Mit viel Geduld zum Auswärtserfolg

BERLIN RECYCLING Volleys
Stabile Berliner Annahme in Rottenburg
Foto: Moritz Liss, TV Rottenburg

Im "Tollhaus der Liga" kühlen Kopf bewahrt und sicher drei Punkte eingesammelt: Die BR Volleys haben das Auswärtsmatch beim TV Rottenburg vor 1.900 Zuschauern souverän mit 3:0 für sich entschieden (25:22, 25:16, 25:20). Damit festigen die Berliner ihren zweiten Platz in der Tabelle, zumal der ärgste Verfolger aus Frankfurt einen Punkt in Herrsching liegen ließ.

 

Foto: Moritz Liss / TV Rottenburg

Gegenüber dem Campions-League-Duell mit Toulouse veränderte Coach Luke Reynolds seine Startformation auf drei Positionen: Gegen den Tabellenzehnten bekamen Sebastian Kühner, Adam White und Georg Klein ihre Einsatzchance. Daneben begannen Aleksandar Okolic, Steven Marshall, Paul Carroll und Luke Perry für den Deutschen Meister.

Den besseren Start erwischten die Hausherren und zeigten von Beginn an, dass sie nicht gewillt waren, dem Gast aus der Hauptstadt die Punkte kampflos zu überlassen. Während das TVR-Team stabil aus dem Side-Out heraus agierte, gelang es den BR Volleys trotz aufmerksamer Abwehr zu selten, ihre Chancen in Zählbares zu verwandeln (9:11). Dass sich der Favorit trotzdem absetzen konnte, lag vor allem am starken Berliner Block, insbesondere einem gut aufgelegten Okolic, der auch im Angriff überzeugte (20:16). Abstimmungsprobleme machten es noch einmal unnötig spannend (23:22), ehe ein Block von Paul Carroll den Auftaktsatz ins Ziel brachte (25:22).

Mit einem lautstarken Fanclub "7. Mann" und dem Satzgewinn im Rücken ging das BR Volleys Team mit viel Schwung in den zweiten Durchgang. Eine starke Aufschlagserie von Sebastian Kühner zwang TVR-Coach Müller-Angstenberger schnell zu einer frühen Auszeit (10:5). Zwar wehrten sich die Gastgeber, angeführt von Topscorer Lima Martins (zwölf Punkte), weiterhin nach Kräften, wirklich gefährlich konnten sie den Berlinern aber nicht mehr werden (17:12). Gelegenheit für Trainer Luke Reynolds auch dem Youngster Egor Bogachev sein Vertrauen zu schenken, was der 20-Jährige sofort mit drei Punkten und dem verwandelten Satzball zurückzahlte (25:16).

Unbeirrt vom 0:2-Rückstand gab sich Rottenburg aber noch lange nicht geschlagen und ließ nicht abreißen (8:7). Dem Hauptstadtclub gelang es trotzdem, ruhig zu bleiben und sein Spiel konsequent durchzuziehen (14:11). Der starke Bogachev, der für Marshall auf der Platte geblieben war, und MVP Sebastian Kühner (neun Punkte als Zuspieler!) sorgten mit ihren Aktionen dafür, dass die BR Volleys mit deutlichem Vorsprung in die Endphase des Satzes gehen konnten (18:14). Die Ruhe kam dem Tabellenzweiten zwar noch einmal kurzzeitig abhanden, aber dann veredelte Bogachev seine Leistung (sechs Punkte bei einer Angriffsquote von 75%) und verwandelte gleich den ersten Matchball (25:20).

Im Anschluss zeigte sich Coach Luke Reynolds zufrieden und richtete seinen Blick gleich nach vorn: „Ich bin froh, dass wir die drei Punkte mitgenommen haben. Ich bin mit der Leistung meines Teams sehr glücklich, vor allem die Blockarbeit mit acht direkten Punkten war heute hervorragend. Auch Sebastian Kühner hat heute mehr als überzeugt. Wir werden im Training jetzt hart weiterarbeiten und uns intensiv auf die schweren Spiele gegen Lüneburg und Kazan vorbereiten.“

veröffentlicht am Samstag, 3. Februar 2018 um 22:17; erstellt von Annika Schultz, SCC Berlin e.V.
letzte Änderung: 04.02.18 00:23

Spiele

Samstag, 17. Februar 2018

Sonntag, 18. Februar 2018

Mittwoch, 21. Februar 2018

19:00
Königs Wusterhausen Netzhoppers SolWo Königspark KW
Unterhaching HYPO TIROL AlpenVolleys Haching
-:-
19:30
Berlin BERLIN RECYCLING Volleys
Solingen Bergische Volleys
-:-
20:00
Friedrichshafen VfB Friedrichshafen
Rhein-Main United Volleys Rhein-Main
-:-