Friedrichshafen schlägt starke Uniteds

VfB Friedrichshafen vs. United Volleys Rhein-Main, 21.02.18, 1. BLM
Die Häfler sind nicht mehr vom ersten Tabellenplatz zu verdrängen
Foto: Günter Kram

Die große Überraschung gabs schon vor dem Spiel. Außenangreifer Martin Atanasov war nach langer Zeit zurück im Kader der Häfler und ersetzte Außenangreifer David Sossenheimer, dem die Hüfte zwickte. Cheftrainer Vital Heynen schickte allerdings Philipp Collin, Jakob Günthör, Andreas Takvam, Athanasios Protopsaltis, Bartlomiej Boladz, Tomas Kocian und Markus Steuerwald zuerst aufs Feld gegen die United Volleys Rhein Main, die mit Ex-YoungStar Jannis Hopt starteten. Mit einem Ass sorgte Hopt auch gleich für die erste größere Führung der Hessen (6:9), die bis zum 16:17 hielt.

VfB-Zuspieler Tomas Kocian hatte zur Mitte des Satzes allerdings sein Mittel gegen die United-Abwehr gefunden. Hauptsächlich über Andreas Takvam und noch mehr über Bartlomiej Boladz gingen die Häfler Angriffe, die jetzt immer öfter ihr Ziel fanden (18:18). Der bislang starke Moritz Karlitzek legte einen Angriffsball zur ersten Häfler Führung ins Aus (20:19). Ein Aufschlag von Boladz rutschte Ex—VfB-Libero Julian Zenger über die Finger (22:19), der eingewechselte Licoln Williams drosch seinen Sprungaufschlag ins Aus und die Häfler hatten ihre Satzbälle. Takvam setzte einmal an und traf hoch den Block, Kocian bediente ihn ein zweites Mal mit größerem Erfolg. Der Ball schlug im Feld der United Volleys ein – Friedrichshafen holte sich Durchgang eins mit 25:22.

In Durchgang zwei gings dann schnell. Der VfB führte erst 4:0 und erhöhte mit zwei Blockpunkten von Jakob Günthör auf 6:3. Der Mittelblocker war jetzt auf Betriebstemperatur, erhöhte mit einem schnellen Ball auf 9:4 und sorgte mit zwei starken Aufschlägen für gehörig Druck auf die United-Defensive (13:8). Die Häfler blieben auch bei langen Ballwechseln ruhig, United dagegen agierte ungeduldig und machte Fehler. Vor allem Diagonalangreifer Ossei Otake haderte mit sich selbst und dem Häfler Block (17:11). Hopt und Karlitzek punkteten mit dem Aufschlag und brachten die Gäste bis auf vier Punkte heran (20:16). Nach ein paar deutlichen Worten des Cheftrainers war dann aber wieder der alte Abstand hergestellt. Takvam brauchte dieses Mal nur einen Versuch für den Satzball (25:19).

United-Trainer Michael Warm wechselte Zuspieler Patrick Steuerwald ein und mit ihm einen frischen Wind im Spiel der Hessen, der den Häflern jetzt ziemlich um die Ohren fegte. Drei Asse von Adrian Aciobanitei ließen die Gäste 6:1 führen. Zwei Blockpunkte des eingewechselten Atanasov sorgten nur kurz für Entlastung (4:6), ehe United weiter am Punktekonto schraubte. Starke Aufschläge von Escher und Co deckten Schwächen im Häfler Annahmeriegel auf (5:10) und auch im Angriff passierten dem VfB ungewohnt viele Fehler (6:16). Heynen reagierte, brachte Simon Tischer und Daniel Malescha und damit ein wenig Ruhe ins Spiel. Am Satzergebnis ändert dies allerdings nichts. Takvam lobte den Ball ins Aus – 25:16 für die Gäste.

Der verletzte David Sossenheimer verfolgte das Spiel ab diesem Zeitpunkt im Stehen und auch seine Teamkollegen auf dem Feld hatten ihre Energie zurück. Bis zum 7:7 gingen die Mannschaften im Gleichschritt, ehe Boladz und drei Angriffsfehler der Uniteds in Folge die erste große Führung besorgten (10:7). Boladz und Kevorken polierten die Blockstatistik auf (12:8, 14:10), United machte Fehler und ein weiterer Block von Collin machte den Sack fast zu (14:10, 20:14). Allerdings nur fast, denn bis auf zwei Punkte fightete sich der Tabellendritte der Liga noch einmal heran (23:21), ehe Scott Kevorken dem Spiel ein Ende bereitete (25:21).


„Das war heute sicher nicht unser bestes Spiel“, sagte VfB-Trainer Vital Heynen nach der Begegnung. „Allerdings machen wir eben dann doch das, was wir die ganze Saison schon tun. Wir gewinnen eben das Spiel.“
 

veröffentlicht am Mittwoch, 21. Februar 2018 um 22:27; erstellt von VfB Friedrichshafen e.V.

DVV-Pokalauslosung: Erste Runde mit Kracherpartie

VBL | Pressemitteilungen

Seit ein paar Minuten ist es offiziell: In Zeuthen ist die erste Runde des DVV-Pokals ausgelost worden. Und die hatte es in sich. Großes Raunen im Saal bei der Auslosung der Frauen. In der ersten Runde trifft Allianz MTV Stuttgart auf den Dresdner SC.

15.06.2018 10:46

Volleyball Bundesliga und sporttotal.tv werden Partner

VBL | Pressemitteilungen

23 Vereine der 1. Volleyball Bundesligen erhalten ein automatisiertes Kamerasystem. Damit werden künftig alle Spiele live zu sehen sein. Für sporttotal.tv bedeutet die Kooperation mit der VBL einen weiteren Expansionsschritt. 

08.06.2018 11:01

Mehr Volleyball als je zuvor: Volleyball Bundesliga der Frauen und Männer bis zur Saison 2020/21 live auf SPORT1

VBL | Pressemitteilungen

Die Kooperation wird deutlich ausgeweitet: Pro Saison werden ab kommender Saison in der Volleyball Bundesliga der Frauen und der Männer mindestens 51 Partien live auf SPORT1 im Free-TV ausgestrahlt. Der Auftakt ist am 18. Oktober mit dem Spitzenspiel der 1. Volleyball Bundesliga der Männer zwischen Berlin Recycling Volleys und SWD powervolleys Düren. Die SPORTTOTAL AG stellt die Produktion zur Verfügung – damit kommt erstmals innovative Remote-Technik seriell im TV auf SPORT1 im Einsatz.

07.06.2018 11:08

CEV ändert Champions-League-Modus – gleich fünf VBL-Teams in der Königsklasse

VBL | Pressemitteilungen

Neue Saison, neue Regeln: Der Europäische Volleyball Verband (CEV) reformiert seine Wettbewerbe, allen voran die Champions League erscheint in der kommenden Saison in neuem Gewand. Die deutschen Teams dürfen sich über insgesamt fünf Startplätze in der Königsklasse freuen.

06.06.2018 11:01

Lizenzierung läuft, Budgets steigen

VBL | Pressemitteilungen

Alle Vereine der 1. Bundesliga haben die erste Runde des wirtschaftlichen Lizenzierungsverfahrens hinter sich gebracht. Der Lizenzierungsausschuss musste nur in wenigen Fällen zusätzliche Unterlagen anfordern. Zudem rechnen die Bundesligisten mit wachsenden Budgets für die kommende Saison.

29.05.2018 16:26

weitere Artikel anzeigen

Spiele