SSC mit Power auch gegen Suhl

SSC Palmberg Schwerin vs. VfB Suhl LOTTO Thüringen, 27.01.18, 1. BLF
Emotionen nach einem harte erkämpften Sieg
Foto: MidiGrafie

Zwei Tage nach dem Hinspiel im Achtelfinale des CEV Cups stand der SSC Palmberg Schwerin schon wieder auf der Matte. Diesmal ging es um Punkte im deutschen Meisterschaftskampf. An Training war in dieser kurzen Zeit kaum zu denken. Es würde schon gut sein, wenn der SSC seine guten Leistungen gegen den ukrainischen Gegner Yuzhny auch an diesem Sonnabend gegen den VfB Suhl abrufen könnte. Doch das wurde schwieriger als erwartet.

Dem Tabellendritten stand mit Suhl ein Gegner gegenüber, der komplett international zusammengesetzt war. Das Team von Trainer Mateusz Zarczynski zeigte sich im ersten Satz zäh und hartnäckig. Sie scheuten weder im Aufschlag noch im Angriff das Risiko. So gelang es ihnen, auf 11:16 davon zu ziehen. Nun leiteten Jennifer Geerties und Louisa Lippmann die Aufholjagd ein. Lauren Barfield  verkürzte auf 15:17. Louisa glich aus zum 17:17. Die Wende war das noch nicht. Denn die Gäste erarbeiteten sich erneut einen Vorsprung:21:23. Der Ausgleich erfolgte durch Louisa (24:24). Zwei Mal noch ging der Ausgleich auf ihr Konto, dann servierte Jennifer ein Ass und der SSC gewann den Satz mit 29:27.

Im zweiten Satz schienen die Gäste aus Thüringen ihre Aggressivität eingebüßt zu haben. Der Block des SSC hatte sich stabilisiert. Mit 8:5 ging es in die erste Technische Auszeit, zur zweiten TA stand es bereits 16:7. Spielanteile erhielt nun auch die zweite Reihe des SSC. Fünf Punkte am Stück durch Suhl ließen den Vorsprung schmelzen. Anbrennen konnte nichts mehr. Der SSC holte sich den zweiten Satz mit 25:17.

Wie schnell ein Spiel kippen kann, zeigte sich im dritten Satz. Der SSC ging mit 8:2 in die erste TA, zur zweiten Pause lag er 15:16 hinten. Das Spiel nahm einen ähnlichen Verlauf wie im ersten Satz. 19:21 war der Spielstand als Jennifer zum Angriff kam. Im zweiten Versuch verkürzte sie auf 20:21. Ein Ass von Denise Hanke führte zum Ausgleich (21:21). Greta  Szakmary machte den Siegpunkt zum  26:24. Der SSC sammelte weitere drei wichtige Punkte im Meisterschaftskampf.

Als beste Spielerinnen wurden geehrt: Denise Hanke (SSC) und Miloslava Lauerova  (Suhl).

veröffentlicht am Sonntag, 28. Januar 2018 um 09:55; erstellt von Wolfgang Schmidt, Schweriner SC e.V.
letzte Änderung: 28.01.18 09:56

Spiele

Samstag, 28. April 2018