• Stefan Hübner im Interview
    VBL-News
    Trainer Stefan Hübner hat seinen Vertrag bei der SVG Lüneburg bis zum Jahr 2019 verlängert. Der frühere Nationalspieler erreichte mit dem Team aus Niedersachsen zweimal in Folge die Bronzemedaille.

    Trainer Stefan Hübner hat seinen Vertrag bei der SVG Lüneburg bis zum Jahr 2019 verlängert. Nach dem Aufstieg in die 1. Volleyball Bundesliga erreichte der frühere Nationalspieler mit dem Team aus Niedersachsen zweimal in Folge die Bronzemedaille. Im Jahr 2015 zog Lüneburg zudem ins DVV-Pokalfinale ein. Wir haben den Anlass der Vertragsverlängerung genutzt, um ausführlich mit dem Volleyball-Coach zu sprechen.

    Trainer Stefan Hübner hat seinen Vertrag in Lüneburg bis 2019 verlängert (Foto: Conny Kurth, www.kurth-media.de)

    Trainer Stefan Hübner hat seinen Vertrag bis zum Jahr 2019 verlängert (Foto: Conny Kurth, www.kurth-media.de)

    Herr Hübner, Sie haben gerade Ihre Vertragsverlängerung bis 2019 verkündet. Es ist im Volleyballsport eher ungewöhnlich, dass sich Team und Trainer so lange binden. Warum ist das im Fall der SVG Lüneburg und Stefan Hübner anders?

    Stefan Hübner: Zunächst einmal fühlen wir uns als Familie in Lüneburg sehr wohl. Und auf der anderen Seite reizt es mich zu sehen, wie weit wir dieses Projekt noch bringen können.

    Wollten Sie mit der weiteren Zusammenarbeit auch ein Zeichen für andere setzen?

    Hübner: Die Vertragsverlängerung soll zunächst einmal Signalwirkung für den Verein, Spieler, Fans und Sponsoren haben. Es geht nicht darum, einmal 'hurra' zu rufen und in einer Saison erfolgreich zu sein. Vielmehr geht es darum, langfristig etwas zu entwickeln und Erfolge zu wiederholen. Mit dem wachsenden Umfeld, der tollen Unterstützung der Fans und dem möglichen Neubau einer Halle ist hier noch vieles möglich.

    Das Commitment zu Lüneburg ist auch ein Signal für andere Bundesligaspieler und -trainer. Man bekommt den Eindruck, dass es immer mehr Deutsche wieder aus dem Ausland in die Bundesliga zieht. Wie beurteilen Sie diese Entwicklung?

    Hübner: Es gibt mehr Standorte als Berlin und Friedrichshafen mit guten Rahmenbedingungen für den Volleyballsport. Deshalb werden sich auch immer wieder gute deutsche Spieler für Bundesliga-Vereine entscheiden. Auf der anderen Seite werden auch immer wieder deutsche Top-Spieler in die ausländischen Ligen wechseln, wenn die dortigen Vereine mit entsprechenden Beträgen locken.

    Wir würden gerne mit Ihnen einen Blick auf die kommende Saison der Volleyball Bundesliga werfen. Die SVG Lüneburg hat zweimal in Folge "Bronze" geholt. Welche Ziele streben Sie in der anstehenden Saison an?

    Hübner: Es wird in jedem Jahr schwieriger, die Leistung aus dem Vorjahr zu bestätigen. Es gibt immer einige Spielerwechsel bei den anderen Teams, genauso wie bei uns. Auch ein bisschen Glück in engen Spielen und bei Verletzungen gehört dazu. Die anderen Teams haben sich in diesem Jahr gut verstärkt und die Leistungsdichte ist wahrscheinlich noch einmal gestiegen. Für uns ist es wichtig, dass wir uns über die Saison gut entwickeln und am Ende in den Playoffs Top-Leistungen bringen. Wozu unsere Arbeit dann reicht, das wird man am Ende der Saison sehen.

    Bevor es um Meisterschaftspunkte geht, wird es am 16. Oktober in Berlin den Volleyball Supercup 2016 geben. Finden Sie, das ist ein guter Weg, um die Volleyball-Fans auf die neue Saison einzustimmen?

