• Münster zum Zweiten für den Schweriner SC
    USC Münster vs. Schweriner SC, 07.12.16, 1. BLF
    Der dichtgedrängte Spielplan im Monat Dezember führt die Mädels des Schweriner SC am Mittwoch in die Sporthalle Berg Fidel nach Münster. Um 19:30 ist Anpfiff des achten Bundesligaspiels des SSC.
    Schwerins Lauren Barfield blockt Suhls Beth Carey
    Foto: MidiGrafie

    Erneut muss das Team von Felix Koslowski auswärts ran, schon zum fünften Mal in dieser Saison. Die Unabhängigen aus Münster dagegen bestreiten am Mittwoch ihr fünftes Heimspiel. So recht im Tritt ist der neunfache Meister und elffache Pokalsieger noch nicht. Der Abgang von neun Spielerinnen muss erst einmal kompensiert werden. Und die Neuzugänge brauchen auch ihre Zeit für ein geschlossenes Auftreten in der Liga. Dabei bekam es Münster in den ersten sechs Spielen gleich mit den Schwergewichten dieser Liga zu tun. Immerhin trotzte Münster Potsdam ein 3:2 ab und fuhr im letzten Spiel gegen die Ladies in Black aus Aachen den ersten Dreier ein. Im Spiel gegen Aachen taten sich die Angreiferinnen Sina Fuchs und Ines Bathen sowie Mittelblockerin Juliane Langgemach und Diagonalangreiferin Erica Wilson mit zweistelligen Punktausbeuten hervor. Die Fähigkeiten also sind gut verteilt im Aufgebot von Münster. Trotz offensichtlicher Formschwankungen im bisherigen Saisonverlauf ist es für das Team von Andreas Vollmer  "nie unmöglich, was zu holen." Was holen möchten am Mittwoch aber auch die Gäste aus Schwerin, die Münster mit einem 3:0 im Viertelfinale aus dem Pokalwettbewerb geworfen hatten.

    Das Spiel wird im MegaMovies Schwerin live übertragen. Tickets sind bereits erhältlich und die Einnahmen gehen an den Volleyballnachwuchs des Schweriner SC.

    Schweriner SC @ facebook

    SSC @ google+

    SSC @ twitter

    07.12.2016 06:57
  • DSC will sich den sechsten Sieg krallen
    VC Wiesbaden vs. Dresdner SC, 07.12.16, 1. BLF
    Der DSC hat in dieser Saison mit einigen Unwägbarkeiten zu kämpfen, doch das Team schlägt sich bis jetzt wacker und strebt beim VC Wiesbaden den sechsten Liga-Sieg an.
    Myrthe Schoot und Co erwartet ein spannendes Auswärtsspiel in Wiesbaden
    Foto: Dirk Michen

    "Dieser Weg wird kein leichter sein, dieser Weg wird steinig und schwer", sang einst Xavier Naidoo. Besser könnte man die Situation bei den DSC Volleyball Damen in dieser Saison nicht beschreiben. Denn nach Umbruch und Verletzungssorgen tastet sich die Mannschaft Stück für Stück an das Niveau heran, das die Spielerinnen in der entscheidenden Phase der Meisterschaft kommendes Jahr zeigen wollen.

    Bislang ist es dem völlig neu zusammengestellten Team gut gelungen. Lediglich gegen die beiden Top-Teams aus Schwerin und Stuttgart gab es Niederlagen, ansonsten fuhr der DSC fünf Siege in der Liga ein. Und das soll sich auch am Mittwoch nicht ändern, wenn der Meister und Pokalsieger um 19:00 Uhr auswärts beim VC Wiesbaden antreten muss.

    "Eine sehr heimstarke Mannschaft. Sie sind kämpferisch in Block- und Feldabwehr und haben verschiedene Optionen im Angriff. Wir nehmen unsere Favoritenrolle an. Wiesbaden wird uns alles abverlangen, aber wir wollen sie schlagen", macht Trainer Alexander Waibl klar.

