Ohne Korhonen reißt die Siegesserie

Allianz MTV Stuttgart vs. Dresdner SC, 28.01.18, 1. BLF
Renata Sandor im Angriff gegen den DSC-Block
Foto: Dirk Michen

Sie hatten die 20 vor Augen, doch mit einem schweren Handicap gingen die DSC Volleyball Damen am Sonntag in das Spitzenspiel bei Allianz MTV Stuttgart. Top-Scorerin Piia Korhonen und Mittelblockerin Camilla Weitzel lagen mit einem Magen-Darm-Infekt flach. Ohne die Finnin unterlag das Team von Trainer Alexander Waibl vor 2251 Zuschauern mit 0:3 (12:25, 18:25, 19:25). Vorläufig bleibt der DSC aber Tabellenführer, da Stuttgart eine Partie weniger absolviert hat. 

Für die Dresdnerinnen war es die zweite Niederlage in dieser Saison wettbewerbsübergreifend. Damit ist die Serie von 19 Siegen in Serie gerissen. Bei der „Sports&Travel“ MVP-Ehrung bekam Sasa Planinsec die silberne Medaille, Gold ging an Nika Daalderop. Die meisten Punkte beim DSC sammelte Planinsec mit acht Zählern, Eva Hodanova und Katharina Schwabe kamen auf jeweils sechs Punkte. 

Elf Fehler in Angriff, sieben in der Annahme und neun im Aufschlag waren einfach zu viel, um Stuttgart wirklich in Gefahr zu bringen an diesem Tag. 

Ohne Korhonen lief im ersten Satz beim DSC nicht viel zusammen. Obwohl die Annahme nicht schwer ins Wanken kam, konnte das Team die Punktchancen im Angriff nicht nutzen und wurde vom Gastgeber förmlich überrollt. Mit 2:8 und 5:16 lag die Mannschaft zu den beiden technischen Auszeiten zurück und konnte auch bis zum Ende des Satzes nicht zu ihrem Rhythmus finden. Paige Tapp nutzte den zweiten Satzball zur 1:0-Führung für MTV.

Den zweiten Durchgang begann Waibl mit Marrit Jasper für Eva Hodanová im Außenangriff. Beim 4:6-Rückstand kam Rica Maase für Strumilo aufs Feld. Der DSC hatte sich ein wenig gefangen, nutzte jetzt einige Angriffsmöglichkeiten besser, fand aber nie eine Spielerin, die zuverlässig für Punkte sorgte. Im eigenen Aufschlag machte das Team zu wenig Druck auf die gegnerische Annahme. Der Satz blieb bis zum 17:18 offen, nach einer Auszeit von Stuttgart machte der DSC aber nur noch einen Punkt, als er den ersten Satzball abwehrte. Zwischendurch hatte Gegner-Trainer Giannis Athanasopoulos die Gelbe Karte gesehen, weil er sich bei einem geplanten Doppelwechsel des DSC vehement beim Schiedsrichter beschwerte, weil eine Spielerin kurzzeitig ein falsches Schild hochgehalten hatte.

Im dritten Satz griff Waibl dann zu einer für den DSC völlig neuen taktischen Variante und spielte mit drei Mittelblockerinnen. Eva Hodanova kam zudem für Marrit Jasper zurück ins Spiel. Doch auch diese Maßnahmen konnten die erste 0:3-Niederlage der Saison nicht verhindern. Zwar kämpften die Mädels noch einmal, doch es reichte an diesem Sonntag einfach nicht, um Stuttgart Paroli zu bieten. In diesem Durchgang hatte der DSC zu keiner Zeit die Führung in der Hand, wehrte noch zwei Matchbälle ab, beim dritten schlug Barbara Wezorke den Aufschlag ins Netz. 

Spielstatistik | Vorbericht

veröffentlicht am Sonntag, 28. Januar 2018 um 16:32; erstellt von Dresdner SC 1898 e.V.