    Hübner: Bekanntermaßen ist unsere Saison aufgrund des internationalen Kalenders ja sehr kurz. Es ist gut, so einen exponierten Wettbewerb zu haben, deshalb sollten alle Volleyball-Fans dem Supercup eine große Chance einräumen. Ich kenne dieses Format aus Italien und es hat mir immer viel Spaß gemacht. Schließlich ist es eine Möglichkeit für die teilnehmenden Teams, einen Titel zu gewinnen. Welcher Sportler möchte das nicht?

    27.07.2016 10:03
  • DOSB verleiht VCW und DSC das „Grüne Band“
    VBL-News
    Eine große Ehre wird dem VC Wiesbaden und dem Dresdner SC zuteil: Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) verleiht beiden Vereinen der 1. Bundesliga der Frauen das "Grüne Band für vorbildliche Talentförderung im Verein".

    Eine große Ehre wird den Volleyball Bundesligisten VC Wiesbaden und Dresdner SC zuteil: Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) verleiht beiden Vereinen der 1. Bundesliga der Frauen das "Grüne Band für vorbildliche Talentförderung im Verein". Im Herbst dieses Jahres werden die Verantwortlichen zusammen mit den weiteren Preisträgern offiziell im Rahmen einer Gala ausgezeichnet.


    Der Dresdner SC und der VC Wiesbaden erhalten das Grüne Band für vorbildliche Talentförderung im Verein (Quelle Grafik: DOSB/VBL)

    "Das 'Grüne Band' ist eine würdige Anerkennung für die tolle Arbeit, die im Rahmen der Nachwuchsförderung in der Volleyball Bundesliga geleistet wird. Sie zeigt, dass wir in Sachen Nachwuchsförderung durch unsere Bundesligisten in eine gute Richtung gehen", sagt Michael Evers, Präsident der Volleyball Bundesliga. "Die Arbeit, die in Wiesbaden, Dresden und auch andernorts stattfindet, ist von unschätzbarem Wert für unseren Sport."

    Der VC Wiesbaden hat sich auf die Förderung von jungen weiblichen Volleyball-Talenten spezialisiert und stellte in der Saison 2015/2016 über 30 Jugend- und Amateurmannschaften in unterschiedlichen Altersklassen. So stehen im Amateurbereich des VCW unter anderem die Meisterschaft in der Dritten Liga Süd, mehrere Südwestdeutsche Meistertitel sowie mehrfache Teilnahmen an Deutschen Meisterschaften zu Buche.

    "Ich selbst bin das beste Beispiel dafür, dass frühe Förderung erfolgreich und auch nötig ist", sagt Nicole Fetting, Sprecherin der Frauen-Bundesliga und Geschäftsführerin beim VC Wiesbaden. Sie selbst fing jung an, erhielt eine fundierte sportliche Ausbildung und wurde Bundesliga- und Nationalspielerin.

    Der wichtigste Ansatz in der Nachwuchsförderung bestehe laut Fetting darin, die Absprungrate so gering wie möglich zu halten. Die Anforderungen an die jungen Leute sind hoch, besonders in der Pubertät sei es schwer, den Fokus zu halten. "Die Zusammenarbeit mit qualifizierten Trainern ist wichtig für den Nachwuchs. Es gilt nicht nur, Technik und Taktik zu vermitteln, sondern auch den Spaß am Spiel", sagt Fetting. "Nur so werden die Kinder langfristig dabeibleiben. Das versuchen wir in Wiesbaden."

    Viel Energie steckt auch der Dresdner SC in die Nachwuchsarbeit. Die Gründe dafür seien vielfältig, erklärt DSC-Geschäftsführerin Sandra Zimmermann. "Zum einen sehen wir das als gesellschaftlichen Auftrag, mit regionalen und kommunalen Partnern die Nachwuchsarbeit am Standort zu betreiben. Zum anderen investieren wir natürlich auch darin, Talente in die 1. Bundesliga zu führen." Die Sichtung beginnt bereits im Grundschulalter mit der AOK-Schultour. Die jüngste Trainingsgruppe besteht aus Dritt- und Viertklässlern. Neben der U 14, U 16, U 18 und U 20 gibt es die DSC-Talente mit Sonderspielrecht in der 2. Bundesliga.

