Unterzuckerte Bären, harmlose Volleys

TSV Grafing vs. TV/DJK Hammelburg, 03.02.18, 2. BLSM
Im Hinspiel mussten sich die Bären noch geschlagen geben, anders im Rückspiel
Foto: Till Oschmann

TSV Grafing - Hammelburg Volleys 3:0 (25:22, 25:20, 25:15).
Nach nur 72 Minuten musste sich der Tross aus zwölf Spielern und zwei Betreuern wieder auf die 350 Kilometer lange Heimreise nach Hammelburg machen. Zuvor war dem aktuellen Ligaprimus Grafing eine eindrucksvolle Revanche gelungen, bei der die Saalestädter zu keinem Zeitpunkt eine realistische Chance auf drei Punkte hatten.

Zurückhaltung war unnötig

Unterzuckert präsentierte sich der Titelanwärter in der "Grafinger Höhle", und dass hungernde Bären mit Vorsicht zu genießen sind, zeigten die Spitzenreiter vor gut 500 Zuschauern eindrucksvoll. Richtungsweisend bereits der erste Durchgang, in dem die Volleys aus Hammelburg, die mit Bruno Simunic im Zuspiel starteten, eine insgesamt unangebrachte Zurückhaltung an den Tag legten. "Wir haben zwar gut mitgespielt, teilweise sogar geführt, konnten das Ding am Ende aber nicht nach Hause bringen", bilanzierte "Dia" Peter Wolf den Auftritt seiner Jungs, bei denen alles irgendwie zu vorsichtig, zu erfürchtig und zu lieb wirkte. "Schade, hätten wir in diesem Durchgang einiges besser gemacht, wäre mehr drin gewesen", bediente sich Hammelburgs Trainer Tado Karlovic ebenfalls Konjunktiven. "Am Ende waren es Kleinigkeiten, zusammen mit ein paar blöden Fehlern in der Annahme", analysierte es Hammelburgs Mittelblocker Henning Schulte. Geschenke, die man Grafingern in der derzeitigen Form lieber nicht machen sollte.

Blitzstart ohne Erfolg

Dank dreier guter Aufschläge von Georg Wolf gelang den Hammelburgern ein 3:0-Blitzstart in den zweiten Durchgang. Leider nur ein Ausrufezeichen von geringen Halbwertszeit, denn Grafing machte den Rückstand wett und ließ nicht locker, ihren Gegenübern zu zeigen, dass man sich auf dem Weg Richtung Meisterschaft nur noch schwer ausbremsen lässt. Somit kippte der Satz beim 15:15 zu Gunsten der Gastgeber.

"Da haben wir begonnen, in allen Spielelementen zu viele Eigenfehler zu machen, die wir bis zum Satzende nicht mehr in den Griff bekommen haben. Dadurch mussten wir die Führung abgeben und hatten dann nicht mehr viel entgegenzusetzen", nannte Peter Wolf die Hauptgründe für den erneuten Satzverlust.

Den Gästen aus der Saalestadt gelang es fortan nicht mehr, die Eigenfehlerquote auf ein erträgliches Normalmaß zu reduzieren, auch weil Grafing sich nun in der Spieleröffnung kompromisslos zeigte. "Da haben die gleich mit einer Serie guter Aufschläge begonnen und sind davongezogen. Das war für die Moral der Truppe natürlich nicht unbedingt förderlich", resümierte Hammelburgs MVP Henning Schulte den dritten Satz, der mit zu 15 allzu deutlich an die Bären ging.

Durch die Niederlage rutscht Hammelburg einen Platz nach unten auf Rang Sieben und ist nun punktgleich mit den Mainzern. Zu denen reisen die Volleys nach der zweiwöchigen Faschingspause und könnten die Rheinländer mit einem Sieg auf Distanz halten und in der Tabelle wieder nach oben klettern. Es bleibt dynamisch in dieser hochspannenden Liga...

veröffentlicht am Montag, 5. Februar 2018 um 10:58; erstellt von Oliver Wendt, TV/DJK Hammelburg
letzte Änderung: 05.02.18 11:15

Spiele

Freitag, 20. April 2018

20:00
Hammelburg TV/DJK Hammelburg
Friedrichshafen VYS Friedrichshafen
3:0

Samstag, 21. April 2018

17:00
VI Frankfurt VI Frankfurt
Friedrichshafen VYS Friedrichshafen
3:0
19:30
Leipzig L.E. Volleys
Karlsruhe SSC Karlsruhe
1:3
19:30
Hammelburg TV/DJK Hammelburg
Unterhaching TSV Unterhaching II
3:1
19:30
Grafing TSV Grafing
Delitzsch GSVE Delitzsch
3:0
19:30
Freiburg FT 1844 Freiburg
Eltmann Oshino Volleys Eltmann
2:3
19:30
Mainz TGM Mainz-Gonsenheim
Schwaig SV Schwaig
0:3
19:30
Fellbach SV Fellbach
Rüsselsheim II TG 1862 Rüsselsheim II
1:3