Ein schwerer Ritt für die Volleys

TSV Unterhaching II vs. TV/DJK Hammelburg, 07.01.18, 2. BLSM
Er wird gegen Unterhaching wieder dabei sein: Oscar Benner (links)
Foto: Till Oschmann

Unterhaching - Hammelburg Volleys (Sonntag 16 Uhr)
Tado Karlovic wird seine Hammelburg Volleys nur noch in dieser Saison trainieren, das steht seit Kurzem fest. "Das war alles andere als eine Bauchentscheidung, da ich mir diese Gedanken schon weit vor Saisonbeginn gemacht habe", nimmt der Hammelburger Erfolgstrainer noch einmal Bezug auf seine zukünftig etwas andere Fokus-Setzung. "Das war ein Reifeprozess und für mich nun der perfekte Zeitpunkt, Nägel mit Köpfen zu machen", erklärt Karlovic, der seine letzte Saison an der Saale natürlich gerne erfolgreich beenden würde. 

Mit dem TSV Unterhaching geht es für die Saalemannen am Sonntag gegen einen echten Traditionsverein. Im Jahr 2000 stieg dieser erstmals in das Ligaoberhaus auf, welches man fortan ordentlich aufmischte: Ein nationaler Vize-Meistertitel und ganze vier Erfolge im Deutschen Volleyball-Pokal stehen auf der Habenseite der Oberbayern. 2014 musste man aus finanziellen Gründen dann den Rückzug antreten, erhielt aber 2017 die erste "Wildcard" in der Geschichte der Volleyball-Bundesliga für den direkten Wiedereinzug in Liga eins. Während die erste Mannschaft unter dem Namen Hypo Tirol Alpenvolleys Haching an den Start geht, treffen die Saalestädter auf Hachings zweite Mannschaft. Das Team, welches sich den Luxus leisten kann, gleich drei Trainer auf der Bank sitzen zu haben, bildet quasi den Unterbau für die Eliteliga und soll dazu dienen, junge Talente zu formen und zu fördern.

"Das wird ein schwerer Ritt" befürchtet Karlovic, "denn es ist immer schwer, nach den Feiertagen und den unregelmäßigen Trainingseinheiten wieder in den Leistungsmodus zu kommen. Aber wir haben gut trainiert und freuen uns auf das Spiel." Hachings Zweite kann man als eine Mischung aus alten und erfahrenen Erstligaspielern und jungen wilden Talenten bezeichnen. "Gleich drei Spieler haben vergangenes Jahr mit der U20 die Deutsche Meisterschaft geholt, dazu gesellen sich mit Roy Friedrich, dem Serben Aleksandar Milovancevic und dem Puertorikaner Ramon Burgos drei ehemalige Erstliga-spieler", so Karlovic. "Haching hat einige Sätze nur ganz knapp verloren, aber so ist das, wenn man viele junge Spieler im Team hat, das können auch die erfahrenen Spieler dann meist nicht kompensieren." Die Aufsteiger haben nur vier Punkte weniger als ihre unterfränkischen Kontrahenten auf dem Konto und dabei ein Spiel weniger. Zur "roten Zone" haben sich die Oberbayern mittlerweile einen Fünfpunkteabstand erarbeitet und befinden sich in Schlagdistanz zu den Volleys aus Hammelburg.

Beide Trainer kennen sich gut: "Ich freue mich auch auf ein Wiedersehen mit Dejan Stakovic, der ebenfalls aus meiner Heimatstadt Modrica kommt und mit dem ich schon in einer Mannschaft zusammengespielt habe", so Karlovic, der am Ende noch ein wenig stolz ist, dass gleich vier hochkarätige Trainer der 2. Volleyball-Bundesliga aus der kleinen bosnischen Gemeinde stammen. "Eine echte Trainerschmiede, denn Milan Maric (Eltmann) und Darko Despotovic (Bitterfeld) kommen auch daher", berichtet Karlovic. Ganz egal wie das Spiel also ausgeht, es wird einer von der Balkanhalbinsel sein, der sich am Ende freuen darf. Gerne der, der nach dieser Saison aufhört.

veröffentlicht am Donnerstag, 4. Januar 2018 um 15:24; erstellt von Oliver Wendt, TV/DJK Hammelburg
letzte Änderung: 07.01.18 18:51

Spiele

Freitag, 20. April 2018

20:00
Hammelburg TV/DJK Hammelburg
Friedrichshafen VYS Friedrichshafen
3:0

Samstag, 21. April 2018

17:00
VI Frankfurt VI Frankfurt
Friedrichshafen VYS Friedrichshafen
3:0
19:30
Leipzig L.E. Volleys
Karlsruhe SSC Karlsruhe
1:3
19:30
Hammelburg TV/DJK Hammelburg
Unterhaching TSV Unterhaching II
3:1
19:30
Grafing TSV Grafing
Delitzsch GSVE Delitzsch
3:0
19:30
Freiburg FT 1844 Freiburg
Eltmann Oshino Volleys Eltmann
2:3
19:30
Mainz TGM Mainz-Gonsenheim
Schwaig SV Schwaig
0:3
19:30
Fellbach SV Fellbach
Rüsselsheim II TG 1862 Rüsselsheim II
1:3