    Und der Plan geht auf. Das haben in den letzten Jahren verschiedene Personalien gezeigt. Mit Katharina Schwabe und Mareen Apitz gehen zwei Eigengewächse mit dem DSC in die nächste Saison. Andere ehemalige Talente sind oder waren bei anderen Bundesligateams und Spitzenmannschaften Europas aktiv. Der bekannteste Name ist sicherlich Christiane Fürst - 342-malige Nationalspielerin.

    Seit Gründung der Sparte Volleyball engagiert sich der DSC im Nachwuchsbereich. Die ersten Erfolge gehen auf das Jahr 1993 zurück, in dem man die ersten Meistertitel holte. Jüngst wurde die U 18 Deutscher Meister und die U 16 Vizemeister. "Wir sind stolz auf diese Auszeichnung des DOSB. Sie würdigt die Arbeit aller Beteiligten sowohl im Haupt- als auch im Ehrenamt", so Zimmermann.

    Die Bewertungskriterien für die Auszeichnung mit dem "Grünen Band" ergeben sich aus dem Nachwuchsleistungssport-Konzept 2020 des DOSB und schließen unter anderem die Zusammenarbeit mit Schulen, Landessportbünden/Landesssportverbänden oder Spitzenverbänden sowie weitere Aspekte der Leistungsförderung mit ein.

    21.07.2016 14:01
  • Ackermann: "Optimierungspotenziale nutzen"
    VBL-News
    Im Interview spricht der neue VBL-Schiedsrichtermanager Ronny Ackermann, der selbst als Schiedsrichter aktiv ist, über die Herausforderungen des Jobprofils.

    Ronny Ackermann ist das neue Gesicht bei der Volleyball Bundesliga. Im VBL-Center am Berliner Ostbahnhof trat der 36-Jährige Anfang Juli den Posten des Schiedsrichtermanagers an und füllt eine Lücke im Bereich der Hauptamtlichkeit im deutschen Volleyball. Der Diplom-Volkswirt arbeitete zuletzt bei der ZGS Bildungs-GmbH (Schülerhilfe) als Produktmanager Pädagogik und war dort unter anderem für die pädagogisch-didaktische Ausrichtung des Lehrkonzepts zuständig. Im Interview spricht der gebürtige Brandenburger, der selbst als Schiedsrichter aktiv ist, über die Herausforderungen des Jobprofils.


    Neues Gesicht bei der Volleyball Bundesliga: Schiedsrichtermanager Ronny Ackermann (Quelle: VBL)

    Hallo Herr Ackermann. Willkommen im VBL-Center. Sie sind der erste hauptamtliche Schiedsrichtermanager bei der Volleyball Bundesliga. Was sind Ihre wesentlichen Aufgaben?

    Ronny Ackermann: Zu meinen Hauptaufgaben zählen u. a. die komplette Einsatzplanung und -leitung der Schiedsrichteransetzungen in den Volleyball Bundesligen, die Betreuung der Bundesliga-Schiedsrichter, die Aus- und Fortbildung der Schiedsrichter und damit zusammenhängend die Steuerung des gesamten Beobachtungswesens in den Bundesligen.

    Gibt es bestimmte Punkte, die im Rahmen Ihrer Tätigkeit aufgenommen werden sollen?

    Ackermann: Der erste große Tätigkeitsschwerpunkt wird die Implementierung eines neuen Schiedsrichterportals sein, in dem die Einsatzplanung administriert wird. Die Umstellung ist in vollem Gange und wird bereits zur neuen Saison einsetzbar sein.

    Ferner wird es künftig darum gehen, das Aus- und Fortbildungssystem für unsere Bundesliga-Schiedsrichter, -Beobachter und -Supervisor in den Vordergrund zu stellen. Meine bisherige berufliche Tätigkeit bezogen auf die Erstellung von Lern- und Lehrkonzepten - nicht zuletzt auch im eLearning-Bereich - versuche ich diesbezüglich mit einzubringen.