    Am Sonntag in Stuttgart lieferten seine Spielerinnen einen tollen ersten Satz ab, konnten das Niveau aber leider nicht halten. An Konstanz mangelt es dem Double-Sieger noch, doch der heiße Dezember, in dem der DSC auch in der Champions League gefordert wird, dürfte das Team auf dem steinigen Weg erneut einen Schritt voranbringen. "Leider geht uns noch die Konzentration nach so einem guten ersten Satz verloren. Wenn wir das verbessern und an die Leistung anknüpfen können, dann sollten wir den Sieg in Wiesbaden schaffen", ist Waibl optimistisch. Vor allem in Aufschlag und Annahme will sich die Mannschaft besser präsentieren.

    Wiesbaden bewies im Sommer ein glückliches Händchen auf dem Transfermarkt und so sicherte sich das Team von Trainer Dirk Groß die Dienste von Karolina Bednarová. Die erfahrene Angreiferin war als eine Art Legende ein Jahr zuvor unschön aus Aachen verabschiedet worden und hat ihr Glück nun in Hessen gefunden. Mit Annalena Mach und Delainey Aigner-Swesey konnten die beiden guten Diagonalangreiferinnen gehalten werden. Nun in der Mannschaft ist auch die junge und talentierte Zuspielerin Irina Kemmsies, die vergangene Saison noch die Bälle in Münster verteilte.

    Den DSC erwartet also eine spannende Herausforderung, die alle Daheimgebliebenen wie gewohnt im Live-Ticker der Volleyball Bundesliga und auch im Livestream ab 18:50 Uhr auf Sportdeutschland.tv verfolgen können. Die Partie ist das TV-Spiel des Internet-Streaming-Dienstes und wird von Dirk Berscheidt kommentiert.

    06.12.2016 17:16
  • DSC als Mannschaft des Jahres nominiert
    Dresdner SC
    ‎Sachsen sucht die Sportler des Jahres 2016. Die DSC-Damen haben es mit der bisher erfolgreichsten Saison der Vereinsgeschichte einmal mehr unter die Nominierten geschafft.
    Pokal, Meisterschaft, Top 12 in Europa: die bislang erfolgreichste Saison der DSC-Damen
    Foto: Lutz Hentschel

    Es ist wieder soweit: ‎Sachsen sucht die Sportler des Jahres 2016. Die DSC Volleyball Damen haben es einmal mehr in die Auswahl der Nominierten geschafft. Nach der bisher erfolgreichsten Saison der Vereinsgeschichte lautet das Motto: Wenn nicht jetzt, wann dann?!

    Der Landessportbund Sachsen ist auf der Suche nach Sachsens Sportlern des Jahres 2016. Die Vorauswahl haben Sportexperten aus Presse, Funk und Fernsehen getroffen. Es stehen jeweils zehn Kandidaten in den Kategorien "Sportlerinnen", "Sportler" und "Mannschaft" zur Wahl. Nun entscheidet das Publikum, wer gewinnt!

    Mit dem Double aus Meisterschaft und Pokal haben Katharina Schwabe und Co ein hervorragendes Argument geliefert, um eine der begehrten Sächsischen Sportkronen aus Meißner Porzellan zu ergattern. Dabei sind die DSC-Damen auf die Unterstützung ihrer Fans und zahlreicher weiterer Sachsen angewiesen, denn in diesem Jahr ist die Konkurrenz so groß wie nie zuvor.

    Der Wettbewerb der erfolgreichen Teamsportarten bei der Abstimmung wird sehr hart. Doch die DSC Volleyball Damen nehmen den Kampf um die Publikumsstimmen an: "Hinter uns liegt das erfolgreichste Jahr der Vereinsgeschichte. Wir feierten die dritte Meisterschaft in Folge und konnten zur Premiere des Pokalfinals in Mannheim neben dem Titel auch die Herzen zahlreicher Fans gewinnen", sagt DSC-Geschäftsführerin Sandra Zimmermann. "Zudem waren wir erneut unter den besten zwölf Mannschaften in der europäischen Königsklasse. Mit diesen Argumenten werden wir uns nicht verstecken."

    Bis zum 2. Januar 2017 kann abgestimmt werden. Die bereits abgegebenen Stimmen der Fachjournalisten sächsischer Sportredaktionen gehen zu 50 Prozent ins Endergebnis ein. Die restlichen 50 Prozent kommen aus dem Publikumsvotum. Fast 20000 Sportfans beteiligen sich alljährlich an der Umfrage. Geehrt werden die Sportler des Jahres am 14. Januar 2017 im Rahmen der Sächsischen Sportgala 2015 im Internationale Congress Center Dresden.

