Moskitos im Anflug aufs Dahmeland

Netzhoppers SolWo Königspark KW vs. SWD powervolleys DÜREN, 10.02.18, 1. BLM
Netzhoppers SolWo Königspark KW erwarten die SWD powervolleys Düren
Foto: Oliver Schwandt

Gegen ein Spitzenteam der Volleyball-Bundesliga müssen die Netzhoppers SolWo Königspark KW am Samstagabend antreten. Um 19 Uhr ist der Tabellenvierte SWD powervolleys Düren in der Landkost-Arena zu Gast. Im Hinspiel am 11. November waren die Dahmeländer chancenlos. Nach nur 77 Spielminuten gewannen die powervolleys dieses Match mit 3:0-Sätzen. Ein Wiedersehen gibt es in der Partie gegen Düren mit dem 2,05 m  großen Tim Broshog. Der Nationalspieler trug von 2007 bis 2008 eine Saison lang das Trikot der Netzhoppers. „Das Match wird für meine Jungs ein echter Gradmesser werden, da Düren eine der besten Mannschaften in der Bundesliga ist“, weiß Netzhoppers-Trainer Mirko Culic, der von 2006 bis 2008 für zwei Jahre als Coach beim Gegner unter Vertrag stand, „ich bin froh, dass unsere Fans die Möglichkeit haben, Topteams, wie zum Beispiel Düren eins ist, in unserer Halle begrüßen zu können. In der Vergangenheit waren die Duelle gegen die Truppe aus Westdeutschland immer sehr interessant. Ich hoffe, dass die Halle tobt und die Heimfans uns lautstark unterstützen.“

Gegen die Truppe aus Nordrhein-Westfalen muss Culic weiterhin auf seinen Außenangreifer Filip Gavenda verzichten. „Er wird mindestens noch zwei weitere Wochen fehlen, da er nach seiner Knieverletzung weiterhin ein Sprungverbot von Teamarzt Kai Dragowsky verordnet bekommen hat“, so Culic, „auch Björn Andrae quält sich mit Knieschmerzen herum. Bei ihm gehe ich aber davon aus, dass er spielen wird.“

SWD-Coach Stefan Falter hat ebenfalls mit einigen Aufstellungsproblemen zu kämpfen. So fehlt ihm mit Dirk Westphal, der an einem Fingerbruch laboriert, ein wichtiger Eckpfeiler in seinem Team. Auch Westphal ist im Dahmeland kein Unbekannter. Vor der Saison 2016/2017 waren sich die Offiziellen und der Spieler bereits über eine Verpflichtung einig. Westphal nahm aber relativ kurzfristig noch ein lukratives Angebot des iranischen Clubs Shahrdari Täbris an. Seit 2017 ist der 78-fache Nationalspieler bei den powervolleys unter Vertrag. Ebenfalls steht hinter dem Einsatz von Romans Sauss noch ein dickes Fragezeichen, da er die letzte Partie seines Teams verletzungsbedingt verpasste. Gerade an Sauss haben die Netzhoppers nicht wirklich gute Erinnerungen. Im November-Match war es der lettische Auswahlakteur, der beim Stand von 24:21 für die Brandenburger im dritten  Satz mit vier erfolgreichen Aufschlägen dafür sorgte, dass sein Team diesen Durchgang noch mit 27:25 erfolgreich beendete. „Ich glaube, es ist für uns nicht wirklich ein großer Vorteil, wenn diese beiden Spieler gegen nicht mit dabei sind, denn der Kader von Düren ist so stark, dass solche Ausfälle relativ problemlos kompensiert werden können“, weiß Culic, „sollte Sauss jedoch wieder gesund sein, dann werden wir versuchen, mit einer Vierer-Annahme-Reihe seine knüppelharten Aufschläge in den Griff zu bekommen.“

veröffentlicht am Donnerstag, 8. Februar 2018 um 19:40; erstellt von Netzhoppers Königs Wusterhausen e.V.

Wow, ist das zeitgemäß: Das Volleyball DVV-Pokalfinale

Pokal | News

Für das Volleyball DVV-Pokalfinale am 4. März in der Mannheimer SAP-Arena sind bereits 10.000 Tickets verkauft. Mit einer innovativen Social Media Kampagne wollen die Volleyball Bundesliga (VBL) und der Deutsche Volleyball-Verband (DVV) auch die restlichen 2.000 Plätze füllen. Federführend hierfür ist die Berliner Kreativagentur Epic.

19.02.2018 11:27

Barbara Wezorke: Vom VCO Dresden über Wiesbaden und Brasilien zurück zum Dresdner SC

Pokal | News

Schon mit neun Jahren begann Barbara Wezorke Volleyball zu spielen. Mit 16 ging die 1,86m große Mittelblockerin zum VCO Dresden, um die Sportart richtig zu erlernen. Für Barbara ist Dresden mittlerweile ein Stück Heimat geworden, was nicht immer so war. Als die gebürtige Rüsselsheimerin damals zum VCO zum Training fuhr, hatte sie oft ein mulmiges Gefühl. Mittlerweile weiß sie die Stadt an der Elbe aber zu schätzen und hat ihre ganz persönlichen Lieblingsplätze zum Abschalten gefunden, wenn sie mal nicht in der Halle auf dem Feld steht und Volleyball spielt.

09.02.2018 12:00

SPORT1 überträgt die Playoffs der Volleyball Bundesliga der Frauen live im Free-TV

VBL | Pressemitteilungen

 Gute Nachrichten für alle Volleyball-Fans: Die Playoffs in der Volleyball Bundesliga der Frauen sind ab Samstag, 17. März, live auf SPORT1 im Free-TV zu sehen. Dazu hat die führende 360°-Sportplattform im deutschsprachigen Raum eine Lizenzvereinbarung mit der DOSB New Media GmbH, dem Betreiber von SPORTDEUTSCHLAND.TV, geschlossen. In den Playoffs werden bis zu zehn ausgewählte Partien live im Free-TV gezeigt – exklusiv in Deutschland, Österreich und der Schweiz. 

08.02.2018 11:21

VBL Hallensprecher Workshop 2017/18

VBL-News

In der Saison 2017/2018 konnten die VBL-Hallensprecher und DJ`s an zwei Workshops zu den Themen Moderation und Moderationstechniken sowie Musik als Instrument der Eventisierung ihr Wissen auf den neuesten Stand bringen. Das „GEMA-Thema“ zum Tarif VR-Ö wurde dabei am meisten diskutiert.

06.02.2018 16:23

Supercup findet auch 2018 in der TUI Arena Hannover statt

Supercup | VBL-News

Das erste Volleyball-Highlight in der kommenden Spielzeit ist erneut der Supercup in Hannover. Am 28. Oktober spielen je zwei Frauen- und Männerteams zum zweiten Mal in Serie in der TUI Arena der niedersächsischen Landeshauptstadt den ersten Titel der Saison 2018/19 aus.

06.02.2018 13:20

weitere Artikel anzeigen

Spiele

Samstag, 17. Februar 2018

Sonntag, 18. Februar 2018

Mittwoch, 21. Februar 2018

19:00
Königs Wusterhausen Netzhoppers SolWo Königspark KW
Unterhaching HYPO TIROL AlpenVolleys Haching
-:-
19:30
Berlin BERLIN RECYCLING Volleys
Solingen Bergische Volleys
-:-
20:00
Friedrichshafen VfB Friedrichshafen
Rhein-Main United Volleys Rhein-Main
-:-