    Durch eine engere Zusammenarbeit mit den Vereinen könnten sich diesbezüglich weitere positive Effekte ergeben, insbesondere wenn man an eine mögliche gemeinsame Nutzung moderner Scouting-Methoden (Stichwort "Video-Sharing") denkt, die bereits seit längerer Zeit von den Vereinen zur Steuerung ihrer Spielvorbereitungs- und Trainingsmethoden erfolgreich eingesetzt werden. Diese können genauso dazu genutzt werden, die Schiedsrichterleistungen zu evaluieren und zu verbessern.

    Ebenso wird eine engere Zusammenarbeit mit den Einsatzleitern der Ligen unterhalb der Bundesligen angestrebt, sodass der Schiedsrichtereinsatz ligaübergreifend noch besser organisiert werden kann.

    Warum ist die zentrale Steuerung des Schiedsrichterwesens so wichtig?

    Ackermann: Das ist wichtig, weil dadurch alle Schiedsrichter einen Ansprechpartner haben, der sich um all ihre Belange ganzheitlich kümmert. Eine nunmehr ganztägige Erreichbarkeit des Einsatzleiters kann meines Erachtens positive Effekte auf die gegenseitige Kommunikation haben. Das betrifft nicht nur das Verhältnis "Einsatzleitung - Schiedsrichter". Man kann es ganz sicher auch auf die Vereine beziehen, die nunmehr auch einen zentralen Ansprechpartner für Sorgen und Nöte haben, was den Schiedsrichtereinsatz angeht. Ferner ist es jetzt möglich, Optimierungspotenziale bei der Einsatzplanung zu erkennen und zu nutzen.

    Wie sehen Sie das Schiedsrichterwesen aufgestellt?

    Ackermann: Das Schiedsrichterwesen in den Bundesligen ist derzeit ganz gut aufgestellt. Es ist immer noch sehr attraktiv, in den Bundesligen als Schiedsrichter aktiv zu sein, da man so halt auf höchstem Niveau dabei sein kann. Viele Spielerinnen und Spieler unterer Ligen nutzen über diese Schiene die Chance, ihren Sport auf dem absoluten Top-Level zu begleiten.

    Allerdings mahnt die Entwicklung in den Ligen darunter zur Vorsicht: In den letzten Jahren ist ein leichter Trend zu verzeichnen, dass es in den Regionalligen und Dritten Ligen mitunter zu größeren Schiedsrichter-Engpässen kommt, da der Nachwuchs fehlt. Noch weiter unten sieht es regional teilweise sehr düster aus. Es gibt kaum noch Freiwillige, die am Wochenende bereit sind, im zentralen Schiedsrichtereinsatz aktiv zu werden. Dort wird lieber die wenige freie Zeit zum Spielen genutzt.

    Sie sind selbst seit Jahren Schiedsrichter. Lässt sich das mit dem neuem Job noch vereinbaren?

    Ackermann: Ich hoffe, dass sich das vereinbaren lässt. Auch wenn ich in den Bundesligen naturgemäß nicht mehr als Schiedsrichter tätig sein kann, werde ich versuchen, einige Schiedsrichter-Einsätze in den Dritten Ligen und den Regionalligen weiterhin wahrzunehmen. Letztlich ist es auch beruflich für mich wichtig, den Kontakt zum aktiven Pfeifen nicht zu verlieren. Mit Erfahrung und aktuellem theoretischen Wissen kann man sicher viel ausgleichen, aber ich denke, dass man irgendwann den Praxisbezug verliert, wenn man nicht mehr aktiv am Feld dabei ist. Das möchte ich möglichst vermeiden.

    20.07.2016 11:35
  • Happy End für TSV GA Stuttgart
    VBL-News
    Gute Nachrichten für den TSV Georgii Allianz Stuttgart: Das Team wird auch in der Saison 2016/17 in der 2. Volleyball Bundesliga Süd der Männer spielen.

    Gute Nachrichten für den TSV Georgii Allianz Stuttgart: Das Team wird auch in der Saison 2016/17 in der 2. Volleyball Bundesliga Süd der Männer spielen. Anstelle der GreenEnergyVolleys Coburg, die ihren Lizenzantrag vor wenigen Tagen zurückgezogen hatten, wird Stuttgart an den Start gehen.

