DSC siegt mit grandioser Aufschlagleistung

Dresdner SC vs. Rote Raben Vilsbiburg, 03.02.18, 1. BLF
Piia Korhonen im Angriff gegen Vilsbiburg
Foto: Dirk Michen

Sie wollten ihr Selbstvertrauen nach der 0:3-Niederlage in Stuttgart wieder aufpolieren und das taten die DSC Volleyball Damen am Samstagabend eindrucksvoll. Denn das Team von Trainer Alexander Waibl setzte sich ganz klar mit 3:0 (25: 25:18, 25:13, 25:19) gegen die Roten Raben Vilsbiburg durch. Vor ausverkauftem Haus und damit 3000 Zuschauern in der Margon Arena verwandelte nach nur 68 Minuten Barbara Wezorke den ersten Matchball mit einem Block gegen Leonie Schwertmann. Der Pokalfinalist machte damit den insgesamt 20. Sieg in dieser Saison klar und kehrte in die Erfolgsspur zurück. Mit insgesamt 15 Punkten im Aufschlag und elf im Block dominierte der DSC in diesen Elementen deutlich.

Bei der „Sports&Travel“ MVP-Ehrung bekam Lena Stigrot die silberne Medaille, Gold ging an Piia Korhonen. Die Finnin war mit 15 Punkten die Top-Scorerin der Partie. Wezorke steuerte 12 Zähler zum Sieg bei, Marrit Jasper neun, Katharina Schwabe und Sasa Planinsec je acht und Madison Bugg sieben.

„Ich bin glücklich über den Sieg. Wir haben die Schwächen des Gegners heute gut genutzt. Wenn man führt, dann läuft es im Aufschlag. Die Mädels, die heute reingekommen sind, haben es sehr gut gelöst“, freute sich Waibl.

Der DSC startete mit einigen Wechseln in der Startformation. Im Zuspiel begann Bugg, auf Diagonal die wieder gesunde Korhonen, im Außenangriff Jasper und auf Mittelblock Wezorke. Bis zum 10:10 konnte sich kein Team absetzen, doch dann gelang Bugg zum 16:10 eine tolle Aufschlagserie. Mit einigen Fehlern brachte der Gastgeber Vilsbiburg wieder ins Spiel, doch eine erneute Aufschlagserie, dieses Mal von Jasper, brachte das Waibl-Team mit 19:15 in Front. Jetzt hielt der Vorsprung, auch weil der DSC die langen Ballwechsel für sich entschied. Sasa Planinsec nutzte den ersten Satzball zur Führung.

Den zweiten Durchgang dominierte der Pokalfinalist nach Belieben. Auch, weil das Team es schaffte, den Aufschlagdruck extrem hochzuhalten. Aufgrund einer schwachen Annahme kam der Gegner meist gar nicht erst zur Angriffschance. Mit 16:3 führte der DSC zur zweiten technischen Auszeit, zeigte bis dahin auch immer wieder schöne Angriffe über die Mitte oder Katharina Schwabe. Am Ende des Satzes wurde es spektakulär. Es gab standing ovations für die „fliegende Holländerin“ Myrthe Schoot, die alles aus der Abwehr rauskratzte, was irgendwie ging. Beide Teams zeigten am Ende riesigen Kampfgeist, Wezorke nutzte den dritten Satzball zum 2:0.

Nach zwei so klar gewonnen Sätzen ist es immer schwierig, die Konzentration weiter hochzuhalten und so lag der DSC zu Beginn des dritten mit 1:4 zurück. Nach einer Auszeit war der Fokus aber wieder da und die Mannschaft zeigte weiter eine grandiose Leistung im Aufschlag, holte sich den 10:6 Vorsprung, auch dank drei Assen von Schwabe. Nachdem die zweite Schiedsrichterin beim 19:15 eine Berührung in der Annahme von Schwabe gesehen hatte, die es nicht gab, kam die Mannschaft kurz aus dem Rhythmus, Waibl sah Gelb. Doch bei 19:18 fing sich der Gastgeber wieder und gab nur noch einen Punkt ab.

DSC: 1 Wezorke, 8 Jasper, 10 Bugg, 12 Korhonen, 16 Schwabe, 18 Planinsec  9 Schoot. Nicht eingewechselt: 2 Apitz, 6 Petter, 7 Strumilo, 11 Maase, 13 Hodanová, 15 Mrdak, 17 Weitzel.

veröffentlicht am Samstag, 3. Februar 2018 um 20:11; erstellt von Dresdner SC 1898 e.V.

Spiele

Mittwoch, 21. Februar 2018

Samstag, 24. Februar 2018

18:00
Erfurt Schwarz-Weiß Erfurt
Potsdam SC Potsdam
-:-
18:00
Aachen Ladies in Black Aachen
Münster USC Münster
-:-
19:00
Vilsbiburg Rote Raben Vilsbiburg
Stuttgart Allianz MTV Stuttgart
-:-
19:00
Suhl VfB Suhl LOTTO Thüringen
Dresden Dresdner SC
-:-

Sonntag, 25. Februar 2018

14:30
Schwerin SSC Palmberg Schwerin
Wiesbaden VC Wiesbaden
-:-
16:00
VCO Berlin VCO Berlin
Aachen Ladies in Black Aachen
-:-