Gijs van Solkema bleibt LüneHüne!

SVG Lüneburg

Harter Arbeiter, der nie genug bekommt Zuspieler will weiter lernen und mit der SVG vorankommen

19.06.2018 13:36

Das erste Mal beim Saisonstart dabei

TV Rottenburg

Timon Schippmann vervollständigt den Kader des TV Rottenburg auf Annahme/Außen. Der 22-jährige hat für zwei Jahre unterschrieben.

19.06.2018 10:51

Bisons-Kader 2018/19 steht

Volleyball Bisons Bühl

Nachdem sieben Spieler aus der vergangenen Saison bereits im April verlängert hatten, stand das Grundgerüst des Teams sehr früh fest.

18.06.2018 16:59

Bogachev bleibt Berliner

BERLIN RECYCLING Volleys

Egor Bogachev geht auch in der Saison 18/19 für die Berlin Recycling Volleys ans Netz. Der 21-jährige Außenangreifer wird seinen laufenden Vertrag erfüllen und den Konkurrenzkampf weiterhin annehmen.

13.06.2018 11:59

United Volleys: Aufschlag für „The Rock“

United Volleys Rhein-Main

Mit drei Bronzemedaillen in der Deutschen Meisterschaft und ebenso vielen Halbfinalteilnahmen in den Pokalwettbewerben auf nationaler und europäischer Ebene können die United Volleys...

12.06.2018 16:44

Jung und heiß!

HYPO TIROL AlpenVolleys Haching

Die HYPO TIROL AlpenVolleys Haching verstärken sich kommende Saison mit einem russischen Diagonalangreifer und einem polnischen Annahmespieler!

12.06.2018 11:35

Nächster LüneHüne unterschreibt

SVG Lüneburg

Youngster Florian Krage soll Druck auf die Konkurrenten erhöhen

11.06.2018 18:14

GRIZZLYS verstärken sich doppelt

HELIOS GRIZZLYS Giesen

Nationalspieler Michal Kriško und Filip Palgut wechseln zu den Helios GRIZZLYS Giesen.

08.06.2018 15:18

Das Schiff in sichere Fahrwasser bringen

TV Rottenburg

Friederich Nagel verlängert seinen Vertrag beim TV Rottenburg. Er geht in seine sechste Saison am Neckar.

08.06.2018 10:20

Champions League in Frankfurt!

United Volleys Rhein-Main

Was selbst den Pokalhelden der Frankfurter Eintracht für die kommende Spielzeit noch versagt blieb, haben jetzt unverhofft die Bundesligavolleyballer der United Volleys geschafft.

06.06.2018 15:20

Weitere Artikel finden Sie im Archiv.

Archiv

ArtikelDatum
Yanagida vertraglich in Bühl gebunden 06.06.201806.06.2018 11:13
Wilmsen geht 06.06.201806.06.2018 09:44
Sclater punktet weiter für die LüneHünen 05.06.201805.06.2018 16:35
Es tut sich was in den Alpen! 05.06.201805.06.2018 11:31
Karriereende mit 25 30.05.201830.05.2018 10:01
Neuer Kader bekommt Gesicht 29.05.201829.05.2018 08:58
Adam macht den Anfang 28.05.201828.05.2018 12:32
„Ich liebe es, eine Mannschaft zu formen.“ 25.05.201825.05.2018 11:05
Das TVR-Eigengewächs bleibt! 25.05.201825.05.2018 10:08
Die Weichen in die Zukunft sind gestellt 24.05.201824.05.2018 19:29
Ein Meister-Trainer für den Meister 23.05.201823.05.2018 12:36
Szeto bleibt LüneHüne 22.05.201822.05.2018 12:23
Jannis macht den nächsten Schritt 18.05.201818.05.2018 17:58
TVR unter neuer Regie 18.05.201818.05.2018 12:01
Bauer sucht neue Herausforderung 15.05.201815.05.2018 11:15

DVV-Pokalfinale der Männer: Friedrichshafen krönt sich zum 15-fachen Champion

VBL | Pressemitteilungen

Der VfB Friedrichshafen hat zum 15. Mal in der Vereinsgeschichte das DVV-Pokalfinale gewonnen und sich vor 11.354 Zuschauern in der SAP Arena in Mannheim mit 3:0 (25-20, 25-8, 25-21) gegen die Bisons Bühl durchgesetzt. Einen kleinen Trost gab es für die unterlegenen Bühler trotzdem: Kapitän Masahiro Yanagida wurde von den Fans über die DVV-Pokal App zum comdirect Player of the Match gewählt.

Die „Häfler“ feiern ihre Titelverteidigung in Mannheim (Foto: Conny Kurth). 