    Der TSV Georgii Allianz Stuttgart spielt auch in der Saison 2016/17 in der 2. Liga.

    Ursprünglich drohte den Baden-Württembergern der Gang in die Dritte Liga. Denn nach Berücksichtigung des Auf- und Abstiegs zwischen der 1. und 2. Bundesliga hätte ein zusätzliches Team den Weg in die nächsttiefere Spielklasse gehen müssen. Doch das ist jetzt vom Tisch.

    Frank Rüdinger, Teammanager beim TSV Georgii Allianz: "Als ich gelesen habe, dass Coburg nicht zur Verfügung stehen wird, habe ich gesagt: 'Wir wollen weiter in der 2. Liga spielen.' Wir hatten ohnehin einen Lizenzantrag für die 2. Volleyball Bundesliga gestellt. Somit konnten wir umgehend das Signal an die Liga geben, dass wir dabei sein wollen."

    Gesagt, getan. Am 18. September wird Stuttgart das erste Heimspiel der neuen Saison bestreiten. Und gleich die erste Partie vor heimischer Kulisse ist ein Kracher. Denn der TSV Georgii Allianz Stuttgart empfängt den Zweitliga-Meister SV Fellbach zum Derby!

    01.07.2016 12:32
  • Spielpläne sind da!
    VBL-News
    Jetzt nimmt die Vorfreude auf die neue Saison der Volleyball Bundesliga Konturen an! Denn ab sofort sind die Spielpläne der 1. und 2. Ligen verfügbar.

    Jetzt nimmt die Vorfreude auf die neue Saison der Volleyball Bundesliga Konturen an! Denn ab sofort sind die Spielpläne der 1. und 2. Ligen verfügbar. Während es im Volleyball-Oberhaus im Oktober wieder um entscheidende Punkte geht, startet die zweithöchste deutsche Spielklasse im September.

    Der Dresdner SC gewann in der Saison 2015/16 die Meisterschaft und den Pokal (Foto: Corbin Hackley)

    Der Dresdner SC gewann in der Saison 2015/16 die Meisterschaft und den Pokal (Foto: Corbin Hackley)

    Beim ersten Spiel der 1. Volleyball Bundesliga der Frauen handelt es sich am 22. Oktober gleich um ein Ost-Derby: Der Double-Gewinner Dresdner SC empfängt den VfB 91 Suhl (Spielbeginn 17.30 Uhr) zum ersten Erstliga-Heimspiel der Saison 2016/17.

    Die Berlin Recycling Volleys, in der Spielzeit 2015/16 Triple-Sieger bei den Männern, müssen am gleichen Abend um 19.00 Uhr beim TV Ingersoll Bühl ran. Damit steht gleich zu Saisonbeginn eine Neuauflage des diesjährigen Pokalendspiels auf dem Programm.

    Die BR Volleys holten sich 2015/16 den Pokal, den CEV-Cup und die Meisterschaft (Foto: Eckhard Herfet)

    Die BR Volleys holten sich 2015/16 Pokal, CEV-Cup und Meisterschaft (Foto: Eckhard Herfet)

    Fünf Wochen zuvor wird es in den 2. Ligen ernst: Los geht es am 16. September um 20.00 Uhr mit einer Freitagspartie der 2. Volleyball Bundesliga Nord der Männer zwischen den Sportfreunden Aligse und dem Volleyball-Internat Frankfurt. Im Süden beginnt der SV Schwaig am 17. September (19.30 Uhr) zu Hause gegen den TSV Grafing. Nicht an den Start gehen werden die GreenEnergyVolleys Coburg. Das Team aus Oberfranken hat den Lizenzantrag für die 2. Volleyball Bundesliga Süd zurückgezogen.

    In der 2. Volleyball Bundesliga Nord der Frauen tritt der Titelanwärter TSV Bayer 04 Leverkusen am 17. September um 19.30 Uhr in seinem ersten Saisonspiel gegen den SV Blau-Weiß Dingden an. In der Südstaffel empfangen die Volleyballerinnen vom VC Neuwied, Dritter der Vorsaison, am gleichen Tag den Viertplatzierten der Spielzeit 2015/16, den SV Lohhof (Spielbeginn 19.00 Uhr).

