Affen straucheln gegen Leipzig

FT 1844 Freiburg vs. L.E. Volleys, 03.02.18, 2. BLSM
Paul Botho
Foto: Patrick Seeger

Zumindest das erste Ziel für den Samstagabend wird erreicht: Über 500 Zuschauer füllen den Burdadschungel, die Stimmung ist erwartungsvoll. Leider verfehlen es die FT-Volleyballer, auf dieser guten Basis den nächsten Schritt zu tun. Ein Motiv, das sich leider durch den Abend zieht.

Denn auch das Spiel gegen den Tabellendreizehnten aus Leipzig startet nicht schlecht für die Heimmannschaft. Nachdem der Auftaktsatz anfangs ausgeglichen ist, gelingt es den Hausherren, sich mit 16:13 in Front zu bringen. Diesen geben sie nicht mehr ab. Zwar läuft auch hier noch nicht alles rund, doch schöne Aktionen sind dabei. Der junge Diagonal Paul Botho landet einen spektakulären Treffer im Zurückfallen. Paul Mauch, der dank zuletzt ansprechender Leistungen starten durfte, verwandelt den Satzball zum 25:21 mit einem feinen Lop. Die Basis für einen erfolgreichen Volleyballabend stimmt also.

Im nächsten Satz aber ein gänzlich anderes Bild: Die Affen wirken regelrecht eingelullt. Vom Feuer, das sonst besonders ihre Heimspiele auszeichnet, ist wenig zu sehen. Es ist der „Wurm drin“, wie es der verwunderte Hallensprecher ausdrückt. So gelingt es Leipzig, früh davonzuziehen. Die Gäste kommen zu einem ungefährdeten Satzgewinn. 25:18 für Leipzig – eine klare Sache.

Im dritten Satz sind die Emotionen zurück, auch das Publikum wird mitgenommen. Immer wieder schaffen sich die Affen durch gute Angriffe und Blocks eine Basis. Immer wieder hoffen Trainer, Zuschauer und Spieler auf eine Serie. Doch immer wieder macht man sich diese Grundlage durch ärgerliche Fehler zunichte. Eins-zwei gute Schritte, dann das Straucheln. Unterm Strich zeigen sich die L. E. Volleys an diesem Abend als das konstantere Team und holen einen verdienten Auswärtssieg.

Selbst der nach längerer Pause wiedergenesene Marcus Gensitz kann zwar durch seine Rückkehr aufs Feld für einen Wohlfühlmoment sorgen, die Niederlage jedoch nicht abwenden. Die Enttäuschung im Lager der Affenbande lässt sich danach nicht leugnen. „Wir sind die Robin Hoods der Liga. Wir klauen den Topteams die Punkte und schenken sie denen, die hinter uns stehen“, macht Oliver Morath nach dem Spiel seinem Ärger Luft. Vor dem anstehenden Heimspiel gegen Tabellenführer Grafing sollte diese Aussicht allerdings Hoffnung machen.

veröffentlicht am Sonntag, 4. Februar 2018 um 13:45; erstellt von Christian Stein, FT 1844 Freiburg e.V.

Spiele

Freitag, 20. April 2018

20:00
Hammelburg TV/DJK Hammelburg
Friedrichshafen VYS Friedrichshafen
3:0

Samstag, 21. April 2018

17:00
VI Frankfurt VI Frankfurt
Friedrichshafen VYS Friedrichshafen
3:0
19:30
Leipzig L.E. Volleys
Karlsruhe SSC Karlsruhe
1:3
19:30
Hammelburg TV/DJK Hammelburg
Unterhaching TSV Unterhaching II
3:1
19:30
Grafing TSV Grafing
Delitzsch GSVE Delitzsch
3:0
19:30
Freiburg FT 1844 Freiburg
Eltmann Oshino Volleys Eltmann
2:3
19:30
Mainz TGM Mainz-Gonsenheim
Schwaig SV Schwaig
0:3
19:30
Fellbach SV Fellbach
Rüsselsheim II TG 1862 Rüsselsheim II
1:3