6 aus 14!

Dresdner SC
Wezorke, Schwabe, Petter, Maase & Apitz
Foto: Amelie Jehmlich / Art-n-Photo

Mit fünf Goldmedaillen thront sie an der Spitze der MVP-Liste der Liga, mit 30 Jahren ist sie in der vielleicht besten Form ihrer Karriere, die jungen Spielerinnen schauen zu ihr auf: Mareen Apitz ist nicht nur die erfolgreichste und beste Zuspielerin Deutschlands, sondern bei den DSC Volleyball Damen Identifikationsfigur und Vorbild.

Ihr Ehrgeiz, ihre Zielstrebigkeit und die Art und Weise, wie sie das Team mittlerweile auf dem Feld führt, suchen ihresgleichen. Apitz ist ein „Kind“ der Dresdner Talentschmiede. Sie steht an der Spitze eines Teams, das nicht nur in der Liga auf Tabellenplatz eins steht, sondern die einzige Mannschaft ist, bei der sechs Spielerinnen im Kader stehen, die ihre Ausbildung in den eigenen Reihen des Nachwuchses genossen haben.

„Wir sind immer auf der Suche, aber nicht jedes Jahr ist es möglich, dass sich Talente anbieten, die in die erste Mannschaft aufgenommen werden können. Wir müssen zusehen, dass es häufiger wird und dass wir unseren Weg konsequent fortsetzen, um die Quote zu erhöhen“, meint Trainer Alexander Waibl.

Ihm ist es in dieser Saison gelungen, eine Mannschaft zusammenzustellen, die um die drei Säulen Mareen Apitz, Katharina Schwabe und Myrthe Schoot herum aus jungen, extrem ehrgeizigen Spielerinnen besteht. Sie alle eint das Streben nach Erfolg, sie alle arbeiten tagtäglich hart am Ziel, einen Titel zu holen. Und vor allem daran, sich weiterzuentwickeln.

„Es funktioniert so gut, weil alle einen ähnlichen Weg gegangen sind und füreinander Verständnis haben“, meint der Coach. Die „Fraktion“ des eigenen Nachwuchses lässt sich gut in drei Kategorien einteilen. Apitz und Schwabe, die seit Jahren zum Stamm des Teams gehören und sich zu Führungsspielerinnen in Dresden entwickelt haben. Barbara Wezorke und Michelle Petter, die über Engagements in anderen Vereinen der Bundesliga den Weg zurück zum DSC fanden, sowie Rica Maase und Camilla Weitzel, die in dieser Saison den Sprung in die Bundesliga geschafft haben.

Dabei ist keine von ihnen eine Bankdrückerin. Jede bekommt ihre Spielanteile. Weitzel und Maase gaben trotz schulischer Belastung neben dem Leistungssport sogar schon im Europacup ihr Debüt. Auch am Mittwoch ab 20:00 Uhr beim Auswärtsspiel im Achtelfinale des 2018 CEV Volleyball Cup bei TS Volley Düdingen (SUI) sind sie wieder fester Bestandteil des Kaders.

„Ich hatte sie schon als junges Mädchen im Auge, weil sie eine große Spielerin ist und das Potenzial sofort zu erkennen war. Sie hat sich sehr gut angepasst und nicht nur volleyballerisch weiterentwickelt, sondern ist auch von ihrer Einstellung her gereift. Sie ist ein lockerer Typ, der sich sehr gut einfügt“, sagt Waibl über die 18-jährige Maase. Während die Diagonalangreiferin seit Sommer fest zum Profiteam gehört, ist Mittelblockerin Weitzel erst seit November dabei. 

„Als sich Ivana am Finger verletzt hat, habe ich sie gefragt, ob sie komplett bei uns mittrainieren möchte und sie hat zugesagt. Sie hat sich nach einem Sommer, in der ihr nach der hohen Belastung der Vorsaison im Nachwuchs, eine zwischenzeitliche Auszeit gewährt wurde, immer mehr herangetastet. Die meisten Fortschritte sind im Block zu erkennen. Sie kann von den anderen drei Mittelblockerinnen viel lernen und profitiert natürlich auch von unseren guten Zuspielerinnen“, meint Wabl über die 17-Jährige.

Und wenn Mareen Apitz dann den perfekten Pass für Rica Masse oder Camilla Weitzel stellt, schließt sich der Kreis des Dresdner Weges, der in dieser Saison wieder Früchte trägt und an dem der Verein in der Zukunft weiter hart arbeiten wird.

Übrigens: Um auch in Zukunft beste Bedingungen für die Nachwuchsarbeit im Bereich Volleyball am Bundesstützpunkt Dresden zu gewährleisten und bestehende Strukturen weiterzuentwickeln, starteten die DSC Volleyball Damen im Dezember ihre erste Crowdfunding-Kampagne „PUNKTEN FÜR DEN NACHWUCHS“. Alle Informationen zum Projekt gibt es unter www.99funken.de/dsc-volleyballnachwuchs.

veröffentlicht am Dienstag, 23. Januar 2018 um 17:01; erstellt von Dresdner SC 1898 e.V.

Spiele

Mittwoch, 21. Februar 2018

Samstag, 24. Februar 2018

18:00
Erfurt Schwarz-Weiß Erfurt
Potsdam SC Potsdam
-:-
18:00
Aachen Ladies in Black Aachen
Münster USC Münster
-:-
19:00
Vilsbiburg Rote Raben Vilsbiburg
Stuttgart Allianz MTV Stuttgart
-:-
19:00
Suhl VfB Suhl LOTTO Thüringen
Dresden Dresdner SC
-:-

Sonntag, 25. Februar 2018

14:30
Schwerin SSC Palmberg Schwerin
Wiesbaden VC Wiesbaden
-:-
16:00
VCO Berlin VCO Berlin
Aachen Ladies in Black Aachen
-:-