    Die Spielpläne der Saison 2016/17 finden Sie auf der Homepage der Volleyball Bundesliga:

    1. Bundesliga Frauen: www.volleyball-bundesliga.de/1blfhauptrunde

    1. Bundesliga Männer: www.volleyball-bundesliga.de/1blmhauptrunde

    2. Bundesliga Nord Frauen: www.volleyball-bundesliga.de/2blnf_spielplan

    2. Bundesliga Süd Frauen: www.volleyball-bundesliga.de/2blsf_spielplan

    2. Bundesliga Nord Männer: www.volleyball-bundesliga.de/2blnm_spielplan

    2. Bundesliga Süd Männer: www.volleyball-bundesliga.de/2blsm_spielplan

    27.06.2016 13:01
  • Hammergruppen für deutsche CL-Teilnehmer
    VBL-News
    Die Vertreter der Volleyball Bundesliga müssen sich auf schwere Gruppengegner in der Champions League einstellen. Das hat die Auslosung im Rahmen der "European Volleyball Gala" am Donnerstagabend im italienischen Rom ergeben.

    Die Vertreter der Volleyball Bundesliga müssen sich auf schwere Gruppengegner in der Champions League einstellen. Das hat die Auslosung im Rahmen der "European Volleyball Gala" am Donnerstagabend im italienischen Rom ergeben. "Die Volleyball Bundesliga freut sich auf eine spannende Champions-League-Saison. Wir sind davon überzeugt, dass die drei deutschen Vertreter eine gute Rolle spielen werden", sagt Jan Sienicki, Manager für Internationales bei der Volleyball Bundesliga (VBL).


    Margareta Kozuch wurde bei der CEV-Gala in Rom ausgezeichnet und fungierte anschließend als Losfee (Quelle: CEV)

    Mit gleich zwei Final-Four-Teilnehmern der abgelaufenen Champions-League-Saison bekommt es Triple-Sieger Berlin Recycling Volleys zu tun. Neben den europäischen Spitzenteams Cucine Lube Civitanova (Italien) und Asseco Resovia Rzeszow (Polen) trifft der Deutsche Meister, Pokalsieger und CEV-Cup-Gewinner in der Gruppe B auf den tschechischen Vertreter Dukla Liberec oder dem Sieger der Partie Tiikerit Kokkola (Finnland) und Stroitel Minsk (Weißrussland).

    Das erste Spiel mit Beteiligung der BR Volleys wird zwischen dem 6. und 8. Dezember ausgetragen. Ob zuhause oder auswärts steht noch nicht fest. Als Losfee fungierte in Rom unter anderem die deutsche Nationalspielerin Margareta Kozuch, die im Rahmen der Volleyball Gala vor der Auslosung als spektakulärste Spielerin Europas gekürt worden war.

    Zu einem deutsch-deutschen Duell kann es derweil in der sogenannten 4th Round nicht kommen. Der VfB Friedrichshafen bekommt es in der 3rd Round mit dem Gewinner des Duells zwischen dem israelischen Vertreter Hapoel Mate-Asher Akko und Hypo Tirol Innsbruck (Österreich) zu tun (Hinspiel: 02.11.2016/Rückspiel 06.11.2016). Los geht es für den deutschen Vizemeister dann am 16.11.2016 mit dem Auswärtsspiel, ehe die Entscheidung am 20.11.2016 in der heimischen ZF Arena fällt. "Machbar, aber nicht ganz einfach" - so die Einschätzung von VfB-Trainer Vital Heynen. Gelingt seinem Team der Einzug in die 4th Round, warten dort mit dem amtierenden Champions-League-Sieger Zenit Kazan, dem französischen Meister Paris Volley und einem weiteren noch zu ermittelnden Teilnehmer aus den Runden zwei und drei ebenfalls hochkarätige Gegner.

