USC will seine "Hausaufgaben machen!"

USC Münster vs. VfB Suhl LOTTO Thüringen, 10.03.18, 1. BLF
Ivana Vanjka (r.), hier mit Roosa Laakkonen im Block, ist wieder topfit.
Foto: Stefan Gertheinrich

Der letzte Spieltag der Hauptrunde steht am kommenden Samstag vor der Tür, und der USC Münster hat ein klares Ziel: Gegen den VfB 91 Suhl wollen sich die Unabhängigen und Trainer Teun Buijs ab 19.30 Uhr im Berg Fideler Volleydome noch auf Platz sechs in der Tabelle verbessern.
 
„Dazu müssen wir erst einmal unsere eigenen Hausaufgaben machen“, weiß Buijs, dass sein Team dieses Ziel nicht mehr ganz ohne fremde Hilfe erreichen kann. Natürlich müsste zu allererst der USC drei Punkte gegen die Südthüringer holen, zeitgleich aber auch der SC Potsdam den Roten Raben aus Vilsbiburg im Duell der beiden USC-Tabellennachbarn mindestens einen Zähler abnehmen.  
 
Dass die Aufgabe gegen Suhl lösbar ist, daran lässt Buijs keinen Zweifel. Schließlich hat der USC das Hinspiel in Meiningen bereits mit 3:1 für sich verbucht. Aber dort war es trotzdem ein hartes Stück Arbeit, denn nach einer 2:0-Satzführung der Westfälinnen kam der VfB zurück. Und der vierte Satz war eine ganz enge Kiste. Wobei die Unabhängigen an diesem Tag auch noch unter dem Eindruck der ganz frischen Verletzungen von Ines Bathen und Lena Vedder stand. Buijs: „Das war eine schwere Periode damals für uns!“ Umso höher war seinerzeit der dreifache Punktgewinn zu bewerten. Doch er zeigte auch auf, dass Suhl kein Team ist, das im Vorbeigehen zu schlagen ist. Im Gegenteil: „Suhl verfügt über ein sehr starkes Kollektiv mit enormem Kampfgeist“, konstatiert Buijs.
 
Auf der anderen Seite sieht der 58-jährige Niederländer sein Ensemble in einem klaren Aufwind. „Als ich Dienstag ins Training kam, standen da 14 Spielerinnen“, grinst Buijs. Die so lange anhaltende Verletzungsmisere scheint überwunden, dem Coach und der Mannschaft fehlt aus dem Lizenzkader nun nur noch Lena Vedder, die mit ihrem Kreuzbandriss aber auch ohnehin erst weit nach Saisonende im Training zurückerwartet werden kann. Aber: Die zuletzt angeschlagenen Ivana Vanjak, Juliet Lohuis und Lina Alsmeier „sind wieder topfit“ attestiert der Coach, der zudem lobt: „Für mich ist in den letzten Tagen eine klare Formentwicklung in der Mannschaft zu erkennen. Das Trainingslevel ist hoch, das sieht für mich schon sehr gut aus und gibt mir ein gutes Gefühl. Und das wollen wir am Samstag auch den Zuschauern zeigen. Ein Sieg gegen Suhl wäre da das I-Tüpfelchen.“

veröffentlicht am Freitag, 9. März 2018 um 13:43; erstellt von USC Münster e.V.