle „Glücksbringer“ im Gepäck! 08.12.201608.12.2016 15:33
Der Weg ins Frauen-Finale 07.12.201607.12.2016 12:53
DVV-Pokalfinalteilnehmer europäisch aktiv 06.12.201606.12.2016 11:11
DVV-Pokalfinale: Neue Homepage online 01.12.201601.12.2016 14:14
SPORT1 überträgt DVV-Pokalfinale live 29.11.201629.11.2016 14:34
Fokus auf die Bundesliga 25.11.201625.11.2016 23:04
BR Volleys machen Finaleinzug perfekt 24.11.201624.11.2016 23:02
„Giganten-Finale“ in Mannheim! 24.11.201624.11.2016 21:26
Eine Nervenschlacht der besonderen Art 24.11.201624.11.2016 13:30
SC Potsdam zeigte sich kämpferisch 24.11.201624.11.2016 09:40

MIKASA