    Einziger deutscher Vertreter bei den Frauen sind die Damen von Doublesieger Dresdner SC. Und das Ergebnis der Auslosung hat es in sich. In Pool D wurden den Dresdnerinnen der türkische Meister Vakifbank Istanbul sowie der russische Vizemeister Uralochka-NTMK Jekaterinburg zugelost. Eine Hammeraufgabe! Dazu kommt ein Teilnehmer, der aus fünf Teams in den drei neu eingeführten Runden vor der Gruppenphase ermittelt wird. KV Drita Gjilan (Kosovo), Maritza Plovdiv (Bulgarien), Minchanka Minsk (Weißrussland), HPK Hämeenlinna (Finnland) und Eczacibasi VitrA Istanbul (Türkei) haben Chancen auf den vierten Platz in Gruppe D. Als Deutscher Meister waren die Dresdnerinnen für die 4th Round gesetzt. 

    Auf der Homepage des Vereins kommentierte DSC-Cheftrainer Alexander Waibl die Auslosung so: "Eine spektakuläre Gruppe mit zwei Siegern der letzten Jahre und einem russischen Weltklasseteam. Ein glücklicher Tag für unsere Fans. Sportlich können wir in diesem Pool nur lernen." Los geht es für den deutschen Pokalsieger zwischen dem 13. und 15. Dezember.

    10.06.2016 12:07

Stefan Hübner im Interview

VBL-News

Trainer Stefan Hübner hat seinen Vertrag in Lüneburg bis 2019 verlängert (Foto: Conny Kurth, www.kurth-media.de) Trainer Stefan Hübner hat seinen Vertrag bei der SVG Lüneburg bis zum Jahr 2019 verlängert. Der frühere Nationalspieler erreichte mit dem Team aus Niedersachsen zweimal in Folge die Bronzemedaille.

27.07.2016 10:03

DOSB verleiht VCW und DSC das „Grüne Band“

VBL-News

Eine große Ehre wird dem VC Wiesbaden und dem Dresdner SC zuteil: Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) verleiht beiden Vereinen der 1. Bundesliga der Frauen das "Grüne Band für vorbildliche Talentförderung im Verein".

21.07.2016 14:01

Ackermann: "Optimierungspotenziale nutzen"

VBL-News

Im Interview spricht der neue VBL-Schiedsrichtermanager Ronny Ackermann, der selbst als Schiedsrichter aktiv ist, über die Herausforderungen des Jobprofils.

20.07.2016 11:35

Happy End für TSV GA Stuttgart

VBL-News

Der TSV Georgii Allianz Stuttgart spielt auch in der Saison 2016/17 in der 2. Liga. Gute Nachrichten für den TSV Georgii Allianz Stuttgart: Das Team wird auch in der Saison 2016/17 in der 2. Volleyball Bundesliga Süd der Männer spielen.

01.07.2016 12:32

Spielpläne sind da!

VBL-News

Der Dresdner SC gewann in der Saison 2015/16 die Meisterschaft und den Pokal (Foto: Corbin Hackley) Jetzt nimmt die Vorfreude auf die neue Saison der Volleyball Bundesliga Konturen an! Denn ab sofort sind die Spielpläne der 1. und 2. Ligen verfügbar.

27.06.2016 13:01

Hammergruppen für deutsche CL-Teilnehmer

VBL-News
Die Vertreter der Volleyball Bundesliga müssen sich auf schwere Gruppengegner in der Champions League einstellen. Das hat die Auslosung im Rahmen der "European Volleyball Gala" am Donnerstagabend im italienischen Rom ergeben.
10.06.2016 12:07

Scheuer neu im VBL-Vorstand

VBL-News
Philipp Grau (re.) übergibt an Florian Scheuer (li.), Foto: VBL Neues Gesicht im Vorstand der Volleyball Bundesliga: Florian Scheuer wird Sprecher der 2. Bundesliga Süd und Vizepräsident des Liga-Verbandes.
05.06.2016 13:48

BELSANA sport und die VBL: „Das passt!“

VBL-News

BELSANA sport ist neuer Businesspartner der Volleyball Bundesliga (Quelle: VBL) Neuigkeiten bei der Volleyball Bundesliga (VBL): Die Marke BELSANA sport (Spezial-Label im Segment Sportstrümpfe und - socken) wird offizieller Businesspartner des Ligaverbandes.

