DSC gewinnt 3:0 in Düdingen

Dresdner SC
Barbara Wezorke im Angriff
Foto: DSC 1898 Volleyball GmbH

Die Siegesserie der DSC Volleyball Damen hält auch weiterhin an. Das Team von Trainer Alexander Waibl setzte sich am Mittwochabend im Hinspiel des CEV-Cup-Achtelfinals bei TS Volley Düdingen klar mit 3:0 (25:18, 25:13, 25:17) durch. Nach nur 73 Minuten war es Katharina Schwabe, die den ersten Matchball vor 831 Zuschauern in der Schweiz mit einem erfolgreichen Block verwandelte.

Damit reichen dem Team im Rückspiel am 7. Februar in der Margon Arena zwei gewonnene Sätze, um ins Viertelfinale einzuziehen, in dem Allianz MTV Stuttgart warten könnte. Mit dem Erfolg in der Schweiz verbuchte der DSC den 19. Sieg in Serie in dieser Saison. 

Die finnische Diagonalangreiferin Piia Korhonen war mit 18 Punkten erfolgreichste Scorerin der Partie. Barbara Wezorke steuerte elf Zähler zum Sieg bei, Schwabe neun. Mit 17 Blockpunkten in drei Sätzen war der DSC dem Gegner in diesem Element am deutlichsten überlegen. Zuspielerin Mareen Apitz wurde zur wertvollsten Spielerin der Patie gekürt.

„Ich war heute extrem zufrieden, weil wir unseren taktischen Plan sehr konsequent umgesetzt haben. Wir haben unglaublich gut Block- und Feldabwehr gespielt. Wir haben über weite gute Strecken gut angenommen, hatten immer mal keine Phasen, in denen Düdingen gut aufgeschlagen hat und bisschen aufkam. Es war ein richtig gutes Spiel von uns. Wir konnten mit verschiedenen Wechseln auch einige Kräfte schonen“, sagte Alexander Waibl nach der Partie. 

Der Coach nahm im Vergleich zum Spiel gegen den VC Wiesbaden personell eine Änderung vor und ließ auf der Mittelblockposition Wezorke für Ivana Mrdak auflaufen. Bis zum 8:7 zu ersten technischen Auszeit war die Partie ausgeglichen, ehe sich der DSC auf 16:9 zur zweiten technischen Auszeit absetzen konnte. Mareen Apitz zog aus guter Annahme ein variables Spiel auf. Mit einer kleinen Schwächephase in der Annahme kam Düdingen allerdings auf 19:18 heran, Waibl reagierte und brachte Marrit Jasper für Eva Hodanova. Sie war es dann auch, die mit einem Ass den ersten Satzball nutzte. Mit vier Aufschlag- und sechs Blockpunkten hatte der DSC in beiden Elementen ein klares Übergewicht. 

In den zweiten Satz startet Waibl wieder mit Hodanova und der wurde eine noch klarere Angelegenheit. Über 8:3 und 16:8 zu den beiden technischen Auszeiten setzte sich der Tabellenführer der Bundesliga ab. Diesem Durchgang setzte vor allem Korhonen ihren Stempel auf, sie scorte acht Punkte und zeigte mit 78 Prozent Angriffsquote in diesem Element eine starke Leistung. Beim 20:12 kamen Madison Bugg und Dominika Strumilo für Apitz und Korhonen. Düdingen werhte den ersten Satzball noch ab, den zweiten nutzte der DSC. 

Auch im dritten Satz wurde es eine klare Angelegenheit, die Schweizer waren dem Team um Schwabe in allen Belangen unterlegen und erneut war es Korhonen, die mit sechs Punkten am erfolgreichsten scorte. Zwar wollte sich der Gastgeber nicht kampflos geschlagen geben und kam noch einmal auf 20:17 heran, doch dann gab der DSC keinen einzigen Punkt mehr ab und Schwabe nutzte gleich den ersten Matchball zum Sieg. 

veröffentlicht am Mittwoch, 24. Januar 2018 um 22:07; erstellt von Dresdner SC 1898 e.V.

Spiele

Samstag, 28. April 2018