    Unter allen Umfrageteilnehmern werden luxuriöse Ostsee-Wellness-Tage für zwei Personen im Seehotel BINZ-THERME Rügen im Gesamtwert von 5.000 Euro und Wildwasser-Rafting-Erlebnisse im Kanupark Markkleeberg verlost.

    Zur Abstimmung:  http://tinyurl.com/sdj2016

    06.12.2016 12:57
  • 5. Sieg in Serie im "Schlüsselspiel"?
    Rote Raben Vilsbiburg vs. SC Potsdam, 07.12.16, 1. BLF
    Es läuft richtig gut zur Zeit bei den Roten Raben, und so darf es gerne bleiben. Aus den letzten vier Punktspielen hat das Team von Jonas Kronseder die maximale Ausbeute von zwölf Zählern eingefahren.
    Voller Einsatz auch gegen Potsdam: Die Roten Raben wollen den 5. Sieg in Folge einfahren.
    Foto: Rote Raben Vilsbiburg

    Es läuft richtig gut zur Zeit bei den Roten Raben, und so darf es gerne bleiben. Aus den letzten vier Punktspielen hat die Mannschaft von Chefcoach Jonas Kronseder die maximale Ausbeute von zwölf Zählern eingefahren. Und daheim in der Ballsporthalle sind die Vilsbiburgerinnen in der Saison 2016/17 noch ohne jeglichen Satzverlust: Gegen Erfurt, Suhl und Köpenick gewannen sie jeweils glatt mit 3:0. Vor die Verlängerung beider Serien hat der Terminplan nun eine anspruchsvolle Prüfung gesetzt: Am Mittwoch um 19 Uhr gastiert der aktuelle Tabellenvierte SC Potsdam beim Sechsten Vilsbiburg - für Trainer Kronseder ein echtes "Schlüsselspiel" im Verfolgerfeld des Spitzenduos Schwerin/ Stuttgart. "Sponsor of the day" ist die Landshuter Zeitung.

    Ohne Zweifel sind die Damen aus der Landeshauptstadt von Brandenburg nominell bis dato der stärkste Gegner, der seine sportliche Visitenkarte in der Ballsporthalle abgibt. Dies liegt nicht zuletzt an Roslandy Acosta - die Außenangreiferin aus Venezuela, die letzte Saison noch im Trikot der Roten Raben als wertvollste Spielerin der gesamten Liga ausgezeichnet wurde, ist auch an neuer Wirkungsstätte eine Leistungsträgerin.

    Potsdam hat von seinen sieben Liga-Spielen nur zwei verloren - 2:3 in Münster und 0:3 gegen Schwerin (dreimal 23:25). Positiv sticht das 3:1 gegen Allianz MTV Stuttgart hervor; es war die einzige Niederlage, die der Supercup-Gewinner bisher quittieren musste. Zuletzt holte Potsdam in Suhl (3:2) und gegen Erfurt (3:1) zwei Pflichtsiege.

    Den Roten Raben wird also ein Gegner auf Augenhöhe entgegentreten. Beide Teams seien Aspiranten für die Plätze 3 bis 5, sagt Coach Jonas Kronseder, der beim 3:0 am Sonntag gegen den Köpenicker SC aus mehreren Gründen zufrieden sein konnte. Die Leistung des Teams hat gepasst, das Ergebnis ohnehin, und mit dem erfolgreichen Debüt von Kapitän Kerley Becker in der Starting Six und dem Comeback von Libera Saana Koljonen hat sich zudem der personelle Gestaltungsspielraum des Trainers prominent erweitert.

    Um die laufenden Erfolgsserien zu verlängern, so Kroneder, "müssen wir gegen Potsdam gut aufschlagen, um möglichst ihr schnelles Spiel zu unterbrechen und somit über die Außenpositionen mit unserem Block wieder zu punkten". Der Mittwochs-Gegner, weiß der Raben-Coach, sei "ein sehr athletisches Team mit sehr starken Angreifern" - zum Beispiel Roslandy Acosta. 

    06.12.2016 12:54
aktionscontainer

Der Weg ins Frauen-Finale

Pokal | News

Die Schwerinern Lenka Dürr (links) und Stuttgarterin Deborah van Daelen freuen sich auf ein großartiges Finale in der SAP Arena (Quelle: Nils Wüchner, nils-wuechner.de) Im DVV-Pokalfinale der Frauen am 29. Januar (14.05 Uhr, live bei SPORT1) trifft der Supercup-Sieger Allianz MTV Stuttgart auf den Bundesliga-Tabellenführer Schweriner SC. 

