Aachener Arbeitssieg gegen Berlin mit 3:1

VCO Berlin vs. Ladies in Black Aachen, 25.02.18, 1. BLF
McKenzie Adams bei einem ihrer kraftvollen Angriffe
Foto: www.photo-steindl.com

Lag es an der ungewöhnlichen Tageszeit, an der Doppelbelastung oder gar dem Wetter? Jedenfalls taten sich die Ladies in Black schwerer als erwartet, dieses Auswärtsspiel im eigenen Hexenkessel souverän nach Hause zu bringen.

In Satz 1 sahen die Zuschauer die Ladies in Black wie gewohnt aufspielen. Nicht so frisch wie am Tag zuvor gegen Münster aber ruhig und konsequent wurde Punkt für Punkt erspielt und am Ende stand es 25:14 aus Aachener Sicht. Schon im zweiten Satz kamen die eigentlich gastgebenden Berlinerinnen besser ins Spiel und das Publikum konnte auf beiden Seiten schöne Spielzüge feiern und honorieren. Aus Sicht der Ladies in Black war das Spiel jetzt ein wenig schwergängiger, wurde aber immer noch kontrolliert zu Ende gespielt. Nach dem 25:20 ging es in die Kabine zur in Aachen üblichen 10 Minuten Pause.

Gemeinsam mit den Zuschauern wurde diese Spielpause genutzt, die ersten Ehrungen der ehrenamtlichen Helfer des Volleyballteams hinter den Kulissen vorzunehmen, ohne die wohl in keinem Bundesligaverein ein ordentlicher Spielbetrieb gewährleistet wäre. Der Dank ging stellvertretend an die anwesenden Kinder, die als Ballroller und Wischer für ihre Ladies in Black da sind. Außerdem konnten die Protagonisten von Andrés Dia- Abend, André Schnitker, Andreas Steindl, Marco Sievert und Bernd Büttgens einen Spendencheck an die Aachener Hospizstiftung in Höhe von insgesamt 2.340 € übergeben, die Boris Bongers, stellvertretender Vorsitzender des Kuratoriums der Hospizstiftung Region Aachen als Gast dankbar und sichtlich gerührt entgegennahm.

Hochmotivierte Satzdiebinnen haben wieder zugeschlagen

Zurück auf dem Spielfeld wirkten die Berlinerinnen nun ein wenig frischer. Aus dem anfänglich ausgeglichenen Spiel bis zur ersten technischen Auszeit, die beim Stand von 8:7 für die Ladies in Black anstand entwickelte sich der Satz genau umgekehrt wie der Durchgang zuvor. Über 12:19, und 15:21 zog der VCO davon und holte sich schließlich verdient diesen Satz mit 25:20 aus Sicht der Berlinerinnen.

Das rüttelte die Ladies in Black wieder wach und man sicherte sich den vierten Satz und damit die anvisierten drei Punkte mit einem klaren 25:17. Für Aachen war damit die Tagesaufgabe erfüllt. Aber auch Berlin konnte durchaus mit dem Satzgewinn zufrieden sein.

Als wertvollste Spielerin des VCO Berlin erhielt Luise Klein die Silbermedaille. Bejubelt wurde die Ehrung von Lindsay Dowd mit der goldenen Sports & Travel MVP Medaille. Sie zeigte auch im zweiten Spiel in Folge ihre Qualitäten als Teamplayerin und wurde dafür auch vom Aachener Publikum gefeiert.

Aachen hat somit eine gute Ausgangsposition für das abschließende Hauptrundenspiel in Wiesbaden. Dort wird sich entscheiden, ob das Heimrecht nach Aachen geht oder ob die Playoffs für beide Teams in Hessen starten werden. In jedem Fall werden Aachens Heimspiele wie in der letzten Saison im Volleyballtempel in Maaseik gespielt. Vom Ausgang der Partie hängt nun noch ab, wann das der Fall sein wird.

veröffentlicht am Sonntag, 25. Februar 2018 um 23:59; erstellt von Olaf Lindner, Post-Telekom-Sportverein Aachen e.V.

Spiele

Mittwoch, 31. Oktober 2018

18:00
Suhl VfB Suhl LOTTO Thüringen
VCO Berlin VCO Berlin
-:-
19:00
Erfurt Schwarz-Weiß Erfurt
Aachen Ladies in Black Aachen
-:-
19:30
Münster USC Münster
Dresden Dresdner SC
-:-
19:30
Straubing NawaRo Straubing
Schwerin SSC Palmberg Schwerin
-:-