02.06.2016 11:18

Erstligisten nehmen Kurs auf die neue Saison

VBL-News

Klaus-Peter Jung, Geschäftsführer der Volleyball Bundesliga (Foto: Photo Wende) Wer in den vergangenen Tagen die Diskussionen um die wirtschaftliche Lage einiger Volleyball Bundesligisten verfolgt hat, der hatte gut zu tun. Die Bescheide vom 25. Mai sorgten bei manchen Teams für Sorgenfalten.

01.06.2016 13:46

LEDCON wird offizieller VBL-Businesspartner

VBL-News

LEDCON Systems GmbH wird Businesspartner der Volleyball Bundesliga LEDCON ist ab sofort offizieller Businesspartner der Volleyball Bundesliga (VBL). Das Unternehmen aus dem Münsterland will in Kooperation mit der EyeScreens New Media GmbH noch mehr Aufmerksamkeit für das eigene Portfolio schaffen.

27.05.2016 12:42

Das sicherste Händchen: Kühner und Dijkema

VBL-News

Noch hallt die Saison 2015/16 der Volleyball Bundesliga nach. Es bleiben die Titel, die Erfolge, die Niederlagen - und die reinen Zahlen. Heute im Fokus: das Zuspiel.

26.05.2016 14:56

Lizenzerteilung schreitet voran

VBL-News

Klaus-Peter Jung, Geschäftsführer der Volleyball Bundesliga (Foto: Photo Wende) Die Saison 2016/17 wirft erste Schatten voraus. Der Vorstand der Volleyball Bundesliga (VBL) beschäftigt sich aktuell mit der Lizenzerteilung für die 1. Ligen. Für die meisten Vereine gibt es grünes Licht.

25.05.2016 15:26

Saison 2015/16 bringt neuen Zuschauer-Rekord

VBL-News

Michael Evers, Präsident der Volleyball Bundesliga, hat gute Nachrichten (Foto: Nils Wüchner) Neuer Zuschauer-Rekord der Volleyball Bundesliga: In der Saison 2015/16 haben 654.351 Zuschauer die Spiele der höchsten deutschen Spielklasse live vor Ort verfolgt.

24.05.2016 15:37

Schwer zu überwinden: Mote und Slay

VBL-News

Noch hallt die Saison 2015/16 der Volleyball Bundesliga nach. Es bleiben die Titel, die Erfolge, die Niederlagen - und die reinen Zahlen. Heute im Fokus: der Block.

23.05.2016 09:17

Sieben Teams melden für den Europa-Cup

VBL-News

Die DSC Volleyball Damen und die Berlin Recycling Volleys durften in der abgelaufenen Saison mehrmals jubeln (Foto: Conny Kurth, www.kurth-media.de) Die Volleyball Bundesliga ist in der Saison 2016/17 mit sieben Teams im Europa-Cup vertreten.

17.05.2016 11:38

Weitere Artikel finden Sie im Archiv.

Archiv

ArtikelDatum
Silge, Grozer und Geiler top am Aufschlag 17.05.201617.05.2016 10:47
Topscorer der Saison: Dünnes und Hippe vorn 13.05.201613.05.2016 15:17
Bartsch, Acosta Alvarado und Dünnes top! 09.05.201609.05.2016 14:39
Lizenzerteilung: 50 Teams mit Zuversicht 04.05.201604.05.2016 18:43
Dresden zum dritten Mal in Folge Meister! 02.05.201602.05.2016 22:12
Die BR Volleys sind Deutscher Meister! 01.05.201601.05.2016 21:05
Bitterfeld-Wolfen 2016/17 nicht in der 1. Liga 29.04.201629.04.2016 10:18
Moculescu darf wieder vom Titel träumen 21.04.201621.04.2016 22:31
Stuttgart im entscheidenden Moment stark 14.04.201614.04.2016 11:00
Berlin für Halbfinal-Playoffs qualifiziert! 07.04.201607.04.2016 11:32
26 Teams wollen in der 1. Liga spielen 06.04.201606.04.2016 12:13
Meisterpokal für Solingen 05.04.201605.04.2016 10:07
Leverkusen als Meister geehrt, Hinger MVP! 04.04.201604.04.2016 19:17
VCO gewinnt Meisterschaft, Erfurt steigt auf 04.04.201604.04.2016 12:47
Historischer Erfolg für die BR Volleys 03.04.201603.04.2016 15:52
MIKASA