07.12.2016 12:53

Trendwende gegen Bocholt im Visier

TeBu Volleys vs. TuB Bocholt, 11.12.16, 2. BLNM

Am kommenden Sonntag wollen die Tebu Volleys möglichst die nächsten Punkte sammeln und noch vor der Winterpause die Abstiegsplätze verlassen. Dazu wäre ein Sieg gegen Bocholt nahezu Pflicht.

06.12.2016 23:11

Knapper kann man nicht 1:3 verlieren

VC Bitterfeld-Wolfen vs. TeBu Volleys, 04.12.16, 2. BLNM

Vier Sätze. Alle mit zwei Punkten Unterschied. Alle zu 23. Dennoch entführen die Tebus erneut keine Punkte und rutschen erstmals auf einen Abstiegsplatz.

06.12.2016 23:05

Nix zu holen bei den Piraten

CV Mitteldeutschland vs. TeBu Volleys, 03.12.16, 2. BLNM

Es war das erwartete 0:3 bei den Chemie Volleys. Knapp war es im ersten Durchgang. Danach setzte sich der Favorit klar durch.

06.12.2016 23:02

Unbequemer Gegner zum Ende der Hinrunde

SV Blau-Weiß Dingden vs. SCU Emlichheim, 10.12.16, 2. BLNF

Das Team aus dem Volleyballdorf Dingden empfängt zum letzten Spiel der Hinrunde den SCU Emlichheim.

06.12.2016 23:00

weitere Artikel anzeigen

Archiv

ArtikelDatum
DVV-Pokalfinalteilnehmer europäisch aktiv 06.12.201606.12.2016 11:11
Diesmal ohne den letzten Biss 06.12.201606.12.2016 09:47
L.E.Volleys: Erfolgreiches Wochenende 06.12.201606.12.2016 09:46
Noch etwas viel Ballast auf den Schultern 06.12.201606.12.2016 09:42
Vollmer: „Nie unmöglich, was zu holen!“ 06.12.201606.12.2016 09:17
GRIZZLYS gewinnen das Verfolgerduell 06.12.201606.12.2016 07:39
Suhler Wölfe erwarten Köpenick 05.12.201605.12.2016 23:28
NawaRo Straubing zu stark für Bad Soden 05.12.201605.12.2016 22:54
SCU ist dicht dran am VfL Oythe 05.12.201605.12.2016 20:45
MTV Stuttgart II ohne Chancen 05.12.201605.12.2016 20:02
Tiebreak-Sieg in Delitzsch 05.12.201605.12.2016 20:01
Glanzloser Pflichtsieg 05.12.201605.12.2016 18:03
Spiel verloren, einen Punkt gerettet! 05.12.201605.12.2016 17:28
Gallier ziehen an einem Strang 05.12.201605.12.2016 15:43
Köln souverän gegen Gladbeck 05.12.201605.12.2016 15:26

Spiele

Mittwoch, 7. Dezember 2016

18:30 Suhl VfB 91 Suhl Köpenick Köpenicker SC Berlin -:-
19:00 Vilsbiburg Rote Raben Vilsbiburg Potsdam SC Potsdam -:-
19:00 Wiesbaden VC Wiesbaden Dresden Dresdner SC -:-
19:30 Münster USC Münster Schwerin Schweriner SC -:-
19:30 Erfurt Schwarz-Weiß Erfurt Stuttgart Allianz MTV Stuttgart -:-

Samstag, 10. Dezember 2016

17:30 Dresden Dresdner SC Erfurt Schwarz-Weiß Erfurt -:-
18:00 Suhl VfB 91 Suhl Wiesbaden VC Wiesbaden -:-
19:00 Köpenick Köpenicker SC Berlin Münster USC Münster -:-
19:00 Aachen Ladies in Black Aachen Potsdam SC Potsdam -:-
19:00 Schwerin Schweriner SC Vilsbiburg Rote Raben Vilsbiburg -:-

Sonntag, 11. Dezember 2016

18:00 VCO Berlin VCO Berlin Münster USC Münster -:-
MIKASA