Bühl zeigt sich kämpferisch

Von einer Außenseiterrolle wollten die Bisons Bühl zu Beginn des ersten Durchgangs nichts wissen. Hellwach und ohne Respekt vor dem Favoriten vom Bodensee legten sie ordentlich und mit viel Durschlagskraft los. Bestes Beispiel war ein Angriff der Bühler zum 2:1, den der VfB nur noch bis an den über 20 Meter über dem Spielfeld hängenden Videowürfel abprallen lassen konnte.

Neues Videochallenge-System sorgt für Klarheit

 Eine frühe Premiere gab es auch für die Fans in der Halle: VfB Coach Vital Heynen forderte beim Stand von 4-6 einen Übertritt der Drei-Meter-Linie zu überprüfen, wurde aber von der Zeitlupe widerlegt. Es war das erste Mal in der Geschichte des DVV-Pokals, dass ein Trainer eine Entscheidung challengen konnte. Mit laufender Spielzeit fanden die „Häfler“ schlussendlich immer besser in die Partie, Bühl leistete sich mehr Fehler und so folgte beim 12-12 der Ausgleich. Mehr und mehr nahmen die Häfler jetzt das Heft in die Hand, auch weil der Block jetzt deutlich effektiver agierte. Über 15:13 und 18:14 marschierte der VfB davon und markierte mit 25-20 den ersten Satzgewinn.

Bühl ohne Chance in Satz zwei

Das Friedrichshafner Getriebe lief  nun wie geschmiert, während Bühl mit eigenen Fehlern zu kämpfen hatte. Ob in der Annahme, beim Aufschlag oder im Angriff, Bühl bekam in dieser Phase keinen Zugriff auf das Spiel. Entsprechend komfortabel zogen die Häfler über 7-3, 18-5 und 22-6  ihre Bahnen und konnten sich hier und da Ungenauigkeiten leisten, ohne den 25-8 Satzerfolg zu gefährden.

Am Ende entscheiden Kleinigkeiten

Nach zwei verlorenen Sätzen und damit dem Rücken zur Wand fand Bühl den Spaß am Spiel im dritten Satz wieder. Mutige Angriffe und tolle Abwehraktionen wurden belohnt und so war es erneut die Bisons, die sich mit knappen Führungen beim 4-3 und 8-7 zurück ins Match bissen und auch danach nicht locker ließen. Der VfB sah sich unter Druck, behielt aber die Nerven und ließ Bühl nicht weiter davon ziehen. Zwei gleichwertige Mannschaften schenkten sich nun nichts mehr. Letztlich waren es Kleinigkeiten, die nach dem 20-20 den Unterschied ausmachten und am Ende mit 25-21 dem VfB Friedrichshafen das 3:0 und damit den 15. Pokalerfolg bescherten.

Stimmen zum Spiel

VfB Trainer Vital Heynen

„Ich bin zufrieden, ich denke wir haben clever und geduldig gespielt, auch wenn wir mal zurück lagen. Unsere Stärken in der Abwehr waren auch heute zu erkennen. Bis zur Mitte war der erste Satz sehr interessant, dann hat Bühl mehr Fehler gemacht und wir waren die konstantere Mannschaft. Nach dem zweiten Satz waren wir uns dann etwas zu sicher und haben im dritten mehr Fehler gemacht als davor.“

Zuspieler Simon Tischer

„Wir sind riesig Stolz, dass wir heute den Pokal geholt haben und auf die tolle Unterstützung unserer Fans. Wenn man 31 Spiele in Folge gewonnen hat muss man schon die Euphorie etwas bremsen, denn wir wussten, dass das heute hier kein Selbstläufer wird. Ich denke wir haben nach dem zweiten Satz etwas die Spannung verloren, aber sind dann ruhig geblieben und Bühl musste mehr riskieren um zu Punkten. Das hat uns am Ende des dritten Satzes dann geholfen.“

Bühl-Coach Ruben Wolochin

„Ein bisschen sind wir enttäuscht, aber es überwiegt der Stolz, dass wir mit unserer jungen Mannschaft hier sein durften. Unzufrieden bin ich eigentlich nur mit dem zweiten Satz. Wir hatten im dritten dann sogar die Chance zum Satzgewinn, waren aber nicht konstant genug am Ende und die Erfahrung von Friedrichshafen hat den Unterschied gemacht.“

Masahiro Yanagida

„Es war uns klar, dass es ein ganz hartes Spiel für uns wird, aber wir sind vor allem Stolz, dass wir hier antreten durften. Ich glaube wir haben uns mit Ausnahme des zweiten Satzes gut präsentiert. Vor allem im dritten Satz haben wir gezeigt, dass wir mit der richtigen Einstellung und Spaß am Spiel mithalten können.“

veröffentlicht am Sonntag, 4. März 2018 um 17:51; erstellt von Hoppe, Madeleine

Spiele